1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia: Die ersten 5G-Netze werden…

Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: sav 25.02.19 - 19:55

    Welche Geschwindigkeit kann den so eine Zelle maximal (realistisch) liefern kann und wie groß ist so eine Zelle bei 5G? Also könnte man damit z. B. in einer Stadt wie Berlin eine Alternative zu DSL aufbauen oder wären dann doch einfach zu viele Menschen in der Zelle und es würde alles zusammenbrechen? Nicht dass das bei den Tarifen in Deutschland in den nächsten 5-10 Jahren was wird, aber man kann ja noch hoffen :D

  2. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: solary 25.02.19 - 21:27

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Geschwindigkeit kann den so eine Zelle maximal (realistisch) liefern
    > kann und wie groß ist so eine Zelle bei 5G? Also könnte man damit z. B. in
    > einer Stadt wie Berlin eine Alternative zu DSL aufbauen oder wären dann
    > doch einfach zu viele Menschen in der Zelle und es würde alles
    > zusammenbrechen? Nicht dass das bei den Tarifen in Deutschland in den
    > nächsten 5-10 Jahren was wird, aber man kann ja noch hoffen :D


    Die Frage ist eher was kostet der Spaß im Monat als DSL Ersatz?
    Billiger als eine jetzige Mobil Flat wohl kaum und die liegt bei 100¤.

  3. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: sphere 25.02.19 - 22:13

    Naja, die DTAG z.B. bietet ja DSL Hybrid auch als Flatrate an, wobei die Bandbreite von VDSL mit LTE aufgestockt wird. Warum sollten sie also 5G-Fixed nicht ebenso als Flatrate anbieten - natürlich auf eine bestimmte geografische Position beschränkt, damit man das Ganze nicht "missbrauchen" kann ...

  4. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: RipClaw 25.02.19 - 22:26

    sphere schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, die DTAG z.B. bietet ja DSL Hybrid auch als Flatrate an, wobei die
    > Bandbreite von VDSL mit LTE aufgestockt wird. Warum sollten sie also
    > 5G-Fixed nicht ebenso als Flatrate anbieten - natürlich auf eine bestimmte
    > geografische Position beschränkt, damit man das Ganze nicht "missbrauchen"
    > kann ...

    Hybrid ist eher Resteverwertung. Man bekommt in der Prioritätsliste den letzten Platz und wenn die Funkzelle heftig ausgelastet ist dann bekommt man nichts mehr ab.

    Ich habe 3 Jahre mit Internet über LTE gelebt. Kann ich nicht empfehlen mit den aktuellen Tarifen. Zum Glück gab es hier einen geförderten Ausbau und ich habe jetzt VDSL50.

    Mein damaliger Call & Surf via Funk Tarif hat mir nur 60 GB pro Monat erlaubt. Danach hieß es nachzahlen. Jetzt habe ich einen verbrauch von ca. 300 GB pro Monat über DSL und der Tarif sogar günstiger als das was ich vorher hatte. Beides übrigen bei der Telekom. Liegt also nicht an einem Anbieterwechsel das der Tarif günstiger ist.

    Ob sie 5G als fixed Flatrate anbieten werden dürfte davon abhängen ob sie glauben das sie ohne Flatrate Kunden gewinnen können. Wenn sie damit in der Großstadt anfangen werden sie Flatrates anbieten müssen da sie dort zu viel Konkurrenz haben.

    Die stationären LTE Tarife gab es primär für die unterversorgten Gebiete und da gab es eben nicht viel Konkurrenz.

  5. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: RipClaw 25.02.19 - 22:30

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Geschwindigkeit kann den so eine Zelle maximal (realistisch) liefern
    > kann und wie groß ist so eine Zelle bei 5G? Also könnte man damit z. B. in
    > einer Stadt wie Berlin eine Alternative zu DSL aufbauen oder wären dann
    > doch einfach zu viele Menschen in der Zelle und es würde alles
    > zusammenbrechen? Nicht dass das bei den Tarifen in Deutschland in den
    > nächsten 5-10 Jahren was wird, aber man kann ja noch hoffen :D

    Beides hängt vom verwendeten Frequenzbereich ab. Die Telekom hat z.B. ein Testnetz für ein Produkt das sie als "virtual Fiber" bezeichnen am laufen:

    https://www.telekom.com/de/konzern/details/virtual-fiber-563312
    https://www.youtube.com/watch?v=v-mPJPnBPUk

    Manchmal wird es auch als WTTH bezeichnet:

    https://www.youtube.com/watch?v=uRDazkD9qRY
    https://www.youtube.com/watch?v=CBQIYy2V2CQ

    Die maximale Größe einer Zelle liegt zwischen 100 und 200m. Und im Testaufbau ist von bis zu 1 Gbit/s die Rede. Allerdings diese teilen sich bis zu 16 Haushalte. Kann also je nach Tageszeit weniger sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.19 22:31 durch RipClaw.

