1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Banking: Number26 lässt Kunden…

Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: carp 03.08.16 - 14:11

    ... die es von anderen Geldinstituten abhebt?

  2. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: devman 03.08.16 - 14:17

    carp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die es von anderen Geldinstituten abhebt?

    Die App und das beamen von Geld :-D

  3. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: Hypfer 03.08.16 - 14:24

    Hipster.

  4. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: EWCH 03.08.16 - 15:24

    kostenlose Bargeldabhebungen :)

  5. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.16 - 15:32

    Man beachte die kunstvolle Anwendung der Mehrzahlform: "Abhebungen".

    Edit: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.16 15:32 durch david_rieger.

  6. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: divStar 03.08.16 - 16:21

    Keine Ahnung - aber mit meinem Postbankkonto habe ich kostenlose Bargeldabhebungen - so viele ich will (und ich hebe Geld öfter als 4 Mal im Monat ab). Ich bin mir nicht sicher, ob ich Kontoführungsgebühren zahle - aber wenn dann sind die verschwindend gering. Mich stört es nicht. Ich nutze aber auch keine Apps zum Onlinebanken.

  7. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: Coolsurfer 03.08.16 - 16:34

    Super, und pro Monat darf man sagenhafte 100,- EUR bar gebührenfrei einzahlen danach kostet es entspannte 1,5%. Geld fürs EINZAHLEN ist auch mal was "Neues". Irgendwie erschließen sich mir die Vorteile gegenüber einer Postbank oder DKB nicht wirklich, außer dass dort der Kontostand erst nach 8-12 Stunden angezeigt wird.

  8. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: FullMoon 03.08.16 - 18:19

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung - aber mit meinem Postbankkonto habe ich kostenlose
    > Bargeldabhebungen - so viele ich will (und ich hebe Geld öfter als 4 Mal im
    > Monat ab). Ich bin mir nicht sicher, ob ich Kontoführungsgebühren zahle -
    > aber wenn dann sind die verschwindend gering. Mich stört es nicht. Ich
    > nutze aber auch keine Apps zum Onlinebanken.

    Ja, bei den klassischen Fillialbanken hast du doch in der Grundausrüstung eine klassische "EC Karte", umgangssprachlich noch immer so genannt. Der neue Begriff lautet wohl "Maestro". Da ist natürlich meistens das Geld Abheben gebührenfrei, aber dann auch nur an Automaten der eigenen Gruppe.
    Ich hatte bis Ende letzten Jahres noch ein Zweitkonto bei der Sparkasse, was aber so gut wie nie genutzt wurde. Dort gab es Preisanpassungen, sodass diese "EC Karte" aufeinmal 10 EUR im Jahr kosten sollte.
    Das und dass ich aufeinmal Kontoführungsgebühren zahlen sollte, war dann der Grund mich endgültig von dem Verein zu verabschieden.
    Also selbst dort ist Abheben mittlerweile nicht mehr kostenfrei, außer man wählt einen Tarif mit den höchsten monatlichen Kontoführungsgebühren.
    Und ganz ehrlich: Wer will heutzutage freiwillig noch Gebühren dafür bezahlen müssen, dass er einem Unternehmen Geld zinsfrei leiht. ...

    Jedenfall geben viele Direktbanken eben keine EC Karten aus, sondern (Prepaid) Kreditkarten, oft MasterCard.
    Und da gibt es dann eben Limitierungen beim Geld Abheben.

    Als Number26 ganz neu war, hatte ich mich auch dafür interessiert. Heute bin ich froh nie dort Kunde geworden zu sein, nachdem was man in letzter Zeit alles so hört.

    Bin seit Jahren sehr zufrieden mit der Fidor Bank. Nur als kleiner Tipp, N26 scheint einiges dort abgeschaut zu haben, wer also auf "Social Banking" steht, sollte sich mal die Fidor ansehen.
    Einziges Manko, die aktuelle MasterCard + EC (in EINER Karte!) ist auch beim Geld Abheben begrenzt. Maximal 2 Mal darf man kostenfrei pro Monat.
    Ich habe noch ein paar Wochen eine alte Karte, wo es noch keine Limitierung gab. Leider läuft sie bald ab und ich steige auch auf das Kombiprodukt um.

