Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opposition: Breitband-Milliarden…
  6. Thema

Jammern auf hohem Niveau???

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Jammern auf hohem Niveau??? - komplett am Punkt vorbei

    Autor: neocron 12.09.16 - 21:43

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im ersten Schritt kostet es weniger, im zweiten Schritt FTTH drüber zu
    > bauen kostet dann insgesamt mehr, dafür erst später.
    es wird nichts "drueber" gebaut ...
    FTTH wird genau da gebaut, wo fuer VDSL ueberhaupt nichts bebaut wurde!
    Genau das ist es ja ... ueberbaut werden die Kupferleitungen, die schon lange liegen ...
    ob man diese jetzt, oder in 5 oder in 20 Jahren ueberbaut ist fuer den Preis voellig unerheblich!
    Fuer FTTH UND fuer FTTC (VDSL Vorraussetzung) muss die Erde aufgebuddelt werden und GF verlegt werden. Und das ist der Fall, das wird gemacht, genau das!
    Der einzige Teil, den man spaeter nicht mehr benutzen kann fuer FTTH sind die VDSL Geraetschaften in den Verteilerkaesten ... der guenstigste Teil von all diesem! Im Vergleich zu den Erdarbeiten voellig irrelevant.

    > Aber wenn ich an
    > Renten, Löhne und Atomkraft denke, passt das wie Arsch auf Eimer ins Bild
    > und muss wohl als gewollt gelten.
    Renten, Loehne und der Rest muss auch derzeit gezahlt werden ... diese Posten stehen immer ... ob du nun also derzeit viel belastest, oder spaeter ist voellig irrelevant. Rein logisch betrachtet scheint die zeitliche Verteilung des FTTH Ausbaus, wie sie durch den VDSL Ansatz realisiert wird bei dieser Fokussierung sogar noch mehr Sinn, als direkt FTTH!

    > > Zumal der LWL Ausbau auch mit FTTC, wie eben bei VDSL genutzt,
    > gefoerdert
    > > wird!?
    > Und für den nächsten Schritt wollen sie dann noch eine Förderujng
    was ist das denn fuer ein Schmarn!?
    Ob ich jetzt, weil ich billig ausbaue 50k bekomme, und spaeter nochmal 100k fuer den restlichen FTTH Ausbau,
    oder beim gesamten Ausbau GLEICH 150k ist doch voellig Wurst!?
    Fakt ist, der Bund ist bereit die Summe XXX zu geben, und jemand macht etwas dafuer, und diese Umsetzung ist absolut Kompatibel mit FTTH in der Zukunft!

    > oder
    > plötzlich fällt auf,

    > dass der Kram nicht ausreichend dimensioniert war und
    > das Gebuddel geht von vorne los..
    Du widersprichst dir selbst ... du hattest selbst noch benannt, wie zukunftssicher und einfach zu erweitern GF ist! Jetzt haben die bis zum Verteiler genau das verlegt, und nun ploetzlich, bezweifelst du die Dimensionierung und damit Zukunftstraechtigkeit ...
    dann kannst dir den FTTH Quatsch gleich sparen, denn das gleiche Argument haette fuer FTTH genau so gegolten ...
    bleib halt mal bei einer konsistenten Geschichte, bitte!
    Zumal fuer die Verteiler nicht nur GF gelegt wurde, sondern auch Leerrohre ... in denen die Fasern liegen! Zukuenftige Erdarbeiten werden damit reduziert!

    > Zu den Interessen weniger: Wer hat denn perspektivisch kein Interesse an
    > schnellen Internetzugängen?
    die wenigsten. Wer wills bezahlen?
    genau so wenige ...
    Aber genau diese beiden Dinge muessen erfuellt sein. Der Wunsch selbst ist irrelevant, wenn niemand dafuer bezahlen will ...

