1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzungsbedingungen: Youtube behält…

Freie alternative zu Youtube

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freie alternative zu Youtube

    Autor: theonlyone 11.11.19 - 10:42

    Es wird wohl zwangsläufig eine Alternative gebraucht zu Youtube die nicht kommerziell ist.

    Ala wikipedia nur für Videos/Streaming.

    Nur so kann es dann fair sein, gerade bei politischen Themen kann ein privat agierendes Unternehmen mit Gewinn-Aussichten gar nicht vollumfänglich fair sein, will es wohl auch gar nicht.

    ----

    Bleibt die Frage ob der alte Stand von Youtube "kopiert" werden kann in ein potentiell freies YoutubeAlternative.org , da Youtube sich da direkt alle Rechte an den Videos zuschreibt / genauso wie das Twitch und co. bei Streams auch machen.

  2. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: theFiend 11.11.19 - 10:51

    Und wer soll das Bezahlen? Die Allgemeinheit?

    Muss ich dann auch für die millionen kruder Verschwörungstheorievideos, oder die seltsamen politischen Herleitungen der ganzen AFD fanatiker mitzahlen?

    Und ich glaube das eine spenenbasierte Organisation derart viele Spenden einsammelt um auch nur halbwegs was vergleichbares aufzustellen, ist eher unwahrscheinlich...

  3. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: 73496587346 11.11.19 - 10:53

    Dtube schaut da ganz interessant aus. Wobei das ganze Cryptocurrency-gedöns mich erstmal die Augen verdrehen lässt. Aber da habe ich mich ehrlich gesagt technisch noch nicht genauer mit auseinander gesetzt. Die Versprechen von denen klingen erstmal Sinnvoll.
    about.d.tube
    Jemand der mehr Ahnung/Insight hat?

  4. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: Muhaha 11.11.19 - 11:01

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer soll das Bezahlen? Die Allgemeinheit?

    Die großen Influencer & Agenturen mit all dem Werbegeld, welches man gemacht hat. Und weil man so viel Geld gemacht hat, kommen auch gerne Investoren und schütten nochmal viel Geld hinterher, weil diese Leute mit einer eigenen Plattform NOCH MEHR Geld verdienen würden.

    > Muss ich dann auch für die millionen kruder Verschwörungstheorievideos,
    > oder die seltsamen politischen Herleitungen der ganzen AFD fanatiker
    > mitzahlen?

    Wieso? Die findest Du weiterhin auf Youtube. Diese neue Influencer-Plattform wäre nicht offen für die Allgemeinheit, sondern nur für professionelle Streamer.

    > Und ich glaube das eine spenenbasierte Organisation derart viele Spenden
    > einsammelt um auch nur halbwegs was vergleichbares aufzustellen, ist eher
    > unwahrscheinlich...

    Spenden? Werbung! So wie auf Youtube.

  5. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: Mel 11.11.19 - 11:04

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird wohl zwangsläufig eine Alternative gebraucht zu Youtube die nicht
    > kommerziell ist.
    >
    > Ala wikipedia nur für Videos/Streaming.
    >
    > Nur so kann es dann fair sein, gerade bei politischen Themen kann ein
    > privat agierendes Unternehmen mit Gewinn-Aussichten gar nicht
    > vollumfänglich fair sein, will es wohl auch gar nicht.
    >
    > ----
    >
    > Bleibt die Frage ob der alte Stand von Youtube "kopiert" werden kann in ein
    > potentiell freies YoutubeAlternative.org , da Youtube sich da direkt alle
    > Rechte an den Videos zuschreibt / genauso wie das Twitch und co. bei
    > Streams auch machen.

    Hier geht es ja gerade um kommerzielle Streamer. Die ihren Lebensunterhalt damit verdienen das YT Werbung schaltet und ihnen entsprechende Vergütungen auszahlt. Die haben kein Interesse an einer nichtkommerziellen Lösung...

  6. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: Anonymer Nutzer 11.11.19 - 11:20

    Du wirst feststellen dass es gar nicht so günstig ist sowas wie YouTube aufzubauen und zu betreiben.

  7. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: 73496587346 11.11.19 - 11:21

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier geht es ja gerade um kommerzielle Streamer. Die ihren Lebensunterhalt
    > damit verdienen das YT Werbung schaltet und ihnen entsprechende Vergütungen
    > auszahlt. Die haben kein Interesse an einer nichtkommerziellen Lösung...

    Mh, ist das so?
    Youtuber die gar keine Werbung schalten, aber trotzdem kosten für Youtube erzeugen, sind hier ausgeommen?
    Und es gibt ja auch viele "kommerzielle" YouTuber die ihre Monetarisierung ausgelagert haben. Die also keine YouTube Werbung direkt schalten, sondern Sponsorenmeldungen in ihre Videos einbauen. Was ist mit denen?

  8. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: M.P. 11.11.19 - 11:54

    Prinzipiell wäre so etwas durchaus möglich, aber nicht in Form von zentral betriebenen Serverfarmen, sondern im Sinne eines P2P Netzwerkes.

    Wobei da rechtliche Aspekte und auch von vielen anderen Seiten Hürden im Wege stehen...

    Technisch wäre da z. B. zu nennen dass die Upload-Datenraten der meisten privaten Internet-Anschlüsse deutlich schwächer ist, als der Download ...

