Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openstreetmap: Karte von Google-IP…

Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: likely 17.01.12 - 11:58

    Ich nehme an, sobald OSM endlich besser wird, als das eingekaufte Kartenmaterial, wird Google OSM kräftig sich zur Brust nehmen und zukünftig dort durch Spenden dem Projekt den letzten Push geben den es braucht.
    Die Lizenzgebühren an Teleatlas und Co. dürften nicht wenig, meiner Meinung sein.
    Google und OSM dürften durch so einen Prozess nur profitieren.

    Deshalb verwirrt mich der Artikel in der Headlein erstmal etwas.

  2. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: gollumm 17.01.12 - 12:13

    likely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an, sobald OSM endlich besser wird, als das eingekaufte
    > Kartenmaterial, wird Google OSM kräftig sich zur Brust nehmen und zukünftig
    > dort durch Spenden dem Projekt den letzten Push geben den es braucht.
    > Die Lizenzgebühren an Teleatlas und Co. dürften nicht wenig, meiner Meinung
    > sein.
    > Google und OSM dürften durch so einen Prozess nur profitieren.
    >
    > Deshalb verwirrt mich der Artikel in der Headlein erstmal etwas.

    Google müsste die Nutzungsbedingungen für Gmaps ändern, wenn die OSM Daten nutzen wollten - das wäre dann aber sicher wieder inkompatiblem mit den erworbenen Lizenzen des übrigen Materials.

  3. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: linuxuser1 17.01.12 - 12:18

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > likely schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich nehme an, sobald OSM endlich besser wird, als das eingekaufte
    > > Kartenmaterial, wird Google OSM kräftig sich zur Brust nehmen und
    > zukünftig
    > > dort durch Spenden dem Projekt den letzten Push geben den es braucht.
    > > Die Lizenzgebühren an Teleatlas und Co. dürften nicht wenig, meiner
    > Meinung
    > > sein.
    > > Google und OSM dürften durch so einen Prozess nur profitieren.
    > >
    > > Deshalb verwirrt mich der Artikel in der Headlein erstmal etwas.
    >
    > Google müsste die Nutzungsbedingungen für Gmaps ändern, wenn die OSM Daten
    > nutzen wollten - das wäre dann aber sicher wieder inkompatiblem mit den
    > erworbenen Lizenzen des übrigen Materials.

    Vor allem wird google maps demnächst für Anbieter kostenpflichtig (ab März?). Da wird google eine kostenfreie, konkurrenzfähige und offene Konkurrenz schon ein Dorn im Auge sein.

  4. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: asd 17.01.12 - 13:57

    Kostet doch jetzt schon Geld sobald gewisse Anforderungen erfüllt sind. Kostenlos ist es nur für Otto normalverbraucher im begrenzten Rahmen z.B. Routenplanung mit mehr als 10 Wegpunkten.

    Unjd auch OSM kostet Geld wenn man selber damit Geld verdienen will oder?!


    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gollumm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > likely schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich nehme an, sobald OSM endlich besser wird, als das eingekaufte
    > > > Kartenmaterial, wird Google OSM kräftig sich zur Brust nehmen und
    > > zukünftig
    > > > dort durch Spenden dem Projekt den letzten Push geben den es braucht.
    > > > Die Lizenzgebühren an Teleatlas und Co. dürften nicht wenig, meiner
    > > Meinung
    > > > sein.
    > > > Google und OSM dürften durch so einen Prozess nur profitieren.
    > > >
    > > > Deshalb verwirrt mich der Artikel in der Headlein erstmal etwas.
    > >
    > > Google müsste die Nutzungsbedingungen für Gmaps ändern, wenn die OSM
    > Daten
    > > nutzen wollten - das wäre dann aber sicher wieder inkompatiblem mit den
    > > erworbenen Lizenzen des übrigen Materials.
    >
    > Vor allem wird google maps demnächst für Anbieter kostenpflichtig (ab
    > März?). Da wird google eine kostenfreie, konkurrenzfähige und offene
    > Konkurrenz schon ein Dorn im Auge sein.

  5. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: TheWesleyCrushers 17.01.12 - 14:09

    Nein. Man darf Geld mit OSM verdienen, es ist frei, nicht nicht-kommerziell.

  6. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: Tantalus 17.01.12 - 14:15

    asd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unjd auch OSM kostet Geld wenn man selber damit Geld verdienen will oder?!

