1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openstreetmap: Karte von Google-IP…

Wir haben doch bereits gelernt, dass...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: spambox 17.01.12 - 12:09

    ...IP-Adressen nicht eindeutig sind.

    Zumindest haben das 2009 oder 2010 irgendwelche Forscher erprobt.


    #sb

  2. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: jayrworthington 17.01.12 - 13:00

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...IP-Adressen nicht eindeutig sind.

    IP Adressen sind eindeutig, nur wer dahinter steckt nicht. Aber bei statischen Blöcken die nur Google fuer sich selber benutzt ist zumindest sicher das jemand von Google dahintersteckt, und zumindest wenn sie wollen, koennen sie auf jeden fall rausfinden wer. Und in diesem Fall waere es wohl im interesse von Google, die entsprechende Person oeffentlich zu Teeren-und-Federn.

  3. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: pans0n 17.01.12 - 13:26

    Und wenn jemand nen "gehijackten" PC/Server von Google als proxy nutzt? dann würde plötzlich auch Navigon, tomtom, der Metzger gegenüber, die Illuminaten, Marsmenschen und Amöben als Täter in Frage kommen....

    Und mal ehrlich ... wenn Google sowas tatsächlich machen wollen würde, würden die das doch nicht von ihren eigenen IP-addressen aus machen.
    (es sei denn, sie würden erwarten, dass alle so denken ... *knoten-im-kopp*)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 13:31 durch pans0n.

  4. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: Tantalus 17.01.12 - 13:39

    pans0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn jemand nen "gehijackten" PC/Server von Google als proxy nutzt?
    > dann würde plötzlich auch Navigon, tomtom, der Metzger gegenüber, die
    > Illuminaten, Marsmenschen und Amöben als Täter in Frage kommen....

    Das ist eine Möglichkeit, eine andere wäre irgendein Praktikant, ein für Besucher/Gäste/etc offenes WLAN, ein übereifriger Mitarbeiter oder ein unzufriedener, der seinem Brötchengeber auf die Weise eins auswischen will...

    > Und mal ehrlich ... wenn Google sowas tatsächlich machen wollen würde,
    > würden die das doch nicht von ihren eigenen IP-addressen aus machen.
    > (es sei denn, sie würden erwarten, dass alle so denken ...
    > *knoten-im-kopp*)

    Nee, da es für OSM genügend Konkurrenten gibt, die in Frage kämen, wäre es für Google, falls sie tatsächlich so eine Manipulation machen wöllten, besser, eine "neutrale" IP u verwenden.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: linuxuser1 17.01.12 - 13:48

    pans0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mal ehrlich ... wenn Google sowas tatsächlich machen wollen würde,
    > würden die das doch nicht von ihren eigenen IP-addressen aus machen.

    Sollte man meinen aber so clever sind die Firmen oft nicht. Es kam doch schon oft vor das Firmen Wikipedia zu ihren gunsten verfälscht haben und das mit eigener IP. Ja, auch IT-Unternehmen waren teilweise schon so dämlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 13:48 durch linuxuser1.

  6. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: toppas 17.01.12 - 14:30

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spambox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...IP-Adressen nicht eindeutig sind.
    >
    > IP Adressen sind eindeutig, nur wer dahinter steckt nicht. Aber bei
    > statischen Blöcken die nur Google fuer sich selber benutzt ist zumindest
    > sicher das jemand von Google dahintersteckt, und zumindest wenn sie wollen,
    > koennen sie auf jeden fall rausfinden wer. Und in diesem Fall waere es wohl
    > im interesse von Google, die entsprechende Person oeffentlich zu
    > Teeren-und-Federn.

    Im verlinkten Orginal-Block wird ja auch gerade angesprochen, dass der IP-Range wohl auch von der Google App-Engine genutzt werden könnte. Wie du schon sagst, ist alles andere als eindeutig, allerdings auch nicht das erste mal das ein Subunternehmen von Google in Konflikt mit OSM gerät.

  7. ...doch

    Autor: spambox 17.01.12 - 15:01

    Es ist tatsächlich nachgewiesen worden, dass 2 Hosts im Internet dieselbe public IP haben können.

    http://www.heise.de/ix/meldung/IP-Adressen-nur-mit-sicherem-Routing-eindeutig-999457.html

    #sb

  8. Auch bei Apple

    Autor: M.P. 17.01.12 - 16:52

    http://www.net.princeton.edu/announcements/ipad-iphoneos32-stops-renewing-lease-keeps-using-IP-address.html

    Ist aber zugegebenermaßen ein längst gefixter Bug....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 16:53 durch M.P..

  9. Re: ...doch

    Autor: jayrworthington 17.01.12 - 18:46

    Jein. Es ist durchaus moeglich IP Bloecke zu hijacken via BGP; das hinterlaesst jedoch unweigerlich Spuren zB im RIS von RIPE, und selbst dann benutzt nur ein Host die IP, der andere ist abgeklemmt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Landkreis Oberhavel, Oranienburg
  3. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 146,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom