Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Mobilfunk: Telekom-Chef nennt…

Mobilfunkmafia

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mobilfunkmafia

    Autor: digitaltourist 28.02.17 - 11:56

    Die Mobilfunkmafia wird immer dreister. Nirgendwo in ganz Europa zahlen die Kunden mehr für Mobilfunk als in Deutschland. In Frankreich zum Beispiel bekommt man für 20¤ 50GB!!! LTE Datenvolumen.

    Ich finde es dreist, vor diesem Hintergrund noch um günstige Frequenzen zu jammern. Aber sehr wahrscheinlich wird es so kommen, Lobbyismus sei dank. Lieber wird das geld in die Lobbyarbeit gesteckt, als den Kunden günstigere/faire Tarife anzubieten.

    Und mitverantwortlich dafür sind alle die hier stolz behaupten Telekomkunden zu sein, weil sie den Aasgeiern noch das Geld in den Rachen werfen.

  2. Re: Mobilfunkmafia

    Autor: Anonymer Nutzer 28.02.17 - 12:07

    Wunderbare Wortwahl, so diskutiert man sachlich und überlegt.

    Auch wenn es nicht in dein Feindbild passt, so sind die Frequenzkosten maßgeblich Schuld an den unattraktiven Tarifen hierzulande. Telekom, Vodafone und Telefonica wollen in den anderen Märkten Europas auch nicht weniger Rendite machen als hierzulande.

    Aber sie mussten auch nirgendwo auch nur ansatzweise soviel Geld für Frequenzen ausgeben. Unser Bundesfinanzminister hat seit der Jahrtausendwende in mehreren Versteigerungen bis heute ca. 80 Mrd. ¤ Lizenzgelder eingenommen, wobei viele Frequenzen schon 2020 wieder auslaufen (bis dahin müssen die Lizenzkosten also auch wieder reingeholt werden). Das sind rechnerisch zufällig ziemlich genau 1.000 ¤ pro Bundesbürger. Diesen Tausender (zzgl. Zinskosten, die mussten sich das Geld ja auch leihen) zahlen wir v. a. über die Mobildatennutzung ab, die GSM Frequenzen waren ja auch nicht so teuer. Wobei es pro aktivem Mobildatennutzer noch deutlich mehr als dieser rechnerische Tausender ist, denn ein Säugling und ein Greis nutzt selten mobiles Internet, dazu gibt es viele Leute, denen ein Prepaid-Handy mit winzigem Volumen (für Whatsapp und Featurephones) ausreicht, wie zB meine Mutter. Das heißt die Hardcore-User müssen unterm Strich noch deutlich mehr der Lizenzkosten abtragen. Und da ist noch keine einzige Funkzelle aufgebaut.

    Da die Provider das Geld irgendwie reinholen müssen halten sie die Datenpakete knapp, um über den Verkauf möglichst teurer Datenpakete und Speed On und hastenichgesehen letztlich das Geld wieder reinholen.

    In Finnland wurden die Frequenzen fast verschenkt, umgekehrt aber mit streng überprüften Ausbauverpflichtungen verknüpft. Wenn diese Verpflichtungen nicht eingehalten wurden gab es hohe Strafzahlungen, sodass keinerlei Anreiz bestand, sich nicht an die Ausbauverpflichtungen zu halten (da die Strafen teurer sind als der Ausbau selbst in ländlichen Regionen). So macht man Infrastrukturpolitik.

    Sonst motzt der deutsche Stammtisch doch auch gerne über die "Abzocke" vom Staat, nur hier ist das Feindbild der pösen "Großkonzerne" wohl noch größer. Dabei wäre hier ausnahmsweise mal angebracht, mit dem Finger auf den Staat zu zeigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.17 12:11 durch Reci.

  3. Re: Mobilfunkmafia

    Autor: Lasse Bierstrom 28.02.17 - 12:24

    Reci schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Finnland wurden die Frequenzen fast verschenkt, umgekehrt aber mit
    > streng überprüften Ausbauverpflichtungen verknüpft. Wenn diese
    > Verpflichtungen nicht eingehalten wurden gab es hohe Strafzahlungen, sodass
    > keinerlei Anreiz bestand, sich nicht an die Ausbauverpflichtungen zu halten
    > (da die Strafen teurer sind als der Ausbau selbst in ländlichen Regionen).
    > So macht man Infrastrukturpolitik.
    >
    > Sonst motzt der deutsche Stammtisch doch auch gerne über die "Abzocke" vom
    > Staat, nur hier ist das Feindbild der pösen "Großkonzerne" wohl noch
    > größer. Dabei wäre hier ausnahmsweise mal angebracht, mit dem Finger auf
    > den Staat zu zeigen.

    Das ist der springende Punkt - die Politik in Deutschland ist (teilweise) ein echtes Desaster.
    Es werden Aufträge vergeben, mit einer Naivität und ohne jeden Bezug zur Realität.
    Wieso schafft es ein Land wie Rumänien Glasfaser durchs Land zu ziehen?
    Wieso kann man in einem Flächenland wie Finnland überall ordentlichen Empfang haben?
    Weil unsere Politiker sich bereits bei Prestige-Bauprojekten die Finger verbrennen.
    Weil Ausschreibungen dermaßen schlecht erstellt werden, dass Rosinenpickerei alles kaputt macht.

  4. Re: Mobilfunkmafia

    Autor: digitaltourist 28.02.17 - 12:24

    Klar der Staat ist auch nicht unschuldig an der Situation.
    Trotzdem weigere ich mich dem gejammere gerade vom Telekomchef glauben zu schenken. Die holen sich ihre Kosten schon wieder rein.

    Es gibt in Deutschland einfach zu wenig Konkurenz in diesem Bereich. Die 3 Netzbetreiber haben sich das Feld relativ gleich aufgeteilt und machen sich die Taschen voll.

    Und unsere Regierung hat es verpennt da rechtzeitig einzugreifen. Was mich nicht wundert, wenn ich mir anschaue welche Gestalten da im Bundestag herumlaufen. Zitat: "Das Internet ist für uns alle Neuland"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.17 12:25 durch digitaltourist.

  5. Re: Mobilfunkmafia

    Autor: Yeeeeeeeeha 28.02.17 - 13:33

    digitaltourist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar der Staat ist auch nicht unschuldig an der Situation.
    > Trotzdem weigere ich mich dem gejammere gerade vom Telekomchef glauben zu
    > schenken. Die holen sich ihre Kosten schon wieder rein.

    "Das mag schon sein, aber ich glaube es trotzdem nicht. Mimimi!"

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  3. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35