    Werde wahrscheinlich dann öfter mein Zweitkonto der DKB zum Abheben nutzen, solange es dort noch kostenfrei ist....

  9. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: nmSteven 03.08.16 - 22:54

    Der Hauptvorteil ist eine unglaublich gute App und die Echtzeit Transaktionen.

    Natürlich gibt es Vor- und Nachteile und da muss man wie bei jeden Produkt abwägen ob es die richtige Mischung für die persönlichen Bedürfnisse sind.

    Ich bin mit meinen Hauptkonto bei N26. Für mich passt das, ich nutze kein Bargeld, weil ich es verachte. Hebe also alle 2 Monate einmal Bargeld ab und das wars. Entsprechend kommt es auch nicht zu Einzahlungen in größeren Mengen. Der einzige Nachteil den es gibt aus meiner Sicht ist die fehlende Girocard, einige kleine Händler stellen sich da leider in Deutschland noch quer.

  10. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: MSW112 04.08.16 - 03:53

    nmSteven schrieb:
    > Der einzige Nachteil den es gibt aus meiner Sicht ist die fehlende
    > Girocard, einige kleine Händler stellen sich da leider in Deutschland noch
    > quer.

    Problem sind halt oftmals die Gebühren. Da Kunden eben auch gerne mal nur 5 Euro per Karte bezahlen wollen, zahlt man da sogar manchmal als Händler drauf, sofern man sonst keine großen Volumen aufweist für Anbieter X.
    Und Mindestumsätze werden halt auch nicht gern gesehen, um das aufzufangen.

  11. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: Zebbelin 04.08.16 - 06:37

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nmSteven schrieb:
    > > Der einzige Nachteil den es gibt aus meiner Sicht ist die fehlende
    > > Girocard, einige kleine Händler stellen sich da leider in Deutschland
    > noch
    > > quer.
    >
    > Problem sind halt oftmals die Gebühren. Da Kunden eben auch gerne mal nur 5
    > Euro per Karte bezahlen wollen, zahlt man da sogar manchmal als Händler
    > drauf, sofern man sonst keine großen Volumen aufweist für Anbieter X.
    > Und Mindestumsätze werden halt auch nicht gern gesehen, um das aufzufangen.

    Das stimmt nicht mehr. Wurde durch die EU geregelt.

  12. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: backdoor.trojan 04.08.16 - 07:54

    Gut, dass ich gerade in der Schweiz bin und dank number26 kostenlos Geld abheben kann. Mit meinem Postbank Konto würde ich mich das nicht trauen :D

  13. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: AnDieLatte 04.08.16 - 08:27

    Coolsurfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super, und pro Monat darf man sagenhafte 100,- EUR bar gebührenfrei
    > einzahlen danach kostet es entspannte 1,5%. Geld fürs EINZAHLEN ist auch
    > mal was "Neues". Irgendwie erschließen sich mir die Vorteile gegenüber
    > einer Postbank oder DKB nicht wirklich, außer dass dort der Kontostand erst
    > nach 8-12 Stunden angezeigt wird.

    Ich denke in der Regel kommt es eher seltener vor das man Bareinzahlungen tätigt. Meinst du nicht?

    Ich handhabe es so, ich überweise monatlich einen Betrag X aufs N26 Konto und nutze dies sozusagen als monatliches Taschengeld. Dank der sehr gut umgesetzten App habe ich einen viel besseren Überblick über meine laufenden Ausgaben was die ganzen klein Beträge angeht.

  14. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: nmSteven 04.08.16 - 10:08

    Die Gebühren kann man aber komplett von der Steuer absetzen es tut also nicht wirklich weh, senkt sogar die Steuerlast die ja geraden kleinen Händlern auch richtig wehtut.

    Im Ausland funktioniert es auch dort akzeptiert jede Würstchenbude deine Mastercard oder zumindest die MaestroCard, denn eine Girocard gibt es ja nur in Deutschland.

