Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Eikonal: BND zapft Telekom…

ROFLMAO

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ROFLMAO

    Autor: Nullmodem 04.12.14 - 15:55

    "So habe die Leitung zwischen der BND-Zentrale in Pullach und der sogenannten Joint Sigint Activity (JSA) nur zwei MBit/s betragen."

    Ganz bestimmt.
    Ich wette, das war eine einzelne ISDN-Leitung, und die ist auch nur in den üblichen Geschäftszeiten von 9 bis 17 Uhr benutzt worden. Zusätzlich wurden bestimmt einmal in der Woche alle übertragenen Daten auf einer 3,5"-Diskette gespeichert, und die war bestimmt nur halb voll.

    "Für die G10-Erfassung sei die Leitungskapazität nach Pullach vergrößert worden."

    Vergrößert auf 2 MBit. Da wird das wohl vorher nur ein 2400er Modem an einer einzelnen Analogleitung gewesen sein.

    <facepalm>
    Es ist eine Beleidigung, der Öffentlichkeit sowas aufzutischen.

    nm

    Edit: mehr Lächerlichkeit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.14 16:01 durch Nullmodem.

  2. Re: ROFLMAO

    Autor: Quantium40 04.12.14 - 19:04

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "So habe die Leitung zwischen der BND-Zentrale in Pullach und der
    > sogenannten Joint Sigint Activity (JSA) nur zwei MBit/s betragen."

    Das ist durchaus glaubwürdig.
    2MBit/s als Direktleitung reichen ja für alles wirklich kritische und Rest kommt halt durch die Cloud oder per Übernachtexpresspaket.
    Die Bandbreite eines Sattelschleppers voll mit Festplatten ist nun mal erheblich höher als die eines DE-CIX-ports

  3. Re: ROFLMAO

    Autor: rv112 04.12.14 - 19:17

    Ich denke es lag einfach daran, dass die Telekom nicht mehr als 2 MBit/s liefern konnte. Sollte ja nichts Neues sein, oder?

  4. Re: ROFLMAO

    Autor: nicoledos 04.12.14 - 19:22

    es braucht doch auch keine dickere verbindung. unsere freunde haben bestimmt ihre eigene standleitung in pullach um die daten selbst ab zu holen.

  5. Re: ROFLMAO

    Autor: Moe479 04.12.14 - 23:48

    es braucht auch keine direkte verbindung, die leitung nach pulach war nur fürn fernzugriuff auf die server am decix, die den eigendlichen job machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      1. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
        IT-Jobs
        Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

        Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

      2. Linux-Kernel: Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen
        Linux-Kernel
        Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen

        Eine Optimierung bei Dateisystemoperationen im Linux-Kernel führt zu blockierten Bootvorgängen auf manchen Systemen. Schuld daran sind Userspace-Programme, die zuverlässige Zufallsdaten wollen, bevor diese bereitstehen.

      3. Minirechner: Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer
        Minirechner
        Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer

        Über tausend Bastelplatinen werden zum Cluster: Oracle hat aus allerhand Raspberry Pi 3B+ in 3D-gedruckten Einschüben einen Supercomputer mit Linux-Betriebssystem und typischer Energieversorgung gebaut.


      1. 12:00

      2. 11:55

      3. 11:47

      4. 11:38

      5. 11:32

      6. 11:14

      7. 10:31

      8. 10:16