Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offene Funknetze: Freifunker haben…

Frage zur Interpretation des Urteils

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: Stummi 16.01.15 - 19:31

    Eine (rein hypothetische) Frage zu dem Urteil: Wenn ich jetzt selber ein offenes WLAN betreibe, und keine Logs führe, kann ich also nicht haftbar gemacht werden für alles, was über dieses offene WLAN (also meinem Internetanschluss) passiert?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.15 19:32 durch Stummi.

  2. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: Quantium40 16.01.15 - 19:54

    Stummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine (rein hypothetische) Frage zu dem Urteil: Wenn ich jetzt selber ein
    > offenes WLAN betreibe, und keine Logs führe, kann ich also nicht haftbar
    > gemacht werden für alles, was über dieses offene WLAN (also meinem
    > Internetanschluss) passiert?

    So einfach ist das leider nicht. Solange das Urteil nicht von allerhöchster Stufe kommt (Bundesverfassungsgericht) oder in Gesetzesform verewigt wird, hat es grundsätzlich nur Einzelfallcharakter und kann maximal als Präzedenzfall angesehen werden.

    Solange es bei solchen Geschichten einen fliegenden Gerichtsstand gibt, ist der Wert so eines Urteils jedenfalls ag beschränkt. Die Abzocker suchen sich im Zweifelsfall einfach in Zukunft ein anderes Gericht, dass etwas fortschrittsfeindlicher eingestellt ist.
    Auswahl an Gerichten gibt es auf der Ebene, die das Urteil im Artikel gesprochen hat, mehr als genug. Schliesslich gibt es ca. 650 Amtsgerichte in Deutschland.

    Genaueres dazu erklärt dir mutmaßlich kostenpflichtig der Rechtsanwalt deiner Wahl.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.15 20:04 durch Quantium40.

  3. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: Braineh 16.01.15 - 19:59

    Ganz so negativ würde ich's gar nicht sehen. Absolute Sicherheit hat man zwar sicherlich nur, wie von dir beschrieben, aber viele Gerichte orientieren sich sicherlich auch an Entscheidungen anderer Gerichte. Wäre interessant zu wissen, wie ein RA dies beurteilen würde. Wo ist Herr Solmecke? :D

  4. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: Quantium40 16.01.15 - 20:06

    Braineh schrieb:
    > aber viele Gerichte orientieren sich sicherlich auch an Entscheidungen anderer
    > Gerichte.

    Die Orientierung erfolgt üblicherweise aber so, dass die Amtsgerichte gucken, was die Landgerichte so entscheiden, während diese sich an Oberlandesgerichten orientieren usw..
    Entscheidungen von Amtsgerichten, wie in diesem Fall, sind eher interessant für eine zukünftige Entwicklung in 10-20 Jahren. Schliesslich stellen die Amtsgerichte den Richternachwuchs.

  5. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: nille02 16.01.15 - 20:18

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist Herr Solmecke? :D

    Warum sollte der etwas dazu sagen? Dieses Urteil kostet ihn Mandanten. Letztlich ist er die andere Seite den Abmahnindustrie.

    Wenn man sich anschaut, was die Verschicken, wenn man deren Dienste in Anspruch nimmt, da fragt man sich wozu man so viel Geld verschickt.

  6. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: nixidee 16.01.15 - 20:41

    Vie interessanter dürfte sein ob man mit den Privilegien nun automatisch die Pflichten erbt? Dann dürfte es mit dem Freifunk sehr bald vorbei sein.

  7. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: Schnarchnase 16.01.15 - 21:17

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach ist das leider nicht.

    Doch, ist es zum Glück (noch).

    > Solange das Urteil nicht von allerhöchster
    > Stufe kommt (Bundesverfassungsgericht) oder in Gesetzesform verewigt wird,
    > hat es grundsätzlich nur Einzelfallcharakter und kann maximal als
    > Präzedenzfall angesehen werden.

    Es steht bereits so im Gesetz. Dass das Providerprivileg nur für die Großen gilt ist eine Mär die sich so nicht aus dem Gesetzestext ableiten lässt. Leider gibt es immer noch haufenweise minderwertige Urteile, welche die Rechtslage nicht widerspiegeln.

    > Solange es bei solchen Geschichten einen fliegenden Gerichtsstand gibt, ist
    > der Wert so eines Urteils jedenfalls ag beschränkt. Die Abzocker suchen
    > sich im Zweifelsfall einfach in Zukunft ein anderes Gericht, dass etwas
    > fortschrittsfeindlicher eingestellt ist.

    Ja, das ist ein Problem. Der Vorteil bei der negativen Feststellungsklage ist, dass man dort den Gerichtsstand wählen kann.

  8. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: ChevalAlazan 17.01.15 - 11:45

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach ist das leider nicht. Solange das Urteil nicht von allerhöchster
    > Stufe kommt (Bundesverfassungsgericht) oder in Gesetzesform verewigt wird,
    > hat es grundsätzlich nur Einzelfallcharakter und kann maximal als
    > Präzedenzfall angesehen werden.

    Was für ein Schwachsinn. Wir sind hier im Zivilrecht, da wäre die höchste Instanz der Bundesgerichtshof. Das BVerfG wird nur "angesprochen", wenn eine Seite glaubt die Grundlagen würden gegen die Verfassung verstoßen.

    Und weisst du überhaupt, was das Wort "Präzedenzfall" bedeutet? Offenbar nicht.

    > Solange es bei solchen Geschichten einen fliegenden Gerichtsstand gibt, ist

    Schon blöd, dass dieser "fliegende Gerichtssstand" seit Oktober 2013 nicht mehr für Urheberrechtsverlezungen zulässig ist.

    https://www.wbs-law.de/abmahnung-filesharing/zukuenftig-kein-fliegender-gerichtsstand-bei-urheberrechtsverletzungen-47500/

  9. Re: Frage zur Interpretation des Urteils

    Autor: ChevalAlazan 17.01.15 - 11:47

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Orientierung erfolgt üblicherweise aber so, dass die Amtsgerichte
    > gucken, was die Landgerichte so entscheiden, während diese sich an
    > Oberlandesgerichten orientieren usw..

    Gibt es dafür auch Quellen?

    Jetzt weiss ich jedenfalls, warum Klarnamen so abgelehnt werden. Ich kann mir gerade lebhaft vorstellen, was der Amtsrichter sagt, wenn Du vor ihm stehst und er über dich urteilen darf, weil Du aufgrund des Streitwertes nicht mal direkt zur obereren Instanz gehen darfst. Wobei.. selbst wenn, ob der Richter am Landgericht über diesen Kommentar glücklicher wäre?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  3. ista International GmbH, Essen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30