Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openstreetmap: Karte von Google-IP…

Wir haben doch bereits gelernt, dass...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: spambox 17.01.12 - 12:09

    ...IP-Adressen nicht eindeutig sind.

    Zumindest haben das 2009 oder 2010 irgendwelche Forscher erprobt.


    #sb

  2. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: jayrworthington 17.01.12 - 13:00

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...IP-Adressen nicht eindeutig sind.

    IP Adressen sind eindeutig, nur wer dahinter steckt nicht. Aber bei statischen Blöcken die nur Google fuer sich selber benutzt ist zumindest sicher das jemand von Google dahintersteckt, und zumindest wenn sie wollen, koennen sie auf jeden fall rausfinden wer. Und in diesem Fall waere es wohl im interesse von Google, die entsprechende Person oeffentlich zu Teeren-und-Federn.

  3. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: pans0n 17.01.12 - 13:26

    Und wenn jemand nen "gehijackten" PC/Server von Google als proxy nutzt? dann würde plötzlich auch Navigon, tomtom, der Metzger gegenüber, die Illuminaten, Marsmenschen und Amöben als Täter in Frage kommen....

    Und mal ehrlich ... wenn Google sowas tatsächlich machen wollen würde, würden die das doch nicht von ihren eigenen IP-addressen aus machen.
    (es sei denn, sie würden erwarten, dass alle so denken ... *knoten-im-kopp*)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 13:31 durch pans0n.

  4. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: Tantalus 17.01.12 - 13:39

    pans0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn jemand nen "gehijackten" PC/Server von Google als proxy nutzt?
    > dann würde plötzlich auch Navigon, tomtom, der Metzger gegenüber, die
    > Illuminaten, Marsmenschen und Amöben als Täter in Frage kommen....

    Das ist eine Möglichkeit, eine andere wäre irgendein Praktikant, ein für Besucher/Gäste/etc offenes WLAN, ein übereifriger Mitarbeiter oder ein unzufriedener, der seinem Brötchengeber auf die Weise eins auswischen will...

    > Und mal ehrlich ... wenn Google sowas tatsächlich machen wollen würde,
    > würden die das doch nicht von ihren eigenen IP-addressen aus machen.
    > (es sei denn, sie würden erwarten, dass alle so denken ...
    > *knoten-im-kopp*)

    Nee, da es für OSM genügend Konkurrenten gibt, die in Frage kämen, wäre es für Google, falls sie tatsächlich so eine Manipulation machen wöllten, besser, eine "neutrale" IP u verwenden.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: linuxuser1 17.01.12 - 13:48

    pans0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mal ehrlich ... wenn Google sowas tatsächlich machen wollen würde,
    > würden die das doch nicht von ihren eigenen IP-addressen aus machen.

    Sollte man meinen aber so clever sind die Firmen oft nicht. Es kam doch schon oft vor das Firmen Wikipedia zu ihren gunsten verfälscht haben und das mit eigener IP. Ja, auch IT-Unternehmen waren teilweise schon so dämlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 13:48 durch linuxuser1.

  6. Re: Wir haben doch bereits gelernt, dass...

    Autor: toppas 17.01.12 - 14:30

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spambox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...IP-Adressen nicht eindeutig sind.
    >
    > IP Adressen sind eindeutig, nur wer dahinter steckt nicht. Aber bei
    > statischen Blöcken die nur Google fuer sich selber benutzt ist zumindest
    > sicher das jemand von Google dahintersteckt, und zumindest wenn sie wollen,
    > koennen sie auf jeden fall rausfinden wer. Und in diesem Fall waere es wohl
    > im interesse von Google, die entsprechende Person oeffentlich zu
    > Teeren-und-Federn.

    Im verlinkten Orginal-Block wird ja auch gerade angesprochen, dass der IP-Range wohl auch von der Google App-Engine genutzt werden könnte. Wie du schon sagst, ist alles andere als eindeutig, allerdings auch nicht das erste mal das ein Subunternehmen von Google in Konflikt mit OSM gerät.

  7. ...doch

    Autor: spambox 17.01.12 - 15:01

    Es ist tatsächlich nachgewiesen worden, dass 2 Hosts im Internet dieselbe public IP haben können.

    http://www.heise.de/ix/meldung/IP-Adressen-nur-mit-sicherem-Routing-eindeutig-999457.html

    #sb

  8. Auch bei Apple

    Autor: M.P. 17.01.12 - 16:52

    http://www.net.princeton.edu/announcements/ipad-iphoneos32-stops-renewing-lease-keeps-using-IP-address.html

    Ist aber zugegebenermaßen ein längst gefixter Bug....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 16:53 durch M.P..

  9. Re: ...doch

    Autor: jayrworthington 17.01.12 - 18:46

    Jein. Es ist durchaus moeglich IP Bloecke zu hijacken via BGP; das hinterlaesst jedoch unweigerlich Spuren zB im RIS von RIPE, und selbst dann benutzt nur ein Host die IP, der andere ist abgeklemmt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45