  6. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: chefin 26.02.19 - 07:28

    der 5G standard kann bis zu 20Gbit pro Zelle, abhängig von der Frequenz und Entfernung. Da es weiterhin zeitschlitzgesteuert arbeitet, heist das, ein weit entfernter Teilnehmer der nur noch 100Mbit bekommt belegt soviel Zeit wie der deutlich nähere Teilnehmer mit 1Gbit. Rechenbeispiel: 10 nahe Teilnehmer mit 1Gbit, 10 weit entfernte mit 100Mbit, bedeutet das gerade mal noch 11Gbit übertragen werden.

    Das ist aber der Maximalausbau. Nicht überall kann man so ein großes Frequenzband benutzten. Und kleinere Frequenzen haben etwas weniger Datenrate, dafür größere Reichweite.

    Also sind die 20Gbit das absolut maximale und können durchaus unter 10Gbit gesamt einbrechen. Dazu kommt, das der Datenbackbone dem auch gewachsen sein muss. Zwar wird man sicher 2x10Gbit Faser legen, aber irgendwo führen die zusammen und sagen wir es sind 5 Mobilfunkmasten, dann müsste man 100Gbit wegleiten. Das wird wohl eher nicht der Fall sein. Vermutlich wird man auf 40Gbit setzen, das wäre eine übliche Konzentration.

  7. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: gcf_cc 26.02.19 - 08:12

    Realistisch für 2019 2Gbps, Für 2020 2,8Gbps alles bei 4:1 Slot Format. Grund Limitierungen auf Modem Seite und späte Implementierung auf 3GPP Dezember Release.
    Warum das nur FWA sein soll wie Nokia prognostiziert kann ich nicht nachvollziehen. Die Midems sind hier jetzt nicht der bottle neck... Mobilität im NSA-Mode funktioniert sogar in Berlin.

  8. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: kendon 26.02.19 - 09:13

    > Hybrid ist eher Resteverwertung. Man bekommt in der Prioritätsliste den
    > letzten Platz und wenn die Funkzelle heftig ausgelastet ist dann bekommt
    > man nichts mehr ab.

    Und der Rest ist natürlich schlechter als gar nichts. Vor allem wenn es keinen Aufpreis kostet. Und dann auch noch WENN die Zelle ausgelastet ist, was ja idR in den Gebieten, wo (v)DSL schlecht ausgebaut der Fall ist.

    > Ich habe 3 Jahre mit Internet über LTE gelebt. Kann ich nicht empfehlen mit
    > den aktuellen Tarifen. Zum Glück gab es hier einen geförderten Ausbau und
    > ich habe jetzt VDSL50.

    Ich habe ein Jahr mit Hybrid gelebt, auf dem Land, und kann absolut nichts schlechtes darüber berichten. Für dünn besiedelte Gegenden mit mässigem DSL Ausbau ist das schon eine feine Sache.
    Man darf halt das Hybrid-Produkt nicht mit reinem Internet über Mobilfunk verwechseln.

  9. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: RipClaw 26.02.19 - 10:45

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich habe 3 Jahre mit Internet über LTE gelebt. Kann ich nicht empfehlen
    > mit
    > > den aktuellen Tarifen. Zum Glück gab es hier einen geförderten Ausbau
    > und
    > > ich habe jetzt VDSL50.
    >
    > Ich habe ein Jahr mit Hybrid gelebt, auf dem Land, und kann absolut nichts
    > schlechtes darüber berichten. Für dünn besiedelte Gegenden mit mässigem DSL
    > Ausbau ist das schon eine feine Sache.
    > Man darf halt das Hybrid-Produkt nicht mit reinem Internet über Mobilfunk
    > verwechseln.

    Auf dem Land hast du überwiegend 800 MHz Funkzellen im Einsatz. Die bieten eine hohe Reichweite aber nur geringe Geschwindigkeit.

