Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell-Manager: "E-Mail-Abschaffung…

"Mail Me"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mail Me"

    Autor: /mecki78 18.02.13 - 21:31

    Immer wenn ich von Atos und ihrer mysteriösen E-Mail Abschaffung lese, muss ich irgendwie spontan an dieses Lied denken:

    http://www.youtube.com/watch?v=M4vZRf0njhs

    Und heute ist Montag, also das Lied heißt wirklich "Mail Me", auch wenn Japaner es nicht so mit der englischen Aussprache haben; am Freitag dürft ihr euch dann darüber lustig machen, dass es wie "Nail Me" klingt :-P

    Oder wie hat die deutsche Post früher immer gesagt?
    "Schreib mal wieder".

    Mir ist nicht wirklich klar, welches Problem Atos eigentlich wirklich lösen will und inwiefern es sinnvoll ist ein Problem dadurch zu lösen, indem man es einfach nur auf andere Techniken verlagert, denn was auch immer das Kernproblem ist, ich glaube es wird in Wikis, Chats, Foren, usw. genauso bestehen bleiben.

    Das Problem heißt Informationsflut und man kann es nicht lösen, indem man die Informationen jetzt über andere Wege versendet. Informationsflut kann man nur dadurch eindämmen, indem man

    1. die Informationsmenge an sich reduziert. Manchmal ist weniger Information einfach mehr Information. Der Amerikaner sagt "ignorance is bliss" (so in der Art wie "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß") und manchmal stimmt es auch.

    2. dafür sorgt, das Informationen nur bei den Leuten landen, die auch wirklich diese Informationen benötigen und nicht bei jeden, der sie vielleicht theoretisch benötigen könnte.

    3. den Leuten beibringt, wie sie sich selber vor ungewollten Informationen schützen können.

    Im Falle von Atos bedeutet das:

    1. Nicht jeden Unfug per Mail versenden. Mail ist für wichtige Informationen gedacht, nicht für ratsch, tratsch, privates und lustige Powerpoint Präsentationen. Und statt 10x am Tag irgend etwas durchaus wichtiges oder interessantes zu kommunizieren, einfach alles zusammenfassen und am Ende des Tages eine einzige Mail mit einer (kurzen) Zusammenfassung senden (Lesezeit ist kostbar, also kurz fassen).

    2. Mailverteiler, mehr Mailverteiler und noch mehr Mailverteiler. Nicht jede Mail an 50 Leute manuell per CC versenden. Für alles auch nur im Ansatz wichtige gibt es einen Mailverteiler, auf den genau nur die Leute drauf sind, die diese Information wirklich benötigen und jede wichtige Mail wird an genau einen (und NUR EINEN) solchen Mailverteiler gesendet.

    3. Mehrere Ordner (oder Postfächer) einrichten und lernen wie man im Mail Client (besser noch direkt am Mailserver) Filter erstellen kann. Mails müssen sortiert werden, nach Thema, nach Dringlichkeit, etc. und dann auch entsprechend abgearbeitet werden. Auch Pushnachrichten abschalten und den Mail Client nur einmal alle 15-30 Minuten nach Mails suchen lassen, denn niemand kann produktiv arbeiten, wenn er alle 30 Sekunden ein Pop Up am Schirm hat "Sie haben Post!!!" und gleich wieder zur Mailbox hetzt. Mail ist nicht Echtzeit, es ist okay, wenn eine Antwort 30 Minuten oder länger dauert (auch eine Stunde ist okay, wenn die Mail nicht als dringlich getagged war). Wenn das zu lange ist, dann ist Mail eben das falsche Medium. Dann entweder chatten (Antwortzeit von wenigen Minuten, vielleicht max. 10 wenn die Person am Platz ist) oder telefonieren (Antwort sofort, wenn die Person am Platz ist und nicht gerade telefoniert).

    Die beste Technologie kann und wird nicht funktionieren, wenn man sie falsch gebraucht (=missbraucht)!

    /Mecki

  2. Re: "Mail Me"

    Autor: flow77 18.02.13 - 22:39

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wenn ich von Atos und ihrer mysteriösen E-Mail Abschaffung lese, muss
    > ich irgendwie spontan an dieses Lied denken:

    In 100 Jahren wird der Song sicher als "Klassiker" von Orchestern gespielt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. über Harvey Nash GmbH, Köln
  3. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Microsoft: Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen
    Microsoft
    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

    Im Herbst werden Windows 10 nicht nur Funktionen hinzugefügt. Einige Punkte werden gestrichen und durch andere Produkte ersetzt oder in diese integriert. Auch Microsoft Paint steht auf der Liste.

  2. Smartphone: LG stellt Q8 mit zweitem Display vor
    Smartphone
    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

    LG mischt seine Smartphone-Modellreihen durcheinander: Das neue Q8 ist im Grunde ein Gerät der V-Serie und kommt entsprechend mit einem kleinen, zusätzlichen Display auf der Vorderseite. Von der Ausstattung her ist das Gerät in der Oberklasse angesiedelt.

  3. Francois Piednoël: Principal Engineer verlässt Intel
    Francois Piednoël
    Principal Engineer verlässt Intel

    Nach fast 20 Jahren hört Francois Piednoël bei Intel auf. Der Franzose war als Principal Engineer für CPUs für den Pentium III bis hin zu den Core X mitverantwortlich. Piednoël war zudem einer der treibenden Ingenieure bei der Abschaffung von Netburst, künftig wird er wohl im KI-Bereich arbeiten.


  1. 10:51

  2. 10:30

  3. 10:02

  4. 09:10

  5. 07:25

  6. 07:14

  7. 15:35

  8. 14:30