Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Number26: Wer zu oft Geld abgehoben…

"Mißbräuchlich" ist keine Floskel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: Anonymer Nutzer 06.06.16 - 14:41

    sondern in rechtlichen Zusammenhängen ein ernstzunehmender Vorwurf. Der, wenn ein Konto im Rahmen der AGB genutzt wird, nun einmal schlicht und ergreifend substnazlos ist. Eine Bank, ob man sie "Fintech" nennt oder nicht, ist auch kein x-beliebiges Startup.

    Ich hatte mir das Angebot schon einmal angeschaut, war aber noch skeptisch angesichts der all zu "legeren" Website, Geldverwaltung ist und bleibt eine ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.

    Und ich kann nur sagen, mein Bauchgefühl hat mich nicht getrogen, ich bin froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.

  2. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: floewe 06.06.16 - 14:45

    Number26 ist aber,wie die meisten Fintech Startups, keine Bank, sondern genau genommen ein Vermittler und Webseiten sowie App Programmierer und Betreiber. Die Bank ist die Wirecard Bank AG.

  3. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: Anonymer Nutzer 06.06.16 - 15:09

    Du hast mit beiden einen Vertrag, wenn du dort Kunde wirst. Für die eigentliche Finanzdienstleistung ist die Bank zuständig, die App und dergleichen wird als Dienstleistung vom "Fintech" erbracht. Das ist aber eine juristische Spitzfindigkeit. Deine Sparkasse lässt auch IT Dienstleistungen (Apps und Onlineüberweisungen sind ja per se auch nix neues am Markt) zB durch gemeinsame Tochterunternehmen des Sparkassenverbands oder getrennt firmierende Clearing-Unternehmen durchführen, deswegen bist du trotzdem Kunde bei einer Bank. Hier wird eben, anders als man das gewohnt ist, nicht die Bank sondern der IT Dienstleister bei der Kundenbeziehung in den Vordergrund gestellt. Dennoch, wie gesagt, sind auch "Number26 Nutzer" letzt ganz normale Bankkunden und das dahinterstehende, eigentliche Bankgeschäft untersteht der selben Aufsicht der Bafin wie die Sparkasse XY.

    Meinem Eindruck nach spielen Fintechts auch in gewisser Weise damit zu sagen "Ja wir sind doch aber auch keine 'richtige' Bank...", damit man seine Ansprüche irgendwie runterschraubt. Darum auch das ständige Anreden mit Du, ein altbekannter Trick, den man in jedem BWL Marketingseminar beigebracht bekommt, damit baut man Distanz zum Kunden ab und Kunden beschweren sich nicht so schnell und haben geringere Ansprüche. Der große Möbelhändler aus Schweden ist damit groß geworden, den Leuten die Spanplatten mit einem "Du" anzubieten und damit zwar keine hochwertigen aber irgendwie subjektiv "sympathischen" Möbel anzubieten.

    Sorry, aber das ist doch durchschaubar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.16 15:13 durch Lügenbold.

  4. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: picaschaf 07.06.16 - 07:35

    Lügenbold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sondern in rechtlichen Zusammenhängen ein ernstzunehmender Vorwurf. Der,
    > wenn ein Konto im Rahmen der AGB genutzt wird, nun einmal schlicht und
    > ergreifend substnazlos ist. Eine Bank, ob man sie "Fintech" nennt oder
    > nicht, ist auch kein x-beliebiges Startup.
    >
    > Ich hatte mir das Angebot schon einmal angeschaut, war aber noch skeptisch
    > angesichts der all zu "legeren" Website, Geldverwaltung ist und bleibt eine
    > ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.
    >
    > Und ich kann nur sagen, mein Bauchgefühl hat mich nicht getrogen, ich bin
    > froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.


    Ach, die Bank, die mit Staubsaugervertretern an Flughäfen und Bahnhöfen einem ihre Kreditkarten vollmundig aufschwatzen ist für dich eine seriöse, konservative Bank? Du hast ganz schön verquere Ansichten.

  5. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: BlablaKarl 07.06.16 - 10:20

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lügenbold schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Geldverwaltung ist und bleibt eine
    > > ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.
    > >
    Ein absolut wahres Wort.

    > > (...) froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.
    >
    > Ach, die Bank, die mit Staubsaugervertretern an Flughäfen und Bahnhöfen
    > einem ihre Kreditkarten vollmundig aufschwatzen ist für dich eine seriöse,
    > konservative Bank? Du hast ganz schön verquere Ansichten.

    Jo, also der Begriff "seriös" erfährt wohl bei allen Banken eine individuelle Auslegung. In meinen Augen sind alle Banken Betrüger, das ist einfach deren Geschäftsmodell. Aber die direkte Ansprache von Merchandisern finde ich nicht verwerflich, zumal diese vom Produkt soviel Ahnung haben, um auch eventuelle Fragen dazu zu beantworten.

  6. Re: "Mißbräuchlich" ist keine Floskel

    Autor: picaschaf 07.06.16 - 19:12

    BlablaKarl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lügenbold schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Geldverwaltung ist und bleibt eine
    > > > ernsthafte Sache, da darf es ruhig etwas konservativer zugehen.
    > > >
    > Ein absolut wahres Wort.
    >
    > > > (...) froh, dass ich bei Barclaycard geblieben bin.
    > >
    > >
    > > Ach, die Bank, die mit Staubsaugervertretern an Flughäfen und Bahnhöfen
    > > einem ihre Kreditkarten vollmundig aufschwatzen ist für dich eine
    > seriöse,
    > > konservative Bank? Du hast ganz schön verquere Ansichten.
    >
    > Jo, also der Begriff "seriös" erfährt wohl bei allen Banken eine
    > individuelle Auslegung. In meinen Augen sind alle Banken Betrüger, das ist
    > einfach deren Geschäftsmodell. Aber die direkte Ansprache von Merchandisern
    > finde ich nicht verwerflich, zumal diese vom Produkt soviel Ahnung haben,
    > um auch eventuelle Fragen dazu zu beantworten.


    Nicht mit diesen Methoden. Hast du die schon mal erlebt? Das hat fast schon die Qualität von Drückerkolonnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-29%) 9,99€
  3. 0,49€
  4. (-10%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10