    Nein, OSM ist auch für kommerzielle Zwecke kostenlos nutzbar:
    > OpenStreetMap besteht aus freien Daten, die gemäß der Lizenz Creative Commons
    > Attribution-ShareAlike 2.0 (CC-BY-SA) verfügbar sind.
    [www.openstreetmap.org]

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: gollumm 17.01.12 - 14:20

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, OSM ist auch für kommerzielle Zwecke kostenlos nutzbar:
    > > OpenStreetMap besteht aus freien Daten, die gemäß der Lizenz Creative
    > Commons
    > > Attribution-ShareAlike 2.0 (CC-BY-SA) verfügbar sind.
    > www.openstreetmap.org

    Und genau deshalb kann sie Google nicht nutzen - zumindest nicht gemischt mit ihrem übrigen Kartenmaterial.

  8. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: toppas 17.01.12 - 14:27

    Wie die anderen schon sagten, eine Vermischung wäre ein großes Problem, weshalb wie du schon sagt unser Projekt noch deutlich besser werden muss, gerade im ländlichen Raum. Und Luftbilder müssten Sie dann immernoch zukaufen, wer die wohl jemanden lizensiert, der mit OSM kooperiert? ;)

    Allerdings steckt Google ja viel Aufwand und Geld in die GMaps verwandten Projekte wie StreetView und MapMaker. Ich glaube nicht, dass die das einfach so wegschmeißen bzw. kostenlos anbieten würden....

  9. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: Tantalus 17.01.12 - 14:28

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau deshalb kann sie Google nicht nutzen - zumindest nicht gemischt
    > mit ihrem übrigen Kartenmaterial.

    Korrekt, aber das war nicht die Frage des Vorposters. ;-)

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  10. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: gollumm 17.01.12 - 14:35

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gollumm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und genau deshalb kann sie Google nicht nutzen - zumindest nicht
    > gemischt
    > > mit ihrem übrigen Kartenmaterial.
    >
    > Korrekt, aber das war nicht die Frage des Vorposters. ;-)

    Aber auch bei Google kostet nicht die Nutzung der Karten sonder die Bereitstellung der Daten in Form von der Zugriffsabrechnung übers API. DAS ist ein Schritt, zu dem auch OSM sich irgendwann gezwungen sehen könnte wenn die Finanzierung über Spenden sich nicht als dauerhaft tragbar erweisen sollte.

    So gesehen ist der Verweis darauf, dass das Kartenmaterial unter CC steht keine Begründung dafür, dass OSM Kostenlos ist. ;-)

  11. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: Tantalus 17.01.12 - 14:49

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber auch bei Google kostet nicht die Nutzung der Karten sonder die
    > Bereitstellung der Daten in Form von der Zugriffsabrechnung übers API. DAS
    > ist ein Schritt, zu dem auch OSM sich irgendwann gezwungen sehen könnte
    > wenn die Finanzierung über Spenden sich nicht als dauerhaft tragbar
    > erweisen sollte.

    Glaub ich weniger, die Hauptarbeit, nämlich das sammeln von Daten, wird weiterhin durch ehrenamtliche Helfer erfolgen, das drückt die Kosten schon ganz enorm gegenüber einem Dienst wie z.B. Google Maps.

    > So gesehen ist der Verweis darauf, dass das Kartenmaterial unter CC steht
    > keine Begründung dafür, dass OSM Kostenlos ist. ;-)

    Es ist aber die Begründung dafür, dass es nicht nur zur nichtkommerziellen Verwendung kostenlos ist.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Geoeye-1

    Autor: Eurit 17.01.12 - 14:54

    Google verkauft selber Kartendaten

    Der Logik verpflichtet :)

  13. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: TheWesleyCrushers 17.01.12 - 15:00

    Tantalus schrieb:
    > Es ist aber die Begründung dafür, dass es nicht nur zur nichtkommerziellen
    > Verwendung kostenlos ist.

    Korrekt. Aber ich sehe wie hier das Missverständnis aufgekommen ist (mitunter durch meinen Beitrag verursacht). Ob OSM kostenlos ist oder Geld kostet ist eine Frage wie das Projekt arbeiten will, keine Frage der Lizenz. Ich habe dann dummerweise nur auf einen Teil geantwortet und klargestellt, dass auch kommerzielle Nutzung erlaubt ist. Vollständig muss es aber heißen: Ja, OSM könnte jederzeit kostenpflichtig werden, wer aber einmal das Kartenmaterial hat, darf damit auch unabhängig von OSM Geld verdienen. Die beiden Fragen kostenlos/kostenpflichtig und kommerzielle Nutzung erlaubt/nicht erlaubt sind also völlig unabhängig voneinander.

  14. Re: Geoeye-1

    Autor: gollumm 17.01.12 - 15:00

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google verkauft selber Kartendaten

    Wo?

  15. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: gollumm 17.01.12 - 15:07

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Glaub ich weniger, die Hauptarbeit, nämlich das sammeln von Daten, wird
    > weiterhin durch ehrenamtliche Helfer erfolgen, das drückt die Kosten schon
    > ganz enorm gegenüber einem Dienst wie z.B. Google Maps.