    Viele Händler haben einfach schlechte Verträge, weil sie nur unzureichend verglichen haben und teilweise auch alte Verträge wo die Interchangegebühren noch sehr hoch war. Üblich sind derzeit bei einer geringen Grundgebühr, die gleichzeitig Miete und Technischen Support für das Kartenlese Gerät umfasst Gebühren von max. 1%. Heißt es ist auch schnuppe ob ich für 30ct oder 300¤ Einkaufe, draufzahlen tut der Händler nicht

  15. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: bernd71 04.08.16 - 11:13

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hauptvorteil ist eine unglaublich gute App und die Echtzeit
    > Transaktionen.
    >
    > Natürlich gibt es Vor- und Nachteile und da muss man wie bei jeden Produkt
    > abwägen ob es die richtige Mischung für die persönlichen Bedürfnisse sind.
    >
    > Ich bin mit meinen Hauptkonto bei N26. Für mich passt das, ich nutze kein
    > Bargeld, weil ich es verachte.

    Wie kann man Bargeld verachten? Geld an sich ok, aber nur Bargeld?

  16. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: nmSteven 04.08.16 - 12:08

    Es dauert länger an der Kasse, man kann es leichter stehlen man hat diese ganzen Münzen die quasi keinen Wert hahen. Einen realen Wert hat das Bargeld auch nicht. Der einzige Vorteil ist also das man anonym damit zahlen kann. Ist halt die Frage ob ich das im alltäglichen Gebrauch wirklich brauche. Kann ruhig jeder wissen das ich mich ungesund ernähre, auch mal Unterwäsche kaufe etc...

  17. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: KuhTee 04.08.16 - 13:38

    Ach ja... die alte Mär von wegen "Bargeld dauert länger an der Kasse".
    Das Gegenteil ist der Fall. Beim Bargeld ist die Dauer des Bezahlvorgangs NUR von der Person abhängig, bei der Karte sowohl von der Person als auch von der Technik.

    So wie ich Leute nervig finde, welche erst einzeln Münzen sortieren wollen, so nervig sind Leute, die eine komplett verranzte Karte verwenden wollen und dann auch noch 3x überlegen müssen, bis Ihnen der PIN einfällt.
    Nicht zu vergessen, dass die Transaktionsdauer länger ist, als eine erfahrene Kassiererin braucht das Wechselgeld rauszugeben.

    Kartenzahlung hat einfach eine Mindestdauer, die technisch vorgegeben ist. Barzahlung nicht. Fakt.

  18. Re: Was waren nochmal die Vorzüge von Number26...

    Autor: Spawn182 05.08.16 - 10:12

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es dauert länger an der Kasse, man kann es leichter stehlen man hat diese
    > ganzen Münzen die quasi keinen Wert hahen. Einen realen Wert hat das
    > Bargeld auch nicht. Der einzige Vorteil ist also das man anonym damit
    > zahlen kann. Ist halt die Frage ob ich das im alltäglichen Gebrauch
    > wirklich brauche. Kann ruhig jeder wissen das ich mich ungesund ernähre,
    > auch mal Unterwäsche kaufe etc...

    Komisch, wenn ich in meinen Supermarkt gehe und vor mir 5 Leute habe, die alle ihr Mineralwasser plus Joghurt mit ihrer Karte bezahlen, dauert das deutlichst länger als 2 EUR auf die Kasse zu legen. Mich stinkt das richtig an, man war das schön als es noch einen Mindestumsatz gab.

    Ich nutze einen Mix aus Bargeld, EC und Kreditkarten, sowie online Amazon Pay und Paypal. Da kann ich immer das Medium wählen, welches mir keine (die wenigsten Kosten) verursacht und zudem das schnellste und sicherste in dem Moment ist.

    Heißt noch lange nicht, dass ich die alle gleich lieb habe, aber deshalb gehe nicht gleich in einen Fundamentalismus über und werde ein "vermeintlicher" Weltverbesserer, ach nee Hipster war das Wort.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London, Swindon (Großbritannien)
  3. Valtech Mobility GmbH, München, Düsseldorf
  4. über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy Tab S7+ ab 681,38€, Galaxy Note 20 Ultra 5G 256GB für 1.266€, Galaxy Watch3 LTE...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  4. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht