Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offline: Startups, die 2013…

Danke an Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke an Golem

    Autor: staples 30.10.13 - 16:28

    Danke Golem. Danke, dass ihr auch mal die Schattenseite zeigt und Unternehmen listet, die es nicht geschaft haben. Ja auch die gibt es, auch wenn die Presse und Medien einem vorzugauckeln versuchen, jeder Start-Up-Gründer wäre gleich Millionär und all jene, die kein Start-Up machen, faule loser sind.

  2. Re: Danke an Golem

    Autor: mastermind187 30.10.13 - 17:11

    Wenn man es aber gar nicht erst probiert ist es dann besser?

    Für die Gründer kann sich auch ein gescheitertes StartUp sehr gelohnt haben. Nicht nur im finanziellen Sinn.

  3. $41 Millionen

    Autor: Trockenobst 31.10.13 - 06:09

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Start-Up-Gründer wäre gleich Millionär und all jene, die kein Start-Up
    > machen, faule loser sind.

    Ich kenne Leute die hätten die Chance gehabt, aus der vermögenden Familie oeinen siebenstelligen Abzugreifen (mit Familie als Mitinvestor). Leider hatten sie keine Idee und am Ende ist das alles in Immobilien und internationale Ausbildungen geflossen.

    Selbst bastle ich momentan nebenbei an zwei kleinen Android-Games, der Server beim Hoster kostet 10¤ im Monat, ein zweiter kleiner Würfel mit AMD hier war bei 600¤, der Rest ist Zeit finden neben der Arbeit. :D

    Warum man unbedingt gleich Millionen haben muss nur um eine Idee zu testen ist mir schleierhaft. Geht doch irgendwo im Office arbeiten und nutzt die 40h Freizeit die Woche. In drei Monaten hat man jeden Mist zusammengekloppt.

    Die Jungs bei Color.com, der tollen Photosharing App haben $41 Millionen verprasst.
    Ohne Ergebnis.
    http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2412335,00.asp

  4. Re: $41 Millionen

    Autor: mastermind187 31.10.13 - 06:25

    Millionen zum Start machen Sinn um auf eine große Verbreitung zu kommen.

    Das Problem ist doch bei App Ideen das diese schnell kopiert werden können. Siehe die Samwer Brüder. Die User nutzen in der Regel nur einen Dienst. Wer als erstes eine höhst mögliche Verbreitung erfährt kann sich langfristig oftmals durchsetzen.
    Nicht alles kann man einfach nebenbei hochziehen.

  5. Re: Danke an Golem

    Autor: NickM 31.10.13 - 21:08

    Ich würde mich auch über eine Zusammenfassung neuer Startups freuen ;)
    Darüber wird in allgemeinen Magazinen eher selten berichtet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11