Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Networking: Die Zukunft des…

Wegfall von Windows Produkten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Silberfan 09.05.17 - 20:29

    Somit ist es erheblich leichter auch komplett alles auf Linux unterzubringen und einzurichten/Kofigurieren. In den meisten Netzwerken fungiert der Windows Client zusammen mit einer Linux Netz Infrastruktur. wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open Source besser verwaltbar.
    Ich frue mich doch noch miterleben zu können das dies sich in den nächsten Jahren so entwickeln kann und ich hoffe das so es auch mehr aktivitäten im Linux Bereich gibt.
    Ich selbst bin ja Linux Admin ,vielleicht gibt es irgendwann 2 Berufsbereiche der eine rein nur für Hardware der andere frei nur fürs Netzwerk (Linux-Admin).
    Mal abwarten was die Zukunft bringt.

  2. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: User_x 10.05.17 - 00:18

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit ist es erheblich leichter auch komplett alles auf Linux
    > unterzubringen und einzurichten/Kofigurieren. In den meisten Netzwerken
    > fungiert der Windows Client zusammen mit einer Linux Netz Infrastruktur.
    > wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open Source
    > besser verwaltbar.
    > Ich frue mich doch noch miterleben zu können das dies sich in den nächsten
    > Jahren so entwickeln kann und ich hoffe das so es auch mehr aktivitäten im
    > Linux Bereich gibt.
    > Ich selbst bin ja Linux Admin ,vielleicht gibt es irgendwann 2
    > Berufsbereiche der eine rein nur für Hardware der andere frei nur fürs
    > Netzwerk (Linux-Admin).
    > Mal abwarten was die Zukunft bringt.

    muss dann beides machen - halt ein Mädchen für alles (wovon man ja eigentlich davon abkommen wollte =).

    Was mir aber nicht gefällt. Schadsoftware die auf Betriebssystemebene angreift, muss keine Barrieren überwinden, die wird über ein "Desktop" eingeschleust, muss dann nicht mal zum nächsten Server, sondern greift das Netzwerk gleich an.

    Fällt halt gleich ein Großbereich aus und nicht nur separate Komponenten damit man es eingrenzen könnte woran es überhaupt liegt...?

  3. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Silberfan 10.05.17 - 02:08

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > muss dann beides machen - halt ein Mädchen für alles (wovon man ja
    > eigentlich davon abkommen wollte =).
    >
    > Was mir aber nicht gefällt. Schadsoftware die auf Betriebssystemebene
    > angreift, muss keine Barrieren überwinden, die wird über ein "Desktop"
    > eingeschleust, muss dann nicht mal zum nächsten Server, sondern greift das
    > Netzwerk gleich an.
    >
    > Fällt halt gleich ein Großbereich aus und nicht nur separate Komponenten
    > damit man es eingrenzen könnte woran es überhaupt liegt...?

    Für das Gesamtnetzwerk dessen möglichen befall kann man gegen-wirken indem man wichtige Bereiche gleich absichert. Man könnte diverse Bereiche durch eine zusätzliche Firewall begrenzen und so es auch für den möglichen befall erschweren.
    Oder man nutzt eben nur bestimmte Ports und Trackt alles darüber.
    Natürlich muss man auch den Datenschutz Berücksichtigen ,aber durch bestimmte zugesicherte funktionen seitens des Netzbetreibers (eigentümers) sollte auch dann ein Admin gewisse Verschwiegenheit haben. Ähnlich wie ein Arzt abernur aufs Netzwerk angewendet. Somit könnte der mögliche report nur direkt an die Geschäftsleitung gesendet werden. Die dann entsprechende Maßnahmen treffen kann.
    Generell steht man ja als Admin mit einem Bein Im Knast. auf der einen Seite muss man das Netzwerk gegen mögliche Bedrohungen absichern. auf der anderen Seite geht das nicht anders da man ja auch Möglichkeiten nutzen muss um die Lücken zu finden ,sie zu stopfen oder mögliche Schwachstellen aufzudecken. Somit eine von vielen Möglichkeiten ist dann die Anwendung der betroffenen Schadsoftware.
    Mna könnte dann sagen das ein Admin sich in einer gewissen Grauzone Bewegt.

