Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Networking: Die Zukunft des…

Wegfall von Windows Produkten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Silberfan 09.05.17 - 20:29

    Somit ist es erheblich leichter auch komplett alles auf Linux unterzubringen und einzurichten/Kofigurieren. In den meisten Netzwerken fungiert der Windows Client zusammen mit einer Linux Netz Infrastruktur. wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open Source besser verwaltbar.
    Ich frue mich doch noch miterleben zu können das dies sich in den nächsten Jahren so entwickeln kann und ich hoffe das so es auch mehr aktivitäten im Linux Bereich gibt.
    Ich selbst bin ja Linux Admin ,vielleicht gibt es irgendwann 2 Berufsbereiche der eine rein nur für Hardware der andere frei nur fürs Netzwerk (Linux-Admin).
    Mal abwarten was die Zukunft bringt.

  2. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: User_x 10.05.17 - 00:18

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit ist es erheblich leichter auch komplett alles auf Linux
    > unterzubringen und einzurichten/Kofigurieren. In den meisten Netzwerken
    > fungiert der Windows Client zusammen mit einer Linux Netz Infrastruktur.
    > wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open Source
    > besser verwaltbar.
    > Ich frue mich doch noch miterleben zu können das dies sich in den nächsten
    > Jahren so entwickeln kann und ich hoffe das so es auch mehr aktivitäten im
    > Linux Bereich gibt.
    > Ich selbst bin ja Linux Admin ,vielleicht gibt es irgendwann 2
    > Berufsbereiche der eine rein nur für Hardware der andere frei nur fürs
    > Netzwerk (Linux-Admin).
    > Mal abwarten was die Zukunft bringt.

    muss dann beides machen - halt ein Mädchen für alles (wovon man ja eigentlich davon abkommen wollte =).

    Was mir aber nicht gefällt. Schadsoftware die auf Betriebssystemebene angreift, muss keine Barrieren überwinden, die wird über ein "Desktop" eingeschleust, muss dann nicht mal zum nächsten Server, sondern greift das Netzwerk gleich an.

    Fällt halt gleich ein Großbereich aus und nicht nur separate Komponenten damit man es eingrenzen könnte woran es überhaupt liegt...?

  3. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Silberfan 10.05.17 - 02:08

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > muss dann beides machen - halt ein Mädchen für alles (wovon man ja
    > eigentlich davon abkommen wollte =).
    >
    > Was mir aber nicht gefällt. Schadsoftware die auf Betriebssystemebene
    > angreift, muss keine Barrieren überwinden, die wird über ein "Desktop"
    > eingeschleust, muss dann nicht mal zum nächsten Server, sondern greift das
    > Netzwerk gleich an.
    >
    > Fällt halt gleich ein Großbereich aus und nicht nur separate Komponenten
    > damit man es eingrenzen könnte woran es überhaupt liegt...?

    Für das Gesamtnetzwerk dessen möglichen befall kann man gegen-wirken indem man wichtige Bereiche gleich absichert. Man könnte diverse Bereiche durch eine zusätzliche Firewall begrenzen und so es auch für den möglichen befall erschweren.
    Oder man nutzt eben nur bestimmte Ports und Trackt alles darüber.
    Natürlich muss man auch den Datenschutz Berücksichtigen ,aber durch bestimmte zugesicherte funktionen seitens des Netzbetreibers (eigentümers) sollte auch dann ein Admin gewisse Verschwiegenheit haben. Ähnlich wie ein Arzt abernur aufs Netzwerk angewendet. Somit könnte der mögliche report nur direkt an die Geschäftsleitung gesendet werden. Die dann entsprechende Maßnahmen treffen kann.
    Generell steht man ja als Admin mit einem Bein Im Knast. auf der einen Seite muss man das Netzwerk gegen mögliche Bedrohungen absichern. auf der anderen Seite geht das nicht anders da man ja auch Möglichkeiten nutzen muss um die Lücken zu finden ,sie zu stopfen oder mögliche Schwachstellen aufzudecken. Somit eine von vielen Möglichkeiten ist dann die Anwendung der betroffenen Schadsoftware.
    Mna könnte dann sagen das ein Admin sich in einer gewissen Grauzone Bewegt.

