Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuseeland: Kim Dotcom überträgt…

Halbe Milliarde

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Halbe Milliarde

    Autor: meinungsmonopolist 30.08.16 - 10:28

    "Copyright-Besitzern seien damit mindestens eine halbe Milliarde Dollar Einnahmen entgangen."

    Die Rechnung würde ich ja gerne mal sehen: 1 gedownloadeter Film = 1 entgangener Verkauf.

  2. Re: Halbe Milliarde

    Autor: genussge 30.08.16 - 10:38

    Innerhalb von rund sieben Jahren scheint mir das nicht völlig unrealistisch zu sein. Auch wenn vielleicht nur jeder zehnte User das Produkt legal erworben hätte.

  3. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Niaxa 30.08.16 - 10:56

    Sehe ich genauso. Ich würde sogar die 1zu1 Rechnung dafür her nehmen. Ob ein Download auch gekauft worden wäre, oder nicht spielt keine Rolle. Der Service / das Produkt, ob digital oder nicht, wurde in Anspruch genommen und nicht bezahlt. Somit ist das entstandener Schaden und sollte auch so behandelt werden.

    Wenn ich einen Apfelbaum im Garten habe und jemand meine Äpfel klaut, entsteht mir ebenfalls Schaden, auch wenn neue Wachsen und auch wenn ich die Äpfel weder gegessen noch verkauft hätte. Selbst wenn ich vor hätte den Baum 2 Tage später zu fällen oder abzufackeln. Dabei interessiert nicht ob das ein materieller oder digitaler Wert ist.

  4. Re: Halbe Milliarde

    Autor: meinungsmonopolist 30.08.16 - 11:01

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sogar die 1zu1 Rechnung dafür her nehmen. Ob
    > ein Download auch gekauft worden wäre, oder nicht spielt keine Rolle.

    Moment... was? Ob etwas gekauft wurde oder nicht, spielt für die Einnahmen keine Rolle?

  5. Re: Halbe Milliarde

    Autor: lear 30.08.16 - 11:05

    meinungsmonopolist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde sogar die 1zu1 Rechnung dafür her nehmen. Ob
    > > ein Download auch gekauft worden wäre, oder nicht spielt keine Rolle.
    >
    > Moment... was? Ob etwas gekauft wurde oder nicht, spielt für die Einnahmen
    > keine Rolle?

    Die Theorie dürfte die ein oder andere Produktion der jüngeren Vergangenheit klären.
    Aber natürlich sind die Raubmordkopierer schuld an den Ergebnissen von Ghostbusters oder Ben-Hur (mit Bindestrich....)

  6. Re: Halbe Milliarde

    Autor: ibsi 30.08.16 - 11:07

    > Ob ein Download auch gekauft worden wäre, oder nicht spielt keine Rolle.
    Aber natürlich spielt das eine Rolle.

    > Der Service / das Produkt, ob digital oder nicht, wurde in Anspruch genommen und nicht bezahlt.

    Woher willst Du das wissen? Ich kann mir auch alle Filme der Welt herunterladen. Gucken muss ich dabei keinen einzigen. Dabei habe ich keinen Service und kein Produkt in Anspruch genommen.

    > Wenn ich einen Apfelbaum im Garten habe
    PHYSISCH! Hör auf das mit digitalen Gütern zu verwechseln. Wenn ich ein Auto klaue ist es weg, wenn ich etwas digital kopiere sind nur ein paar Bits auf meiner Festplatte anders als vorher.

  7. Re: Halbe Milliarde

    Autor: door 30.08.16 - 11:11

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >[...]
    > Wenn ich einen Apfelbaum im Garten habe und jemand meine Äpfel klaut,
    > entsteht mir ebenfalls Schaden, auch wenn neue Wachsen und auch wenn ich
    > die Äpfel weder gegessen noch verkauft hätte. Selbst wenn ich vor hätte den
    > Baum 2 Tage später zu fällen oder abzufackeln. Dabei interessiert nicht ob
    > das ein materieller oder digitaler Wert ist.

