Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia: Luxemburg setzt neben…

Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: Axido 14.02.18 - 11:21

    Und woran liegt das?

    Gebau! Daran, dass Luxemburg gerade mal so groß ist wie das Saarland.

    Ist doch kein Wunder, dass bei denen das gesamte Land schneller ausgebaut ist. Die müssen sich nicht sonderlich viel um entlegene Gebiete kümmern, weil es die schlicht nicht gibt.

  2. Re: Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: Schrödinger's Katze 14.02.18 - 11:48

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woran liegt das?
    >
    > Gebau! Daran, dass Luxemburg gerade mal so groß ist wie das Saarland.
    >
    > Ist doch kein Wunder, dass bei denen das gesamte Land schneller ausgebaut
    > ist. Die müssen sich nicht sonderlich viel um entlegene Gebiete kümmern,
    > weil es die schlicht nicht gibt.

    Sind im Saarland 60% der Haushalte/Betriebe mit Glasfaser angebunden? Falls nicht, kann es nicht daran liegen.

  3. Preise vergleichen

    Autor: Mingfu 14.02.18 - 11:56

    Selbst der einfachste Internetanschluss (20 Mbit down, 768 kbit up) kostet dort halt gleich mal 41 Euro im Monat (ohne sonstige Dienste wie Telefon oder TV). Bei Gigabit-Anschlüssen ist man mit knapp 150 Euro pro Monat dabei - mit TV und Telefon steigt dieser Preis auf reichlich 170 Euro im Monat.

    Ich bezweifle, dass in Deutschland sonderlich viele bereit wären, diese Preise für einen Ausbau zu zahlen.

  4. Re: Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: budweiser 14.02.18 - 12:41

    Luxemburg verlegt bereits seit Mitte der 90er Glasfaser in Kombination mit Kupfer. Das Glasfaser wurde nie genutzt aber es lag bereits und musste jetzt "nur" noch angeklemmt werden.

  5. Re: Preise vergleichen

    Autor: delphi 14.02.18 - 13:08

    Wenn du die Preise in die Diskussion einbringst, solltest du fairerweise auch das Lohnniveau in Luxemburg berücksichtigen.

    Der gesetzliche Mindestlohn (und ja, das ist ein richtiger Mindestlohn ohne Ausnahmen, nicht so ein halbgares Feigenblatt wie in Deutschland) für unqualifizierte volljährige Arbeitskräfte liegt z.Z. bei fast genau 2000¤, der für qualifizierte Arbeitskräfte bei 2400¤. Selbst für 15jährige Schüler liegt der Mindestlohn bei ca. 1500¤ (alles jeweils Brutto-Monatslöhne bei 40h/Woche):
    http://www.itm.lu/de/home/droit-du-travail/salaire-social-minimum.html

    Dazu sind auch die Steuer- und Sozialabgaben niedriger als in Deutschland:
    https://www.diegrenzgaenger.lu/index.php?p=edito&id=7608

    //EDIT: Achja, und der Mindestlohn hat auch nen automatischen Mechanismus zum Inflationsausgleich, d.h. das ganze System ist für alle Beteiligten recht gut berechenbar.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Indexlohn



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 13:11 durch delphi.

  6. Re: Preise vergleichen

    Autor: Prokopfverbrauch 14.02.18 - 13:59

    Genau, bei den ganzen Preisvergleichen, beispielsweise auch mit der Schweiz, sind Diskussionen ohne Betrachtung des Lohniveaus schlicht quatsch.

    Auch glaube ich dass die Post Louxembourg als "öffentliches Unternehmen" deutlich stärker allgemeinwohl-orientiert ist als beispielsweise die in Deutschland tätigen großen TK Unternehmen.

  7. Re: Preise vergleichen

    Autor: tg-- 14.02.18 - 22:18

    Richtig, solche Rahmenbedingungen müssen berücksichtigt werden.
    Zum Beispiel, dass das BIP in Luxemburg doppelt so hoch ist wie in Deutschland.
    Die durchschnittlichen Löhne in Luxemburg sind drastisch höher als in Deutschland, womit lokale Dienstleistungen auch dementsprechend teuer sind.

    Durch den niedrigeren Steuersatz auf Konsumgüter sind allerdings alle Importgüter günstiger, was Telekommunikationstechnik einschließt.
    Das Baugewerbe setzt weitestgehend auf ausländische Arbeiter - eine deutsche Baufirma muss ihren Mitarbeitern nur etwa die Hälfte davon bezahlen was ein Arbeiter in Luxemburg kosten würde.

    Hilfreich ist auch, dass POST Luxembourg weiterhin sein weitestgehendes Monopol behält, weil sich Luxemburg dazu entschieden hat die EU Direktiven erst 2 Jahrzehnte nach dem Rest der EU umzusetzen und es keinen weiteren relevanten Anbieter von Festnetzanschlüssen gibt.
    Mit seinen weiterhin 49% Anteil an der POST hat der Staat Luxemburg auch Interesse daran den Ausbau keinen fremden Firmen wie der französischen Orange zu überlassen.

  8. Re: Preise vergleichen

    Autor: Stebs 16.02.18 - 08:13

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst der einfachste Internetanschluss (20 Mbit down, 768 kbit up) kostet
    > dort halt gleich mal 41 Euro im Monat (ohne sonstige Dienste wie Telefon
    > oder TV). Bei Gigabit-Anschlüssen ist man mit knapp 150 Euro pro Monat
    > dabei - mit TV und Telefon steigt dieser Preis auf reichlich 170 Euro im
    > Monat.
    Die "normalen" rsp. interessantesten Geschwindigkeiten + Preise hast du aber unterschlagen:
    150 Mbit down 75Mbit up für 45 Euro
    300 Mbit / 150 Mbit für 50 Euro
    http://www.tango.lu/de/privatkunden/angebote/internet-und-festnetz/tango-fibre

    Und auch bei der Post.lu sind es "nur" 53 Euro für 100 Mbit / 50 Mbit
    http://www.post.lu/particuliers/bamboo/offres#

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. text2net GmbH, Bonn
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. PTV GROUP, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 17,95€
  3. 12,49€
  4. (-50%) 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27