  4. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Hakuro 10.05.17 - 06:31

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open Source besser verwaltbar

    Klar, die ganze Windows Enterprise Software (ERP Systeme z.B in der Energiewirtschaft o.ä) werden ganz sicher weg fallen.

    Und nächstes Jahr ist das Jahr von Linux auf dem Desktop. Ganz bestimmt :-) ...

  5. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Voutare 10.05.17 - 08:41

    Ich habe leider nicht verstanden wie du von den Artikel bis diese aussage kommst

    > ... komplett alles auf Linux ... wenn Windows wegfällt

    Dass kann aber ein Verständnisproblem meinerseits sein.

    Was hat eine Anpassung der Switch/Router Software mit der Rest des Ökosystem zu tun?
    Oder war dein "komplett alles" auf Switch/Router begrenzt?

  6. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Snooozel 10.05.17 - 08:43

    > Und nächstes Jahr ist das Jahr von Linux auf dem Desktop. Ganz bestimmt :-)

    Der TE schreibt sowieso recht wirr, ich frage mich immer noch was mit "In den meisten Netzwerken fungiert der Windows Client zusammen mit einer Linux Netz Infrastruktur" gemeint sein soll.
    Vor allem was das benutze Client-OS mit dem Netzwerk zu tun hat.

  7. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Niaxa 10.05.17 - 10:18

    Vielleicht ist da ein Windows Client irgendwo dazwischen, mit 2 Netzwerkkarten, der dann als Switch angesehen wird xD!

  8. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: User_x 10.05.17 - 23:07

    Netzwerkbrücke...

  9. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: danielmain 10.05.17 - 23:45

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Silberfan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn Windows wegfällt sind somit auch viele andere Sachen dank Open
    > Source besser verwaltbar
    >
    > Klar, die ganze Windows Enterprise Software (ERP Systeme z.B in der
    > Energiewirtschaft o.ä) werden ganz sicher weg fallen.
    >
    > Und nächstes Jahr ist das Jahr von Linux auf dem Desktop. Ganz bestimmt :-)
    > ...
    Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben, so kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop bleibt noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.

  10. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Hakuro 11.05.17 - 05:53

    danielmain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben, so
    > kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop bleibt
    > noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und
    > bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.

    Ja SAP bietet ihre Produkte für Linux Server an. SAP ist allerdings nicht das einzige ERP System auf dem Markt ^^ ... Gerade in so speziellen Bereichen wie der Deutschen Chemie-, Stahl- oder Energiebranche gibt es noch viele andere Anbieter. Ich war letztens auf einer Konferenz, da wurde SAP mit einem Marktanteil in der Deutschen Energiebranche von 24% beziffert. Dahinter folgte ein anderes Deutsches Unternehmen mit einem Marktanteil von 21%. Deren ERP System setzte vollständig auf Windows auf mit IIS und ASP.NET. Den restlichen Kuchen teilten sich dann x-kleinst Anbieter.

    Den Firmen ist es meistens egal, ob etwas auf Linux oder Windows Server läuft. Den ist es auch egal, ob uns eine Technologie besser gefällt als die andere. Hauptsache der ROI ist da. Das übliche halt ... Gut möglich das Windows als Server OS an Bedeutung verlieren wird, aber das hat man auch schon vor 25 Jahren zu den Mainframes gesagt. Ich kriege immer noch Stellenangebote als IBM System-i Entwickler von Banken und Finanzdienstleistern :o ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 05:56 durch Hakuro.

  11. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: danielmain 11.05.17 - 13:24

