1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nutzungsbedingungen: Youtube behält…

Gebaren wie ein Staat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebaren wie ein Staat

    Autor: Ely 11.11.19 - 11:09

    Viele Unternehmen im Online-Sektor verhalten sich mittlerweile wie ein totalitärer Staat. Da werden Regeln (teils bar jedweder Sinnhaftigkeit) für die Nutzer aufgestellt und gnadenlos durchgezogen, auch wenn die Reaktionen darauf noch so negativ sind.

    Ob ein YT-Kanal Zuschauer hat oder nicht, ist das Problem des Kanalbetreibers. Wenn nicht, ist YT ein TV-Sender, so verält sich YT mittlerweile. Und als regulärer TV-Sender hat sich YT an hiesige Gesetze zu halten, wie es eben ein TV-Sender muß. Aber das fällt Google (Alphabet) natürlich auch nicht ein.

    Derartige Unternehmen sind mittlerweile deutlich mächtiger als Staaten und es ist allerhöchste Zeit, dagegen was zu tun. Aber die EU ist leider eher mit sich selbst beschäftigt, Deutschland ist der ewige Bremser (wie aktuell wieder Steuertransparenz von Deutschland blockiert wurde) und die Demokratie in Osteuropa wird abgeschafft.

    Zum Kotzen.

  2. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: 73496587346 11.11.19 - 11:14

    Jetzt haste dich aber sicher verrenkt um aus "YouTube löscht nicht wirtschaftliche Kanäle" eine "Die EU suckt" zu pullen :)

  3. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: Ely 11.11.19 - 11:22

    Nein. Damit meine ich, daß Staaten oder Gemeinschaften aus Staaten sich eher um wirklich relevante Probleme wie z. B. Klima, ausufernde Macht von Konzernen verschiedener wirtschaftliche Zweige (Internet, Finanzen) oder Soziales kümmern sollen, anstelle um sich selbst. Gerade gegen Unternehmen wie z. B. Blackrock, Google (Alphabet) oder Facebook sind starke Staaten der einzige Weg, um hier wieder klare Verhältnisse zu schaffen. Klar will jeder was verdienen, das ist auch legitim, aber die derzeitigen Methoden sind komplett daneben und asozial.

    Wenn es nach mir ging, könnten wir sofort die Vereinigten Staaten von Europa einführen. Aber da ist ob der Egozentrik derzeit nichts zu holen. Und diese Schwäche wird halt gnadenlos von der Wirtschaft ausgenutzt.

  4. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: foobarJim 11.11.19 - 11:31

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Unternehmen im Online-Sektor verhalten sich mittlerweile wie ein
    > totalitärer Staat. Da werden Regeln (teils bar jedweder Sinnhaftigkeit) für
    > die Nutzer aufgestellt und gnadenlos durchgezogen, auch wenn die Reaktionen
    > darauf noch so negativ sind.

    Nein. Viele Unternehmen verhalten sich einfach so wie sich Unternehmen eben verhalten. Sie versuchen Profit zu machen. Auch wenn sich YouTube zu Social-Media zählt, ist das einzige soziale daran, dass man andere Menschen erreicht, aber nicht dass YouTube bzw. Google sich dazu verpflichtet fühlt anderen Menschen zu helfen. Mir ist nicht klar, warum so viele Leute diese Umsonst-Mentalität im Netz völlig unbefangen annehmen und tatsächlich glauben, ihnen würde was geschenkt werden.

    Letztlich ist aber auch Google von den Nutzern abhängig. Wenn sich kein Schwein mehr für YouTube interessiert, kämen sie schnell angekrochen und würden versuchen es den Nutzern recht zu machen. Es scheint aber trotz allem eine sehr große Anzahl Menschen zu geben, die mit dem zufrieden sind, was ihnen vorgeworfen wird.

  5. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: OderUnd 12.11.19 - 12:37

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Unternehmen im Online-Sektor verhalten sich mittlerweile wie ein
    > totalitärer Staat
    Eher wie ein kapitalistisches Unternehmen, das Profit sehen will :)

    > Da werden Regeln (teils bar jedweder Sinnhaftigkeit) für
    > die Nutzer aufgestellt und gnadenlos durchgezogen, auch wenn die Reaktionen
    > darauf noch so negativ sind.
    Nur weil du die Regeln nicht verstehst, heißt es nicht, dass die sinnfrei sind. YouTube will hier Kanäle löschen, die YouTube einfach als kostenlosen Cloud-Speicher gebrauchen, d.h. einige Terrabyte an Videos, alle privat, ~2 Aufrufe pro Video. Die Nutzer sollten sich diese Anspruchshaltung abgewöhnen.

    > Ob ein YT-Kanal Zuschauer hat oder nicht, ist das Problem des
    > Kanalbetreibers.
    Doch. Wessen Problem ist das denn? Doch nicht etwa das Problem vom Vati-Staat-YouTube, oder? Eigenverantwortung, bitte!

    > Wenn nicht, ist YT ein TV-Sender, so verält sich YT mittlerweile.
    Du weißt nicht was TV-Sender sind, oder?

    > Und als regulärer TV-Sender hat sich YT an hiesige Gesetze zu
    > halten, wie es eben ein TV-Sender muß. Aber das fällt Google (Alphabet)
    > natürlich auch nicht ein.
    Wenn YouTube als TV-Sender deklariert wird und sich plötzlich an Gesetze halten muss, dann wird eine Löschwelle ohne gleichen stattfinden, weil YouTube plötzlich für die Inhalte verantwortlich ist. Du kennst die hiesigen Gesetze nicht, oder?

    > Derartige Unternehmen sind mittlerweile deutlich mächtiger als Staaten und
    > es ist allerhöchste Zeit, dagegen was zu tun.
    Das stimmt.

    > Aber die EU ist leider eher mit sich selbst beschäftigt, Deutschland ist der ewige Bremser (wie
    > aktuell wieder Steuertransparenz von Deutschland blockiert wurde) und die
    > Demokratie in Osteuropa wird abgeschafft.
    Die EU hat ja letztens das NetzDG und die DSGVO rausgehauen, die genau für den Zweck entwickelt wurden, ausufernde Unternehmen wieder einzufangen. Paradoxerweise hat sich hier in dem Forum fast jeder für YouTube und Google eingesetz und gegen die EU gepöbelt, so wie du es jetzt hier tust...

    > Zum Kotzen.
    Dein Kommentar? Ja.

  6. Re: Gebaren wie ein Staat

    Autor: Schleichfahrt 12.11.19 - 13:04

    Ist doch simpel, Google zahlt die Server also bestimmt Google die Spielregeln. Hat doch keiner Anspruch drauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


  1. 15:19

  2. 15:03

  3. 14:26

  4. 13:27

  5. 13:02

  6. 22:22

  7. 18:19

  8. 16:34