    > > > Aber: Wer heute mit <=6 Mbit/s nicht zufrieden ist, wird es absehbar
    > in
    > > > zehn jahren auch mit 50 Mbit/s nicht sein!
    > > und was genau hat zufriedenheit damit zu tun, was als "Notwendig"
    > angesehen
    > > werden sollte?
    > Bei allgemeiner Zufriedenheit wäre das Thema jedenfalls erledigt. Aber wie
    > würdest du es denn definieren?
    Ich wuerde es nicht definieren, es gehoert eine ordentliche Feststellung diesbezueglich einer Foerderung vorangestellt!
    Und in der hat Luxus nichts verloren ... denn Luxus sollte doch wohl nicht staatlich gefoerdert werden, oder?
    Es gibt aber Hinweise. Schweiz und Finnland, in diesen Laendern ist Internet ein Grundrecht. Dort sind 1Mbit/s (Finnland) und 2Mbit/s(Schweiz) als Minimum verankert ... das ist immens weit weg von den 50 Mbit!
    oder gar dem Geschreie nach 100, 200 oder Gbit!
    Ich sage nicht, man muss sich an die 2 Mbit da halten. Ich sage nur, die Dimensionen sind voellig andere, die dort als noetiges Minimum angesehen werden ... weshalb sollte dieses Minimum in Deutschland ein anderes sein? Da wo Internet bzw. der Zugang zum Internet keine Grundversorgung darstellt?

    > Hmm, "kollektiver Anreiz".. wie wäre es mit einer Förderung aus
    > Steuermitteln?!
    Super Idee!
    Hat man gemacht, und diese Foerderung reicht fuer viel VDSL!
    Es scheint der beste Kompromiss zwischen dem, was man bezahlen moechte, und dem was man dafuer bekommt!
    Ist mehr 'noetig' ... sollte man das aber auch kollektiv entscheiden. Mit dem WISSEN an die Konsequenzen. Welche Summen noetig sind, und wie lange es dauert ...
    Wenn dann immer noch alle, bzw. die Mehrheit dafuer ist (was ich bezweifle), super!
    Bin ich voellig dabei!

    > Viele Menschen wohnen zur Miete, zumindest da erübrigt sich das.
    nicht wirklich. Mit dem Vermieter reden kann da durchaus helfen ...

  2. Re: Jammern auf hohem Niveau???

    Autor: neocron 12.09.16 - 21:49

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FullHD-Videos kann man auch mit 16 Mbit/s schon gucken, wieviel tiefer
    > würdest du das Ausbauziel denn ansetzen?
    Wie tief es angesetzt werden soll, ist nicht meine Entscheidung! Noch ist es mein Job darueber zu richten.
    Wenn 50Mbit/s ueber VDSL das beste Preis/Leistungsverhaeltnis aufweist, klar, warum nicht!
    wenn 1 GBit dies aufweisen wuerde, super, soll nur FTTH PtP Ethernet gefoerdert werden!
    Wenn 30 Mbit vielen vorerst reichen, und eine Mehrheit der Bevoelkerung davon profitiert, ohne hohe Foerderkosten bezahlen zu muessen ... auch gut!

    > Es ergibt einfach keinen Sinn.
    was ergibt keinen Sinn?
    Auf das Preis/Leistungsverhaeltnis von Investitionen zu schauen?

    > Dass ohne staatliche Förderung vielerorts nicht ausgebaut wird, scheint
    > eben so zu sein. Was wäre die Alternative?
    Privat Geld anbieten, wenn es denn so wichtig ist. Unternehmen, die angeblich so dermassen auf Internet angewiesen sind, zur Kasse bitten, bzw. deren Zahlungsbereitschaft erfahren!
    Gibt genug positive Beispiele wo Gemeinden auch ihr eigenes FTTH Netz erhalten haben!
    Passt das Interesse, und passt die Zahlungsbereitschaft, so laesst sich jemand finden, wie die Deutsche Glasfaser zeigt!
    Und die verlangen nichtmal viel dafuer ...
    Passt keins von beiden ... so ist die Alternative Umziehen oder damit leben ...
    denn wozu sollte man etwas foerdern, was in dem Gebiet 'keine Sau' interessiert?

  3. Re: Jammern auf hohem Niveau??? - komplett am Punkt vorbei

    Autor: Ovaron 13.09.16 - 06:26

    Mavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es geht darum dass die Anschlüsse Zukunftssicher sind, d.h. auch in 25
    > Jahren noch
    > ausreichend Kapazität besitzen um nicht schon wieder ersetzt werden zu
    > müssen ..

    Ersetzt wird aktuell gerade der Anschluß der KVz. Kupfer wird durch Glasfaser ersetzt.
    Das ist zukunftssicher.

    Ersetzt wird auch der KVZ durch einen DSLAM. Der ist zwar nicht zukunftssicher, dafür aber sehr sehr billig im Verhältnis zum 200fachen FTTH-Anschluß.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05