  4. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Hakuro 10.05.17 - 06:31

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open Source besser verwaltbar

    Klar, die ganze Windows Enterprise Software (ERP Systeme z.B in der Energiewirtschaft o.ä) werden ganz sicher weg fallen.

    Und nächstes Jahr ist das Jahr von Linux auf dem Desktop. Ganz bestimmt :-) ...

  5. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Voutare 10.05.17 - 08:41

    Ich habe leider nicht verstanden wie du von den Artikel bis diese aussage kommst

    > ... komplett alles auf Linux ... wenn Windows wegfällt

    Dass kann aber ein Verständnisproblem meinerseits sein.

    Was hat eine Anpassung der Switch/Router Software mit der Rest des Ökosystem zu tun?
    Oder war dein "komplett alles" auf Switch/Router begrenzt?

  6. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Snooozel 10.05.17 - 08:43

    > Und nächstes Jahr ist das Jahr von Linux auf dem Desktop. Ganz bestimmt :-)

    Der TE schreibt sowieso recht wirr, ich frage mich immer noch was mit "In den meisten Netzwerken fungiert der Windows Client zusammen mit einer Linux Netz Infrastruktur" gemeint sein soll.
    Vor allem was das benutze Client-OS mit dem Netzwerk zu tun hat.

  7. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Niaxa 10.05.17 - 10:18

    Vielleicht ist da ein Windows Client irgendwo dazwischen, mit 2 Netzwerkkarten, der dann als Switch angesehen wird xD!

  8. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: User_x 10.05.17 - 23:07

    Netzwerkbrücke...

  9. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: danielmain 10.05.17 - 23:45

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Silberfan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open
    > Source besser verwaltbar
    >
    > Klar, die ganze Windows Enterprise Software (ERP Systeme z.B in der
    > Energiewirtschaft o.ä) werden ganz sicher weg fallen.
    >
    > Und nächstes Jahr ist das Jahr von Linux auf dem Desktop. Ganz bestimmt :-)
    > ...
    Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben, so kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop bleibt noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.

  10. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Hakuro 11.05.17 - 05:53

    danielmain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben, so
    > kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop bleibt
    > noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und
    > bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.

    Ja SAP bietet ihre Produkte für Linux Server an. SAP ist allerdings nicht das einzige ERP System auf dem Markt ^^ ... Gerade in so speziellen Bereichen wie der Deutschen Chemie-, Stahl- oder Energiebranche gibt es noch viele andere Anbieter. Ich war letztens auf einer Konferenz, da wurde SAP mit einem Marktanteil in der Deutschen Energiebranche von 24% beziffert. Dahinter folgte ein anderes Deutsches Unternehmen mit einem Marktanteil von 21%. Deren ERP System setzte vollständig auf Windows auf mit IIS und ASP.NET. Den restlichen Kuchen teilten sich dann x-kleinst Anbieter.

    Den Firmen ist es meistens egal, ob etwas auf Linux oder Windows Server läuft. Den ist es auch egal, ob uns eine Technologie besser gefällt als die andere. Hauptsache der ROI ist da. Das übliche halt ... Gut möglich das Windows als Server OS an Bedeutung verlieren wird, aber das hat man auch schon vor 25 Jahren zu den Mainframes gesagt. Ich kriege immer noch Stellenangebote als IBM System-i Entwickler von Banken und Finanzdienstleistern :o ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 05:56 durch Hakuro.

  11. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: danielmain 11.05.17 - 13:24

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > danielmain schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben, so
    > > kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop
    > bleibt
    > > noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und
    > > bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.
    >
    > Ja SAP bietet ihre Produkte für Linux Server an. SAP ist allerdings nicht
    > das einzige ERP System auf dem Markt ^^ ... Gerade in so speziellen
    > Bereichen wie der Deutschen Chemie-, Stahl- oder Energiebranche gibt es
    > noch viele andere Anbieter. Ich war letztens auf einer Konferenz, da wurde
    > SAP mit einem Marktanteil in der Deutschen Energiebranche von 24%
    > beziffert. Dahinter folgte ein anderes Deutsches Unternehmen mit einem
    > Marktanteil von 21%. Deren ERP System setzte vollständig auf Windows auf
    > mit IIS und ASP.NET. Den restlichen Kuchen teilten sich dann x-kleinst
    > Anbieter.
    >
    > Den Firmen ist es meistens egal, ob etwas auf Linux oder Windows Server
    > läuft. Den ist es auch egal, ob uns eine Technologie besser gefällt als die
    > andere. Hauptsache der ROI ist da. Das übliche halt ... Gut möglich das
    > Windows als Server OS an Bedeutung verlieren wird, aber das hat man auch
    > schon vor 25 Jahren zu den Mainframes gesagt. Ich kriege immer noch
    > Stellenangebote als IBM System-i Entwickler von Banken und
    > Finanzdienstleistern :o ...

    Was? vor 25 Jahre gab es keinen Linux! Und natürlich ist es für Firmen wichtig wo/wie Ihre Dienste laufen. Wenn du nicht am Ball bleibst verlierst du den Trend was viele konservative Firmen passierte.

    Zur info der nächst größte Player in ERP Systeme ist Oracle E-Business Suite, die sind auch Linux zertifiziert.

    Natürlich kannst du Angebote für alle möglichen Technologien und OS Systeme usw bekommen. Cobol Entwickler sind immer noch gesucht :D

  12. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Hakuro 11.05.17 - 19:16

    danielmain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hakuro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > danielmain schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben,
    > so
    > > > kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop
    > > bleibt
    > > > noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und
    > > > bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.
    > >
    > > Ja SAP bietet ihre Produkte für Linux Server an. SAP ist allerdings
    > nicht
    > > das einzige ERP System auf dem Markt ^^ ... Gerade in so speziellen
    > > Bereichen wie der Deutschen Chemie-, Stahl- oder Energiebranche gibt es
    > > noch viele andere Anbieter. Ich war letztens auf einer Konferenz, da
    > wurde
    > > SAP mit einem Marktanteil in der Deutschen Energiebranche von 24%
    > > beziffert. Dahinter folgte ein anderes Deutsches Unternehmen mit einem
    > > Marktanteil von 21%. Deren ERP System setzte vollständig auf Windows auf
    > > mit IIS und ASP.NET. Den restlichen Kuchen teilten sich dann x-kleinst
    > > Anbieter.
    > >
    > > Den Firmen ist es meistens egal, ob etwas auf Linux oder Windows Server
    > > läuft. Den ist es auch egal, ob uns eine Technologie besser gefällt als
    > die
    > > andere. Hauptsache der ROI ist da. Das übliche halt ... Gut möglich das
    > > Windows als Server OS an Bedeutung verlieren wird, aber das hat man auch
    > > schon vor 25 Jahren zu den Mainframes gesagt. Ich kriege immer noch
    > > Stellenangebote als IBM System-i Entwickler von Banken und
    > > Finanzdienstleistern :o ...
    > Zur info der nächst größte Player in ERP Systeme ist Oracle E-Business
    > Suite, die sind auch Linux zertifiziert.

    Big Player != Branchen Marktführer ;-) ...

    Aber glaub was du willst. Mir am Ende Latte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 19:18 durch Hakuro.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

  1. EU-Gesundheitskommissar: 5G soll nicht gesundheitsschädlich sein
    EU-Gesundheitskommissar
    5G soll nicht gesundheitsschädlich sein

    Der Gesundheitskommissar der EU hält die Debatte über eine erhöhte Strahlenbelastung durch 5G für überholt. Das sieht der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) anders.

  2. FTTC: Rund 241.000 Haushalte bekommen Vectoring
    FTTC
    Rund 241.000 Haushalte bekommen Vectoring

    Vectoring kommt erneut zu einer großen Anzahl von Kunden der Deutschen Telekom. 227 Kommunen bekommen FTTC (Fiber To The Curb).

  3. Deutschland: Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen
    Deutschland
    Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen

    Vodafone ist mit seinem eigenen Cloud-Angebot offenbar nicht erfolgreich und bringt den Bereich mit IBM zusammen. Auch in Deutschland werden viele Beschäftigte zu IBM wechseln, in eine vielleicht unsichere Zukunft als bisher.


  1. 18:20

  2. 17:38

  3. 17:28

  4. 16:15

  5. 15:55

  6. 14:39

  7. 13:59

  8. 13:44