Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opposition: Breitband-Milliarden…

wenn die heutigen 50Mbit gut geplant sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn die heutigen 50Mbit gut geplant sind...

    Autor: postb1 10.09.16 - 15:57

    ...dann ist dort in Zukunft auch mehr drin.
    Negativbeispiel aus meiner Region: für ein größeres flächenmäßig ziemlich auseinandergezogenes Dort nur 1 OMSAN zentral in Ortsmitte. Die geforderten 50Mbit aus der Förderausschreibung werden für die weiter entfernten Anwesen nur durch hakelige Risikoschaltungen ziemlich unstabil erreicht. Der kleine regionale Provider war aufgrund der einfachen Technik eben billiger und hat deswegen von der Gemeinde den Zuschlag erhalten. Künftige Chancen, die Geschwindigkeit zu erhöhen hat man sich mit dieser Billiglösung natürlich verbaut.
    Positivbeispiel aus einem kleinen überschaubaren Nachbarort: dort stehen für insgesamt 8 Dutzend Anwesen gleich mehrere neue OMSAN gleichmäßig im Ort verteilt, teilweise sogar in Sichtweite zueinander. Ausgebaut hat hier der vielgescholtene Anbieter mit dem rosa T. Die 50 werden dabei überall problemlos erreicht und wenn die Sperrfrist vorbei ist, dürfte selbst SVectoring mit 250Mbit drin sein, weil das Kupfer nur ein paarMeter lang ist. Und sollte dann doch mal echter Bedarf für FTTH bestehen, kann das auch noch preiswerter als bei der Einfachlösung im Nachbarort erfolgen.

  2. Re: wenn die heutigen 50Mbit gut geplant sind...

    Autor: RipClaw 10.09.16 - 18:12

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dann ist dort in Zukunft auch mehr drin.
    > Negativbeispiel aus meiner Region: für ein größeres flächenmäßig ziemlich
    > auseinandergezogenes Dort nur 1 OMSAN zentral in Ortsmitte. Die geforderten
    > 50Mbit aus der Förderausschreibung werden für die weiter entfernten Anwesen
    > nur durch hakelige Risikoschaltungen ziemlich unstabil erreicht. Der kleine
    > regionale Provider war aufgrund der einfachen Technik eben billiger und hat
    > deswegen von der Gemeinde den Zuschlag erhalten. Künftige Chancen, die
    > Geschwindigkeit zu erhöhen hat man sich mit dieser Billiglösung natürlich
    > verbaut.
    > Positivbeispiel aus einem kleinen überschaubaren Nachbarort: dort stehen
    > für insgesamt 8 Dutzend Anwesen gleich mehrere neue OMSAN gleichmäßig im
    > Ort verteilt, teilweise sogar in Sichtweite zueinander. Ausgebaut hat hier
    > der vielgescholtene Anbieter mit dem rosa T. Die 50 werden dabei überall
    > problemlos erreicht und wenn die Sperrfrist vorbei ist, dürfte selbst
    > SVectoring mit 250Mbit drin sein, weil das Kupfer nur ein paar Meter lang
    > ist. Und sollte dann doch mal echter Bedarf für FTTH bestehen, kann das
    > auch noch preiswerter als bei der Einfachlösung im Nachbarort erfolgen.

    Ich denke es gibt genug Positiv- und Negativbeispiele aus beiden Lagern um alles abzudecken. Dreh- und Angelpunkt ist der Netzplaner.

    Hat man einen der der etwas vorsichtiger ist und setzt im Zweifel lieber mal ein Kabelverzweiger mehr als eventuell nötig dann hat man Glück gehabt. Erwischt man aber eigenen der von der Prämisse ausgeht das 30Mbit/s das Minimum sind und das doch lieber Geld sparen sollte, der zieht das natürlich weiter auseinander.

    Bei uns sollen 8 Dörfer mit VDSL50 versorgt werden. Wenn ich mal von dem Fördersteckbrief ausgehe dann werden insgesamt 9 Kabelverzweiger überbaut und mit einem OMSAN versehen. Vermutlich bekommt das Nachbardorf 2 da es etwas größer ist und auch von der Form her langgezogen.

    In dem Dorf in dem ich wohne steht der Kabelverzweiger nahe an einem Dorfeingang und meistens ist es so das der alte direkt überbaut wird. Ich hab mal etwas mit Google Maps ausgemessen und bin dabei immer den Straßenverlauf gefolgt. Dabei kam raus das einige der Häuser am anderen Ende vom Dorf ca. 600m vom Kabelverzweiger entfernt liegen. Damit sind die vollen 50 Mbit/s schon mal nicht mehr möglich da die Grenze im Schnitt bei ca. 400m liegt. Ich selber liege mit 350m noch knapp vor der Grenze.

    Bei FTTH ist das schöne das diese Sorge ob man 5 Meter zu weit weg wohnt oder nicht ein Ende hat. Sogar bei GPON nach 10km immer noch die volle Leistung an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49