Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Ratlos, privatlos

Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: JarJarThomas 06.06.14 - 12:28

    wird sich nichts ändern.

    Hmmm wenn ich mein Einkaufsverhalten dank Payback aufzeichnen lasse, kann ich 1ct pro euro sparen.
    Hmmm wenn ich mir ein billiges Android Telefon kaufe gehören meine Daten zwar Google aber ich spare Geld.
    Hmmm wenn ich GMAil oder Google Docs nutze muss ich nichts zahlen aber meine Daten sind bei Google.
    Hmmm wenn ich bei dem Gewinnspiel teilnehme könnte ich 1¤ Gewinn machen ... aber meine Daten sind bei ...


    Privatsphäre und Sicherheit sind nicht umsonst.
    Sie kosten Geld und oder Zeit.
    Interessanterweise interessiert ist den Leuten ihre Sicherheit weniger wichtig als Geld und Bequemlichkeit

  2. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: Muhaha 06.06.14 - 12:40

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Interessanterweise interessiert ist den Leuten ihre Sicherheit weniger
    > wichtig als Geld und Bequemlichkeit

    Weil Geld und Bequemlichkeit unmittelbare Erfahrungen sind, die jeder Mensch direkt vor seiner Nasenspitze mitbekommt.

    "Sicherheit" kommt gut, wenn einem die üblichen Populisten Angst machen, dass man bald Geld und Bequemlichkeit verlieren wird, wenn nicht...

    "Freiheit" wird hingegen erst dann geschätzt, wenn man sie nicht mehr hat. Denn es geht um Freiheit und nicht um Sicherheit. "Sicherheit" wird gerne verwendet, um den Menschen ihre Freiheit zu nehmen.

  3. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: TheSystemlord 06.06.14 - 12:40

    Na teilweise gebe ich dir recht.
    Aber kaufe Iphone sind meine Datei bei ???? APPLE!

    Im Gegensatz zu Apple kann man Android aber komplett ohne Google betreiben.
    Wenn du es ganz sicher haben willst nehm ein Nokia 3310!

  4. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: Cofrap 06.06.14 - 13:26

    Sorry, aber Ihr habt die Aussagen in dem Artikel nicht verstanden.

    Es spielt keine Rolle welches Betriebssystem mein Handy hat, es werden meine verbindungsdaten beim Provider abgefragt.
    Vodafone hat jetzt ja, ganz aktuell, auch bestätigt das es Regierungsschnittstellen gibt auf die, von den Providern unkontrolliert, zugegeriffen werden kann.

    Es spielt auch keine Rolle ob ich meine EMails verschlüssele, es werden einfach die Metadaten erfasst.
    Wann wurde die EMail von Wo an wen abgeschickt, und schon kann man auch ein techtelmechtel von einer wirklich vorsichtigen Frau aufdecken.

    Es stellt sich nur noch die Frage nutzt man das Internet oder irgendwelche Telefone (egal ob Netz oder Mobil) oder nutzt man sie nicht.
    Sobald man sie nutzt wird man überwacht.
    Selbst die TOR Lösungen sind nicht mehr 100% sicher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.14 13:28 durch Cofrap.

  5. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: JarJarThomas 06.06.14 - 13:40

    Es geht hier nicht darum welcher am meisten Daten sammelt sondern dass es jedem egal ist, darauf hin zielt mein Eintrag.


    Bezüglich Apple/iPhone es ist ein Unterschied ob Apple meine Daten synchronisiert oder ob Google meine Daten auswertet und an die Werbeindustrie verkauft.
    Es gibt Service wie DropBox die leben davon dass ich sie bezahle meine Daten zu synchronisieren, es gibt Services wie Google Drive die leben davon meine Daten zu analysieren und mich zu vermarkten

  6. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: borg 06.06.14 - 13:42

    Sicherheitstools sind ja mittlerweile, wie wir dank Snowden wissen, ebenfalls nur Augenwischerei (zumindest den Staatlichen Autoritäten gegenüber.
    Wie wir gestern lesen konnten, sind auch in unserer freien, demokratischen Bundesrepublik Briefumschläge kein Garant für Sicherheit mehr, gibt es doch für spezielle Schlapphutabteilungen in grösseren Postverteilzentren wie einst in der DDR spezielle Räume in denen Gerätschaften zum unbemerkten Öffnen und Wiederverschliessen von Briefumschlägen sowie der Vervielfätigung deren Inhaltes.
    Dies ist sicherlich nicht nur in Deutschland so, sondern auch Ausland (egal ob westlich orientiert oder totalitär). Letztere machen es vielleicht etwas offensichtlicher und bieten somit optimale Gelegenheit auf der Seite der Guten mit dem Finger auf die Bösen zu zeigen. Im Ergebnis kommt es jedoch auf das Selbe heraus.

