1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Node.js, C++ und Advanced…

Expert*innen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Expert*innen

    Autor: Johannes234 17.08.20 - 07:59

    Was ist denn ein Expert?
    Das anhängen der innen Endung klappt nur wenn es ohne auch Sinn ergibt.
    Oder man lässt den ganzen Blödsinn halt komplett.

  2. Re: Expert*innen

    Autor: kayozz 17.08.20 - 08:27

    Aus Entwicklersicht, ganz klar:

    > Expert[en|innen]

  3. Re: Expert*innen

    Autor: Johannes234 17.08.20 - 09:39

    Wobei ja eh immer geheult wird, dass es keine Frauen in der IT gibt. Dann kann man das innen auch direkt weg lassen

  4. Re: Expert*innen

    Autor: richtchri 17.08.20 - 09:46

    Johannes234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ja eh immer geheult wird, dass es keine Frauen in der IT gibt. Dann
    > kann man das innen auch direkt weg lassen

    Was ja seltsam ist. Schließlich kosten die Expertinnen viel weniger.

  5. Re: Expert*innen

    Autor: PinochetAirline69 17.08.20 - 09:50

    Stimmt. Firmen könnten ja 30% Lohnkosten sparen und nur Frauen einstellen! Frag mich warum das niemand macht? Könnte es sein... Das alles gelogen ist?? (ToT)

  6. Clickeinnahmen

    Autor: minnime 17.08.20 - 10:22

    Ich glaube die haben mehr Einnahmen aus Werbung durch die ganzen Beiträge in denen gegen das Gendering prtestiert wird als durch den Verkauf ihrer Lehrgänge.
    Ganz ehrlich, hat schon einer eine Veranstaltung besucht bzw. Kurs mitgemacht, besuchen geht ja nicht. Wie ist es qualitativ?

  7. Re: Expert*innen

    Autor: TheUnichi 17.08.20 - 10:23

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus Entwicklersicht, ganz klar:
    >
    > > Expert[in | innen]

    Das würde aber

    Expertn|eni en ne|n e|n

    matchen.

    Korrekt wäre

    Expert(in|innen)

    oder

    Export(?:in(?:nen)?)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.20 10:24 durch TheUnichi.

  8. Re: Expert*innen

    Autor: lestard 17.08.20 - 11:55

    Faktisch versteht die Formulierung jede*r. Wer sich darüber aufregt, stellt sich nur dumm.

  9. Re: Expert*innen

    Autor: fichti 17.08.20 - 12:10

    Naja, man könnte auch argumentieren, dass jeder weiss, dass mit "Experten" eine Geschlechtslose Gruppe angesprochen wird. Jeder der das nicht tut stellt sich dumm.

    Ist eben ein anstrengendes Thema.

  10. Re: Expert*innen

    Autor: lestard 17.08.20 - 13:29

    Deshalb kann man ja auch gerne je nach eigenem Geschmack die eine oder andere Variante verwenden. Man sollte eben nur die jeweils andere Variante auch akzeptieren.
    Ich hab noch nicht mitbekommen, dass jemand für "Experten" Kritik abbekommen hat (gibt sicherlich auch da Fälle) sondern fast immer kommt Kritik nur, wenn jemand "ExpertInnen" schreibt.

  11. Re: Expert*innen

    Autor: kayozz 17.08.20 - 14:08

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kayozz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus Entwicklersicht, ganz klar:
    > >
    > > > Expert
    >
    > Das würde aber
    >
    > Expertn|eni en ne|n e|n
    >
    > matchen.
    >
    > Korrekt wäre
    >
    > Expert(in|innen)
    >
    > oder
    >
    > Export(?:in(?:nen)?)

    Wenn man das als RegExp interpretiert schon. In Konsolenprogrammen wird die Notation [a|b|c] oft als Auswahl ausgedrückt.

  12. Re: Expert*innen

    Autor: TheUnichi 17.08.20 - 14:51

    Okay, akzeptiere ich.

  13. Re: Expert*innen

    Autor: pythoneer 17.08.20 - 15:00

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faktisch versteht die Formulierung jede*r. Wer sich darüber aufregt, stellt
    > sich nur dumm.

    Wenn man möchte, dass diese Formulierungen in die aktive Sprache aufgenommen werden dann sollte man diese auch richtig verwenden. Stellt sich jetzt jeder "dumm" der auf Schreibfehler hinweist oder ist das jetzt nur eine reflexartige Verteidigung weil es hier um geschlechtergerechte Sprache geht? Da muss man jetzt nicht so korrekt wie bei "richtiger Sprache" sein – Hauptsache es wird irgendwie verwendet? Ich denke die Ansprüche dürfen schon etwas größer sein.

