Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ölförderung: Wie Google, Amazon und…

Alles Öl wird gefördert werden und auch in die Umwelt entweichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles Öl wird gefördert werden und auch in die Umwelt entweichen

    Autor: derdiedas 13.03.19 - 08:27

    Herrschaftszeiten daran lässt sich nichts, aber auch gar nichts ändern!

    Einfach mal die Sichtweise ändern und zu dem gehen der auf diesen Ressourcen sitzt. Da sitzen Manager für Ölkonzerne die nur dann einen Variablen Anteil bekommen, wenn sie mehr Geld erwirtschaften als im letztem Jahr (Wie bei jeder anderen Industrie auch). Also wird gefördert was irgend geht und verkauft, denn der Manager bekommt keinen einzigen Cent dafür das er Öl für seinen Nachfolger schont. Nicht nur das er kein Interesse daran hat weniger Öl zu fördern (außer er kann als einzelner damit den Marktpreis nach oben drücken, was aber aufgrund der Konkurrenzlage derzeit schwer ist), nein wenn er das macht hat er schneller einen Nachfolger als ihm lieb ist.

    Und weil das so ist, kann man Elektroautos bauen und fahren was das Zeug hält, es ändert nichts - GAR NICHTS! Denn wenn ein Kundenkreis kein Öl konsumiert stehen etwa 100.000 anderer Kunden auf der Matte die gerne diese super günstige Energiequelle (rund 3Cent pro KW/H auf ein Barrel Rohöl gerechnet) nutzen würden.

    Kurzum - das Öl wird verbrannt, und das zu 100% (Wie halt alle Rohstoffe). Und die Basis für diesen Wahnsinn ist nicht die Politik sondern die Wirtschaftsdoktrin des ewigen Wachstums. Wie viele Autos sollen wir denn kaufen damit die Autohersteller jedes Jahr 3% mehr Gewinn machen, oder wie teuer sollen die Autos werden?

    Nein das Grundproblem ist der ungebremste neoliberale Kapitalismus der nur Gewinnsteigerungen oder Untergang kennt.

    Und dabei muss man nicht so weit schauen, jeder von uns möchte regelmäßig Gehaltssteigerungen! Das zum einen natürlich weil alles etwas teurer wird, aber vor allem natürlich damit wir uns MEHR leisten können. Und dieses Mehr muss Produziert werden, es muss transportiert werden, es muss betrieben werden und am Ende auch Entsorgt werden.

    Und klingelt es da so gaaaanz langsam mal? Wenn 8 Milliarden Menschen alle besser leben wollen als die letzte Generation geht das so wie wir leben nur mit dem ausbeuten des Planeten bis zur letzten Ressource. Wie die Lemminge steuern wird unaufhaltsam auf den Abgrund zu, wir sind einfach nicht in der Lage das aufzuhalten.

    Oder wer von uns schafft es dauerhaft in einem Wohnwagen zu leben und ausschließlich mit dem Rad(und nichts anderem!) zu fahren? Denn mehr Wohnraum und vor allem mehr Ressourcen stehen uns im Hinblick auf kommende Generationen eigentlich gar nicht zu. Jedes Stück mehr ist ein Kredit den kommende Generationen für uns zahlen müssen.

    Gruß DDD

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Bluetooth Lautsprecher 34,99€)
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58