  7. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: Cofrap 06.06.14 - 13:52

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier nicht darum welcher am meisten Daten sammelt sondern dass es
    > jedem egal ist, darauf hin zielt mein Eintrag.
    >
    > Bezüglich Apple/iPhone es ist ein Unterschied ob Apple meine Daten
    > synchronisiert oder ob Google meine Daten auswertet und an die
    > Werbeindustrie verkauft.
    > Es gibt Service wie DropBox die leben davon dass ich sie bezahle meine
    > Daten zu synchronisieren, es gibt Services wie Google Drive die leben davon
    > meine Daten zu analysieren und mich zu vermarkten


    Naja, ich denke das es vollkommen egal ist ob es den Bürgern egal ist oder nicht.
    Selbst wenn es jemandem nicht egal ist ... es gibt da einfgach kein entkommen mehr.
    Die Daten die man Google oder Apple oder sonst wem gibt werden ja auch freiwillig gegeben.
    Das aber schon die übergabe dieser, privaten, Daten an ein privates Unternehmen ausspioniert wird.
    Wenn ich entscheide das ich für die anspruchnahme von Services von denen ich offensichtlich glaube nicht mehr ohne sie leben zu können meine Daten an ein privates Unternehmen weiter gebe ist das eine sache.

    Wenn aber alle meine Daten vom Staat abgegriffen werden und ich dann im ungünstigsten Falle in ein Muster passe ... und die Algorithmen sind nunmal nicht so schlau das sie auf den Kontex achten, dann können einem unangenehme Dinge passieren.
    Das man für bewerbungen auf Staatliche Ausschreibungen von Arbeitsplätzen eine Absage bekommt ist da noch das harmloseste.

    Ich denke mal viele haben in Ihrer Schulzeit das Buch "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" gelesen.
    Das sind Dinge die einem zustossen können wenn man als unschuldiger Bürger, der nichts zu verbergen hat, wegen irgendwelcherMuster in Zielerfassung gerät.

    Es spielt keine Rolle ob da jemand zu geizig ist oder nicht.

    Die Überwachung ist umfassend, und selbst Menschen die sich auskennen und vorsichtig sind können Ihr nicht entkommen.

  8. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: JarJarThomas 06.06.14 - 13:55

    Der Punkt ist, es ist den Leuten egal.
    Wäre es ihnen NICHT egal dann könnten sie etwas dagegen tun.

    Wenn heute jeder hergeht und z.b. die Piraten wählt weil sie gegen Totalüberwachung sind, dann würde sich die Politik ändern.
    Aber genau hier ist der Punkt es ist den Leuten schlicht egal.

  9. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: Cofrap 06.06.14 - 14:02

    Und Du denkst das die NSA die Piraten mehr respektieren wird als ddie Merkel? Oder sonst einen von den Altkontinentaffen?

    Ausserdem kann man die Piraten nicht wählen ... die sind vollkommen Handlungsunfähig ... eigentlich komplett unfähig.
    Also nicht das die Ideen schlecht wären, oder die politische Zielsetzung, oder die Leute .... alles Toll. Nur als Partei kann man die irgendwie nicht mehr ernst nehmen.

    Vielleicht ändert sichs ja mal wieder, vielleicht werden die aber auch germanys next FDP ... ^^

  10. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: gisu 06.06.14 - 14:50

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Interessanterweise interessiert ist den Leuten ihre Sicherheit weniger
    > > wichtig als Geld und Bequemlichkeit
    >
    > Weil Geld und Bequemlichkeit unmittelbare Erfahrungen sind, die jeder
    > Mensch direkt vor seiner Nasenspitze mitbekommt.
    >
    > "Sicherheit" kommt gut, wenn einem die üblichen Populisten Angst machen,
    > dass man bald Geld und Bequemlichkeit verlieren wird, wenn nicht...
    >
    > "Freiheit" wird hingegen erst dann geschätzt, wenn man sie nicht mehr hat.
    > Denn es geht um Freiheit und nicht um Sicherheit. "Sicherheit" wird gerne
    > verwendet, um den Menschen ihre Freiheit zu nehmen.

