Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New York: Kommunikation im Untergrund

Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: ÖPNVler 01.08.10 - 12:58

    Eigendlich sind die BigAppler zu beneiden. Ich hoffe, für NY, daß das Projekt scheitert.
    Ich sehne mich zurück, als aus Sicherheitsgründen in Bussen und Straßenbahnen keine Handies erlaubt waren. Ich habe die schönsten Erinnerungen als man in den U-Bahnen keinen Empfang hatte. Und warum benötigt im Fernzug der Sitznachbar immer so viel Platz fürs Notebook und den externen DVD-Player - und das, obwohl er nur im Internet surft?

  2. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: penis 01.08.10 - 13:19

    Wegen den über den Mobilfunk ferngezündeten Bomben?? Fies :-D :-D

  3. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: ÖPNVler 01.08.10 - 13:33

    penis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen den über den Mobilfunk ferngezündeten Bomben??

    Ne, aber wegen dem allgegenwärtige lautstarke Gelaber über die vergangene Nacht und andere zwischenmenschliche Unzulänglichkeiten. Auch waren früher Bus und Bahn die einzigen Klingeltonfreien Zonen. Heute wird man nicht mal mehr in der Röhre vom ständigen Gequäke verschont.

  4. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: petergjgh 01.08.10 - 13:50

    Warum kaufst du dir nicht einfach ohropax?!?!?!? problen gelost. Aber nein lieber weinst du hier herrum und laberst so einen mull.

  5. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Trollversteher 01.08.10 - 14:02

    >Warum kaufst du dir nicht einfach ohropax?!?!?!? problen gelost. Aber nein lieber weinst du hier herrum und laberst so einen mull.

    Deiner Ausdrucksweise nach bist Du auch so ein lärmendes Horrorkid... Vermutlich auch so einer, der seine Umgebung dank Kopfhörer, die mehr Lärm in die Umgebung abstrahlen als in den hohlen Kopf, mit seiner nervtötenden bummbumm-Mucke in den Wahnsinn treibt.
    Warum läufst du nicht einfach zu Fuss statt die akkustische Pest für deine Mitmenschen zu spielen? Ist für alle Betroffenen gesünder...

  6. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Metzelkater 01.08.10 - 14:48

    > Eigendlich sind die BigAppler zu beneiden.

    Wofür denn bitteschön?

    - Dafür das sie nicht ins Internet dürfen
    und somit um die Chance beraubt werden,
    die Zeit sinnvoll zu nutzen?

    - Dafür das sie "Fratzen Glotzen" müssen
    statt ins Smartphone zu gucken?

    - Dafür das sie sich Altweibergewäsch
    und anderen Schwachsinn anhören müssen
    statt mit Freunden über wichtige Dinge
    am Telefon zu reden?

  7. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Metzelkater 01.08.10 - 14:55

    > Vermutlich auch so einer, der seine Umgebung
    > dank Kopfhörer, die mehr Lärm in die Umgebung
    > abstrahlen als in den hohlen Kopf, mit seiner
    > nervtötenden bummbumm-Mucke in den Wahnsinn treibt.

    Unsinn!

    Ein Walkman oder MP3 Player gehört einfach zum
    ÖPNV Überlebenskit dazu.

    Lieber schönen lauten Techno im Ohr als:

    - Altweibergewäsch
    - dämliches Gelaber
    - Grausames Kindergeschrei

    Ich hab immer Musik im Ohr. Solange ich fahre.
    Auch wenn ich keine Musik hören will. Aber lieber
    Musik als den ÖPNV Grundlärm!

  8. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: peterfdfj 01.08.10 - 16:19

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Warum kaufst du dir nicht einfach ohropax?!?!?!? problen gelost. Aber nein
    > lieber weinst du hier herrum und laberst so einen mull.
    >
    > Deiner Ausdrucksweise nach bist Du auch so ein lärmendes Horrorkid...
    > Vermutlich auch so einer, der seine Umgebung dank Kopfhörer, die mehr Lärm
    > in die Umgebung abstrahlen als in den hohlen Kopf, mit seiner nervtötenden
    > bummbumm-Mucke in den Wahnsinn treibt.
    > Warum läufst du nicht einfach zu Fuss statt die akkustische Pest für deine
    > Mitmenschen zu spielen? Ist für alle Betroffenen gesünder...

