Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia: Luxemburg setzt neben…

Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: Axido 14.02.18 - 11:21

    Und woran liegt das?

    Gebau! Daran, dass Luxemburg gerade mal so groß ist wie das Saarland.

    Ist doch kein Wunder, dass bei denen das gesamte Land schneller ausgebaut ist. Die müssen sich nicht sonderlich viel um entlegene Gebiete kümmern, weil es die schlicht nicht gibt.

  2. Re: Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: Schrödinger's Katze 14.02.18 - 11:48

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woran liegt das?
    >
    > Gebau! Daran, dass Luxemburg gerade mal so groß ist wie das Saarland.
    >
    > Ist doch kein Wunder, dass bei denen das gesamte Land schneller ausgebaut
    > ist. Die müssen sich nicht sonderlich viel um entlegene Gebiete kümmern,
    > weil es die schlicht nicht gibt.

    Sind im Saarland 60% der Haushalte/Betriebe mit Glasfaser angebunden? Falls nicht, kann es nicht daran liegen.

  3. Preise vergleichen

    Autor: Mingfu 14.02.18 - 11:56

    Selbst der einfachste Internetanschluss (20 Mbit down, 768 kbit up) kostet dort halt gleich mal 41 Euro im Monat (ohne sonstige Dienste wie Telefon oder TV). Bei Gigabit-Anschlüssen ist man mit knapp 150 Euro pro Monat dabei - mit TV und Telefon steigt dieser Preis auf reichlich 170 Euro im Monat.

    Ich bezweifle, dass in Deutschland sonderlich viele bereit wären, diese Preise für einen Ausbau zu zahlen.

  4. Re: Und wir haben nicht mal zu 60% 100Mbit/s

    Autor: budweiser 14.02.18 - 12:41

    Luxemburg verlegt bereits seit Mitte der 90er Glasfaser in Kombination mit Kupfer. Das Glasfaser wurde nie genutzt aber es lag bereits und musste jetzt "nur" noch angeklemmt werden.

  5. Re: Preise vergleichen

    Autor: delphi 14.02.18 - 13:08

    Wenn du die Preise in die Diskussion einbringst, solltest du fairerweise auch das Lohnniveau in Luxemburg berücksichtigen.

    Der gesetzliche Mindestlohn (und ja, das ist ein richtiger Mindestlohn ohne Ausnahmen, nicht so ein halbgares Feigenblatt wie in Deutschland) für unqualifizierte volljährige Arbeitskräfte liegt z.Z. bei fast genau 2000¤, der für qualifizierte Arbeitskräfte bei 2400¤. Selbst für 15jährige Schüler liegt der Mindestlohn bei ca. 1500¤ (alles jeweils Brutto-Monatslöhne bei 40h/Woche):
    http://www.itm.lu/de/home/droit-du-travail/salaire-social-minimum.html

    Dazu sind auch die Steuer- und Sozialabgaben niedriger als in Deutschland:
    https://www.diegrenzgaenger.lu/index.php?p=edito&id=7608

    //EDIT: Achja, und der Mindestlohn hat auch nen automatischen Mechanismus zum Inflationsausgleich, d.h. das ganze System ist für alle Beteiligten recht gut berechenbar.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Indexlohn



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 13:11 durch delphi.

  6. Re: Preise vergleichen

    Autor: Prokopfverbrauch 14.02.18 - 13:59

    Genau, bei den ganzen Preisvergleichen, beispielsweise auch mit der Schweiz, sind Diskussionen ohne Betrachtung des Lohniveaus schlicht quatsch.

    Auch glaube ich dass die Post Louxembourg als "öffentliches Unternehmen" deutlich stärker allgemeinwohl-orientiert ist als beispielsweise die in Deutschland tätigen großen TK Unternehmen.

  7. Re: Preise vergleichen

    Autor: tg-- 14.02.18 - 22:18

    Richtig, solche Rahmenbedingungen müssen berücksichtigt werden.
    Zum Beispiel, dass das BIP in Luxemburg doppelt so hoch ist wie in Deutschland.
    Die durchschnittlichen Löhne in Luxemburg sind drastisch höher als in Deutschland, womit lokale Dienstleistungen auch dementsprechend teuer sind.

    Durch den niedrigeren Steuersatz auf Konsumgüter sind allerdings alle Importgüter günstiger, was Telekommunikationstechnik einschließt.
    Das Baugewerbe setzt weitestgehend auf ausländische Arbeiter - eine deutsche Baufirma muss ihren Mitarbeitern nur etwa die Hälfte davon bezahlen was ein Arbeiter in Luxemburg kosten würde.

    Hilfreich ist auch, dass POST Luxembourg weiterhin sein weitestgehendes Monopol behält, weil sich Luxemburg dazu entschieden hat die EU Direktiven erst 2 Jahrzehnte nach dem Rest der EU umzusetzen und es keinen weiteren relevanten Anbieter von Festnetzanschlüssen gibt.
    Mit seinen weiterhin 49% Anteil an der POST hat der Staat Luxemburg auch Interesse daran den Ausbau keinen fremden Firmen wie der französischen Orange zu überlassen.

  8. Re: Preise vergleichen

    Autor: Stebs 16.02.18 - 08:13

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst der einfachste Internetanschluss (20 Mbit down, 768 kbit up) kostet
    > dort halt gleich mal 41 Euro im Monat (ohne sonstige Dienste wie Telefon
    > oder TV). Bei Gigabit-Anschlüssen ist man mit knapp 150 Euro pro Monat
    > dabei - mit TV und Telefon steigt dieser Preis auf reichlich 170 Euro im
    > Monat.
    Die "normalen" rsp. interessantesten Geschwindigkeiten + Preise hast du aber unterschlagen:
    150 Mbit down 75Mbit up für 45 Euro
    300 Mbit / 150 Mbit für 50 Euro
    http://www.tango.lu/de/privatkunden/angebote/internet-und-festnetz/tango-fibre

    Und auch bei der Post.lu sind es "nur" 53 Euro für 100 Mbit / 50 Mbit
    http://www.post.lu/particuliers/bamboo/offres#

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Dresden, Zwickau
  3. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

  1. Linux Foundation: Elisa bringt Linux in sicherheitskritische Bereiche
    Linux Foundation
    Elisa bringt Linux in sicherheitskritische Bereiche

    Es gibt IT-Bereiche, in denen Softwarefehler im Zweifel den Tod von Menschen bedeuten. Um gemeinsam an dieser Art sicherheitskritischer Infrastruktur auf Basis von Linux zu arbeiten, starten BMW, Toyota, ARM und weitere Firmen das Elisa-Projekt.

  2. Autonomes Fahren: Waymo-Auto erkennt Gesten von verkehrsregelndem Polizist
    Autonomes Fahren
    Waymo-Auto erkennt Gesten von verkehrsregelndem Polizist

    Nach dem Ausfall einer Ampel oder in anderen Situationen kann es vorkommen, dass ein Polizist den Verkehr regelt. Waymo hat gezeigt, dass seine autonom fahrenden Autos dessen Gesten erkennen und verstehen.

  3. Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux
    Spiele-Plattformen
    Steam entwickelt weiter für Linux

    Auch wenn die Steam Machines langsam auslaufen - am freien Betriebssystem hält Steam fest. Da zahlreiche andere Stores auf den Markt drängen, wird das Valve-Imperium für Linux-Spieler immer wichtiger.


  1. 13:47

  2. 13:15

  3. 12:45

  4. 12:05

  5. 11:47

  6. 10:45

  7. 10:07

  8. 09:31