1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NPM: Über 250 Node-Module wegen…
  6. Thema

Das hasse ich auch immer an Linux

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das hasse ich auch immer an Linux

    Autor: zettifour 24.03.16 - 12:18

    aFrI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was machst du jetzt wenn z.B. die libpng einen eklatanten Fehler hat?
    > Vertraust du darauf, dass die Maintainer alle Deiner genutzten
    > selfcontained-Pakete das direkt mitbekommen und patchen?
    > Wie kannst du dann garantieren, dass alle deine Pakete in deinem System
    > up-to-date sind? Ich nehme an garnicht.

    Wie schon geschrieben, kann man unter OS X natürlich auch global hinterlegte 3rd Party Libs verwenden, gerade bei Portierungen von Linux (GTK, ...). Paketmanager gibt es auch (homebrew, ...).

    Und wie kannst du garantieren, das aktualisierte Libs mit bereits installierten Programmen problemlos laufen? Ich nehme an garnicht ;-)

    > Die Modularität eines globalen Paketsystems ist doch gerade die Stärke!
    > Klar, Dein kleines Wunschpaket ist vielleicht nur 10kb groß und hat die
    > Abhängigkeiten zu anderen Paketen welche dann vielleicht größere
    > Datenmengen erfodern.
    > Dafür hast du aber die Sicherheit dass durch den Patch des systemweit
    > genutzten Pakets alle Stellen in denen es genutzt wird abgedeckt hast und
    > brauchst nicht jede library mehrfach über jeden selfcontained-Paket doppelt
    > herunterladen.

    Naja, so richtig funktioniert das zumindest unter Windows auch nicht. Die Lib unlha32.dll habe ich 12x auf meinem Win 7 gefunden, und oft in unterschiedlichen Größen.

    > In meinen Augen bist du ein Troll. Wenn nicht, dann mach mal weiter wie du
    > es für richtig hälst. Ich kann nur meinen Kopf schütteln..

    Ach komm, was soll der Quatsch?

  2. Re: Das hasse ich auch immer an Linux

    Autor: eni23 24.03.16 - 12:38

    Ja, das Problem ist unter Linux leider bekannt. Doch als mögliche Lösung ist hier für den Desktop-Bereich xdg-app und für Server appc in den Startlöchern..

  3. Re: Das hasse ich auch immer an Linux

    Autor: aFrI 24.03.16 - 13:06

    Hab ich mit einem Satz Windows erwähnt? Mir ist nicht so..

  4. Re: Das hasse ich auch immer an Linux

    Autor: b1nary 24.03.16 - 13:18

    Dir ist bewusst das beide systeme beide konzepte verwenden? das alle pakete unter mac so ausgeliefert werden ist schwachsinn und vorallem games sind innder linux welt fast immer self contained.

  5. Selten so viel halbinformierte Grütze gelesen...

    Autor: Bigfoo29 24.03.16 - 13:37

    Sorry, aber ich hab selten so viel Zeug gelesen, was in sich Blödsinn ist. Zumal Du dann selber schreibst, dass Du es ja eh nicht verwendest. Aber eine Kurzfassung...

    1) Niemand verbietet Dir unter Linux "fully contained" deliveries. Pack sie in Deinen Blob/Installer und nutze sie aus dem Install_Verzeichnis. Fertig.

    2) Shared Libs sind das Gegenkonzept der "DLL-Hell" Teil 1 (Von WinXP bekannt: diverse DLL-Versionen, die sich gegenseitig ausschließen aber exakt den gleichen Namen haben und zentral installiert wurden) ud Teil 2 (Sicherheitsprobleme werden mit SharedLibs an einer Stelle behoben und alle Anwendungen profitieren davon, nicht neu kompiliert zu werden und ausgeliefert werden zu müssen.

    3) "Dateigröße": Ist eine DLL einmal installiert, kann sie jedes Tool nutzen. Damit wird der Gesamtverbrauch auf der Platte und bei Updates KLEINER und nicht GRÖßER.

    4) Du kannst auch unter Linux "3-4 Zeilen Code" inline einbauen ohne das zugehörige Modul zu linken. Das ist ein Optimierungsthema des Entwicklers, nicht des Konzeptes. Dass manche "suggested"-Libs in Summe "mandatory" werden und deswegen die Abhängigkeiten aufblasen, ist unschön. Hier wollten die DEVs aber offensichtlich auf "Nummer sicher" gehen. Fakt ist: Diesen zusätzlichen Download führst Du üblicherweise nur 1x durch. Die Sicherheitsaktualisierungen (richtige Distri verwenden, die eben kein Bleeding Edge ist. Dann gibts auch nicht alle Woche mehrere GB an Funktional-Updates sondern nur ein paar MB Sicherheitspatches.) werden dann - wie weiter oben schon beschrieben - durchgeführt, OHNE dass der DEV der Ziel-App einen Finger krumm machen muss.

    5) Die üblichen Distris arbeiten mit Binaries. Da geht die Installation letztlich schneller, als bei anderen Betriebssystemen, wo man der Webseite suchen muss, um das Programm überhaupt zu finden und sich zum "Download" durchzuklicken.

    6) Du hast den Haupt-Vorteil von "statisch linken" zu "dynamisch linken" nicht verstanden. "Statisch linken" heißt: Inline. Korrekturen der Lib benötigen einen kompletten Rebuild. "Dynamisch linken" heißt grob "macht doch, was ihr wollt, solange ihr die LIB-API nicht zerschießt!"

    7) Homebrew nicht verstanden. "Homebrew" heißt nicht, dass da wilde Dinge auf Deinem System landen. Es heißt nur, "es ist an der zentralen Paketverwaltung vorbei installiert". Das kann zu Problemen führen, muss es aber nicht. Wer als Debian-Nutzer ein "DEB" seiner HB-SW baut und die sauber hinterlegt und sich an die Regeln hält, der "vermüllt" auch nicht automatisch das System. Aber diese Disziplin muss man halt wahren.

    Zitat: "Das Brett vor dem Kopf ist für manche die Bühne für die Welt!" - Author unbekannt.

    Sorry, aber das musste raus.

    Regards.

  6. Re: Das hasse ich auch immer an Linux

    Autor: zZz 24.03.16 - 13:38

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Keine Ahnung wovon du hier sprichst.

    Das erklärt dann wohl auch den Rest Deiner Antwort

  7. Re: Das hasse ich auch immer an Linux

    Autor: kosovafan 24.03.16 - 14:09

    Was hat NPM jetzt gleich mit Linux zu tun? Verstehe die Denkweise nicht, nodejs läuft auf fast jedes System und installiert nichts von irgendwelchen Package Managern sondern ausschließlich von npm. Da ändert auch kein static linken was ich persönlich sowieso für Quatsch halte, kompliziert alles und am Ende kommt man aus den compile nicht mehr heraus. Ansonsten gehört der Thread in die Talk Runde, hat mit den Artikel rein nichts zu tun, trifft noch nicht einmal annähernd das Thema.

    Mfg

    Die Logik ist die Logik der herrschenden Ordnung. Das Chaos ist die Liebe der Andersdenkenden.

  8. Re: Das hasse ich auch immer an Linux

    Autor: gadthrawn 24.03.16 - 14:48

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist bewusst das beide systeme beide konzepte verwenden? das alle pakete
    > unter mac so ausgeliefert werden ist schwachsinn und vorallem games sind
    > innder linux welt fast immer self contained.


    Hm.. Probier mal das alte civ for Linux zum laufen zu bekommen und das bei einem sagen wir modernen ubuntu

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
  3. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  4. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"