Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuseeland: Kim Dotcom überträgt…

"Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: perahoky 30.08.16 - 10:00

    Solche Dinosaurier!
    Die werden sich wundern, haha :D

    Einmal im Netz, immer im Netz.

  2. Re: "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: Makney 30.08.16 - 10:08

    Eine geniale Idee vom Dotcom damit zeigt er eigentlich dem Gericht sofort selbst wie schwer es ist eine Verbreitung zu verhindern von einer verboten Sache.

    Weil irgend wer wird den Stream aufzeichnen und dann auf den verschiedensten Plattformen veröffentlichen.

  3. Re: "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: TrollNo1 30.08.16 - 10:21

    am besten verschlüsselt auf mega ;)

  4. Re: "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: Garius 30.08.16 - 10:55

    Makney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine geniale Idee vom Dotcom damit zeigt er eigentlich dem Gericht sofort
    > selbst wie schwer es ist eine Verbreitung zu verhindern von einer verboten
    > Sache.
    >
    > Weil irgend wer wird den Stream aufzeichnen und dann auf den
    > verschiedensten Plattformen veröffentlichen.
    OMG. So wird da tatsächlich ein Schuh draus :D
    Das erinnert mich an die Urban Legend mit dem Abiturienten der in seiner Abschlussarbeit zum Thema "Mut" lediglich "Das ist Mut" hingeschrieben und dafür 'ne Eins kassiert hat.

  5. Re: "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: DrWatson 30.08.16 - 11:54

    Makney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine geniale Idee vom Dotcom damit zeigt er eigentlich dem Gericht sofort
    > selbst wie schwer es ist eine Verbreitung zu verhindern von einer verboten
    > Sache.

    Es geht hier weniger darum, wie schwer es ist, sondern darum, dass mega-upload es damals nicht mal versucht hat.

    Youtube kooperiert wenigstens und andere Sharehoster, die gegen "Raubkopierer" vorgegangen sind, sind pleitegegangen.

  6. Re: "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: crazypsycho 30.08.16 - 18:33

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Makney schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine geniale Idee vom Dotcom damit zeigt er eigentlich dem Gericht
    > sofort
    > > selbst wie schwer es ist eine Verbreitung zu verhindern von einer
    > verboten
    > > Sache.
    >
    > Es geht hier weniger darum, wie schwer es ist, sondern darum, dass
    > mega-upload es damals nicht mal versucht hat.

    Natürlich wurde es versucht. Tausende Links wurden da täglich gelöscht.

    > Youtube kooperiert wenigstens und andere Sharehoster, die gegen
    > "Raubkopierer" vorgegangen sind, sind pleitegegangen.

    Megaupload hat auch kooperiert. Und es gibt noch genug Sharehoster die nicht pleite sind, obwohl sie viel löschen.

  7. Re: "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: DrWatson 30.08.16 - 20:17

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es geht hier weniger darum, wie schwer es ist, sondern darum, dass
    > > mega-upload es damals nicht mal versucht hat.
    >
    > Natürlich wurde es versucht. Tausende Links wurden da täglich gelöscht.

    Wenn das so ist, hat er nichts zu befürchten.

  8. Re: "Auch eine anschließende Archivierung im Netz ist nicht zugelassen"

    Autor: boxcarhobo 31.08.16 - 09:47

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Makney schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine geniale Idee vom Dotcom damit zeigt er eigentlich dem Gericht
    > sofort
    > > selbst wie schwer es ist eine Verbreitung zu verhindern von einer
    > verboten
    > > Sache.
    >
    > Es geht hier weniger darum, wie schwer es ist, sondern darum, dass
    > mega-upload es damals nicht mal versucht hat.
    >
    > Youtube kooperiert wenigstens und andere Sharehoster, die gegen
    > "Raubkopierer" vorgegangen sind, sind pleitegegangen.

    Wenn wir mal ehrlich sind ist der ganze Prozess eine Farce. Megaupload hat den gleichen Aufwand betrieben wie die anderen auch um die Links zu löschen, aber es sollte ein Exempel statuiert werden, und das traf halt zufällig Kim bzw. Megaupload. Es hätte auch Rapidshare oder Uploaded treffen können, da wurde genau soviel urheberrechtlich geschütztes Material verteilt. Und Uploaded gibt es sogar heute noch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen
    Leasing
    United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

    Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Sparfuchs Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

  2. Sega Classics angespielt: Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV
    Sega Classics angespielt
    Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV

    Keine Mini- oder Classic-Konsole, sondern mit einer App namens Sega Classics läuft Sonic auf dem Fire TV Stick 4K von Amazon. Insgesamt bietet die Sammlung 25 Retrogames, die einst auf dem Mega Drive erschienen sind. Golem.de hat ausprobiert, ob das Spielen immer noch Spaß macht.

  3. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
    Anwaltspostfach
    BeA-Klage erstmal vertagt

    Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.


  1. 23:08

  2. 18:18

  3. 16:58

  4. 16:40

  5. 15:37

  6. 15:19

  7. 15:04

  8. 14:35