1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NPM: Über 250 Node-Module wegen…
  6. Thema

Egotrip. Nichts weiter

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: itza 24.03.16 - 12:16

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man kurz recherchiert weiß man wer die Markenrechte inne hat. Da
    > muss ich es nicht auf einen teuren Prozess ankommen lassen, den man mit
    > nahezu 100% verliert. Das nennt sich Vernunft.
    > Wenn ich eine Software namens R2D2 oder 3CPO raushaue, und Disney dann auf
    > ihre Marken/Namensrechte hinweist und darum bittet es zu ändern, dann werd
    > ich doch nicht sagen "Wir sehen uns vor Gericht wieder".

    Sooo klar ist die Sache nicht! Markennamen existieren nur in sogenannten Schutzklassen. Damit können zwei Marken mit dem gleichen Namen existieren, solange sie sich nicht in der selben Schutzklasse befinden! Du kannst also sehr Wohl eine Software "R2D2" nennen, solange Disney keine eigene Marke in der gleichen Klasse hat, können die dir dann getrost den Buckel runterrutschen. Heißt natürlich nicht dass die es nicht trotzdem versuchen, hätte nur vor Gericht keinen bestand ;)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Markenklassifikation

    Allerdings gehe ich mal davon aus, dass hier keine Markenname für das Modul beantragt wurde, während der Messenger dies wahrscheinlich sehr wohl getan hat.

    Grundsätzlich finde ich aber nicht dass es sich hier um einen Egotrip des Programmierers handelt, dieser sieht nur sein Werk bedroht, was ich Angesichts des Umgangs mit ihm durchaus verstehen kann!

  2. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: Schnarchnase 24.03.16 - 13:13

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll sich NPM raushalten wenn sie mit rein gezogen werden?

    Sie haben sich reinziehen lassen. Sie hätten einfach sagen können: Klärt das mit dem Autor. Das wäre das korrekte Verhalten gewesen.

    > Nachdem keine Einigung mit dem Entwickler erzielt wurde, wandte sich der
    > Markeninhaber an NPM und hat grob gesagt "auf eurer Plattform wird Software
    > angeboten, welche gegen unsere Markenrechte verstoßen. Entfernen oder ihr
    > werdet auf Unterlassung verklagt."

    Der nächste Schritt für den Markeninhaber wäre ein Gericht gewesen. NPM ist nicht in der Pflicht irgendwas zu tun. Als Störer haften kann man grundsätzlich nur, wenn der direkte Weg zum Verursacher nicht möglich ist und die Gefahr bestand wohl kaum für NPM.

    > Und wenn man kurz recherchiert weiß man wer die Markenrechte inne hat. Da
    > muss ich es nicht auf einen teuren Prozess ankommen lassen, den man mit
    > nahezu 100% verliert. Das nennt sich Vernunft.

    Das nennt sich Bullshit. Die Markenrechte sagen nichts darüber aus wie eine Bibliothek heißen darf oder nicht. Als nächstes kommt der Textildiscont Kik und wedelt mit seinen Markenrechten. Jetzt hast du zwei Markeninhaber die sich streiten. Was soll NPM nun tun?

    Nichts wäre korrekt. Nichts solange bis etwas rechtlich handfestes vorliegt.

  3. Re: Problem leider nicht verstanden

    Autor: Bigfoo29 24.03.16 - 13:49

    Man kann dem Entwickler zwei Verhaltensweisen unterstellen:
    1) Er ist ein selbstverliebter Nerd, der es krachen lassen WILL, um sein Ego aufzuplustern (und seine Unabkömmlichkeit zu demonstrieren).
    2) Er möchte auf die Probleme von Node.js hinweisen. Offensichtlich sind die Probleme schon seit Jahren latent, ohne dass eine Lösung auch nur in Sicht wäre.

    Persönliche Meinung ist bei mir auch, dass es vermutlich eher 2) ist. Vielleicht spielt auch ein klein wenig 1) mit hinein.