    Das mag ja sein, trotzdem kann man nicht ausschliessen, dass irgendwann eine Bezahlung notwendig wird - und wenn es sich nur um einen schnelleren Premiumzugriff handelt. Dies könnte sogar das Geschäftsmodell eines Kommerziellen Anbieter sein.

    > > So gesehen ist der Verweis darauf, dass das Kartenmaterial unter CC
    > steht
    > > keine Begründung dafür, dass OSM Kostenlos ist. ;-)
    >
    > Es ist aber die Begründung dafür, dass es nicht nur zur nichtkommerziellen
    > Verwendung kostenlos ist.

    Was aber auch auf Google zutrifft. Das was ich dann mit dem Material machen kann ist nicht mehr das gleiche, sprich ich muss mich hier wie dort den Lizenzbedingungen unterwerfen und diese sind bei Google einschränkender und lassen sich auch nicht durch Zahlung ändern (OK, käuflich ist jeder, aber das ist nicht das Geschäftsmodell von Google).

  16. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: Sebbi 17.01.12 - 15:53

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Glaub ich weniger, die Hauptarbeit, nämlich das sammeln von Daten, wird
    > > weiterhin durch ehrenamtliche Helfer erfolgen, das drückt die Kosten
    > schon
    > > ganz enorm gegenüber einem Dienst wie z.B. Google Maps.
    >
    > Das mag ja sein, trotzdem kann man nicht ausschliessen, dass irgendwann
    > eine Bezahlung notwendig wird - und wenn es sich nur um einen schnelleren
    > Premiumzugriff handelt. Dies könnte sogar das Geschäftsmodell eines
    > Kommerziellen Anbieter sein.
    >

    Wieso sollte das nötig sein? Als Benutzer von OSM im eigenen Webdienst verwendet man doch die direkt die Kartendaten und ruft sie nicht über irgendwelche APIs auf. Und diese stehen als Komplettdownload und tägliche Diffs bereit. Das kostet ein wenig Traffic, mehr nicht ...

  17. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: Tantalus 17.01.12 - 15:56

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag ja sein, trotzdem kann man nicht ausschliessen, dass irgendwann
    > eine Bezahlung notwendig wird - und wenn es sich nur um einen schnelleren
    > Premiumzugriff handelt. Dies könnte sogar das Geschäftsmodell eines
    > Kommerziellen Anbieter sein.

    Theoretisch möglich, aber ich halte das für unwahrscheinlich. Wie soll denn das Geschäftsmodell dahinter aussehen? Ein kommerzieller Anbieter könnte nichts bieten, was nicht jeder Kunde dann frei weiterverwenden dürfte (wegen CC-BY-SA).

    > Was aber auch auf Google zutrifft. Das was ich dann mit dem Material machen
    > kann ist nicht mehr das gleiche, sprich ich muss mich hier wie dort den
    > Lizenzbedingungen unterwerfen und diese sind bei Google einschränkender und
    > lassen sich auch nicht durch Zahlung ändern (OK, käuflich ist jeder, aber
    > das ist nicht das Geschäftsmodell von Google).

    Das Problem wird wohl eher sein, dass Google für seine Dienste Daten benutzt, die Google selbst von einem externen Anbieter lizensiert hat.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: gollumm 17.01.12 - 16:02

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wieso sollte das nötig sein? Als Benutzer von OSM im eigenen Webdienst
    > verwendet man doch die direkt die Kartendaten und ruft sie nicht über
    > irgendwelche APIs auf. Und diese stehen als Komplettdownload und tägliche
    > Diffs bereit. Das kostet ein wenig Traffic, mehr nicht ...

    Also trägt man selber die Kosten für die Server statt Google für diesen Dienst zu bezahlen.

    Das ist keine Wertung, das ist eine Feststellung.

  19. Re: Gerade openstreetmap dürfte ja für Google eine alternative sein, irgendwann

    Autor: Tordanik 17.01.12 - 17:58

    likely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an, sobald OSM endlich besser wird, als das eingekaufte
    > Kartenmaterial, wird Google OSM kräftig sich zur Brust nehmen und zukünftig
    > dort durch Spenden dem Projekt den letzten Push geben den es braucht.

    Dagegen spricht, dass Google seinen Kartendatenbestand stark ausbaut und sogar durch sein "Map Maker"-Programm direkt mit OSM um Beitragende konkurriert. Das lässt es für mich nicht wahrscheinlich aussehen, dass Google in näherer Zukunft OSM als Datenlieferanten akzeptieren möchte. Momentan fährt Google insgesamt gesehen eher Konfrontationskurs.

    Andererseits hat Google natürlich durch kleinere Gesten wie Spenden hin und wieder gezeigt, dass sie zumindest nicht alle Brücken abbrechen möchten. Ich lasse mich also gerne auch positiv überraschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29