Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Play-Store-Richtlinien: Google…

Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: thecrew 02.03.16 - 12:21

    Werbung ist okay. Muss sein. Gerade wer etwas kostenloses anbietet bekommt mit der Werbung wenigstens etwas zurück.

    Fängt Werbung aber an tierisch zu nerven und User sprichwörtlich zu bescheißen (mit einem Klick auf Close) geht direkt der nächste Banner auf. Dann ist irgendwann mal Schluss.

    Ich z.b. bin gerade an meinem Adventure dran, dass ich später "kostenlos" vertreiben werde. Natürlich werde ich da auch Google Adsense einsetzen. Aber dann sehr subtiel. Und nicht Fullscreen und nicht Klick hier und Klick da. Das ist man den Leuten dann einfach schuldig.

    Es macht auch einfach keinen Spaß mehr Appz zu nutzen wo alle 2 Minuten ein Fullscreenbanner aufgeht.

    Zudem kommt dazu das heute immer mehr Malware über Werbung verteilt wird. Auch da kann ich 100%tig nachvollziehen , dass der Nutzer sich hier schützen will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 12:22 durch thecrew.

  2. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Niaxa 02.03.16 - 12:32

    Volle Zustimmung. Es bringt mir als Entwickler ja auch reichlich wenig, wenn ich absolut keine Einnahmen mehr verbuche, weil jeder meine App nach dem ersten Start wieder entfernt, da er sonst in Werbung erstickt.

  3. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Nightdive 02.03.16 - 12:47

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung ist okay. Muss sein. Gerade wer etwas kostenloses anbietet bekommt
    > mit der Werbung wenigstens etwas zurück.

    Werbung ist nicht okay und muss nicht sein !
    Wer Werbung einbindet, der bietet seine Dienste nicht kostenlos an sondern gegen das Ansehen von Werbung.

    Ich will keine Werbung sehen, ich klicke nie auf Werbung und ich blocke Werbung wo es geht denn ich bestimme was auf MEINEM Gerät angezeigt wird.
    Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr funktionieren.

  4. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: igor37 02.03.16 - 12:49

    Ich habe nichts gegen Werbung, solange ich sie ignorieren kann. Aber wenn ich einen Text lesen will und 50% der Fläche auf der Webseite wechselt zwischen mehreren Farben aufgrund von animierter Werbung, sieht mich die Seite nie wieder ohne Adblocker.

    Und bei Apps ist das mittlerweile oft die reinste Katastrophe. So viele Apps, die nur eine bestimmte Funktion/Anwendung haben, die nicht mal richtig können aber regelmäßig eine Vollbild-Werbung öffnen oder mich bei jedem Start nach einer Bewertung fragen, selbst wenn man auf "nicht wieder fragen" klickt...

  5. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: der_wahre_hannes 02.03.16 - 12:53

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr
    > funktionieren.

    Wie sieht denn dein Gegenvorschlag aus? Welches Geschäftsmodell ziehst du denn vor?

  6. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Z101 02.03.16 - 12:54

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung ist okay. Muss sein. Gerade wer etwas kostenloses anbietet bekommt
    > mit der Werbung wenigstens etwas zurück.
    >
    > Fängt Werbung aber an tierisch zu nerven und User sprichwörtlich zu
    > bescheißen (mit einem Klick auf Close) geht direkt der nächste Banner auf.
    > Dann ist irgendwann mal Schluss.
    >
    > Ich z.b. bin gerade an meinem Adventure dran, dass ich später "kostenlos"
    > vertreiben werde. Natürlich werde ich da auch Google Adsense einsetzen.
    > Aber dann sehr subtiel. Und nicht Fullscreen und nicht Klick hier und Klick
    > da. Das ist man den Leuten dann einfach schuldig.
    >
    > Es macht auch einfach keinen Spaß mehr Appz zu nutzen wo alle 2 Minuten ein
    > Fullscreenbanner aufgeht.
    >
    > Zudem kommt dazu das heute immer mehr Malware über Werbung verteilt wird.
    > Auch da kann ich 100%tig nachvollziehen , dass der Nutzer sich hier
    > schützen will.