  9. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: knombertus 11.11.19 - 12:15

    Ich denke da eher an ein System wie bei joinmastodon.org, matrix.org oder ganz klassisch E-Mail, bei dem es viele Server/Anbieter gibt, die alle ein Protokoll sprechen.
    Man meldet sich dann bei einem Server an und kann Kanälen auf anderen Servern folgen.
    Wer will, hostet einfach seinen eigenen Server, und kann vielleicht über Werbung oder Abos Geld für den Betrieb verdienen.

  10. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: theFiend 11.11.19 - 13:10

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirst feststellen dass es gar nicht so günstig ist sowas wie YouTube
    > aufzubauen und zu betreiben.

    Mir scheint auch, das viele hier die Kosten deutlich unterschätzen.

    Sicher gäbe es die Möglichkeit Geld durch Werbung ect. einzunehmen, aber das erst im zweiten oder dritten Schritt. Denn die Werbetreibenden zahlen garnichts, wenn es nicht eine kritische Masse an zuschauern gibt. Genauso ist das mit den Influencern ect...

    Ergo muss da erstmal einer Milliarden vorfinanzieren, und das über viele Jahre, bis eben genau diese Masse da ist. Und dann wollen die Leute ja Geld verdienen, und nicht die Plattform für deren Existenz bezahlen.

  11. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: Zimmo 11.11.19 - 13:26

    Der Speicherkosten von Wikipedia verhalten sich zu denen von Youtube wie der Stromverbrauch einer Glühlampe zu einem Stadionflutlicht. Von wegen, es genauso wie Wikipedia machen.

  12. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: melogit 11.11.19 - 13:39

    knombertus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da eher an ein System wie bei joinmastodon.org, matrix.org oder
    > ganz klassisch E-Mail, bei dem es viele Server/Anbieter gibt, die alle ein
    > Protokoll sprechen.
    > Man meldet sich dann bei einem Server an und kann Kanälen auf anderen
    > Servern folgen.
    > Wer will, hostet einfach seinen eigenen Server, und kann vielleicht über
    > Werbung oder Abos Geld für den Betrieb verdienen.

    Gibt es bereits: joinpeertube.org
    Ist ein gutes Projekt, genau wie fast alles im Fediverse.

  13. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: Lanski 11.11.19 - 13:43

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird wohl zwangsläufig eine Alternative gebraucht zu Youtube die nicht
    > kommerziell ist.
    >
    > Ala wikipedia nur für Videos/Streaming.
    >
    > Nur so kann es dann fair sein, gerade bei politischen Themen kann ein
    > privat agierendes Unternehmen mit Gewinn-Aussichten gar nicht
    > vollumfänglich fair sein, will es wohl auch gar nicht.
    >
    > ----
    >
    > Bleibt die Frage ob der alte Stand von Youtube "kopiert" werden kann in ein
    > potentiell freies YoutubeAlternative.org , da Youtube sich da direkt alle
    > Rechte an den Videos zuschreibt / genauso wie das Twitch und co. bei
    > Streams auch machen.

    Frag doch mal nach EU-Tube im Parlament ... finden die sicher ganz toll, bis du denen sagst, dass sie dafür n Arsch voll Serverfarmen bauen müssen und das Xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx Euros kosten würde, abgesehen von den Betriebskosten die wohl nochmal mindestens einen höheren 6 oder gar 7-stelligen Betrag umfassen werden. :D

  14. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: eidolon 11.11.19 - 15:53

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird wohl zwangsläufig eine Alternative gebraucht zu Youtube die nicht
    > kommerziell ist.
    >
    > Ala wikipedia nur für Videos/Streaming.

    Du vergleichst ernsthaft ne Seite mit Text undn paar Bildchen mit ner Videoplattform, wo ein einzelner Eintrag mehrere GB Speicherplatz brauchen kann?

  15. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: Umaru 11.11.19 - 16:26

    Bitchute ist doch eine Alternative. Allerdings so offensichtlich von "komischen" Politikvideos in Beschlag genommen, dass das viele normale Tuber abschrecken dürfte.

  16. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: berritorre 11.11.19 - 16:52

    Wikipedia hat ständig Geldprobleme, wie meinst du, dass das bei einer auf Videobasierten freien Seite sein wird? Die Infrastruktur ist mit Sicherheit um einiges aufwändiger und allein der verursachte Traffic...

  17. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: bendev 11.11.19 - 19:06

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wikipedia hat ständig Geldprobleme

    Also die Wikimedia Foundation hat über 134 Milliarden $ Reserven.

    (Ich kann noch keine Links posten. Guck auf der Wikipedia-Seite der Wikimedia unter "Finanzielle Entwicklung")

    Würde ich jetzt nicht als Geldprobleme bezeichnen.

  18. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: sambache 11.11.19 - 19:59

    bendev schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die Wikimedia Foundation hat über 134 Milliarden $ Reserven.

    lol, das glaube ich nicht ;-)

  19. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: MancusNemo 11.11.19 - 20:19

    Tja dann kann man ja mal in Stromspar oder effizienztechnologien investieren und die wiederrum könnte man Weltweit verkaufen. Macht aber keiner Kost ja Geld und ist arbeit. Uiii.

  20. Re: Freie alternative zu Youtube

    Autor: crustenscharbap 11.11.19 - 21:12

    Wollte da nicht unsere Regierung eine Plattform aufmachen?

    Ich wurde das begrüßen und es toll finden auch private etwas hochladen dürfen.

    Wer bezahlt das ganze? Durch die GEZ Gebühr.

    Ich finde an YouTube toll dass man viele wissenschaftliche Sendungen sehen kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19