    Und was ist wenn ich mir eine Kopie von einem deiner Äpfel anfertige anstatt einen zu klauen? Findest du, dass dafür dann das selbe Strafmaß genommen werden sollte, oder muss man hier differenzieren?

    Der über mir hat Recht, man kann Digitales nicht mit Physischem vergleichen. Allerdings sollte es schon möglich sein, fair damit umzugehen. Wenn ich als Entwickler eine App entwickle und verkaufen möchte, sollte ich das zu einem fairen Preis machen - als Nutzer sollte ich diesen fairen Preis nutzen, anstatt mir die App gecrackt zu besorgen.

    Es ist doch das uralte Musikindustrieproblem: Ein Album kostet online genauso viel wie eine physische CD (ändert sich ja glücklicherweise so langsam etwas). Das Fairnessproblem wird also von einer gierigen Industrie und nicht vom Otto-Normal-Nutzer ausgelöst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.16 11:15 durch door.

  8. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Garius 30.08.16 - 11:19

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber natürlich spielt das eine Rolle.
    Richtig, nur wird's schwer die Kaufabsicht des Kopierers nachzuweisen. Genauso wie es für den Kopierer schwer werden dürfte, nachzuweisen, dass er besagtes Produkt nicht gekauft hätte. Es bleibt also die Nutzung eines Produkts ohne entsprechende Entlohnung an die Rechteinhaber. Es ist, als würde man sich durch die Fluchttür ins Kino schleichen um einen Film gratis anzusehen. Zu behaupten, es wäre kein Schaden entstanden ist genauso unsinnig wie zu behaupten, man hätte jeden Film den man kopiert hat auch gekauft.

    > Woher willst Du das wissen? Ich kann mir auch alle Filme der Welt
    > herunterladen. Gucken muss ich dabei keinen einzigen. Dabei habe ich keinen
    > Service und kein Produkt in Anspruch genommen.
    Jetzt wird die Argumentation aber albern. Zumal das reine "Anschauen" ja eindeutig nicht strafbar ist. Wo kämen wir denn da auch hin?

    > PHYSISCH! Hör auf das mit digitalen Gütern zu verwechseln.
    Nur wenn im Gegenzug auch aufgehört wird so zu tun, als ob beim Schwarzkopieren in jedem Falle keinerlei Schaden für den Rechteinhaber entsteht.

    > Wenn ich ein
    > Auto klaue ist es weg, wenn ich etwas digital kopiere sind nur ein paar
    > Bits auf meiner Festplatte anders als vorher.
    Was ändert das an der Tatsache, dass jemand Geld in die Entwicklung eines Produkts investiert hat und der Kopierer ihn dafür nicht entlohnt? Was ändert das an der Geringschätzung von künstlerischen Werken?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.16 11:22 durch Garius.

  9. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.16 - 11:19

    door schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und was ist wenn ich mir eine Kopie von einem deiner Äpfel anfertige
    > anstatt einen zu klauen? Findest du, dass dafür dann das selbe Strafmaß
    > genommen werden sollte, oder muss man hier differenzieren?

    Wenn du das machst, dann kommen die ganzen IT-Profis vom Forum und erklären dir, dass du ein Raubmordkopierer bist und der arme Apfelbaum bald keine Äpfel mehr bekommt, weil der Eigentümer -- warum auch immer -- trotz der Originale, die er verkaufen kann, diese nicht mehr verkaufen will, weil er sich zu dämlich anstellt.

    Dafür verlangen dann diese IT-Profis deine Auslieferung in die USA, wo du wegen IT-Terrorismus nach Guantanamo kommst und daheim tänzelt ein CDX-Politiker um den amerikanischen Präsidenten und nickt freudig und erklärt den Wählern, dass die Gefahr besteht, dass bald alle Äpfel kopiert werden und die Menschen dadurch keine heimischen Äpfel mehr an ihren Bäumen hätten, wenn man Raubmordkopierer nicht lebensland ins Gefängnis stecken würde.