  14. Re: Expert*innen

    Autor: Johannes234 17.08.20 - 15:17

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faktisch versteht die Formulierung jede*r. Wer sich darüber aufregt, stellt
    > sich nur dumm.


    Jo ich kan auch ohne punktundkomma schreiben mit Rechtschreibfehlern versteht man imer noch ist aba trtzdem kacke zu lesen

  15. Re: Expert*innen

    Autor: lestard 17.08.20 - 17:21

    Natürlich kannst du schreiben, wie du möchtest. Und natürlich musst du dann je nach Schreibstil mit den Reaktionen deiner Leser leben.

  16. Re: Expert*innen

    Autor: lestard 17.08.20 - 17:32

    Ich sehe da schon Unterschiede. Bei klassischen Rechtschreibfehlern ist der Fehler unbewusst gemacht worden und (i.d.R.) freut sich der Schreiber über den Hinweis, weil er seinen Text (und eventuell auch sein eigenes Wissen zur Rechtschreibung) anschließend verbessern kann.
    Bei Gender-Sternchen sind die "Fehler" aber nicht unbewusst passiert sondern diese Formulierungen wurden ganz bewusst so verwendet. Der Hinweis läuft entsprechend ins Leere.

    Unabhängig davon ist es ja jedem selbst überlassen, wie er etwas formulieren will (wie du siehst benutze ich in diesem Kommentar kein Gender-Sternchen und es gibt absolut nichts, was irgendjemand dagegen tun kann). Nur weil manche Autoren gendergerechte Sprache benutzen heißt das nicht, dass auch alle anderen es tun müssen. Und das gilt auch für Rechtschreibung. Ich kann so fehlerhaft schreiben wie ich will und auch dagegen kann niemand etwas machen. Aber natürlich beeinflusst die verwendete Schreibweise die Art und Weise, wie der Text bei dem Leser oder der Leserinnen ankommt, sowohl hinsichtlich Rechtschreibung als auch Gendering. Und das ist auch völlig OK so. Ich sehe daher das Problem nicht.

  17. Re: Expert*innen

    Autor: Hirngespinste 17.08.20 - 22:26

    Aehnlich wie bei genderneutralen Woertern wie Forschende, muss es natuerlich Expertisehabende heissen.

  18. Re: Expert*innen

    Autor: Oktavian 18.08.20 - 14:10

    > Natürlich kannst du schreiben, wie du möchtest. Und natürlich musst du dann
    > je nach Schreibstil mit den Reaktionen deiner Leser leben.

    Leser? Nicht Leser*innen? Nicht Lesenden? Nicht Leserinnen und Leser?

    Siehst Du, genau das passiert hier, was du sagst. Jemand verwendet einen bestimmten Schreibstil und es erfolgen Reaktionen der Leser.

  19. Re: Expert*innen

    Autor: lestard 18.08.20 - 17:41

    Genau so war es gemeint.

  20. Re: Expert*innen

    Autor: isaccdr 19.08.20 - 12:17

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faktisch versteht die Formulierung jede*r. Wer sich darüber aufregt, stellt
    > sich nur dumm.

    Lieber dumm stellen als...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für CAE / Aerodynamik / Leistungsrechnung / Versuchsdatenmanagement
    MTU Aero Engines AG, München
  3. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
  4. Webdesigner / Grafikdesigner (m/w/d)
    ALTEC Aluminium-Technik GmbH & Co. KGaA, Mayen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 33,99€/Monat für 24 Monate + 1€ einmalige Kosten
  2. (u. a. MacBook Pro 14 Zoll M1 Pro Chip mit 10‑Core-CPU und 16‑Core GPU 16GB 1TB SSD für 2...
  3. (u. a. Street Fighter V für 5,99€, For Honor Promo: Starter Edition für 5,99€, Complete...
  4. 57,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Probefahrt mit BMW i4 M50: Für mehr Freude am Fahren
    Probefahrt mit BMW i4 M50
    Für mehr Freude am Fahren

    Der neue BMW i4 M50 bringt seine 400 kW Motorleistung sehr souverän auf die Straße. Und das auf einer Verbrennerplattform.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Daymak Spiritus Elektroauto macht Krypto-Mining auf drei Rädern
    2. Foxconn Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
    3. E-Kleinstwagen Microlino bekommt ein Exoskelett als Offroader

    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet