Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ölförderung: Wie Google, Amazon und…

Alles Öl wird gefördert werden und auch in die Umwelt entweichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles Öl wird gefördert werden und auch in die Umwelt entweichen

    Autor: derdiedas 13.03.19 - 08:27

    Herrschaftszeiten daran lässt sich nichts, aber auch gar nichts ändern!

    Einfach mal die Sichtweise ändern und zu dem gehen der auf diesen Ressourcen sitzt. Da sitzen Manager für Ölkonzerne die nur dann einen Variablen Anteil bekommen, wenn sie mehr Geld erwirtschaften als im letztem Jahr (Wie bei jeder anderen Industrie auch). Also wird gefördert was irgend geht und verkauft, denn der Manager bekommt keinen einzigen Cent dafür das er Öl für seinen Nachfolger schont. Nicht nur das er kein Interesse daran hat weniger Öl zu fördern (außer er kann als einzelner damit den Marktpreis nach oben drücken, was aber aufgrund der Konkurrenzlage derzeit schwer ist), nein wenn er das macht hat er schneller einen Nachfolger als ihm lieb ist.

    Und weil das so ist, kann man Elektroautos bauen und fahren was das Zeug hält, es ändert nichts - GAR NICHTS! Denn wenn ein Kundenkreis kein Öl konsumiert stehen etwa 100.000 anderer Kunden auf der Matte die gerne diese super günstige Energiequelle (rund 3Cent pro KW/H auf ein Barrel Rohöl gerechnet) nutzen würden.

    Kurzum - das Öl wird verbrannt, und das zu 100% (Wie halt alle Rohstoffe). Und die Basis für diesen Wahnsinn ist nicht die Politik sondern die Wirtschaftsdoktrin des ewigen Wachstums. Wie viele Autos sollen wir denn kaufen damit die Autohersteller jedes Jahr 3% mehr Gewinn machen, oder wie teuer sollen die Autos werden?

    Nein das Grundproblem ist der ungebremste neoliberale Kapitalismus der nur Gewinnsteigerungen oder Untergang kennt.

    Und dabei muss man nicht so weit schauen, jeder von uns möchte regelmäßig Gehaltssteigerungen! Das zum einen natürlich weil alles etwas teurer wird, aber vor allem natürlich damit wir uns MEHR leisten können. Und dieses Mehr muss Produziert werden, es muss transportiert werden, es muss betrieben werden und am Ende auch Entsorgt werden.

    Und klingelt es da so gaaaanz langsam mal? Wenn 8 Milliarden Menschen alle besser leben wollen als die letzte Generation geht das so wie wir leben nur mit dem ausbeuten des Planeten bis zur letzten Ressource. Wie die Lemminge steuern wird unaufhaltsam auf den Abgrund zu, wir sind einfach nicht in der Lage das aufzuhalten.

    Oder wer von uns schafft es dauerhaft in einem Wohnwagen zu leben und ausschließlich mit dem Rad(und nichts anderem!) zu fahren? Denn mehr Wohnraum und vor allem mehr Ressourcen stehen uns im Hinblick auf kommende Generationen eigentlich gar nicht zu. Jedes Stück mehr ist ein Kredit den kommende Generationen für uns zahlen müssen.

    Gruß DDD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  2. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.

  3. Netzausbau: Merkel öffnet 5G-Netz für Huawei
    Netzausbau
    Merkel öffnet 5G-Netz für Huawei

    Auf Drängen des Kanzleramts verzichtet Berlin auf ein Verbot der chinesischen Mobilfunk-Technik. Koalitionspolitiker kritisieren die Entscheidung.


  1. 12:00

  2. 11:57

  3. 11:51

  4. 11:40

  5. 10:49

  6. 10:14

  7. 10:00

  8. 09:58