Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offene Funknetze: Freifunker haben…

Freibrief für illegale Aktivitäten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: manitu 16.01.15 - 19:48

    Also gerade beim Freifunk ohne VPN sollte es ja relativ einfach sein. Router kaufen, anschließen, Firmware Update, konfigurieren und mit voller Leistung des Anschlusses saugen.

    Ich finde das Urteil zwar gut, weil jetzt nicht mehr der komplette Traffic einmal um den Globus zu einer anderen Public-IP verschifft werden muss aber ist es nicht so einfach, dass es jeder kann der noch die paar Euro für einen Router hat?

  2. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: airstryke1337 16.01.15 - 20:13

    bei störerhaftung ging es nie im straftaten, nur um urheberrechtsverletzungen.l

    "und mit voller Leistung des Anschlusses saugen. "
    was auch immer du jetzt damit meinst...

    " aber ist es nicht so einfach, dass es jeder kann der noch die paar Euro für einen Router hat?"
    siehs andersrum: störerhaftung ist schwachsinn.

  3. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: Sharra 17.01.15 - 00:38

    Nein kein Freibrief. Aber jetzt ist es so, wie es überall sonst auch ist: Der Täter muss ermittelt werden, und die Contentindustrie (bzw die Abmahn-"Anwälte") können nicht einfach das schwächste Glied in der Kette in Grund und Boden stampfen, und den Anschlussinhaber pauschal verklagen.
    Das hätte niemals der Fall sein dürfen, hat sich aber leider erst nach ca ~10 Jahren auch bei Gerichten endlich durchgesetzt.

    Als Anschlussinhaber hat man definitiv niemals die volle Kontrolle über seinen Anschluss. Selbst, wenn man das Ding für andere abschottet, kann eine Routerlücke oder ein Trojaner, den man sich eingefangen hat, immer noch Mist bauen.

    Es sollte immer zweifelsfrei nachgewiesen werden müssen, wer der wahre Täter war.
    Denn einfach pauschal jemandem die Schuld in die Schuhe schieben, darf es in einem Rechtsstaat niemals geben.

  4. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: wire-less 17.01.15 - 07:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein kein Freibrief. Aber jetzt ist es so, wie es überall sonst auch ist:
    > Der Täter muss ermittelt werden, und die Contentindustrie (bzw die
    > Abmahn-"Anwälte") können nicht einfach das schwächste Glied in der Kette in
    > Grund und Boden stampfen, und den Anschlussinhaber pauschal verklagen.
    > Das hätte niemals der Fall sein dürfen, hat sich aber leider erst nach ca
    > ~10 Jahren auch bei Gerichten endlich durchgesetzt.
    >
    > Als Anschlussinhaber hat man definitiv niemals die volle Kontrolle über
    > seinen Anschluss. Selbst, wenn man das Ding für andere abschottet, kann
    > eine Routerlücke oder ein Trojaner, den man sich eingefangen hat, immer
    > noch Mist bauen.
    >
    > Es sollte immer zweifelsfrei nachgewiesen werden müssen, wer der wahre
    > Täter war.
    > Denn einfach pauschal jemandem die Schuld in die Schuhe schieben, darf es
    > in einem Rechtsstaat niemals geben.

    Es wird gerechter, aber nicht einfacher. Provider zu sein bedeutet auch Pflichten zu haben. Wer ein Netz betreibt muss auch für Sicherheit sorgen. Wenn man sich nicht drum schert wer das Netz wie nutzt wird man auch in die Pflicht genommen. Man wird also als Freifunker Anfragen der Polizei nach Nutzung von IPs beantworten können müssen. D.h. da wird es erst noch ein paar Musterurteile brauchen bevor man weis woran man ist.

  5. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: wire-less 17.01.15 - 07:20

    airstryke1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei störerhaftung ging es nie im straftaten, nur um
    > urheberrechtsverletzungen.l

    Das stimmt nicht. Wir hatten auch schon Anfragen wegen Rechtsnationaler postings oder wegen Phishing.