    Würde mir aber auch so gehen. Weniger wegen der Unabkömmlichkeit, sondern hauptsächlich wegen der Tatsache, dass ich viel Zeit und Kreativität in Namen und Paket gesteckt habe und dann irgendwann Jahre später jemand kommt und meint "Das geht so aber nicht! Wir wollen jetzt auch!". Kik hätte sein Paket auch schlicht kik-messenger (beispielsweise) nennen können und es wäre gut gewesen.

    Die Wahrheit liegt also wie so oft irgendwo dazwischen.

    Regards.

  4. Re: Problem leider nicht verstanden

    Autor: Menplant 24.03.16 - 14:14

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann dem Entwickler zwei Verhaltensweisen unterstellen:
    > 1) Er ist ein selbstverliebter Nerd, der es krachen lassen WILL, um sein
    > Ego aufzuplustern (und seine Unabkömmlichkeit zu demonstrieren).
    > 2) Er möchte auf die Probleme von Node.js hinweisen. Offensichtlich sind
    > die Probleme schon seit Jahren latent, ohne dass eine Lösung auch nur in
    > Sicht wäre.
    >
    > Persönliche Meinung ist bei mir auch, dass es vermutlich eher 2) ist.
    > Vielleicht spielt auch ein klein wenig 1) mit hinein.
    >
    > Würde mir aber auch so gehen. Weniger wegen der Unabkömmlichkeit, sondern
    > hauptsächlich wegen der Tatsache, dass ich viel Zeit und Kreativität in
    > Namen und Paket gesteckt habe und dann irgendwann Jahre später jemand kommt
    > und meint "Das geht so aber nicht! Wir wollen jetzt auch!". Kik hätte sein
    > Paket auch schlicht kik-messenger (beispielsweise) nennen können und es
    > wäre gut gewesen.
    >
    > Die Wahrheit liegt also wie so oft irgendwo dazwischen.
    >
    > Regards.
    Oder es ist...
    3) weder noch.

    Er hatte ja nicht viele Optionen, da ihm von NPM die Rechte genommen wurden ohne überhaupt noch darauf reagieren zu können. Also konnte er sich nur entweder der Namensänderung beugen-> Kapitalismus ist wichtiger als Altruismus. Oder eben NPM eine Lektion verpasst.

    Aus den Mails geht ja hervor, dass sich 'Bob' (der Patentverwalter) nicht gerade Professionell verhalten hat und Azer entsprechend reagiert hat. Dennoch bleibt der Schuldige NPM, die in Eigeninitiative gehandelt haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.16 14:18 durch Menplant.

  5. Re: Problem leider nicht verstanden

    Autor: Bigfoo29 24.03.16 - 14:37

    So wie ich es verstanden habe, ist der "kik"-Author ja erst angeschrieben worden und der hat darauf hin den Modulnamen zum Kauf angeboten. Er wusste also, dass da etwas "im Busch" war/ist.

    Dass er die restlichen 249 Module ebenfalls "offline" nimmt, spricht auch eher für Variante 1) oder 2) (beziehungsweise einer Mischung davon).
    Versteh(t) mich nicht falsch. Ich möchte niemanden in Schutz nehmen oder Einzelpersonen kritisieren. Ich vermute einfach "ein klein wenig natürlich menschlich individuelles (Fehl)verhalten" des Authors und grobe Fehlkonzeption der Node-Paketverwaltung (sowie völlig deplaziertes Verhalten der Kik-Messenger-Leute) sind die Hauptverursacher dieses Modul-Ausfalls.

    Regards.

  6. Re: Problem leider nicht verstanden

    Autor: supersux 24.03.16 - 15:24

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich es verstanden habe, ist der "kik"-Author ja erst angeschrieben
    > worden und der hat darauf hin den Modulnamen zum Kauf angeboten.

    der genaue Verlauf ist für jedermann nachzulesen, Link auch im Artikel. Grob gesagt:

    Kik->Entwickler: Hi, gib uns bitte den Namen!