    Thema verfehlt. Es geht hier um Handy empfang in u bahnen, nicht um Lärmbelästigung durch das laute hören von Musik. Aber das ist eigentlich offensichtlich.

  9. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: peterdf 01.08.10 - 16:27

    Ps: wenn ^geht man zu Fuß^ du Intelligenz bolzen. Glashaus & Steine & so

  10. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Trollversteher 01.08.10 - 16:28

    Immer wieder schön, wenn Leute, die überhaupt keine Ahnung haben, worum es gerade geht, meinen, sie dürften mal eben reingrätschen und ihren oberlehrerhaften Klugscheisser-Senf abgeben. Also halt's mit Dieter Nuhr und Troll bitte woanders herum.

  11. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Trollversteher 01.08.10 - 16:32

    Dann mach es wie ich, und Kauf dir abdichtende Kopfhörer. Man muss nicht so laut aufdrehen, hat ordentliche Bässe und nerft andere nicht mit seinem Gedröhne. Was micht nerft, sind diese Billigdinger (die leide auch bei iPhone & Co mitgeliefert werden), die nach außen genau so einen Krach abgeben wie nach innen. Übrigens: ich lese gerne in der S-Bahn, und dabei kann ich nicht gleichzeitig Musik hören.

  12. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Trollversteher 01.08.10 - 16:35

    Google mal nach "zu Fuß laufen", und dann komm nochmal zurück, du Pimpf...

  13. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: peterfdff 01.08.10 - 16:40

    Check ich nicht. Es ging im Artikel um Handy empfang in der Bahn.Das ermöglicht es zu telefonieren. Das sprechen sowie die klingeltoene sind hörbar. Das passt dem Nutzer opnv nicht und findet es deswegen besser keinen empfang in der ubahn zu haben.
    Was hat das, also der handyempfang jetzt bitte mit lauter Musik zu tun?

  14. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Trollversteher 01.08.10 - 16:49

    >Was hat das, also der handyempfang jetzt bitte mit lauter Musik zu tun?

    Ich habe lediglich vermutet: Wer eine solch egoistische Einstellung hat ("Warum kaufst du dir nicht einfach ohropax?!?!?!?"), achtet auch beim Musikhören nicht darauf, ob er anderen auf die Nerven geht. Ging also um die egoistische und rücksichtslose Grundhaltung, die sowohl beim lauten Telefonieren und "Klingelton auf voller Lautstärke erst mal ne halbe Stunde bimmeln lassen", wie auch dem Zulärmen der Sitznachbarn mit Schrottmusik steckt - verstanden?

  15. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: elefant 01.08.10 - 18:09

    Du wirkst damit aber schon etwas "OT", nicht?

    Klar war seine Reaktion etwas harsch, aber der Zweig mit eurem Dialog dürfte ein Mod gerne löschen.

  16. Re: Ob man den NewYorkern damit einen guten Dienst erweist?

    Autor: Trollversteher 01.08.10 - 18:20

    Jo, da hast du recht - von mir aus ab auf die Trollwiese damit. Aber BTT: ich muss echt nicht jeden Morgen und jeden Nachmittag ständig über das Privatleben meiner Mitreisenden zwangsinformiert werden. Finde diese Art von Exhibitionismus unangenehm. Aber nach Jahrzenten von Daily-Talks und Reality-Shows im Fernsehen, in denen jeder Hinz und Kunz meint, die ganzen Welt an der wichtigen Frage teilhaben zu lassen, ob der kleine Kevin nun von ihm oder einem der anderen zahlreichen Macker stammt, mit denen sich Uschi so rumtreibt, ist das eigentlich nicht verwunderlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

  1. CTA: 8K UHD bekommt Logo und Spezifikation
    CTA
    8K UHD bekommt Logo und Spezifikation

    Die für viele Display-Standards zuständige Organisation CTA will ab 2020 TV-Geräte für 8K UHD zertifizieren und entsprechende Logos vergeben. Bei der Spezifikation gibt es wenige Überraschungen.

  2. Stratix 10 DX: Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support
    Stratix 10 DX
    Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support

    Mit dem Stratix 10 DX erweitert Intel sein Portfolio an Chips mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) um eine Modellreihe, die PCIe Gen4 und nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher unterstützt.

  3. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
    Linux
    Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

    Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.


  1. 10:56

  2. 10:28

  3. 09:42

  4. 09:21

  5. 09:05

  6. 07:41

  7. 07:13

  8. 22:07