Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opposition: Breitband-Milliarden…

Uralter kalter Kaffee!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Uralter kalter Kaffee!

    Autor: Phantasmagorium 09.09.16 - 22:32

    Die unsinnigen Förderrichtlinien für den Breitbandausbau sind seit vielen, vielen Monaten bekannt. Ich habe beispielsweise schon im Januar hier im Forum auf die Problematik hingewiesen (https://forum.golem.de/kommentare/internet/breitband-rheinland-pfalz-wird-netze-durch-glasfaser-ersetzen/wahlkampfgeschwaetz/97985,4383433,4383433,read.html). Dass die Grünen das nun mittlerweile auch schon mitbekommen haben, zeigt nur, wie weit sie bei neuen Technologien hinterm Mond leben.

    Dabei wird häufig übersehen, dass schnelles Internet aus verschiedensten Gründen auf dem Lande mindestens so wichtig ist wie in Ballungsgebieten. So ist beispielsweise eine schnelle Internetverbindung wichtig, wenn man von Zuhause arbeiten möchte. Auch Telemedizin wird im ländlichen Raum wegen der größeren Entfernungen zu Kliniken wichtiger werden als in der Stadt. Und selbstverständlich ist schnelles Internet auch für Unternehmen wichtig. Wenn man Landflucht verhindern möchte, muss man tragfähige Lösungen entwickeln. An einer guten Infrastruktur inklusive Glasfaser geht da kein weg vorbei.

  2. Re: Uralter kalter Kaffee!

    Autor: DerDy 10.09.16 - 00:15

    Phantasmagorium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass die Grünen das nun mittlerweile auch schon mitbekommen haben,
    > zeigt nur, wie weit sie bei neuen Technologien hinterm Mond leben.
    Das haben sie leider schon immer. In den 80er waren sie sogar gegen die Digitalisierung der Gesellschaft, soll heißen, sie waren gegen ISDN und Kabel-TV. So stand 1987 in Wahlprogramm der Grünen:

    > Keine Informatisierung der Gesellschaft
    > Von Computerisierung und informationstechnischer Vernetzung, die die
    > Herrschenden mit dem Ziel einer „informatisierten Gesellschaft“ vorantreiben,
    > sind alle Lebensbereiche betroffen. DIE GRÜNEN stellen fest:
    > Die Informations- und Kommunikationstechniken (kurz: IuK-Techniken)
    > sind auf Rationalisierung und Kontrolle angelegt und sind deshalb
    > schwerlich „alternativ“ nutzbar.

    Und dann haben die Grünen noch gefordert:
    > - Keine Digitalisierung des Fernsprechnetzes.
    > - Keine Dienste- und Netzintegration im Fernsprechnetz (ISDN).
    > - Keine Glasfaserverkabelung (Breitband-ISDN).
    > - Stopp des Kabel- und Satellitenfernsehens.

  3. Re: Uralter kalter Kaffee!

    Autor: Rulf 11.09.16 - 10:02

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann haben die Grünen noch gefordert:
    > > - Keine Digitalisierung des Fernsprechnetzes.
    > > - Keine Dienste- und Netzintegration im Fernsprechnetz (ISDN).
    > > - Keine Glasfaserverkabelung (Breitband-ISDN).
    > > - Stopp des Kabel- und Satellitenfernsehens.

    das kann man durchaus in die heutige zeit übersetzen:
    -keine anlasslose vorratsdatenspeicherung
    -netzfreiheit
    -schnelles internet flächendeckend
    -weg mit den providermonopolen

    das mit dem kabel/satelitenfernsehen hast du dir aber blos ausgedacht...klingt ein bisschen sehr fundi, wovon die grünen seit joshka fischer meilenweit entfernt sind...
    die grünen machen heutzutage nur noch bürgerliche politik für besserverdienende...

  4. DIE Grünen und Internet

    Autor: DerDy 11.09.16 - 12:00

    Rulf, deine Interpretation halte ich für sehr gewagt und sehr naiv. 1987 wollten "Die Grünen" mit dem Wahlprogramm was anderes erreichen und nicht das, was du dir darunter vorstellst. Du attestierst den Grünen was gutes, dabei waren Die Grünen damals einfach weltfremd und haben in ihr Wahlprogramm geschrieben:
    > DIE GRüNEN unterstützen den Widerstand gegen IuK-Techniken
    > [..]
    > DIE GRÜNEN sind für Boykottmaßnahmen ge­gen Erzeugnisse der IuK-Industrie
    > wie Bildschirm­text...

    Und was du für ausgedacht hälst, halte ist die echte und reine Realität:
    https://www.boell.de/sites/default/files/assets/boell.de/images/download_de/publikationen/1987_Wahlprogramm_Bundestagswahl.pdf Seite 41 im PDF bzw 42 im Wahlprogramm.

    Und so sehr sich Die Grünen gegen die Digitalisierung der Gesellschaft eingesetzt haben, umso mehr haben sie sich in der Zeit für Päderasten eingesetzt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4dophilie-Debatte_(B%C3%BCndnis_90/Die_Gr%C3%BCnen)
    Während die Grünen ja immer für Aufklärung bei anderen sind, waren sie beim Aufklären des letzten Themas sehr zurückhaltend. Vorbildlich ist da nix.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49