Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Backup ohne…

Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: Sinnfrei 02.10.09 - 18:08

    Da ist der Speicher auch nicht begrenzt, und man bezahlt nur (sehr wenig übrigens) für das was man verbraucht.

    http://www.jungledisk.com/

  2. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: FunnyFalk 03.10.09 - 00:05

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist der Speicher auch nicht begrenzt, und man bezahlt nur (sehr wenig
    > übrigens) für das was man verbraucht.
    >
    > www.jungledisk.com

    Man bezahlt sehr wenig? Du bist lustig.

    Wenn ich mal ausrechne was mich so im Monat meine 300 GB die ich bei Mozy Home gesichert habe bei Jungle Disk kosten würden liege ich ganz deutlich über den 4,95 Dollar die ich bei Mozy im Monat pauschal zahle.

  3. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: Sinnfrei 03.10.09 - 01:28

    Dafür löscht Amazon keine Dateien nach 30 Tagen, wenn sie nicht mehr auf dem PC sind von welchem gebackuped wurde, und die Daten sind jederzeit sofort verfügbar.

    Keine Ahnung, aber Mozy erscheint mir persönlich ansonsten auch nicht wirklich vertrauenswürdig - vor allem weil die irgendwie sparsam mit den Informationen über deren Datensicherheit, Backup-Strategie, Verfügbarkeit, etc. sind.

  4. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: d4yw41k3r 03.10.09 - 02:00

    Naja, wenn man 50 GiGs zum backupen hat, wird das auch recht teuer. Wenn es sich nur um eine einmalige Sicherungskopie ohne große inkrementelle Bestandteile handelt (z.B. Fotoarchiv), dann gibts z.B. www.adrive.com für lau.

  5. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: FunnyFalk 03.10.09 - 11:51

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür löscht Amazon keine Dateien nach 30 Tagen, wenn sie nicht mehr auf
    > dem PC sind von welchem gebackuped wurde, und die Daten sind jederzeit
    > sofort verfügbar.

    Was will ich nach 30 Tagen mit gelöschten Daten? Das musst Du mir mal erklären.
    >
    > Keine Ahnung, aber Mozy erscheint mir persönlich ansonsten auch nicht
    > wirklich vertrauenswürdig - vor allem weil die irgendwie sparsam mit den
    > Informationen über deren Datensicherheit, Backup-Strategie, Verfügbarkeit,
    > etc. sind.

    Informationen zur Datensicherheit: http://mozy.com/mozy/privacy

    Amazon wäre mir bei sowas eher nicht vertrauenswürdig, den Amazon ist nicht gerade dafür bekannt mit den Daten seiner Kunden vertrauenswürdig umzugehen. Habe da mal auf Phoenix eine sehr gute Reportage zum Thema Gläserner Bürger gesehen wo von einem Fall berichtet wurde wo eine Urlauberin nicht in die USA einreisen durfte. Warum? Sie ist in Deutschland Islam-Wissenschaftlerin und hat regelmässig bei Amazon.de Bücher zum Islam gekauft. Amazon in den USA hat daher die Kundendaten der Homeland-Security gemeldet, da diese Person deswegen terrorverdächtig sein könnte. Soviel zum Thema Amazon und Vertrauenswürdig.

    Informationen zum Rechenzentrum: http://mozy.com/docs/datacenter.pdf

    Die Zugriffskontrolle zu den Daten und Schlüsseln erfolgt von dem bekannten Unternehmen RSA: http://de.wikipedia.org/wiki/RSA_Security

    Desweiteren kann man seinen eigenen Schlüssel vergeben der Mozy nicht bekannt ist, damit sind die Daten vor dem Einblick geschützt.

    Was heisst Backup-Strategie? Mozy sichert inkrementell, was muss man mehr dazu wissen, ist ein allgemein bekanntes Teil-Sicherungsverfahren. Wichtig ist dass Mozy "Block Incremental Backup" bietet, hier wird bei einer geänderten Datei nur der Anteil der geändert wurde gesichert. Scheint JD aber auch zu bieten.

    Und nochmal: ich müsste bei JD für meine 300 GB die ich bei Mozy gesichert habe jeden Monat 54 Dollar bezahlen, den Datentransfer der ja anscheinend auch nochmal nicht abgerechnet nicht eingerechnet. Das ist ein immenser Unterschied.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.10.09 11:55 durch FunnyFalk.

  6. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: Sinnfrei 04.10.09 - 14:14

    FunnyFalk schrieb:
    > Was will ich nach 30 Tagen mit gelöschten Daten? Das musst Du mir mal
    > erklären.

    Ganz einfach: Man merkt nicht immer sofort, dass man eine Datei versehentlich (oder sogar absichtlich) gelöscht hat, und erst nach einem halben Jahr verzweifelt feststellt, dass man sie doch noch dringend braucht.

    Man kann sie bei einem inkrementellen Backup als gelöscht markieren (das macht bei einem Komplett-Restore vielleicht hinterher Sinn), aber sie sollte doch bitte auf dem Backup-Server vorhanden bleiben?

  7. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: FunnyFalk 04.10.09 - 14:27

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FunnyFalk schrieb:
    > > Was will ich nach 30 Tagen mit gelöschten Daten? Das musst Du mir mal
    > > erklären.
    >
    > Ganz einfach: Man merkt nicht immer sofort, dass man eine Datei
    > versehentlich (oder sogar absichtlich) gelöscht hat, und erst nach einem
    > halben Jahr verzweifelt feststellt, dass man sie doch noch dringend
    > braucht.

    Mir ist sowas noch nicht passiert, aber okay für den der es braucht kommt dann Mozy nicht in Frage.

    Es gibt ja eine Abfrage ob man wirklich die Datei löschen will und dann sehe ich immer vor dem Leeren des Papierkorbes nochmal rein ob da nichts Wichtiges gelöscht wurde, wie kann es da passieren das man versehentlich was löscht?

    Klar, wenn man eine Datei löscht die man später doch wieder braucht ist das blöd, dann löscht man halt keine Dateien die man später wieder brauchen könnte, Speicherplatz kostet heute doch nichts mehr.

    >
    > Man kann sie bei einem inkrementellen Backup als gelöscht markieren (das
    > macht bei einem Komplett-Restore vielleicht hinterher Sinn), aber sie
    > sollte doch bitte auf dem Backup-Server vorhanden bleiben?


    Warum Mozy das nicht anbietet weiss ich nicht. Vermute aber mal dass das "ewige Aufheben" von bereits gelöschten Dateien für 3,50 € im Monat nicht in der Kalkulation drin ist. Bei JD zahlt man ja konkret pro GB, also zalht man dann im Prinzip auch den Speicherplatz für die gelöschten Dateien oder meinst Du Amazon berechnet das nicht?

  8. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: topedia 05.10.09 - 21:19

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, aber Mozy erscheint mir persönlich ansonsten auch nicht
    > wirklich vertrauenswürdig - vor allem weil die irgendwie sparsam mit den
    > Informationen über deren Datensicherheit, Backup-Strategie, Verfügbarkeit,
    > etc. sind.

    Hinter Mozy steht EMC, und EMC hat schon seit Ewigkeiten Erfahrung mit Storage, Backup & Co. Bevor ich Amazon meine Daten anvertraue geb ich sie vorher noch EMC.
    Und nebenbei ist es mir lieber zu wissen was ich zahlen muss und nicht erst am Monatsende meine Amazon S3 Abrechnung zu sehen. Aber das muss jeder für sich entscheiden, dafür sind die Dienste verschieden aufgebaut und sprechen anderen Nutzertypen an.

  9. Re: Amazon S3 und z.B. Jungle Disk tun's auch.

    Autor: FunnyFalk 05.10.09 - 21:53

    topedia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keine Ahnung, aber Mozy erscheint mir persönlich ansonsten auch nicht
    > > wirklich vertrauenswürdig - vor allem weil die irgendwie sparsam mit den
    > > Informationen über deren Datensicherheit, Backup-Strategie,
    > Verfügbarkeit,
    > > etc. sind.
    >
    > Hinter Mozy steht EMC, und EMC hat schon seit Ewigkeiten Erfahrung mit
    > Storage, Backup & Co. Bevor ich Amazon meine Daten anvertraue geb ich sie
    > vorher noch EMC.
    > Und nebenbei ist es mir lieber zu wissen was ich zahlen muss und nicht erst
    > am Monatsende meine Amazon S3 Abrechnung zu sehen. Aber das muss jeder für
    > sich entscheiden, dafür sind die Dienste verschieden aufgebaut und sprechen
    > anderen Nutzertypen an.

    Gut auf den Punkt gebracht, vielen Dank.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10