Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nordkorea: Kaum Fehler in der Matrix

Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: dummzeuch 05.12.18 - 17:02

    Wenn man Softwareentwicklung nach Nordkorea outsourced, hat man meiner Ansicht nach ein massives Problem: Kann man der dort entwickeltnen Software vertrauen?

    Ich persönlich würde, wenn überhaupt, dort nur Module entwickeln lassen, wenn ich den Sourcecode bekomme und ihn dann selbst compiliere und linke, irgendwelche Blobs wären definitiv tabu. Aber das ist anscheinend nicht generell üblich. Zumindest habe ich bei Kunden schon Module gesehen, die nur in Binärform vorlagen.

    (Wobei ich generell bei solchem Outsourcing auf dem Sourcecode bestehen würde, das ist unabhängig davon, wo die Entwicklung stattfindet.)

  2. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: nexarius 05.12.18 - 20:32

    Vergleichen wir mal.

    1) Programmierung aus den USA:
    Wir wissen 100% das wenn die USA fragt, dann kommt da eine Hintertür rein auf die dann Nordamerika und Europa Zugriff haben.

    2) Programmierung aus Nordkora:
    Wir glauben das da eine Hintertür drin ist auf die dann allerdings nur Nordkorea Zugriff haben würde.


    Irgendwie ist Szenario 2) besser.

  3. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: dummzeuch 06.12.18 - 16:39

    nexarius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie ist Szenario 2) besser.

    Auch wieder wahr.

  4. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: plutoniumsulfat 07.12.18 - 14:06

    3) Programmierung zuhause:
    Die kostet zwar mehr, aber wir können relativ sicher sein, dass keine Hintertür drin ist.

    Gefällt mir irgendwie besser.

  5. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: wonoscho 10.12.18 - 13:19

    Wie kommst du denn auf das schiefe Brett?
    Hiesige Sicherheitsbehörden sind genauso scharf auf Daten.
    Erinnert sei in diesem Zusammenhang z.B. an die Diskussionen hierzulande über die Vorratsdatenspeicherung.

  6. Re: Würde man Software, die in Nordkorea entwickelt wird, vertrauen?

    Autor: plutoniumsulfat 11.12.18 - 18:46

    Sind scharf, aber gibt es hier auch NSLs etc?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 24,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Gerichtshof der Europäischen Union: Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar
    Gerichtshof der Europäischen Union
    Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar

    Die Gegner des Rundfunkbeitrags haben vor dem Gerichtshof der Europäischen Union eine Niederlage erlitten. Die Zwangsgebühr sei rechtens und dürfe auch zwangseingetrieben werden.

  2. Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter: Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen
    Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter
    Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen

    Viele erwarten, dass der Diskurs um Datenschutz durch den neuen Bundesbeauftragten Ulrich Kelber wiederbelebt wird. Die schwierigere Herausforderung für den Informatiker besteht jedoch darin, Datenschutz gegenüber großen IT-Firmen wie Microsoft und Facebook sowie Polizei und Verfassungsschutz durchzusetzen.

  3. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    Nuraphone im Test
    Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

    Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.


  1. 13:34

  2. 13:30

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:40

  6. 10:55

  7. 10:39

  8. 10:27