    Entwickler->Kik: sorry, ich baue schon ein Projekt unter dem Namen

    Kik->Entwickler: wir wollen jetzt nicht blöd sein...aber wir werden unser Anwälte auf dich hetzen und die werden dann deine Accounts löschen und sowas...also wie siehts aus?

    Entwickler: haut ab

    Kik->NPM: Helft uns mal
    Kik->Entwickler: können wir uns nicht einigen?

    Entwickler->Kik: klar, ihr könnts mir abkaufen

    Kik->NPM: Helft uns! bevor wir die Anwälte rufen
    Kik->NPM: könnt ihr jetzt helfen? Anwälte und so!

    NPM-> Entwickler: Hi! deine Paketnamen kik & kik-starter gehören jetzt jmd. anderem. Kannst ja unter anderem Namen einstellen.

    Entwickler->NPM: echt jetzt? unter diesen Vorraussetzungen mag ich nimmer bei NPM sein, bitte löscht mich.

    > Er wusste also, dass da etwas "im Busch" war/ist.
    ja sicher. Aber er hat nicht damit gerechnet, dass ihm vom Betreiber einfach ohne weitere Vorwarnung Projekte weggenommen werden. Von daher ist die Reaktion, gar nicht mehr dort zu sein durchaus verständlich.

  7. Re: Problem leider nicht verstanden

    Autor: Bigfoo29 24.03.16 - 17:38

    Danke für die nahezu graphische Ausarbeitung. :-D
    Ich hab nicht viel mit Node.js zu tun und daher nicht unbedingt die Muße, mir das im Detail durchzulesen.

    Ich hab ja auch nie gesagt, dass ich ihn nicht verstünde und letztlich beweist das ja nur meine Aussage, dass NPM und Kik-Messenger hier das Problem sind. Der Rest ist verletzter Stolz. Würde mir ja auch so gehen. "Dann l*** mich halt!" ^^

    Regards.

  8. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: nachgefragt 24.03.16 - 22:49

    auch nich schlecht:
    https://github.com/joshbuddy/kik
    https://rubygems.org/gems/kik
    https://code.google.com/archive/p/kik/


    noch besser:
    http://tapchatapp.com/ / https://github.com/tapchat/ (2012)
    https://github.com/kikinteractive/tapchat (2014)

  9. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: DrWatson 25.03.16 - 00:33

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Markenrechte sagen nichts darüber aus wie eine
    > Bibliothek heißen darf oder nicht.

    Doch.

    > Als nächstes kommt der Textildiscont Kik
    > und wedelt mit seinen Markenrechten.

    Der Textildiscounter hat die Markenrechte für den Textilbereich, nicht für Software.

    > Nichts wäre korrekt. Nichts solange bis etwas rechtlich handfestes
    > vorliegt.

    NPM hat Hausrecht und darf tun was es will, solange es damit nicht gegen ein Gesetz verstößt. Wahrscheinlich wollte NPM keinen Ärger mit den kik-Anwälten und hat deshalb so entschieden, sicher auch weil man nicht damit gerechnet hat, dass ein Modulentwickler einfach 250 Pakete ohne Vorwarnung löscht, was mMn ein ziemlich unprofessionelles Verhalten des Entwicklers ist.

  10. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.16 - 01:43

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch nich schlecht:
    > github.com
    > rubygems.org
    > code.google.com
    >
    > noch besser:
    > tapchatapp.com / github.com (2012)
    > github.com (2014)


    HAHA, nicht wahr oder?
    Maile gleich mal dem Herren, gucken ob er antwortet. Das ist... bitter?

  11. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.16 - 02:22

    Okay, ich habe mal eine Mail an die Herren von Kik geschickt & ein paar fragen gestellt. (Freundlich versteht sich, also wirklich seriös.)