    Manche werden gar nicht merken das man ihnen sukzessive die Freiheit nimmt, die werden das später als ganz normal empfinden.

  11. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: Drag 06.06.14 - 15:47

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier nicht darum welcher am meisten Daten sammelt sondern dass es
    > jedem egal ist, darauf hin zielt mein Eintrag.
    >
    > Bezüglich Apple/iPhone es ist ein Unterschied ob Apple meine Daten
    > synchronisiert oder ob Google meine Daten auswertet und an die
    > Werbeindustrie verkauft.

    Das ist einfach nur falsch, Google gibt keine Daten an dritte weiter sondern benutzt die Daten und schaltet entsprechend Werbung. Bitte nicht solche Lügen verbreiten.

  12. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: diegel 06.06.14 - 23:17

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Privatsphäre und Sicherheit sind nicht umsonst.

    Dann sag mir doch mal, wie Du mit Geld verhindern willst, dass die Mobilfunkprovider ein Bewegungsprofil von Dir erstellen? Dazu brauchen Sie kein GPS, das bekommen Sie von ihren Funkmasten - egal ob uralt Handy oder super modernes Smartphone.

  13. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: JarJarThomas 06.06.14 - 23:21

    Natürlich lässt sich das verhindern.
    Nutzung mehrer Sim Karten wäre ein einfacher Weg.
    Ausschalten des Handies ist ein weiterer Weg.

    Abgesehen vin der Tatsache dass, wenn jeder Bürger Deutschlands, 5 ¤ einer entsprechenden Organisation zahlen würde um politisch aktiv GEGEN entsprechende Gesetze und Anwendungen zu werden, wäre auch hier etwas machbar.

    Ganz abgesehen von den Möglichkeiten der Wahl (Nicht wählen ist keine Wahl), aber auch Teilnahme an entsprechenden Aktionen, Direktes ansprechen der nächstgelegenen Politiker bei jeder sich bietenden Gelegenheit, Aufklärung innerhalb der Familie, eigene Datensparsamkeit üben ...

    nichts davon geschieht.

  14. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: joojak 08.06.14 - 11:28

    Es wird sich auch nichts ändern, wenn die leute Millionen investieren. Denn software die bezahlt werden muss ist meist aus USA und somit nicht vertrauenswürdig. Die MÜSSEN mit machen wenn sie einen NSL bekommen. Viele machen sicher auch freiwillig mit und lassen sich bezahlen ( siehe RSA)

    Mit Verschlüsselung kann man das eigentliche Problem nicht bekämpften .. man kann es ihnen nur schwerer machen und ihre kosten in die höhe treiben .. was unweigerlich ein guter anfang ist !!

    Verschlüsselung ist nicht teuer. Im Gegenteil .. die besten sind sogar gtatis. TOP OPENVPN PGP OTR etc ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.14 11:30 durch joojak.

  15. Re: Solange jeder zu geizig ist für Sicherheit

    Autor: JarJarThomas 08.06.14 - 12:08

    Wenn die Leute Millionen für sichere Software investieren dann kann die auch zb aus Deutschland kommen. Oder Tuvalu.
    Aber siehe openssl. Da war praktisch gar kein Geld vorhanden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. Netherrealm Studios: Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden
    Netherrealm Studios
    Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden

    Ausrüstung spielt eine große Rolle, es gibt mindestens 25 Kämpfer, und die Sache wird blutig: Das Entwicklerstudio Netherrealm hat Gameplay von seinem kommenden Prügelspiel Mortal Kombat 11 vorgestellt.

  2. Wearables: Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil
    Wearables
    Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

    Google plant möglicherweise eine sogenannte Pixel-Smartwatch. Der Konzern hat dem Wearable-Hersteller Fossil geistiges Eigentum und Mitarbeiter im Wert von 40 Millionen US-Dollar abgekauft. Fossil will selbst weiter Smartwatches produzieren.

  3. KB4023057: Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler
    KB4023057
    Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler

    Windows-10-Nutzer erhalten derzeit ein Updatepaket, dass mehrere Monate alt und eigentlich bereits installiert ist. Das Resultat: eine Fehlermeldung. Betroffen sind Geräte, die noch nicht die aktuelle Version 1809 nutzen - was anscheinend einige sind.


  1. 10:51

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:25

  6. 09:05

  7. 07:39

  8. 07:14