    Die 80-jährige Omi, die wegen fehlenden Gebisses, eh keine Äpfel mehr essen kann, findet das dennoch richtig, denn das geht ja so nicht, dass jemand Äpfel kopiert, wenn er sie einfach kaufen könnte und wählt mit Freude den Politiker.

    Der Politiker senkt durch eine Steuererhöhung für einen zusätzlichen Polizisten, der nun alle Kopieraktionen von Lebensmitteln überprüft, die Rente der alten Omi. Beim Kaffeklatsch regt sie sich darüber auf. Doch dort stimmt man dann in der Diskussion beim Kaffeklatsch mit den anderen 80-jährigen Dorf-Omis darüber ein, das dann doch richtig, dass keine Lebensmittel generell kopiert werden dürfen, denn sowas geziemt sich ja nun einmal nicht und man weiß ja nicht, was noch alles kommt; da muss einer ja mal hart druchgreifen. Zum Abschluss trinkt jede Omi noch einen Likörchen und man wakelt und humpelt leicht angeschwippst nach Hause, weil da der Bergdoktor im Fernsehen kommt, den man nicht verpassen möchte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.16 11:27 durch schachbrett.

  10. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Garius 30.08.16 - 11:30

    door schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Es ist doch das uralte Musikindustrieproblem: Ein Album kostet online
    > genauso viel wie eine physische CD (ändert sich ja glücklicherweise so
    > langsam etwas). Das Fairnessproblem wird also von einer gierigen Industrie
    > und nicht vom Otto-Normal-Nutzer ausgelöst.
    Mittlerweile bedingt sich das m.M.n. gegenseitig. Der Karren sitzt fest und niemand will aussteigen und ihn aus den Dreck ziehen. Kann ich mir ein Produkt nicht leisten ist die adäquate Alternative der Verzicht. Für sämtliche Gewinnrückgänge die Schwarzkopierer verantwortlich machen ist Blödsinn.
    Aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es sehr wohl Menschen gibt, die das Produkt auch zu einem fairen Preis nicht kaufen würden, solang sie die Möglichkeit des Kopierens haben. Selbst wenn ihre finanzielle Situation einen Kauf erlauben würde.
    Die Mentalität immer mehr haben zu wollen, existiert auf jeden Fall bei beiden Seiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.16 11:32 durch Garius.

  11. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Niaxa 30.08.16 - 11:34

    Wenn ich einen Service kostenlos nutze, welcher bezahlt werden muss, dann spielt es keine Rolle bei der Schadensbeurteilung, ob ich mir diesen gekauft hätte wenn ich ein ehrlicher Mensch wäre. Ich habe den Service genutzt und somit mir Leistung im Wert der Kosten des Services erschlichen und somit ist genau dieser Schaden entstanden. Ob ich ohne illegale Möglichkeiten, den Service bezahlt hätte oder nicht, interessiert kein Mensch. Ich habe mir Leistung erschlichen und daran wird der Schaden gemessen. Das Raubkopierer keine Mörder sind, das weis jeder. Trickbetrüger sind auch keine Kinderschänder. Das ändert an den Tatsachen trotzdem nichts.

  12. Re: Halbe Milliarde

    Autor: DrWatson 30.08.16 - 11:36

    meinungsmonopolist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde sogar die 1zu1 Rechnung dafür her nehmen. Ob
    > > ein Download auch gekauft worden wäre, oder nicht spielt keine Rolle.
    >
    > Moment... was? Ob etwas gekauft wurde oder nicht, spielt für die Einnahmen
    > keine Rolle?

    Ich sehe das genau wie Niaxa: Es zählt nicht, das was vielleicht passiert wäre, sondern das was tatsächlich passiert ist und das ist die Nutzung.

    Ein Schwarzfahrer kann auch nicht sagen "Wenn ich bezahlen müsste wäre ich nicht gefahren und deshalb könnt ihr mich nicht bestrafen".


    OT-Frage: Es geht immer noch um mega-upload.com und nicht um mega.com oder?

