1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Richtlinien: Youtube will…

Youtube wird machtpolitisches Instrument der herrschenden Klasse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Youtube wird machtpolitisches Instrument der herrschenden Klasse

    Autor: jose.ramirez 12.12.19 - 15:49

    Spätestens seit dem Video von Rezo verlangen nun auch reaktionäre Hinterwäldler der hiesigen Volksverräterparteien von CxU und Konsorten die Kontolle über jegliche meinungsbildende Inhalte im Netz, dies ist eine Auswirkung davon.
    Google ist leider inzwischen zu einem Instrument der Meinungsdiktatur im Sinne herrschender Eliten geworden und somit abzulehnen und zu bekämpfen.

  2. Re: Youtube wird machtpolitisches Instrument der herrschenden Klasse

    Autor: Thaodan 12.12.19 - 23:45

    Passiert schon und alte Videos die den Richtlinien nicht entsprechen werden entfernt.

    https://www.youtube.com/watch?v=tFnQWbto-4A

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Stadt Norderstedt, Norderstedt
  4. Hauk & Sasko Ingenieurgesellschaft GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 26,99€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

  1. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  2. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.

  3. Fastfood: Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro
    Fastfood
    Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro

    Der zugespitzte Konkurrenzkampf auf dem deutschen Markt für Fastfood-Lieferungen war für den Werbemarkt gut. Deutschland sei laut Delivery Hero aber generell "kein guter Markt" für Essenslieferdienste.


  1. 17:16

  2. 17:01

  3. 16:47

  4. 16:33

  5. 15:24

  6. 15:09

  7. 15:05

  8. 15:00