    Wenn Apps die von dir genannten extremen Methoden benutzen hat der User ja die Möglichkeit diese Apps einfach nicht zu benutzen. Zudem bieten die viele Apps heutzutage eine Möglichkeit die Werbung gegen Bezahlung auszuschalten.

    Wer unbedingt will findet immer einen "guten" Grund für einen Werbeblocker, sei es nun angeblich höhere "Sicherheit", weniger Traffic oder was auch immer. Dezente Werbung bringt da überhaupt nichts.

    Im Endeffekt werden Werbeblocker dazu führen das kostenlose, werbefinanzierte Apps nicht mehr angeboten werden können. Das Geschäft wird sich immer mehr in Richtung In-App-Käufe verlagern. Meiner Meinung nach eine nicht wünschenswerte Entwicklung, aber wohl unaufhaltbar. Zudem sollte man bei kostenlosen werbefreien Apps darauf achten was diese für Rechte verlangen. Wenn ein Spiel die Kontaktliste auslesen will, dann zahlt man vermutlich nicht mit Geld oder "Werbung angucken" aber dafür mit privaten Daten für diese App.

    Viel Glück mit deinem Adventure, aber du wirst dich wundern, was du mit den Usern erleben wirst. Selbst wenn du die Möglichkeit bietest die Werbung per In-App-Kauf oder ähnliches auszuschalten, wirst du App-Kommentare und Mails bekommen, die die App zwar loben aber sich über die Werbung beschweren und daher nur "einen" Stern geben, egal wie dezent die Werbung eingebaut ist. Auf eine Kommunikation mit diesen Usern sollte man sich übrigens nicht einlassen, nicht in den Mails und schon gar nicht per Antwort zum User-Kommentar (wie das z.B. auf Google Play möglich ist). Der Hinweis darauf, dass man die Werbung gegen ein paar Cent ausschalten kann, wird von solchen Usern gern mit wüsten Beleidigungen beantwortet.

  7. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: photoliner 02.03.16 - 12:54

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Werbung ist okay. Muss sein. Gerade wer etwas kostenloses anbietet
    > bekommt
    > > mit der Werbung wenigstens etwas zurück.
    >
    > Werbung ist nicht okay und muss nicht sein !
    > Wer Werbung einbindet, der bietet seine Dienste nicht kostenlos an sondern
    > gegen das Ansehen von Werbung.
    >
    > Ich will keine Werbung sehen, ich klicke nie auf Werbung und ich blocke
    > Werbung wo es geht denn ich bestimme was auf MEINEM Gerät angezeigt wird.
    > Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr
    > funktionieren.

    Nichts im Leben ist geschenkt. Wer keine (vernünftig platzierte und unaufdringliche) Werbung sehen will, soll solche Apps eben meiden oder hartes Geld in die Hand nehmen.

  8. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: ayngush 02.03.16 - 12:56

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nightdive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr
    > > funktionieren.
    >
    > Wie sieht denn dein Gegenvorschlag aus? Welches Geschäftsmodell ziehst du
    > denn vor?

    Das klassische, quasi normale, Modell natürlich. Ware / Dienstleistung gegen Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 12:56 durch ayngush.

  9. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Füchslein 02.03.16 - 13:01

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Werbung ist okay. Muss sein. Gerade wer etwas kostenloses anbietet
    > bekommt
    > > mit der Werbung wenigstens etwas zurück.
    >
    > Werbung ist nicht okay und muss nicht sein !
    > Wer Werbung einbindet, der bietet seine Dienste nicht kostenlos an sondern
    > gegen das Ansehen von Werbung.
    >
    > Ich will keine Werbung sehen, ich klicke nie auf Werbung und ich blocke
    > Werbung wo es geht denn ich bestimme was auf MEINEM Gerät angezeigt wird.
    > Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr
    > funktionieren.

