1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office und Windows: Microsoft klagt…

Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren

    Autor: norbertgriese 19.10.19 - 15:40

    Genau wie bei PC Fritz sind alle "Lizenzen" hinterher aktiv und brauchbar. Microsoft hat vor deutschen Gerichten schon mehrfach verloren.
    Ob ich mir eine Lizenz von China kaufe oder vom Edeka - Service bei Microsoft gibt's dafür eh nicht.

    Eine Unterlassungserklärung hab ich von Microsoft Anfang der 90er Jahre erhalten. Auf die Nachfrage, was genau ich falsch gemacht habe, kam dann nichts mehr.

    norbert

  2. Re: Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren

    Autor: Schrödinger's Katze 19.10.19 - 16:08

    Du hast die „Lizenz“ gekauft oder verkauft?

  3. Re: Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren

    Autor: crazypsycho 19.10.19 - 18:10

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau wie bei PC Fritz sind alle "Lizenzen" hinterher aktiv und brauchbar.
    > Microsoft hat vor deutschen Gerichten schon mehrfach verloren.

    Nur das die Personen hinter PC-Fritz verurteilt wurden. Denn es waren wirklich gefälschte Lizenzen und damit Betrug und Urheberrechtsverletzung in tausenden Fällen.

    Und das Microsoft wegen anderen Dingen vor Gericht verloren hat, tut relativ wenig zur Sache.

  4. Re: Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren

    Autor: MasterBlupper 19.10.19 - 20:36

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das die Personen hinter PC-Fritz verurteilt wurden. Denn es waren
    > wirklich gefälschte Lizenzen und damit Betrug und Urheberrechtsverletzung
    > in tausenden Fällen.

    … und Lizenzcodes im Zusammenhang mit solchen illegalen Lizenzen sind auch genügend gesperrt worden. Einfach einmal die Meldungen von 2014 zu dem Thema googeln (damals wurden gegen November auf ein Schlag 50.000 gesperrt - wenn ich tippen sollte, im Zusammenhang mit PC Fritz).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.19 20:37 durch MasterBlupper.

  5. Re: Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren

    Autor: norbertgriese 20.10.19 - 01:24

    2 Test Käufer haben im Auftrag von Microsoft ein DOS und ein Works bei mir (Computershop mit damals 6 Angestellten) gekauft. Bundleversionen, aber ohne Hardware verkauft.

    Norbert

  6. Re: Da wird aller Wahrscheinlichkeit nach nichts passieren

    Autor: norbertgriese 20.10.19 - 01:34

    Naja, die Meldung von Microsoft war, dass ein ansonsten nicht verkaufter Nummernbereich gesperrt wurde und damit 50000 Nummern. Das war unglücklich für die Nummerngeneratoren, die evtl. Nummern in dem Bereich geraten hatten. Bei Win7 ist bei einfachem Raten eine von zweitausend Nummern gültig.

    Bei meinem Bekanntenkreis ist nix gesperrt worden - es waren aber auch nur geschätzt tausend Win7 pro Lizenzen von PC Fritz.

    Norbert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Lions Clubs International MD 111-Deutschland, Wiesbaden
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 3,61€
  3. 80,99€
  4. (-20%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00