1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Blitzkrieg: Anonymous hackt…

Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.12 - 09:55

    Die Warenkosten, die er per PayPal oder Kreditkarte bezahlt kann er verschmerzen, denn nun ist die Lieferanschrift seines Erzfeindes in der Kundenliste.

    Suppi gemacht, Anöne.

  2. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: samy 11.03.12 - 10:05

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Warenkosten, die er per PayPal oder Kreditkarte bezahlt kann er
    > verschmerzen, denn nun ist die Lieferanschrift seines Erzfeindes in der
    > Kundenliste.
    >
    > Suppi gemacht, Anöne.

    Jupp, die ganze Aktion ist mehr als Krank. Bringt überhaupt nicht. Und wenn ich dann so was höre wie "Finanzierung der Neonazis trockenlegen", klar in dem man 1-2 Tage die Website lahmlegt, da werden die aber das große Heulen anfangen...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: burning 11.03.12 - 14:19

    Jo, irgendwie eine Sandkasten Aktion...

    Des eigentliche Probleme (Nazis) wird ma durchs ownen von irgendwelchen Onlineshops auch net lösen, eher noch verstärken.

    Was ist euch lieber?
    * Wenn unsere Nazis offen im Netz surfen, und ma sie bei bedarf problemlos "finden" kann, oder
    * wenn sie langsam in irgendein 3rdReich-Darknet abwandern, wo ma die dann schwer kontrollieren kann, und unsere Politiker dann anfangen können Stoppschild an Türen zu kleben?

    Menschenskinder, seits doch net so deppert wie die Rechten... strengt euer Hirn an, und macht was sinnvolles. Zum Beispiel Putin und sein Medi, den Assad oder so demontieren... Alternativ freuen sich sicher ein paar Banken, Patenttrolle, die Musik- oder Filmindustrie mal wieder über einen Besuch...

    Dies ist kein Aufruf sowas zu tun, ich zeige nur Alternativen auf ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.12 14:22 durch burning.

  4. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: samy 11.03.12 - 22:34

    Danke Burning, dass mal echt ein vernünftiger Vorschlag. Wie das Bild von Anonymous zeigt wäre viele sogar bereit Gewalt anzuwenden. Warte nur noch darauf bis Leute dann die Häuser von Neonazis anstecken (Adressen haben sie ja schon geklaut) oder die Leute verprügeln.

    Solche Aktionen sinnlosen Aktionen bekommen Aufmerksamkeit und kommen in die Presse. Die tägliche Arbeit von Leuten die andere zum Ausstieg verhelfen bzw. zu verhindern dass sich Menschen den Neonanzis anschließen, bekommen dagegen kein Gehör und werden kaum beachtet. Aber virtuell oder real Rechten Gewalt anzutun, ist ja effektiver...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.12 22:35 durch samy.

  5. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: S-Talker 12.03.12 - 09:10

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Warenkosten, die er per PayPal oder Kreditkarte bezahlt kann er
    > verschmerzen, denn nun ist die Lieferanschrift seines Erzfeindes in der
    > Kundenliste.
    >
    > Suppi gemacht, Anöne.

    In der Hoffnung, dass der Shop irgendwann einmal gehackt wird? Glaub ich nicht. Da gibt es bestimmt zuverlässigere Wege, Menschen zu denunzieren.

    .

    Es finden sich übrigens erstaunlicher Weise eine ganze Reihe von Einträgen von geschäflichen Adressen. Teils irgendwelche MItarbeiter, teils Adressen, die nur Chefetage und/oder Admins Zugriff haben



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 10:21 durch mb (Golem.de).

  6. Re: Nazi bestellt für seinen linksextremistischen Erzfeind etwas

    Autor: theWhip 12.03.12 - 12:14

    lieber beim Verfassungsschutz gründlicher Nachsehen wieviele sich dort Verstecken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  3. MVTec Software GmbH, München
  4. medneo GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

  1. Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug
    Adva
    Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

    Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.

  2. Rockstar Games: Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6
    Rockstar Games
    Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6

    Britische Steuerzahler haben für das nächste Grand Theft Auto vermutlich schon viel Geld ausgegeben: rund 44 Millionen Euro. Das Entwicklerstudio Rockstar Games sagt, dass so über 1.000 Entwickler beschäftigt werden können.

  3. Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße
    Datenschutz
    Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

    Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.


  1. 12:52

  2. 12:36

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:43

  6. 11:28

  7. 11:13

  8. 11:00