    Ich finde die Formulierung "werbefinanziert" auch aussagekräftiger als "kostenlos". Meiner Meinung nach müsste es mehrere verschiedene App-Klassen geben, die dann für die App angezeigt werden (Mehrfachnennungen möglich).
    z.B.:
    - kostenlos
    - finanziert durch Kaufpreis
    - finanziert durch Werbung
    - finanziert durch in-App-Käufe
    - Abonnement / kostenpflichtige Updates


    Dass es das Geschäftsmodell aber bald nicht mehr geben wird, kannst du vergessen. Wir können nur hoffen, dass es nicht bald auch werbefinanzierten Wohnraum gibt ... wo dann deine Küche dich schon morgens mit Kafeewerbung empfängt ;-)

    Selbst wenn es niemand mehr anklicken würde (was anscheinend sehr oft passiert), hast du immer noch den Effekt, dass du dir das Produkt merkst. Es steigt dann unterbewusst in deiner Was-soll-ich bloß-kaufen? Auswahlliste für den Supermarkt ...

  10. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: der_wahre_hannes 02.03.16 - 13:02

    ayngush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nightdive schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr
    > > > funktionieren.
    > >
    > > Wie sieht denn dein Gegenvorschlag aus? Welches Geschäftsmodell ziehst
    > du
    > > denn vor?
    >
    > Das klassische, quasi normale, Modell natürlich. Ware / Dienstleistung
    > gegen Geld.

    Also für jeden noch so kleinen Scheiß ~0,99 Cent zahlen? Und für Zeitschriften auch mehr zahlen, weil soll ja alles werbefrei sein.

    Ich befürchte, dieses Modell wird sich nicht durchsetzen lassen.

  11. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Füchslein 02.03.16 - 13:05

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ayngush schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der_wahre_hannes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nightdive schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr
    > > > > funktionieren.
    > > >
    > > > Wie sieht denn dein Gegenvorschlag aus? Welches Geschäftsmodell ziehst
    > > du
    > > > denn vor?
    > >
    > > Das klassische, quasi normale, Modell natürlich. Ware / Dienstleistung
    > > gegen Geld.
    >
    > Also für jeden noch so kleinen Scheiß ~0,99 Cent zahlen? Und für
    > Zeitschriften auch mehr zahlen, weil soll ja alles werbefrei sein.
    >
    > Ich befürchte, dieses Modell wird sich nicht durchsetzen lassen.

    Jup. Dann würde den Leuten auffallen, dass sie viele Sachen doch gar nicht benötigen ... und wer will das schon riskieren?

  12. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Z101 02.03.16 - 13:09

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für jeden noch so kleinen Scheiß ~0,99 Cent zahlen? Und für
    > Zeitschriften auch mehr zahlen, weil soll ja alles werbefrei sein.
    >
    > Ich befürchte, dieses Modell wird sich nicht durchsetzen lassen.

    Das braucht man nicht befürchten, es ist klar, dass ein solches System nicht durchsetzbar ist. Viele heute noch werbefinanzierte Apps werden langsam aber sicher einfach verschwinden und es wird schlicht keinen Ersatz geben. Die übrigen Entwickler werden es fortan mit In-App-Käufen versuchen.

    Schade ist das vor allem für Leute, die es sich schlicht nicht leisten können kleine Geldbeträge für Apps auszugeben und schade ist es auch für die App-Vielfalt.

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jup. Dann würde den Leuten auffallen, dass sie viele Sachen doch gar nicht
    > benötigen ... und wer will das schon riskieren?

    Sie werden gar nicht mehr wissen, ob sie die App "benötigen", schlicht weil es dann viele kleine Apps zukünftig nicht mehr geben wird. Die grossen Firmen werden dafür umso grösseren Reibach machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 13:11 durch Z101.

  13. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Spaghetticode 02.03.16 - 13:11

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ayngush schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der_wahre_hannes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nightdive schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Das Geschäftsmodell mit der Werbung wird hoffentlich bald nicht mehr
    > > > > funktionieren.
    > > >
    > > > Wie sieht denn dein Gegenvorschlag aus? Welches Geschäftsmodell ziehst
    > > du
    > > > denn vor?
    > >
    > > Das klassische, quasi normale, Modell natürlich. Ware / Dienstleistung
    > > gegen Geld.
    >
    > Also für jeden noch so kleinen Scheiß ~0,99 Cent zahlen? Und für
    > Zeitschriften auch mehr zahlen, weil soll ja alles werbefrei sein.
    >
    > Ich befürchte, dieses Modell wird sich nicht durchsetzen lassen.

