1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Blitzkrieg: Anonymous hackt…

Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.12 - 09:55

    Die Warenkosten, die er per PayPal oder Kreditkarte bezahlt kann er verschmerzen, denn nun ist die Lieferanschrift seines Erzfeindes in der Kundenliste.

    Suppi gemacht, Anöne.

  2. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: samy 11.03.12 - 10:05

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Warenkosten, die er per PayPal oder Kreditkarte bezahlt kann er
    > verschmerzen, denn nun ist die Lieferanschrift seines Erzfeindes in der
    > Kundenliste.
    >
    > Suppi gemacht, Anöne.

    Jupp, die ganze Aktion ist mehr als Krank. Bringt überhaupt nicht. Und wenn ich dann so was höre wie "Finanzierung der Neonazis trockenlegen", klar in dem man 1-2 Tage die Website lahmlegt, da werden die aber das große Heulen anfangen...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: burning 11.03.12 - 14:19

    Jo, irgendwie eine Sandkasten Aktion...

    Des eigentliche Probleme (Nazis) wird ma durchs ownen von irgendwelchen Onlineshops auch net lösen, eher noch verstärken.

    Was ist euch lieber?
    * Wenn unsere Nazis offen im Netz surfen, und ma sie bei bedarf problemlos "finden" kann, oder
    * wenn sie langsam in irgendein 3rdReich-Darknet abwandern, wo ma die dann schwer kontrollieren kann, und unsere Politiker dann anfangen können Stoppschild an Türen zu kleben?

    Menschenskinder, seits doch net so deppert wie die Rechten... strengt euer Hirn an, und macht was sinnvolles. Zum Beispiel Putin und sein Medi, den Assad oder so demontieren... Alternativ freuen sich sicher ein paar Banken, Patenttrolle, die Musik- oder Filmindustrie mal wieder über einen Besuch...

    Dies ist kein Aufruf sowas zu tun, ich zeige nur Alternativen auf ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.12 14:22 durch burning.

  4. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: samy 11.03.12 - 22:34

    Danke Burning, dass mal echt ein vernünftiger Vorschlag. Wie das Bild von Anonymous zeigt wäre viele sogar bereit Gewalt anzuwenden. Warte nur noch darauf bis Leute dann die Häuser von Neonazis anstecken (Adressen haben sie ja schon geklaut) oder die Leute verprügeln.

    Solche Aktionen sinnlosen Aktionen bekommen Aufmerksamkeit und kommen in die Presse. Die tägliche Arbeit von Leuten die andere zum Ausstieg verhelfen bzw. zu verhindern dass sich Menschen den Neonanzis anschließen, bekommen dagegen kein Gehör und werden kaum beachtet. Aber virtuell oder real Rechten Gewalt anzutun, ist ja effektiver...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.12 22:35 durch samy.

  5. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: S-Talker 12.03.12 - 09:10

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Warenkosten, die er per PayPal oder Kreditkarte bezahlt kann er
    > verschmerzen, denn nun ist die Lieferanschrift seines Erzfeindes in der
    > Kundenliste.
    >
    > Suppi gemacht, Anöne.

    In der Hoffnung, dass der Shop irgendwann einmal gehackt wird? Glaub ich nicht. Da gibt es bestimmt zuverlässigere Wege, Menschen zu denunzieren.

    .

    Es finden sich übrigens erstaunlicher Weise eine ganze Reihe von Einträgen von geschäflichen Adressen. Teils irgendwelche MItarbeiter, teils Adressen, die nur Chefetage und/oder Admins Zugriff haben



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 10:21 durch mb (Golem.de).

  6. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: theWhip 12.03.12 - 12:14

    lieber beim Verfassungsschutz gründlicher Nachsehen wieviele sich dort Verstecken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 6,63€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39