    >
    > "und mit voller Leistung des Anschlusses saugen. "
    > was auch immer du jetzt damit meinst...
    >
    > " aber ist es nicht so einfach, dass es jeder kann der noch die paar Euro
    > für einen Router hat?"
    > siehs andersrum: störerhaftung ist schwachsinn.

  6. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: wire-less 17.01.15 - 07:23

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein kein Freibrief. Aber jetzt ist es so, wie es überall sonst auch ist:
    > Der Täter muss ermittelt werden, und die Contentindustrie (bzw die
    > Abmahn-"Anwälte") können nicht einfach das schwächste Glied in der Kette in
    > Grund und Boden stampfen, und den Anschlussinhaber pauschal verklagen.
    > Das hätte niemals der Fall sein dürfen, hat sich aber leider erst nach ca
    > ~10 Jahren auch bei Gerichten endlich durchgesetzt.
    >
    > Als Anschlussinhaber hat man definitiv niemals die volle Kontrolle über
    > seinen Anschluss. Selbst, wenn man das Ding für andere abschottet, kann
    > eine Routerlücke oder ein Trojaner, den man sich eingefangen hat, immer
    > noch Mist bauen.

    Aber wenn man seinen Anschluss bewusst freigibt wird man mehr Verantwortung haben wie jemand der Gehackt wurde.

    >
    > Es sollte immer zweifelsfrei nachgewiesen werden müssen, wer der wahre
    > Täter war.

    Wenn es der Freigeber unmöglich macht zu ermitteln in dem er anonyme Zugänge schafft wird er der Haftung nicht so leicht entkommen.

    > Denn einfach pauschal jemandem die Schuld in die Schuhe schieben, darf es
    > in einem Rechtsstaat niemals geben.

  7. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: Sharra 17.01.15 - 08:43

    wire-less schrieb:

    > Es wird gerechter, aber nicht einfacher. Provider zu sein bedeutet auch
    > Pflichten zu haben. Wer ein Netz betreibt muss auch für Sicherheit sorgen.
    > Wenn man sich nicht drum schert wer das Netz wie nutzt wird man auch in die
    > Pflicht genommen. Man wird also als Freifunker Anfragen der Polizei nach
    > Nutzung von IPs beantworten können müssen. D.h. da wird es erst noch ein
    > paar Musterurteile brauchen bevor man weis woran man ist.

    Und was soll der Freifunker denen sagen? Das macht alles der Router, und geloggt wird höchstens 24h (in der Regel). Danach wars das. Und selbst wenn. Was will er denn rausgeben? 192,168,0,5 war am fraglichen Tag im W-Lan? Er verteilt ja keine öffentlichen IPs an bekannte Personen (wie bei normalen Providern der Kunde, der ja bekannt sein sollte, da ein Vertrag existiert).
    Selbst bei Prepaid-Karten ist das schon ein nicht lösbares Problem, da viele ihre Karten einfach auf das nächste Hotel, oder den Hund der Nachbarn registrieren.

  8. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: Moe479 17.01.15 - 11:54

    Beschäftige dich bitte einmal mit den Begriff "Generalverdacht", im besonderm innerhalb eines Rechtsstaates, und du wirst hoffentlich darauf kommen, dass ein Rechtsstaat nichts von anderen verlangen kann was er nicht selber nicht leisten kann um ein ein Rechtsstaat zu bleiben.

  9. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: Applelobbyist 17.01.15 - 12:05

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wire-less schrieb:
    >
    > > Es wird gerechter, aber nicht einfacher. Provider zu sein bedeutet auch
    > > Pflichten zu haben. Wer ein Netz betreibt muss auch für Sicherheit
    > sorgen.
    > > Wenn man sich nicht drum schert wer das Netz wie nutzt wird man auch in
    > die
    > > Pflicht genommen. Man wird also als Freifunker Anfragen der Polizei nach
    > > Nutzung von IPs beantworten können müssen. D.h. da wird es erst noch ein
    > > paar Musterurteile brauchen bevor man weis woran man ist.
    >
    > Und was soll der Freifunker denen sagen? Das macht alles der Router, und
    > geloggt wird höchstens 24h (in der Regel). Danach wars das. Und selbst
    > wenn. Was will er denn rausgeben? 192,168,0,5 war am fraglichen Tag im
    > W-Lan? Er verteilt ja keine öffentlichen IPs an bekannte Personen (wie bei
    > normalen Providern der Kunde, der ja bekannt sein sollte, da ein Vertrag
    > existiert).
    > Selbst bei Prepaid-Karten ist das schon ein nicht lösbares Problem, da
    > viele ihre Karten einfach auf das nächste Hotel, oder den Hund der Nachbarn
    > registrieren.


