Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Ratlos, privatlos

Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

    Autor: TraxMAX 06.06.14 - 19:21

    Meine Privatsphäre ist nicht im Internet oder im Handy, das war für mich noch nie was privates, genauso wenig wie das Telefon. Sobald ich elektronisch kommuniziere, kann immer jemand mithören. Dessen ist man sich doch schon immer bewusst gewesen und dem entsprechend kann man auch nie von Privatsphäre zu sprechen, wenn man telefoniert, surft oder sonst wie elektronisch kommuniziert.

  2. Re: Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

    Autor: NixName 06.06.14 - 22:58

    Ziemlich unnötiger Beitrag. Es geht einen Driss darum, was du mit Lieschen Müller kommunizierst. Es geht um private Mails, welche in der Öffentlichkeit nichts zu suchen haben, um dienstliche Mails um letztendlich Industrie-Spionage.

    Dies auch um Telefonate, SMS, usw. usw... Da interessiert dein nicht vorhandener Fratzenbuch-Zugang nicht die Bohne.

  3. Re: Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

    Autor: diegel 06.06.14 - 23:08

    Sobald Du ein Handy ständig mit Dir herum trägst bekommt jeder interessierte Geheimdienst ein sehr genaues Bewegungsprofil von Dir. Und wenn Du aus welchen Gründen auch immer eine Zielperson wirst, weil Du z.B. mit einem potenziellen Terroristen im selben Hotel übernachtest hast, wird Dein Handy auch als Wanze benutzt. Da hilft es nicht viel sich in seiner elektronischen Kommunikation zu beschränken.

  4. Re: Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

    Autor: DaChilla 07.06.14 - 02:08

    Dein Personalausweis is im Internet, daher bist du auf jeder Kamera gut zu erkennen, falls du kein Handy hast...

  5. Re: Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

    Autor: Moe479 07.06.14 - 03:22

    +1 es geht generell darum ob der ganze scheiss (das anhaltslose sammeln speichern und auswerten) wirklich notwendig ist oder zu gunsten der allgemeinen freiheit einfach aufgegeben/abgeschafft werden sollte, ob dieses nicht die freihneit als solches in den dadurch entstehenden möglickeiten nachhaltig bedroht, ob es schlau ist strukturen entstehen oder/und bestehen zu lassen die uns und unseren bedürfnissen auf lange sicht imho eher schaden als nützen werden. es währe nicht besonders weise eine chanche zum glück nicht nicht zu ergreifen um sie verstreichen zu lassen!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.14 03:25 durch Moe479.

  6. Re: Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

    Autor: Baron Münchhausen. 07.06.14 - 14:23

    Und es gab Zeiten, da gab es keine Demokratie. Ist also alles okay gewesen! :) Die Französische Revolution und andere Punkte der Geschichte waren völlig unberechtigt. Verstehe...

  7. Re: Meine Privatsspähre ist nicht im Internet oder Handy

    Autor: joojak 08.06.14 - 11:20

    Wie du redest glaube ich dir 100% und gebe dich sicher auch recht.

    Doch alle anderen haben im gegensatz zu dir freunde, bekannte, eine freundin oder eine Affäre .. manche haben sogar einen job wo elektronische kommunikation läuft

    Also bei allem respekt, aber deine auslassungen kannst dir in dein anti Elektro Privatsphäre zimmerchen bei mutti hängen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08