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > danielmain schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben, so
    > > kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop
    > bleibt
    > > noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und
    > > bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.
    >
    > Ja SAP bietet ihre Produkte für Linux Server an. SAP ist allerdings nicht
    > das einzige ERP System auf dem Markt ^^ ... Gerade in so speziellen
    > Bereichen wie der Deutschen Chemie-, Stahl- oder Energiebranche gibt es
    > noch viele andere Anbieter. Ich war letztens auf einer Konferenz, da wurde
    > SAP mit einem Marktanteil in der Deutschen Energiebranche von 24%
    > beziffert. Dahinter folgte ein anderes Deutsches Unternehmen mit einem
    > Marktanteil von 21%. Deren ERP System setzte vollständig auf Windows auf
    > mit IIS und ASP.NET. Den restlichen Kuchen teilten sich dann x-kleinst
    > Anbieter.
    >
    > Den Firmen ist es meistens egal, ob etwas auf Linux oder Windows Server
    > läuft. Den ist es auch egal, ob uns eine Technologie besser gefällt als die
    > andere. Hauptsache der ROI ist da. Das übliche halt ... Gut möglich das
    > Windows als Server OS an Bedeutung verlieren wird, aber das hat man auch
    > schon vor 25 Jahren zu den Mainframes gesagt. Ich kriege immer noch
    > Stellenangebote als IBM System-i Entwickler von Banken und
    > Finanzdienstleistern :o ...

    Was? vor 25 Jahre gab es keinen Linux! Und natürlich ist es für Firmen wichtig wo/wie Ihre Dienste laufen. Wenn du nicht am Ball bleibst verlierst du den Trend was viele konservative Firmen passierte.

    Zur info der nächst größte Player in ERP Systeme ist Oracle E-Business Suite, die sind auch Linux zertifiziert.

    Natürlich kannst du Angebote für alle möglichen Technologien und OS Systeme usw bekommen. Cobol Entwickler sind immer noch gesucht :D

  12. Re: Wegfall von Windows Produkten

    Autor: Hakuro 11.05.17 - 19:16

    danielmain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hakuro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > danielmain schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ne ne, fuer Clients wird es noch sicherlich weiterhin Windows geben,
    > so
    > > > kann die Masse noch einen einfachen Desktop benutzen. Linux Desktop
    > > bleibt
    > > > noch fuer Profis. Von wegen ERP Systeme, SAP ist mit SUSE Partner und
    > > > bietet ihre Produkte fuer Linux Servern.
    > >
    > > Ja SAP bietet ihre Produkte für Linux Server an. SAP ist allerdings
    > nicht
    > > das einzige ERP System auf dem Markt ^^ ... Gerade in so speziellen
    > > Bereichen wie der Deutschen Chemie-, Stahl- oder Energiebranche gibt es
    > > noch viele andere Anbieter. Ich war letztens auf einer Konferenz, da
    > wurde
    > > SAP mit einem Marktanteil in der Deutschen Energiebranche von 24%
    > > beziffert. Dahinter folgte ein anderes Deutsches Unternehmen mit einem
    > > Marktanteil von 21%. Deren ERP System setzte vollständig auf Windows auf
    > > mit IIS und ASP.NET. Den restlichen Kuchen teilten sich dann x-kleinst
    > > Anbieter.
    > >
    > > Den Firmen ist es meistens egal, ob etwas auf Linux oder Windows Server
    > > läuft. Den ist es auch egal, ob uns eine Technologie besser gefällt als
    > die
    > > andere. Hauptsache der ROI ist da. Das übliche halt ... Gut möglich das
    > > Windows als Server OS an Bedeutung verlieren wird, aber das hat man auch
    > > schon vor 25 Jahren zu den Mainframes gesagt. Ich kriege immer noch
    > > Stellenangebote als IBM System-i Entwickler von Banken und
    > > Finanzdienstleistern :o ...
    > Zur info der nächst größte Player in ERP Systeme ist Oracle E-Business
    > Suite, die sind auch Linux zertifiziert.

    Big Player != Branchen Marktführer ;-) ...

    Aber glaub was du willst. Mir am Ende Latte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 19:18 durch Hakuro.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  3. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-79%) 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

  1. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  2. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

  3. Fertigungsprozess: Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben
    Fertigungsprozess
    Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben

    Abseits eines einzelnen Prozessors aus der Cannon-Lake-Serie hat Intel bisher keine 10-nm-Chips vorzuweisen. Das soll auch so bleiben: Angeblich hat der Hersteller die erfolglose Fertigung komplett eingestellt und wechselt direkt auf 7 nm samt extrem-ultravioletter Strahlung.


  1. 17:58

  2. 17:50

  3. 17:42

  4. 17:14

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 13:53

  8. 13:33