    Leider ist das Modell bei Onlineauftritten von Tageszeitungen schon weit verbreitet: sogenannte "Paywalls". Diese sind nerviger als jede Werbung. Da entdeckt man einen interessanten Artikel, klickt drauf und landet vor einer Paywall. Ich glaube, es wird langsam Zeit für einen "Paywall-Blocker" und alternative Medien, die von Freiwilligen erstellt werden und auf Paywalls verzichten, und wo man Lokalnachrichten lesen kann.

  14. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: the_wayne 02.03.16 - 13:12

    Außerdem sind Unternehmen grundsätzlich auf Werbung angewiesen, um auf sich und/oder die Angebote aufmerksam zu machen. Nicht umsonst gilt nach wie vor der Unternehmer-Grundsatz: "Wer nicht wirbt, der stirbt".

  15. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Z101 02.03.16 - 13:13

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider ist das Modell bei Onlineauftritten von Tageszeitungen schon weit
    > verbreitet: sogenannte "Paywalls". Diese sind nerviger als jede Werbung. Da
    > entdeckt man einen interessanten Artikel, klickt drauf und landet vor einer
    > Paywall.

    Direktes Resultat der Adblocker.

    > Ich glaube, es wird langsam Zeit für einen "Paywall-Blocker" und
    > alternative Medien, die von Freiwilligen erstellt werden und auf Paywalls
    > verzichten, und wo man Lokalnachrichten lesen kann.

    Satire, oder? Nachrichten schreiben ist ein Fulltime-Job (übrigens genauso wie gute Apps entwickeln). Das wird kaum jemand kostenlos machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 13:16 durch Z101.

  16. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Me.MyBase 02.03.16 - 13:16

    ja, aber der zug ist abgefahren. selbst wenn jetzt jeder werbetreibende auf dezente, unauffällige werbung setzen würde (was für werbung ja eh ein widerspruch in sich ist), würde deshalb keiner seinen adblocker deinstallieren. Wer sich einmal an werbefrei gewöhnt hat, geht nicht zurück zu unaufdringlicher werbung. wäre die werbeindustrie von vornherein mit augenmaß vorgegangen, wäre nie ein markt für adblocker entstanden.

  17. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Flome1404 02.03.16 - 13:18

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn es niemand mehr anklicken würde (was anscheinend sehr oft
    > passiert), hast du immer noch den Effekt, dass du dir das Produkt merkst.
    > Es steigt dann unterbewusst in deiner Was-soll-ich bloß-kaufen?
    > Auswahlliste für den Supermarkt ...

    Stimmt aber es landet nicht auf der Auswahlliste für den Supermarkt sondern auf der "von diesem Hersteller nichts kaufen" Liste ;)

  18. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: Z101 02.03.16 - 13:24

    Me.MyBase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, aber der zug ist abgefahren. selbst wenn jetzt jeder werbetreibende auf
    > dezente, unauffällige werbung setzen würde (was für werbung ja eh ein
    > widerspruch in sich ist), würde deshalb keiner seinen adblocker
    > deinstallieren. Wer sich einmal an werbefrei gewöhnt hat, geht nicht zurück
    > zu unaufdringlicher werbung. wäre die werbeindustrie von vornherein mit
    > augenmaß vorgegangen, wäre nie ein markt für adblocker entstanden.

    Du sprichst von der "Werbeindustrie" als ob das ein monolithischer Block wäre. Dabei sind es zahlreiche verschieden Anbieter. Es gibt da durchaus zahlreiche die nicht zu offensiv mit ihren Werbeformen sind und waren.

    Aber selbst wenn jeder Anbieter nur "dezente" Werbung geschaltet hätte, würde es trotzdem Werbeblocker geben und die Leute würden diese genauso zahlreich benutzen. Einfach weil es möglich ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 13:28 durch Z101.

  19. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: cherubium 02.03.16 - 13:34

    natürlich würde es immer Adblocker geben, egal wie unaufdringlich Werbung ist.
    Und ich gebe offen zu, auch ich würde Adblocker selbst dann nutzen.

    Die Webseiten haben ja die Möglichkeit, es wie die Bild zu machen. Kein Zugriff, wenn ein Adblocker verwendet wird. Seltsammerweise kenne ich nur eine Seite, die das macht: Bild. Ansonsten kam mir dies nur bei zwielichtigen Websites unter, die Adblocker blocken (z.B. Livestreams).

    Aber sicherlich: Es würden sehr viel weniger Personen Adblocker verwenden, wenn es nicht so viel aufdringliche Werbung gäbe.
    Wenn man Bild.de heute läd ohne Adblocker, dauert der Seitenaufbau im Vergleich mit Adblocker sehr viel länger. Diese Ladezeiten bei dieser ganzen extrem grafisch aufwändig programmierten Werbung sind unendlich nervend, was bei Bild natürlich dazu geführt hat, dass ich die Website kaum noch nutze.
    Auch diese "Sind sie schon Facebook fan?" ganzseitigen Einblendungen sind nervig.

    Es gibt so vieles, was im WWW nervt. Aber gut. man kann damit noch leben, wenn es nicht noch viel schlimmer wird.

    Ansonsten halte ich den Google weg für akzeptabel und auch als Adblock Freund nachvollziehbar. Sofern es stimmt, dass die Werbung nicht die Verwendung einschränkt, kann ich damit - wenn auch widerwillig - leben. Verständnis habe ich dafür.

  20. Re: Es gäbe keine Adblocker, wenn die Werbung einen nicht erdrücken würde.

    Autor: zorndyuke 02.03.16 - 13:38

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) Wenn Apps die von dir genannten extremen Methoden benutzen hat der User ja
    > die Möglichkeit diese Apps einfach nicht zu benutzen. Zudem bieten die
    > viele Apps heutzutage eine Möglichkeit die Werbung gegen Bezahlung
    > auszuschalten.
    >
    > 2) Wer unbedingt will findet immer einen "guten" Grund für einen Werbeblocker,
    > sei es nun angeblich höhere "Sicherheit", weniger Traffic oder was auch
    > immer. Dezente Werbung bringt da überhaupt nichts.
    >
    > Im Endeffekt werden Werbeblocker dazu führen das kostenlose,
    > werbefinanzierte Apps nicht mehr angeboten werden können. Das Geschäft wird
    > sich immer mehr in Richtung In-App-Käufe verlagern. Meiner Meinung nach
    > eine nicht wünschenswerte Entwicklung, aber wohl unaufhaltbar. Zudem sollte
    > man bei kostenlosen werbefreien Apps darauf achten was diese für Rechte
    > verlangen. Wenn ein Spiel die Kontaktliste auslesen will, dann zahlt man
    > vermutlich nicht mit Geld oder "Werbung angucken" aber dafür mit privaten
    > Daten für diese App.
    >
    > 3) Viel Glück mit deinem Adventure, aber du wirst dich wundern, was du mit den
    > Usern erleben wirst. Selbst wenn du die Möglichkeit bietest die Werbung per
    > In-App-Kauf oder ähnliches auszuschalten, wirst du App-Kommentare und Mails
    > bekommen, die die App zwar loben aber sich über die Werbung beschweren und
    > daher nur "einen" Stern geben, egal wie dezent die Werbung eingebaut ist.
    > Auf eine Kommunikation mit diesen Usern sollte man sich übrigens nicht
    > einlassen, nicht in den Mails und schon gar nicht per Antwort zum
    > User-Kommentar (wie das z.B. auf Google Play möglich ist). Der Hinweis
    > darauf, dass man die Werbung gegen ein paar Cent ausschalten kann, wird von
    > solchen Usern gern mit wüsten Beleidigungen beantwortet.

    (Notiz: Die Nummerierung im Zitat erfolgte durch mich)

    1) Das ist ja dann die Konsequenz daraus. Das Problem dabei ist, dass sich zwei Parteien streiten und wie Youtube und GEMA nicht willig sind, eine Einigung zu finden.

    Fazit: Keiner gewinnt etwas bzw. nur die, die das Gesamte umgehen, gewinnen.