    Ein Problem entsteht dann wenn mehr und mehr Leute in einem Gebiet auf Hybrid umschwenken. Dann hast du irgendwann den Punkt erreicht in dem niemand mehr als das bekommt was über DSL geht.

    Darum ist das bestenfalls eine Zwischenlösung und ersetzt keinesfalls eine ordentlichen Ausbau.

    Was die 5G Fixed Wireless Geschichte angeht so kommt es darauf an wie das ganze ausgebaut wird. Ich gehe davon aus das wir das zuerst in Städten sehen werden und das die Funkzellen an den Laternen hängen werden um die umliegenden Haushalte zu versorgen.

    Auf dem Land dürfte diese Technik nur dort zum Einsatz kommen wo sowieso schon VDSL ausgebaut ist da eine entsprechende Glasfaseranbindung für die 5G Funkzellen nötig ist.
    Ich gehe von einer Art Mesh-Netzwerk aus bei dem die VDSL-MFGs die Anbindung an das Internet bereitstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.19 10:46 durch RipClaw.

  10. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: gcf_cc 26.02.19 - 11:08

    Ich kann deine Meinung zum Thema hybrid nicht teilen. Es wird neben 800Mhz auch 700MHZ Spektrum genutzt. Ein reframing von bereits vorhandenen Spektren wird ebenfalls kommen. 5G Zellen in Laternen ist das was auf Hochglanz Präsentation zu sehen ist. Und wozu brauche ich dann im ländlichen Gebieten dann noch Hybrid. Die Meinung das man nur die Reste an Durchsatz bekommt ist mir vollkommen unbekannt. Es gibt kein aktives scheduling im corenetzwerk dazu. Um zur Ursprungsfrage zu kommen. 5G Zellenrange um 900m. Je geringer die roundtrip Zeit eingestellt wird wie z. B. URLLC 100m Range.

  11. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: RipClaw 26.02.19 - 11:41

    gcf_cc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann deine Meinung zum Thema hybrid nicht teilen. Es wird neben 800Mhz
    > auch 700MHZ Spektrum genutzt.

    Der Hybrid Router der aktuell von der Telekom vertrieben wird unterstützt lt. Datenblatt nur die Frequenzbänder im Bereich von 800 MHz, 1800 MHz und 2600 MHz.

    Du beziehst dich offenbar auf den Speedport Pro der aber nur angekündigt aber aktuell noch nicht vertrieben wird. Die letzte Meldung zu diesem Modell ist vom 2. Januar:

    https://www.golem.de/news/speedport-pro-telekom-verschiebt-neuen-hybrid-router-auf-unbestimmte-zeit-1901-138455.html

    > Ein reframing von bereits vorhandenen
    > Spektren wird ebenfalls kommen. 5G Zellen in Laternen ist das was auf
    > Hochglanz Präsentation zu sehen ist. Und wozu brauche ich dann im
    > ländlichen Gebieten dann noch Hybrid.

    Hoffen mir mal das es so kommen wird. Selbst 2019 gibt es noch Haushalte die unterversorgt sind was den Breitbandausbau angeht. Die freuen sich über jede Lösung die ihnen schnelleres Internet bringt.

    > Die Meinung das man nur die Reste an
    > Durchsatz bekommt ist mir vollkommen unbekannt.

    Das hier nur Reste verwertet werden haben schon verschiedene Hybrid Nutzer vom Support zu hören bekommen. In wieweit das technische Realität ist, ist mir nicht bekannt.

  12. Re: Wieviel kann den so eine Zelle maximal verkraften?

    Autor: kendon 26.02.19 - 16:36

    Ich wohne auf dem Land, in einem Dorf mit knapp 400 Einwohnern, Durchschnittsalter wahrscheinlich 60+. Der Sektor der Zelle leuchtet ausschliesslich dieses Dorf aus, das nächste Dorf in der Richtung ist weit genug weg und hat seine eigene Zelle. Die Zelle bringt aktuell 300mbit, wenns das UE schafft (habe auf meinem Dachboden mit der Dämmung und den Dachpfannen in der Sichtverbindung zur Antenne als Spitzenwert damals mit einem Galaxy S7 130mbit (netto!) gemessen).

    Ich beschwere mich zwar nicht, aber ich wundere mich immer noch ein bisschen warum hier überhaupt VDSL ausgebaut wurde...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 34,49€
  3. gratis (bis 22.04.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme