1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Number26: Wer zu oft Geld abgehoben…

"Mißbräuchlich" ist keine Floskel

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: Anonymer Nutzer 06.06.16 - 14:41

    sondern in rechtlichen Zusammenhängen ein ernstzunehmender Vorwurf. Der, wenn ein Konto im Rahmen der AGB genutzt wird, nun einmal schlicht und ergreifend substnazlos ist. Eine Bank, ob man sie "Fintech" nennt oder nicht, ist auch kein x-beliebiges Startup.

    Ich hatte mir das Angebot schon einmal angeschaut, war aber noch skeptisch angesichts der all zu "legeren" Website, Geldverwaltung ist und bleibt eine ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.

    Und ich kann nur sagen, mein Bauchgefühl hat mich nicht getrogen, ich bin froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.

  2. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: floewe 06.06.16 - 14:45

    Number26 ist aber,wie die meisten Fintech Startups, keine Bank, sondern genau genommen ein Vermittler und Webseiten sowie App Programmierer und Betreiber. Die Bank ist die Wirecard Bank AG.

  3. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: Anonymer Nutzer 06.06.16 - 15:09

    Du hast mit beiden einen Vertrag, wenn du dort Kunde wirst. Für die eigentliche Finanzdienstleistung ist die Bank zuständig, die App und dergleichen wird als Dienstleistung vom "Fintech" erbracht. Das ist aber eine juristische Spitzfindigkeit. Deine Sparkasse lässt auch IT Dienstleistungen (Apps und Onlineüberweisungen sind ja per se auch nix neues am Markt) zB durch gemeinsame Tochterunternehmen des Sparkassenverbands oder getrennt firmierende Clearing-Unternehmen durchführen, deswegen bist du trotzdem Kunde bei einer Bank. Hier wird eben, anders als man das gewohnt ist, nicht die Bank sondern der IT Dienstleister bei der Kundenbeziehung in den Vordergrund gestellt. Dennoch, wie gesagt, sind auch "Number26 Nutzer" letzt ganz normale Bankkunden und das dahinterstehende, eigentliche Bankgeschäft untersteht der selben Aufsicht der Bafin wie die Sparkasse XY.

    Meinem Eindruck nach spielen Fintechts auch in gewisser Weise damit zu sagen "Ja wir sind doch aber auch keine 'richtige' Bank...", damit man seine Ansprüche irgendwie runterschraubt. Darum auch das ständige Anreden mit Du, ein altbekannter Trick, den man in jedem BWL Marketingseminar beigebracht bekommt, damit baut man Distanz zum Kunden ab und Kunden beschweren sich nicht so schnell und haben geringere Ansprüche. Der große Möbelhändler aus Schweden ist damit groß geworden, den Leuten die Spanplatten mit einem "Du" anzubieten und damit zwar keine hochwertigen aber irgendwie subjektiv "sympathischen" Möbel anzubieten.

    Sorry, aber das ist doch durchschaubar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.16 15:13 durch Lügenbold.

  4. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: picaschaf 07.06.16 - 07:35

    Lügenbold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sondern in rechtlichen Zusammenhängen ein ernstzunehmender Vorwurf. Der,
    > wenn ein Konto im Rahmen der AGB genutzt wird, nun einmal schlicht und
    > ergreifend substnazlos ist. Eine Bank, ob man sie "Fintech" nennt oder
    > nicht, ist auch kein x-beliebiges Startup.
    >
    > Ich hatte mir das Angebot schon einmal angeschaut, war aber noch skeptisch
    > angesichts der all zu "legeren" Website, Geldverwaltung ist und bleibt eine
    > ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.
    >
    > Und ich kann nur sagen, mein Bauchgefühl hat mich nicht getrogen, ich bin
    > froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.


    Ach, die Bank, die mit Staubsaugervertretern an Flughäfen und Bahnhöfen einem ihre Kreditkarten vollmundig aufschwatzen ist für dich eine seriöse, konservative Bank? Du hast ganz schön verquere Ansichten.

  5. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: BlablaKarl 07.06.16 - 10:20

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lügenbold schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Geldverwaltung ist und bleibt eine
    > > ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.
    > >
    Ein absolut wahres Wort.

    > > (...) froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.
    >
    > Ach, die Bank, die mit Staubsaugervertretern an Flughäfen und Bahnhöfen
    > einem ihre Kreditkarten vollmundig aufschwatzen ist für dich eine seriöse,
    > konservative Bank? Du hast ganz schön verquere Ansichten.

    Jo, also der Begriff "seriös" erfährt wohl bei allen Banken eine individuelle Auslegung. In meinen Augen sind alle Banken Betrüger, das ist einfach deren Geschäftsmodell. Aber die direkte Ansprache von Merchandisern finde ich nicht verwerflich, zumal diese vom Produkt soviel Ahnung haben, um auch eventuelle Fragen dazu zu beantworten.

  6. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: picaschaf 07.06.16 - 19:12

    BlablaKarl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lügenbold schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Geldverwaltung ist und bleibt eine
    > > > ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.
    > > >
    > Ein absolut wahres Wort.
    >
    > > > (...) froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.
    > >
    > >
    > > Ach, die Bank, die mit Staubsaugervertretern an Flughäfen und Bahnhöfen
    > > einem ihre Kreditkarten vollmundig aufschwatzen ist für dich eine
    > seriöse,
    > > konservative Bank? Du hast ganz schön verquere Ansichten.
    >
    > Jo, also der Begriff "seriös" erfährt wohl bei allen Banken eine
    > individuelle Auslegung. In meinen Augen sind alle Banken Betrüger, das ist
    > einfach deren Geschäftsmodell. Aber die direkte Ansprache von Merchandisern
    > finde ich nicht verwerflich, zumal diese vom Produkt soviel Ahnung haben,
    > um auch eventuelle Fragen dazu zu beantworten.


    Nicht mit diesen Methoden. Hast du die schon mal erlebt? Das hat fast schon die Qualität von Drückerkolonnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Hays AG, Bad Kissingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  4. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Bestpreis)
  2. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...
  4. 919€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme