Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nordkorea: Kaum Fehler in der Matrix

Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: dummzeuch 05.12.18 - 17:02

    Wenn man Softwareentwicklung nach Nordkorea outsourced, hat man meiner Ansicht nach ein massives Problem: Kann man der dort entwickeltnen Software vertrauen?

    Ich persönlich würde, wenn überhaupt, dort nur Module entwickeln lassen, wenn ich den Sourcecode bekomme und ihn dann selbst compiliere und linke, irgendwelche Blobs wären definitiv tabu. Aber das ist anscheinend nicht generell üblich. Zumindest habe ich bei Kunden schon Module gesehen, die nur in Binärform vorlagen.

    (Wobei ich generell bei solchem Outsourcing auf dem Sourcecode bestehen würde, das ist unabhängig davon, wo die Entwicklung stattfindet.)

  2. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: nexarius 05.12.18 - 20:32

    Vergleichen wir mal.

    1) Programmierung aus den USA:
    Wir wissen 100% das wenn die USA fragt, dann kommt da eine Hintertür rein auf die dann Nordamerika und Europa Zugriff haben.

    2) Programmierung aus Nordkora:
    Wir glauben das da eine Hintertür drin ist auf die dann allerdings nur Nordkorea Zugriff haben würde.


    Irgendwie ist Szenario 2) besser.

  3. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: dummzeuch 06.12.18 - 16:39

    nexarius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie ist Szenario 2) besser.

    Auch wieder wahr.

  4. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: plutoniumsulfat 07.12.18 - 14:06

    3) Programmierung zuhause:
    Die kostet zwar mehr, aber wir können relativ sicher sein, dass keine Hintertür drin ist.

    Gefällt mir irgendwie besser.

  5. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: wonoscho 10.12.18 - 13:19

    Wie kommst du denn auf das schiefe Brett?
    Hiesige Sicherheitsbehörden sind genauso scharf auf Daten.
    Erinnert sei in diesem Zusammenhang z.B. an die Diskussionen hierzulande über die Vorratsdatenspeicherung.

  6. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: plutoniumsulfat 11.12.18 - 18:46

    Sind scharf, aber gibt es hier auch NSLs etc?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  3. KIRCHHOFF Witte GmbH, Iserlohn
  4. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Citroën Ami One: Elektrokreuzung zwischen Mofa und Auto
      Citroën Ami One
      Elektrokreuzung zwischen Mofa und Auto

      Citroën hat mit dem Ami One ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, das zwar nur 45 km/h erreicht, aber keinen Pkw-Führerschein erfordert. Die Reichweite des kompakten vierrädrigen Fahrzeugs liegt bei 100 km.

    2. Nike Adapt BB: Android-App macht smarte Schuhe dumm
      Nike Adapt BB
      Android-App macht smarte Schuhe dumm

      Nikes selbstschnürende Schuhe Adapt BB können bei einem fehlschlagenden Firmware-Update via Android-App ihre smarten Funktionen verlieren. Mit iOS verläuft das Update problemlos.

    3. O2 Free Unlimited Flex: Tarif mit echter Datenflatrate ohne Zweijahresvertrag
      O2 Free Unlimited Flex
      Tarif mit echter Datenflatrate ohne Zweijahresvertrag

      Telefónica bietet als einziger der drei Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland eine unlimitierte Datenflatrate ohne lange Vertragslaufzeit an. Der monatliche Grundpreis für den ansonsten gleichen O2-Free-Tarif erhöht sich dadurch.


    1. 08:01

    2. 07:44

    3. 07:30

    4. 20:46

    5. 20:30

    6. 20:30

    7. 20:30

    8. 18:15