  12. Re: Problem leider nicht verstanden

    Autor: Wissard 26.03.16 - 14:23

    Menplant schrieb:
    > Aus den Mails geht ja hervor, dass sich 'Bob' (der Patentverwalter) nicht
    > gerade Professionell verhalten hat und Azer entsprechend reagiert hat.
    Ja sein Fehler war, dass er zu freundlich war. Er hat es erst auf die nette Tour versucht, der Entwickler wurde daraufhin pampig. Ich verstehe einfach nicht warum man es den Leuten nie recht machen kann. Das nächste Mal wenn ein großer Konzern gleich die Anwälte holt ohne nett zu fragen werde ich in den zu erwartenden Kommentaren einfach mal auf diesen Fall verweisen. :)

  13. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: nachgefragt 26.03.16 - 16:07

    schreib mal hier wenne ne antwort kriegst bitte ;)

    in den usa is der markenschutz für Tapchat allerdings ausgelaufen.
    hier gilt er noch.

    mfg

  14. Re: Problem leider nicht verstanden

    Autor: crazypsycho 27.03.16 - 13:43

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Menplant schrieb:
    > > Aus den Mails geht ja hervor, dass sich 'Bob' (der Patentverwalter)
    > nicht
    > > gerade Professionell verhalten hat und Azer entsprechend reagiert hat.
    > Ja sein Fehler war, dass er zu freundlich war. Er hat es erst auf die nette
    > Tour versucht, der Entwickler wurde daraufhin pampig.

    Nein, sein Fehler war, gleich mit Anwälten zu drohen. Er hat freundlich gefragt (ohne etwas anzubieten). Der Entwickler lehnte das kurz und knapp ab.
    Anstatt danach gleich mal zu fragen, ob man ihm entgegen kommen kann, wird gleich mit Anwälten gedroht.
    Also da hätte ich auch nicht kooperativ agiert.

  15. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: deadeye 27.03.16 - 13:55

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Güte, ein Anwalt bittet den Entwickler den Namen zu andern, da es
    > problematisch ist bzgl Markenrecht. Scheinbar nicht mal eine Abmahnung mit
    > finanziellen Folgen.

    Ich verstehe den Entwickler. Da er übergangen worden ist, hat er daraus seine Konsequenzen gezogen.

    > Aber der Herr legt es lieber drauf an das ein Dritter (NPM) mit rein
    > gezogen wird und ändert den Namen nicht einfach, sondern handelt wie ein
    > kleines trotziges Kind "Wenn ich damit nicht spielen kann, dann auch kein
    > anderer"
    >
    > Es wäre ne Sache von 5min gewesen das Problem aus der Welt zu schaffen.

    Das ist nicht ganz richtig. Die Zeitliche Abfolge war doch so, dass das Unternehmen direkt mit NPM Kontakt aufgenommen hat und dabei einfach den Entwickler übergangen hat.

    Da setzt sich jemand hin, investiert seine Lebenszeit, damit andere davon profitieren und sich auf andere Probleme konzentrieren können. Dann kommt aufeinmal irgendein Unternehmen das meint irgendwelche Ansprüche auf einen Namen zu haben. Nein Danke, ab dem Punkt hätte ich auch die Schotten dicht gemacht. Hoffentlich bekommt das Unternehmen den Shitstrom seines Lebens!

    Wäre ich der Entwickler, würde ich noch einen drauf setzen und die Löschung der Marke beantragen.

  16. Re: Egotrip. Nichts weiter

    Autor: SteamKeys 28.03.16 - 17:53

    deadeye schrieb:
    -
    > Da setzt sich jemand hin, investiert seine Lebenszeit, damit andere davon
    > profitieren und sich auf andere Probleme konzentrieren können. Dann kommt
    > aufeinmal irgendein Unternehmen das meint irgendwelche Ansprüche auf einen
    > Namen zu haben. Nein Danke, ab dem Punkt hätte ich auch die Schotten dicht
    > gemacht. Hoffentlich bekommt das Unternehmen den Shitstrom seines Lebens!

    sehe ich auch so - hoffentlich gibts bald:
    1.) einen kik messenger spam bot
    und
    2.) ein besseres repository, als diesen zerfledderten, pseudo-abhängigkeistbasiertem npm-müll.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  3. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  4. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (Release 25. März)
  2. 2.599€ bei Mindfactory
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de