    2) Das Problem ist, dass es immer einen "guten" Grund dafür gibt. Weniger Traffic und vorrangig der Fakt das die Werbung ein Extrem an "Nervigkeit" erreicht hat.
    Mit so einem Banner irgendwo kann man leben und wenn der noch blinkt wie Las Vegas.. meine Güte, von mir aus.. wenn die es nötig haben so viel Geld für den Schnickschnack auszugeben..

    Aber heutzutage kannst du dich nicht mehr wehren ohne AdBlock!

    Das wird mir jedes Mal klar, wenn ich mit meinem Smartphone surfe.. fast jede Seite zeigt mir erstmal ein überdimensionales Banner, das über die GESAMTE Seite geht. Manche davon gehen sogar über den Bildschirm und nur der Artikel lässt sich scrollen.. der Werbebanner und dessen 1 Pixel x 1 Pixel Schließen-Button ist außerhalb und lässt sich nicht erreichen.
    Wenn du es dann doch erreichen kannst, dann klickst du zu 90% daneben, weil der Button darauf ausgelegt ist, dass man daneben klickt.. oder noch besser: Der Schließen Button ist der selbe wie der "Leite mich zur Werbung weiter"-Button.

    Ich weis noch die Adlayer wo es 3 verschieden Schließen Button gab und jeder das selbe getan hat.. ein X, ein Viereck und ein _ (unterstrich). Wow sage ich da nur!

    Dann gibt es noch die Seiten, die einen nach paar Sekunden weiterleiten. Und du kannst auch GAR NIX dagegen tun! Du hast einfach Pech gehabt!
    Ich hatte bis vor kurzem noch ein Artikel offen, den ich später lesen wollte.. tja, nix da. Wollte es gestern lesen und wurde sofort auf irgendeine Werbe/Viren/iPhone Gewonnen(!!) Seite weiter geleitet und die Zurück-Funktion hat mich natürlich nicht mehr zurück gebracht.. Super! Danke!

    3) Es wird immer "Hater" geben. Hater gonna hate. Aber es wird auf jeden Fall eine Menge User dazu bewegen, mehr Werbung zu "dulden". Ich persönlich würde die Entscheidung von Google sehr begrüßen!

    Ich habe diverse Apps, wovon manche mir anbieten, etwas Ingame Währung oder eine Zeitverkürzung zu erhalten, wenn ich mir ein Werbevideo anschaue.. GERNE! Danke für die Möglichkeit ohne Geld zu investieren an die Ingame Währung zu kommen.
    Davon haben wir beide einfach etwas! Win-Win!

    Dann gibt es aber die Apps, wo sich einfach so über die gesamte Fläche Werbung öffnet und mich dazu zwingt, mehrere Sekunden das Video anzuschauen, bevor ich skippen kann. Viele sind zum Glück "nur" 5 Sekunden Wartezeit.. aber es gibt manche die mich ernsthaft 30 Sekunden lang warten lassen! Frechheit! Da greife ich zu Punkt 1 und schließe/deinstalliere sofort die App. Hat es irgendjemanden geholfen? War es das was die Entwickler sich davon erhofft haben?

    Die einzigen die mit so einer Masche (noch) davon kommen sind EA Games. Aber die wurden nicht umsonst 2 mal hintereinander als schlechtestes Spieleunternehmen gekührt und wird von fast allen verhasst.
    Bei mir kommt z.B. kein EA Games mehr rein, außer es zeckt mich extrem an. Fifa ist tot für mich, für immer.
    UFC geht noch.. der Rest.. naja, jedes EA Titel hat sofort starke Skepsis bei mir. Zu recht!

    Im Großen und Ganzen: Werbung sollte wieder Werbung sein und kein Karies, welches schmerzt und einen zwingt sich die Zähne raus ziehen zu lassen, wenn man keine Schmerzen mehr ertragen will.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  2. Modis GmbH, Hilden
  3. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  4. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,49€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
    Apple
    Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

    Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

  2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
    Apple
    Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

    Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

  3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
    Refarming
    Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

    5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


  1. 23:55

  2. 23:24

  3. 18:53

  4. 18:15

  5. 17:35

  6. 17:18

  7. 17:03

  8. 16:28