Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia: Luxemburg setzt neben…

Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: Axido 14.02.18 - 11:21

    Und woran liegt das?

    Gebau! Daran, dass Luxemburg gerade mal so groß ist wie das Saarland.

    Ist doch kein Wunder, dass bei denen das gesamte Land schneller ausgebaut ist. Die müssen sich nicht sonderlich viel um entlegene Gebiete kümmern, weil es die schlicht nicht gibt.

  2. Re: Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: Schrödinger's Katze 14.02.18 - 11:48

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woran liegt das?
    >
    > Gebau! Daran, dass Luxemburg gerade mal so groß ist wie das Saarland.
    >
    > Ist doch kein Wunder, dass bei denen das gesamte Land schneller ausgebaut
    > ist. Die müssen sich nicht sonderlich viel um entlegene Gebiete kümmern,
    > weil es die schlicht nicht gibt.

    Sind im Saarland 60% der Haushalte/Betriebe mit Glasfaser angebunden? Falls nicht, kann es nicht daran liegen.

  3. Preise vergleichen

    Autor: Mingfu 14.02.18 - 11:56

    Selbst der einfachste Internetanschluss (20 Mbit down, 768 kbit up) kostet dort halt gleich mal 41 Euro im Monat (ohne sonstige Dienste wie Telefon oder TV). Bei Gigabit-Anschlüssen ist man mit knapp 150 Euro pro Monat dabei - mit TV und Telefon steigt dieser Preis auf reichlich 170 Euro im Monat.

    Ich bezweifle, dass in Deutschland sonderlich viele bereit wären, diese Preise für einen Ausbau zu zahlen.

  4. Re: Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: budweiser 14.02.18 - 12:41

    Luxemburg verlegt bereits seit Mitte der 90er Glasfaser in Kombination mit Kupfer. Das Glasfaser wurde nie genutzt aber es lag bereits und musste jetzt "nur" noch angeklemmt werden.

  5. Re: Preise vergleichen

    Autor: delphi 14.02.18 - 13:08

    Wenn du die Preise in die Diskussion einbringst, solltest du fairerweise auch das Lohnniveau in Luxemburg berücksichtigen.

    Der gesetzliche Mindestlohn (und ja, das ist ein richtiger Mindestlohn ohne Ausnahmen, nicht so ein halbgares Feigenblatt wie in Deutschland) für unqualifizierte volljährige Arbeitskräfte liegt z.Z. bei fast genau 2000¤, der für qualifizierte Arbeitskräfte bei 2400¤. Selbst für 15jährige Schüler liegt der Mindestlohn bei ca. 1500¤ (alles jeweils Brutto-Monatslöhne bei 40h/Woche):
    http://www.itm.lu/de/home/droit-du-travail/salaire-social-minimum.html

    Dazu sind auch die Steuer- und Sozialabgaben niedriger als in Deutschland:
    https://www.diegrenzgaenger.lu/index.php?p=edito&id=7608

    //EDIT: Achja, und der Mindestlohn hat auch nen automatischen Mechanismus zum Inflationsausgleich, d.h. das ganze System ist für alle Beteiligten recht gut berechenbar.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Indexlohn



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 13:11 durch delphi.

  6. Re: Preise vergleichen

    Autor: Prokopfverbrauch 14.02.18 - 13:59

    Genau, bei den ganzen Preisvergleichen, beispielsweise auch mit der Schweiz, sind Diskussionen ohne Betrachtung des Lohniveaus schlicht quatsch.

    Auch glaube ich dass die Post Louxembourg als "öffentliches Unternehmen" deutlich stärker allgemeinwohl-orientiert ist als beispielsweise die in Deutschland tätigen großen TK Unternehmen.

  7. Re: Preise vergleichen

    Autor: tg-- 14.02.18 - 22:18

    Richtig, solche Rahmenbedingungen müssen berücksichtigt werden.
    Zum Beispiel, dass das BIP in Luxemburg doppelt so hoch ist wie in Deutschland.
    Die durchschnittlichen Löhne in Luxemburg sind drastisch höher als in Deutschland, womit lokale Dienstleistungen auch dementsprechend teuer sind.

    Durch den niedrigeren Steuersatz auf Konsumgüter sind allerdings alle Importgüter günstiger, was Telekommunikationstechnik einschließt.
    Das Baugewerbe setzt weitestgehend auf ausländische Arbeiter - eine deutsche Baufirma muss ihren Mitarbeitern nur etwa die Hälfte davon bezahlen was ein Arbeiter in Luxemburg kosten würde.

    Hilfreich ist auch, dass POST Luxembourg weiterhin sein weitestgehendes Monopol behält, weil sich Luxemburg dazu entschieden hat die EU Direktiven erst 2 Jahrzehnte nach dem Rest der EU umzusetzen und es keinen weiteren relevanten Anbieter von Festnetzanschlüssen gibt.
    Mit seinen weiterhin 49% Anteil an der POST hat der Staat Luxemburg auch Interesse daran den Ausbau keinen fremden Firmen wie der französischen Orange zu überlassen.

  8. Re: Preise vergleichen

    Autor: Stebs 16.02.18 - 08:13

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst der einfachste Internetanschluss (20 Mbit down, 768 kbit up) kostet
    > dort halt gleich mal 41 Euro im Monat (ohne sonstige Dienste wie Telefon
    > oder TV). Bei Gigabit-Anschlüssen ist man mit knapp 150 Euro pro Monat
    > dabei - mit TV und Telefon steigt dieser Preis auf reichlich 170 Euro im
    > Monat.
    Die "normalen" rsp. interessantesten Geschwindigkeiten + Preise hast du aber unterschlagen:
    150 Mbit down 75Mbit up für 45 Euro
    300 Mbit / 150 Mbit für 50 Euro
    http://www.tango.lu/de/privatkunden/angebote/internet-und-festnetz/tango-fibre

    Und auch bei der Post.lu sind es "nur" 53 Euro für 100 Mbit / 50 Mbit
    http://www.post.lu/particuliers/bamboo/offres#

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim
  3. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  4. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)
  3. 47,99€ (Bestpreis!)
  4. 369€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15