1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nominet: .uk-TLD ohne Präfixe für…

Und warum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum

    Autor: humpfor 10.06.14 - 17:15

    Warum war das früher überhaupt gesperrt? Also was waren die Beweggründe, dass man .uk nicht anmelden konnte/durfte, sondern co.uk, etc?

    Commonswealth Blödsinn oder einfach mal wieder "British-way"? Also anders als alle anderen?

  2. Re: Und warum

    Autor: ello 10.06.14 - 17:26

    Die wollten eine Struktur in ihren Domains haben. Bei ner DE-Domain z.B. hast du (wenn der Name es nicht herleitet) keinen Plan ob die Seite jetzt offizielle Behörde ist, Privat oder sonstwas.

    Folgende Domains konnte man (bisher) in GB registrieren (Wikipedia):
    ac.uk (academic)
    co.uk (commercial, general use)
    gov.uk (government)
    judiciary.uk (courts)
    ltd.uk (limited companies)
    me.uk (private, general use)
    mod.uk (ministry of defence)
    net.uk (network companies, ISPs)
    nhs.uk (national health)
    nic.uk (nominent UK only)
    org.uk (non profit orgranisations)
    parliament.uk (UK parliament, scottish parliament)
    pic.uk (public limited companies)
    police.uk
    sch.uk (schools)

    Es fehlen noch ein paar, aber die sind eher unbedeutend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.14 17:28 durch ello.

  3. Re: Und warum

    Autor: sphere 10.06.14 - 17:30

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Commonswealth Blödsinn oder einfach mal wieder "British-way"? Also anders
    > als alle anderen?

    Ich finde das ganz und gar nicht blödsinnig. DENIC hätte gut daran getan, zumindest einige generische 2nd-Level-Domains in der DE-Zone (z.B. gov.de für behördliche Angebote) zu reservieren.

  4. Re: Und warum

    Autor: körner 10.06.14 - 17:32

    Ja, weil solche Adressen nicht besser sind als z.b. de vu ^^

  5. Re: Und warum

    Autor: ello 10.06.14 - 17:36

    de.vu ist nicht das Selbe. Jeder kann sie "registrieren". Ausserdem ist es keine DE-Domain sondern eine .VU TLD. der Domainname ist "de" und liegt in privater Hand.

    Bei der Uk domains die nicht co.uk oder me.uk sind kannste sicher sein, dass diese nur an die entsprechenden Stellen verteilt werden.

  6. Re: Und warum

    Autor: sphere 10.06.14 - 17:37

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, weil solche Adressen nicht besser sind als z.b. de vu ^^

    Ja, es wäre besser, da klar wäre, dass es sich um eine behördliche (gov) Domain in der DE-Zone handelt.

    Im Gegensatz zu einer Pseudo-ccTLD in der ccTLD-Zone des unbedeutenden Inselstaates Vanuatu. Gibt es noch Leute, die sowas benutzen?

  7. Re: Und warum

    Autor: Rost 10.06.14 - 21:27

    sphere schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es noch Leute, die sowas benutzen?

    Nur noch Loser.

  8. Re: Und warum

    Autor: Smiled 10.06.14 - 23:29

    Ich finde die bisherige Lösung der .uk-Endungen gar nicht mal so schlecht. Hingegen finde ich die neuen TLDs, die ICANN möglich gemacht hat, absolut blödsinnig! Vorbei sind die Zeiten, als URLs noch eine logischen, hierarchischen Aufbau hatten. Jetzt gibt es dann wohl ein Durcheinander von Domainnamen und Endungen, und sowohl der Kunde als auch der Webseitenbetreiber ist unsicher, welche Endung er verwenden soll. Eine deutsche Informatik-Support-Firma zum Beispiel: Soll sie jetzt it-supporter.de, it-supporter.informatik oder it-supporter.com wählen? Wenn der Benutzer dell.com aufruft und nicht die deutsche Webseite erscheint, konnte er bisher auf dell.de wechseln. Was aber wenn Dell entscheitet, auf Domains wie pc.dell, service.dell usw. zu wechseln? Dann muss der Benutzer, falls nicht die richtige Sprache erkannt wird, selbst mühsam auf Deutschland (Deutsch) umklicken.
    Mir ist klar, die meisten bestehenden Webseiten werden ihre Domain nicht ändern, aber es wird sicher einige Halbwissende geben, die eine bestehende oder neue Domain auf eine neue TLD registrieren. Eine weitere Gefahr für den Benutzer sehe ich darin, dass neue (glaubwürdige) Phishing- und Fake-Seiten registriert werden könnten, z.B. commerz.bank, welche dann genau so aussieht wie die echte Commerz-Bank Webseite, aber E-Banking-Logins fischt.
    Meiner Meinung nach sind die neuen TLDs reine Geldmacherei für ICANN, sie bieten nur den kleinen Mehrwert, dass mehr Domains möglich sind. Aber wenn die Domain schon besetzt ist, sollte man eben etwas kreativer sein oder den Betreiber kontaktieren. Ich habe auch schon Webseiten gesehen, die auf ihre Namensvettern verlinkt haben, wohl dank gegenseitiger Kooperation.

  9. Re: Und warum

    Autor: körner 11.06.14 - 00:13

    Ja, alles Loser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Stadt Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. Eisenbahn: Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen
    Eisenbahn
    Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen

    Eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens untersagte die europäischen Wettbewerbsbehörde vor drei Jahren. Jetzt will der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom durch einen Kauf der Bahnsparte von Bombardier wachsen.

  2. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
    Microsoft
    Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

    Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

  3. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
    Echo und Co.
    Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

    Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.


  1. 11:32

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:19

  5. 09:20

  6. 09:01

  7. 08:27

  8. 08:00