  13. Re: Halbe Milliarde

    Autor: DrWatson 30.08.16 - 11:39

    door schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist wenn ich mir eine Kopie von einem deiner Äpfel anfertige
    > anstatt einen zu klauen?

    Naja, man "kopiert" keinen Apfel, man klaut höchstens das Erbgut, wenn Niaxa Apfelzüchter ist.

  14. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.16 - 11:39

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Schwarzfahrer kann auch nicht sagen "Wenn ich bezahlen müsste wäre ich
    > nicht gefahren und deshalb könnt ihr mich nicht bestrafen".

    Der Vergleich mit dem Schwarzfahrer hinkt aber gerade im dem wesentlichen Aspekt: Der Schwarzfahrer hätte sich auf seine Kosten (Bandbreite, Festplatte) den Bus kopieren müssen und wäre mit diesem anstelle des Original-Busses gefahren. So wäre der Vergleich richtig.

  15. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.16 - 11:41

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Naja, man "kopiert" keinen Apfel, man klaut höchstens das Erbgut, wenn
    > Niaxa Apfelzüchter ist.

    Nein, man "klaut" eben gerade nichts. Denn das Erbgut, also der Baum, bleibt wo er ist. Man baut sich nur auf eigene Kosten einen, der genauso aussieht und zieht daraus einen Apfel.

  16. Re: Halbe Milliarde

    Autor: My1 30.08.16 - 11:41

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich genauso. Ich würde sogar die 1zu1 Rechnung dafür her nehmen. Ob
    > ein Download auch gekauft worden wäre, oder nicht spielt keine Rolle. Der
    > Service / das Produkt, ob digital oder nicht, wurde in Anspruch genommen
    > und nicht bezahlt. Somit ist das entstandener Schaden und sollte auch so
    > behandelt werden.
    >
    > Wenn ich einen Apfelbaum im Garten habe und jemand meine Äpfel klaut,
    > entsteht mir ebenfalls Schaden, auch wenn neue Wachsen und auch wenn ich
    > die Äpfel weder gegessen noch verkauft hätte. Selbst wenn ich vor hätte den
    > Baum 2 Tage später zu fällen oder abzufackeln. Dabei interessiert nicht ob
    > das ein materieller oder digitaler Wert ist.

    gerade bei sachen die es an bestimmten orten nicht gibt kann man diese 1zu1 rechnung in die tonne werfen. angenommen jemand in Polen lädt etwas herunter was es aber nur in Korea gibt und er wegen regionlocks nicht kaufen kann (kennt man ja gerade bei DVDs BDs und rein digitalen gütern nur zu oft) dann wäre es definitiv kein kauf gewesen.

  17. Re: Halbe Milliarde

    Autor: Niaxa 30.08.16 - 11:41

    Physisch oder nicht ist bei einer Schadensbeurteilung scheiß egal. Du erschleichst Leistung. Damit du diese Bits auf deinem Rechner haben kannst, haben andere an diesem digitalem Produkt gearbeitet und dafür wollen sie bezahlt werden. Wenn du der Meinung bist, diesen Preis nicht bezahlen zu wollen, dann nutze den Service / das Produkt nicht.

    Wenn du einen Service nutzt, hast du diesen auch zu bezahlen.

  18. Re: Halbe Milliarde

    Autor: ibsi 30.08.16 - 11:41

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ibsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber natürlich spielt das eine Rolle.
    > Richtig, nur wird's schwer die Kaufabsicht des Kopierers nachzuweisen.
    Ach rly?
    > Genauso wie es für den Kopierer schwer werden dürfte, nachzuweisen, dass
    > er besagtes Produkt nicht gekauft hätte.
    Warum muss ICH etwas beweisen? "Du" behauptest etwas.

    >Es bleibt also die Nutzung eines
    > Produkts ohne entsprechende Entlohnung an die Rechteinhaber.
    Wann fängt die Nutzung an? Beim kopieren eines Rar-Archivs oder doch erst beim schauen?

    >Es ist, als
    > würde man sich durch die Fluchttür ins Kino schleichen um einen Film gratis
    > anzusehen.
    NEIN!

