1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Noch 100 Tage: Unitymedia schaltet…

Kleine Korrektur

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleine Korrektur

    Autor: M.P. 21.02.17 - 16:21

    > Für die Umstellung auf Docsis 3.1 ist die *komplette* Analogabschaltung wichtig.

    UKW sollte noch dringender weg, als die letzten analog-TV Kanäle...
    Aber dann müsste man ja in neue Linientechnik investieren...

    DOCSIS 3.1 auf der vorhandenen Upstream-Bandbreite steigert die Segment-Upstream-Bandbreite von 216 MBit/s auf etwa 420 MBit/s

    Der Downstream steigert sich bei unveränderten 24 Kanälen von 1200 MBit/s auf vielleicht 1600 MBit/s

    Wenn man jetzt weiter signifikant mehr Kanäle für DOCSIS 3.1 freischaufelt, ohne an dem verfügbaren Frequenzbereich des Upstreams etwas zu ändern wird sich das Mißverhältnis UP/DOWN weiter verschlechtern ...

  2. Re: Kleine Korrektur

    Autor: DAASSI 21.02.17 - 16:41

    Wieso bitte UKW weg?

    Es gibt keine stabil funktionierende Nachfolgetechnik, die mit einfacher Infrastruktur auch noch funktioniert (falls durch irgendwelche "Katastrophen" die Digitalinfrastruktur ausfällt).

    Und DAB taugt nicht wirklich dazu...

  3. Re: Kleine Korrektur

    Autor: jayrworthington 21.02.17 - 17:04

    DAASSI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso bitte UKW weg?
    >
    > Und DAB taugt nicht wirklich dazu...

    Genau so kommt es mindestens bei Cablecom, UKW wird durch DAB+ ersetzt, aber selbstverstaendlich nicht mit "normalem" DAB+, das benutzt die selben Channels wie das vom OP erwähnte DOCSIS3.1, und muss leiderleider™ durch eine Spezialversion ersetzt werden, die man dann (offiziell) nur mit einem Empfaenger von Cablecom hören kann...

  4. Re: Kleine Korrektur

    Autor: Cr0n1x 21.02.17 - 20:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man jetzt weiter signifikant mehr Kanäle für DOCSIS 3.1 freischaufelt,
    > ohne an dem verfügbaren Frequenzbereich des Upstreams etwas zu ändern wird
    > sich das Mißverhältnis UP/DOWN weiter verschlechtern ...

    Wie jetzt, 1000/25 sind nicht super?

  5. Re: Kleine Korrektur

    Autor: das_mav 22.02.17 - 01:02

    Cr0n1x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man jetzt weiter signifikant mehr Kanäle für DOCSIS 3.1
    > freischaufelt,
    > > ohne an dem verfügbaren Frequenzbereich des Upstreams etwas zu ändern
    > wird
    > > sich das Mißverhältnis UP/DOWN weiter verschlechtern ...
    >
    > Wie jetzt, 1000/25 sind nicht super?

    1000/25 sind unmöglich. Eine Ratio über 25 Down/Up geht nicht, soviele TCP ACK's brauchst du nämlich schon. 500/25 würde gerade so gehen, lutscht aber auch schon arg am Limit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.17 01:03 durch das_mav.

  6. Re: Kleine Korrektur

    Autor: Smincke 22.02.17 - 05:10

    Hab grad mal einen Download gemacht und habe mit 87-102 MBit heruntergeladen meine ack Paketen haben zwischen 1.3 und 2 MBit verbraucht(die ack Pakete wurden in Gruppen gesendet). Bei dem Download waren die Pakete 1426b groß und die acks 66b, es wurde alle 3 Pakete ein ack gesendet, also war das Verhältnis 1:64,8. Also wenn du die GBit Leitung mit maximaler Paketgröße und TCP auslastest und die Gegebenheiten wie bei mir sind, dann kommt man theoretisch mit 25MBit aus bei 1GBit.

  7. Re: Kleine Korrektur

    Autor: M.P. 22.02.17 - 07:21

    Terrreststrisch kann das Ganze von mir aus weiterlaufen - es geht um die Aufweitung des Rückkanals von 5...65 MHz auf 5 .... 208 MHz *IM KABELNETZ* - und da lieg eben das ins Kabelnetz eingespeiste UKW-Programm (88 ... 108 MHz) im Weg...

  8. Re: Kleine Korrektur

    Autor: M.P. 22.02.17 - 07:32

    Meine Fritzbox meldet mir für den letzten Monat

    Empfangen 697425 MB Gesendet 24833 MB.

    Das ist mir jetzt egal, ob das ACK oder Schnickschnack-Pakete waren, die da gesendet werden einen der neuen 400/10 Verträge mit Unitymedia werde ich nicht abschließen.

    Die 20/1 bei meinem vorhandenen Vertrag scheinen besser zu meinem Nutzungsverhalten zu passen, als das 40/1 Ratio des vorgeblich "schnelleren" Tarifs...

  9. Re: Kleine Korrektur

    Autor: marcometer 22.02.17 - 10:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Fritzbox meldet mir für den letzten Monat
    >
    > Empfangen 697425 MB Gesendet 24833 MB.
    >
    > Das ist mir jetzt egal, ob das ACK oder Schnickschnack-Pakete waren, die da
    > gesendet werden einen der neuen 400/10 Verträge mit Unitymedia werde ich
    > nicht abschließen.
    >
    > Die 20/1 bei meinem vorhandenen Vertrag scheinen besser zu meinem
    > Nutzungsverhalten zu passen, als das 40/1 Ratio des vorgeblich
    > "schnelleren" Tarifs...


    Volle Zustimmung von mir.
    Eines der neuen Produkte kommt nicht in Frage.
    Mit viel Mühe und nerven habe ich es vor ein paar Monaten endlich zu einem halbwegs vernünftigen Down/Up Verhältnis bei Unitymedia geschafft.
    Produkte mit weniger als 20 MBit Up werden nicht gebucht, egal was da kommt.

    FritzBox:
    Kabel verbunden, 200 Mbit/s 20 Mbit/s
    Aktueller Monat
    empfangen 590418 MB
    gesendet 52841 MB
    Spiegelt also wirklich fast mein Nutzungsverhalten wieder: Verhältnis 11/1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  4. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 51,99€
  4. (-11%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
      Handelsembargo
      US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

      Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

    2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
      Konkurrenz zu Spotify Free
      Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

      Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

    3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


    1. 08:12

    2. 08:01

    3. 18:59

    4. 18:41

    5. 18:29

    6. 18:00

    7. 17:52

    8. 17:38