    Aus welchen Rechtsquellen erschließt sich eine Pflicht als Betreiber eines öffentlichen WLANS, IP-Adressen, MAC-Adressen, Dienstanfragen oder ähnliches mitzuloggen?
    Ist ein solches Mitloggen datenschutzrechtlich erlaubt?

  10. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: 486dx4-160 17.01.15 - 12:54

    > Es wird gerechter, aber nicht einfacher. Provider zu sein bedeutet auch
    > Pflichten zu haben. Wer ein Netz betreibt muss auch für Sicherheit sorgen.
    > Wenn man sich nicht drum schert wer das Netz wie nutzt wird man auch in die
    > Pflicht genommen. Man wird also als Freifunker Anfragen der Polizei nach
    > Nutzung von IPs beantworten können müssen. D.h. da wird es erst noch ein
    > paar Musterurteile brauchen bevor man weis woran man ist.

    Ein Provider darf sich nicht darum scheren wie das Netz genutzt wird.
    Wer das Netz nutzt darf nur solange gespeichert werden wie es zur Rechnungsstellung und zur technischen Problemlösung unbedingt notwendig ist.

    Die von dir geforderte Vorratsdatenspeicherung wurde zum Glück abgeschafft.

    Wenn der Täter nicht ermittelt werden kann dann kann er eben nicht ermittelt werden. Wenn du beim Ausparken ein Auto anrempelst und dich dann verdrückst haftet ersatzweise ja auch nicht der Autohändler. Obwohl Stoßstangenlackieren erheblich mehr kostet als 3-4 Pornos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.15 13:01 durch 486dx4-160.

  11. Re: Freibrief für illegale Aktivitäten?

    Autor: Chevarez 18.01.15 - 14:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es sollte immer zweifelsfrei nachgewiesen werden müssen, wer der wahre
    > Täter war.
    > Denn einfach pauschal jemandem die Schuld in die Schuhe schieben, darf es
    > in einem Rechtsstaat niemals geben.

    Hier in Deutschland kannst du sogar vorweggreifend Strafe zahlen, obwohl es noch nicht mal einen Schuldigen gibt. Musst nur mal dein Fenster im Auto offenlassen. Schon hast 'nen Strafzettel. Obwohl noch nicht mal was passiert ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. AAF Europe, Heppenheim
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 299,00€
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Gegen Fake-Shops: Minister wollen offenbar Ausweispflicht für .de-Domain
    Gegen Fake-Shops
    Minister wollen offenbar Ausweispflicht für .de-Domain

    Die zuständigen Verbraucherschutzminister fordern einem Medienbericht zufolge offenbar eine Ausweispflicht für .de-Domains. Das soll Betrugsfälle mit gefälschten Webshops eindämmen.

  2. SIM als App: Satellite App jetzt auch für Android-User
    SIM als App
    Satellite App jetzt auch für Android-User

    Nach längerer Entwicklungszeit und Betatest ist die Satellite App von Sipgate fertig. Geplant sind Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche sowie die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

  3. Ein Jahr DSGVO: Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau
    Ein Jahr DSGVO
    Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO haben Nutzer von ihrem Beschwerderecht intensiv Gebrauch gemacht. Die Zahl der gemeldeten Datenpannen ist ebenfalls sehr hoch, vor allem in Deutschland. Auch die Internetbank N26 soll nun ein Bußgeld zahlen.


  1. 10:05

  2. 09:47

  3. 09:12

  4. 08:45

  5. 08:26

  6. 07:30

  7. 07:11

  8. 07:00