Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 DSL: Telefónica schafft VDSL…

Na da bin ich ja mal gespannt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na da bin ich ja mal gespannt

    Autor: xenofit 18.05.18 - 11:30

    Eigentlich wollte ich von O2 weg. Die Fair Use Mechanik hat zwar bisher erst zweimal in fast 4 Jahre zugeschlagen aber das war dann echt richtig zum k***en.
    Seit ein paar Monaten wäre auch VDSL möglich.
    Wenn mir jetzt der Stress erspart bleibt zu wechseln wäre das natürlich nett.

    Wobei ich noch nicht ganz verstanden hab auf welche Geschwindigkeit mein 16000er Vertrag jetzt upgegraded wird

  2. Re: Na da bin ich ja mal gespannt

    Autor: regiedie1. 18.05.18 - 12:39

    Wechsel trotzdem! Was Du bei O2 kriegst, kriegst Du auch bei 1&1 und Co, da ist Service aber noch kein Fremdwort!

  3. Re: Na da bin ich ja mal gespannt

    Autor: Rosch 18.05.18 - 14:56

    Vielleicht habe ich auch rechtes Glück.

    Aber ich habe mit O2 keine grossen Sorgen.

    Ich habe auch DSL bei O2 (VDSL 50).
    Da ich auch noch einen O2 handy vertrag habe bekomm ich das DSL 10¤ billiger im Monat mit der Möglichkeit monatlich zu kündigen.

    In knapp 2 Jahren gabs nur einmal ein technisches Problem - das nach einem heftigen Gewitter in der Nacht die Leitung weg war. Als am morgen darauf die Leitung noch nicht wieder da war habe ich mit Handy und Salzletten vor den TV gesetzt in froher Erwartung einer langen Wartezeit bis ich in der Hotline drankomme. Nun hier hat mich O2 dann aber enttäuscht. Ich hatte nach 2 Minuten und 2 Salzletten schon jemanden an der Leitung. Dort das Problem geschildert. Dann ab ins Büro. Als ich abends kam lief das Internet wieder.

    Kann also im Großen und Ganzen nicht meckern.

  4. Re: Na da bin ich ja mal gespannt

    Autor: honk 18.05.18 - 16:30

    Rosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht habe ich auch rechtes Glück.
    Da würde ich nach meinen Erfahrungen von ausgehen. Bei wirklichen Problemen ist der Service gleich Null.

    Unter 30 Minuten habe ich da fast noch nie jemanden erreicht, des öfter kam es auch vor das ich nach 40 Minuten warten aus der Warteschleife geworfen wurde mit dem Hinweis, ich solle es später noch mal versuchen.

    Die DSL Störung beheben konnten O2 auch nicht, das sollten Telekom Techniker richten, die beim ersten mal die Leitung komplett geschrotet haben und danach 3 mal in Folgte nicht erscheinen sind (natürlich ohne Benachrichtigung bei einem Zeitfenster von 6 Stunden). Trotzdem hat man bei O2 immer noch an der Störungshotline versucht mir ihren O2 Free Tarif aufzuschwatzen (damit ich wenigstens mobile Surfen könne). Dafür habe ich nicht stundenlang in der Warteschleife gehangen. Mir statt dessen wenigstens ein paar zusätzliche GB kostenlos zu spendieren (der Mobilvertrag lieg damals auch noch über O2), dazu war nur einmalig eine Hotline Mitarbeiterin bereit (auf nachfrage), alle andern behaupteten, das sei technisch nicht möglich. Und ein neuer Technikertermin sei auch immer nur mit 1 Woche Wartezeit möglich. Insgesamt war ich 6 Wochen ohne Internet, bis dann endlich der Wechsle zu Vodafon vollzogen war.

    Wenigstens ging die vorzeitige Kündigung des O2 Vertrag wegen Nichterfüllung der Leistung relativ problemlos vonstatten. Ist für O2 vermutlich günstiger, als sich mit der Fehlersuche zu beschäftigen.

  5. Re: Na da bin ich ja mal gespannt

    Autor: cuthbert 18.05.18 - 17:27

    Naja von 1&1 hört man auch nicht viel positives in der Richtung. Wobei es bei o2 zugegebenermaßen schon extrem ist, so versteckt wie die Hotline Infos sind (oder waren, musste es schon länger nicht mehr in Anspruch nehmen).

    Anfangs vor etwa 4-5 Jahren war ich mit meinem VDSL Anschluss von o2 noch extrem unzufrieden. Sporadische Ausfälle von IP Telefonie oder Internet waren recht regelmäßig. Seit einigen Jahren habe in der Hinsicht aber gar keine Probleme mehr.

    Also sicher ist nicht alles perfekt und die Faire Use Mechanik ist einfach albern in Zeiten von Netflix in 4k. Der einzig richtige Schritt also, diese abzuschaffen!

    Und treibt o2 es zu bunt, bin ich halt weg, dank monatl. Kündigungsfrist.

  6. Re: Na da bin ich ja mal gespannt

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 20.05.18 - 19:52

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wechsel trotzdem! Was Du bei O2 kriegst, kriegst Du auch bei 1&1 und Co, da
    > ist Service aber noch kein Fremdwort!

    Easybell ist vielleicht auch eine Überlegung wert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 31,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

  1. Ace Combat 7 im Test: Action über den Wolken
    Ace Combat 7 im Test
    Action über den Wolken

    Sieht aus wie eine Simulation, ist aber Ballern pur: Ace Combat 7 schickt uns mit Düsenjägern in einen fiktiven Krieg. Das Fluggefühl ist zwar gelungen, ansonsten kommen actionhungrige Piloten aber nicht wirklich auf ihre Kosten.

  2. Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0
    Container-Werkzeug
    Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

    Das Werkzeug Podman bietet eine Alternative zur Kommandozeile von Docker, allerdings ohne den großen Docker-Daemon verwenden zu müssen. Stattdessen wird direkt auf Kubernetes aufgesetzt, und Podman ist nun eine vollständige Container-Engine.

  3. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.


  1. 13:19

  2. 12:29

  3. 12:02

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:51

  7. 10:35

  8. 10:20