    > Zu behaupten, es wäre kein Schaden entstanden ist genauso
    > unsinnig wie zu behaupten, man hätte jeden Film den man kopiert hat auch
    > gekauft.
    Es ist erst einmal überhaupt kein Schaden entstanden. Wenn ich 0 ¤ habe und 10 Filme kopiere, ist auch kein Schaden entstanden. Ich hätte überhaupt kein Geld gehabt um den Film sehen zu können. Es ist auch nichts verschwunden (wie bei einem Diebstahl). Arbeitszeit hat da auch niemand in mich investiert (Auto von Hand waschen lassen und dann abhauen).
    Also zeige mir einmal bitte wo genau irgendjemand einen Schaden genommen hat?

    > > Woher willst Du das wissen? Ich kann mir auch alle Filme der Welt
    > > herunterladen. Gucken muss ich dabei keinen einzigen. Dabei habe ich
    > keinen
    > > Service und kein Produkt in Anspruch genommen.
    > Jetzt wird die Argumentation aber albern. Zumal das reine "Anschauen" ja
    > eindeutig nicht strafbar ist. Wo kämen wir denn da auch hin?
    Welchen Service habe ich dann in Anspruch genommen, wenn ich einen Film kopiere (OHNE ihn zu schauen)?
    Was ist wenn ich nicht einmal den ganzen Film habe, sondern nur ein paar MB eines rar-Archivs wo der Film drin ist? Ist das dann auch noch gerechtfertigt?
    Was ist wenn ich eine Datei "Meine Urlaubsbilder - Peter.rar" herunterlade und dann feststelle das es gar keine Urlaubsbilder von Peter sind, sondern der neue Kinofilm? Bin ich dann auch direkt ein Vergeher (kopieren ist ja kein Verbrechen)?

    Oh, und lächerlich wurde es schon, als behauptet wurde das jemand direkt einen echten Schaden hätte. Und wenn ich über Torrent einen Film verteile und 100 Leute verbunden sind, diese Leute natürlich auch alle SOFORT den Film haben, auch wenn sie nur für 10 Sekunden mit mir (Modem 56k!) verbunden waren.

    >
    > > PHYSISCH! Hör auf das mit digitalen Gütern zu verwechseln.
    > Nur wenn im Gegenzug auch aufgehört wird so zu tun, als ob beim
    > Schwarzkopieren in jedem Falle keinerlei Schaden für den Rechteinhaber
    > entsteht.
    Es wird genauso auch so getan als wäre jede "Kopie" eines Bits schon ein ganzer Film und es wäre ein echter Schaden entstanden.


    > > Wenn ich ein
    > > Auto klaue ist es weg, wenn ich etwas digital kopiere sind nur ein paar
    > > Bits auf meiner Festplatte anders als vorher.
    > Was ändert das an der Tatsache, dass jemand Geld in die Entwicklung eines
    > Produkts investiert hat und der Kopierer ihn dafür nicht entlohnt? Was
    > ändert das an der Geringschätzung von künstlerischen Werken?
    Beweise das ein Schaden entstanden ist! Ich kenne jemanden der jemanden kennt der früher Alben ohne Ende gesaugt hat, nur damit er sie hat. Er hat sie nicht auch nur 1x gehört. Welcher Schaden ist entstanden? KEINER!

  19. Re: Halbe Milliarde

    Autor: ibsi 30.08.16 - 11:43

    Der Service wäre in diesem Fall das herunterladen; was mit einem Premiumaccount bezahlt wäre.

    > Physisch oder nicht ist bei einer Schadensbeurteilung scheiß egal.
    Es ist also KEIN Unterschied ob ich ein Auto KLAUE oder einen Film KOPIERE?

  20. Re: Halbe Milliarde

    Autor: ibsi 30.08.16 - 11:44

    Und genau deshalb sind solche Analog-Beispiele auch total unsinnig :D

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  3. CGM Mobile GmbH, Koblenz
  4. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

  2. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  3. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.


  1. 12:51

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:57

  6. 11:39

  7. 11:20

  8. 11:05