1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ORBX: Videocodecs der Zukunft

Eigentümliche Logik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentümliche Logik.

    Autor: fratze123 06.05.13 - 10:17

    "dass es gar nicht notwendig ist, Codecs wie ORBX.js unter freien Lizenzen anzubieten, schließlich werden sie vom Nutzer mit der Website heruntergeladen."

    Wozu brauche ich dann noch ORBX.js? Schliesslich hab ich mir schonmal h264 runtergeladen.

  2. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: Christo 06.05.13 - 10:25

    wegen 25% kleineren Video-Dateien?

  3. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: flasherle 06.05.13 - 10:33

    und das macht bei den heutigen schnellen anschlüssen was aus?

  4. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: punkt12 06.05.13 - 10:34

    Um Traffic zu sparen wenn du Telekom Kunde bist.

  5. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: theWhip 06.05.13 - 10:34

    Wenn diese bei der Telekom sind EINIGES

  6. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: booyakasha 06.05.13 - 10:35

    theWhip schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn diese bei der Telekom sind EINIGES


    Ach schade. Sie waren schneller!
    +1

  7. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: oxygenx_ 06.05.13 - 10:36

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wozu brauche ich dann noch ORBX.js? Schliesslich hab ich mir schonmal h264
    > runtergeladen.


    h264 ist kein freier codec sondern kostet lizenzgebühren (z.B. für den entwickler des browsers)

  8. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: freddypad 06.05.13 - 10:43

    Christo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wegen 25% kleineren Video-Dateien?

    Wollte dazu kurz anmerken, dass es in Bezug auf kleine Videodateien eine ganz interessante psychologische Komponente geben kann:
    Wer seit vielen Jahren mit Videodateien zu tun hat, der ist ja bestimmte Dateigrößen gewöhnt und kann an der Größe in Verbindung mit der Videolänge schon erkennen, ob die Qualität okay sein kann oder auf Grund einer recht kleinen Dateigröße die Qualität vermutlich eher schlecht ist.
    Ich habe nun aus diesem Grund schon (ganz automatisch) einen Bogen um mir zu klein erscheinende Videodateien gemacht, obwohl die Qualität vermutlich dank neuerem Codec ganz prima gewesen wäre. Umdenken ist wohl angesagt! :-)

  9. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: matok 06.05.13 - 10:45

    oxygenx_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > h264 ist kein freier codec sondern kostet lizenzgebühren (z.B. für den
    > entwickler des browsers)

    Eben das meinte der Threadstarter ja. Das man den Codec mit dem Inhalt ausliefert, ist kein Argument dafür, dass der Codec nicht frei sein muss.
    Den Browserherstellern kann es freilich egal sein, denn die sind bei der Methode aus dem Spiel. Aber was ist mit dem Inhalteanbieter? Für den spielt es eine große Rolle, ob der Codec frei ist oder nicht.

  10. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: UP87 06.05.13 - 10:55

    Naja... Sinnvollerweise würde man den Codec nicht selbst ausliefern, sondern, wie bei jquery zum Beispiel, ein CDN nutzen, so dass der Codec gegebenenfalls aus dem Browser-Cache geholt wird. Aber dann müsste zumindest das CDN ausreichende Rechte haben um den Codec auszuliefern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.13 10:56 durch UP87.

  11. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: waswiewo 06.05.13 - 11:00

    Beispiel: Wenn ich Videos mit mehr als 6 MBit streame, schließe ich damit schon über 60% der potentiellen Zuschauer aus.

  12. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: bernd71 06.05.13 - 11:15

    Erstmal ist aus Sicherheitsgründen es nicht immer sinnvoll Code von fremden Webseiten (CDNs, Google, etc) herunterzuladen.
    Nur weil der Sourcecode evtl. nicht unter einer freien Lizenz steht muss es nicht gleich bedeuten das man dafür Geld bezahlen muss um ihn zu nutzen.

  13. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: bernd71 06.05.13 - 11:18

    Es macht ganz viel aus. Zwar nicht unbedingt für den Endbenutzer und dessen Zugang aber für Videoplatformen und Verteilnetzte sind 25% ein nicht zu verachtender Vorteil.

  14. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: kendon 06.05.13 - 11:21

    ziemlich genau 25% macht das aus.

  15. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: miauwww 06.05.13 - 14:47

    bei mir grad umgekehrt, vielleicht weil ich noch alte hardware habe mit immer etwas knappem speicherplatz. wenn zb. irgendwo ein avi angeboten wird und ein mkv, ist das mkv auch tatsaechlich fast immer bis zu 30% kleiner bei gleicher quali. und jedesmal frage ich mich automatisch, wozu wird dann avi ueberhaupt noch angeboten?

  16. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: Blair 06.05.13 - 15:21

    _Du_ brauchst ORBX.js nicht, aber der Websitebetreiber möchte wahrscheinlich nicht unbedingt seine Videos in unterschiedlichen Formaten vorhalten. Deswegen liefert er einen Codec mit JS aus, sodass das Video wirklich bei allen Nutzern läuft.

  17. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: qupfer 06.05.13 - 23:16

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und jedesmal frage ich mich automatisch, wozu wird dann
    > avi ueberhaupt noch angeboten?

    Naja, avi und mkv sagen eigentlich nichts über die Qualität aus, sind "nur" Kontainer (sozusagen die Hülle)
    Besonders in MKV kann man fast alles reinstopfen.
    Jedoch beinhaltet avi in der "Szene" meistens MPEG4 mit MP3-Ton und mkv MPEG4-AVC (auch als h264 bekannt) mit AC3/AAC Ton.
    Und es sind wohl noch jede Menge Standalone-Geräte (DVD-Player) im Umlauf, die mit MPEG4-AVC noch nichts anfangen können und bei MPEG4 eben noch funktionieren.

  18. Re: Eigentümliche Logik.

    Autor: pholem 06.05.13 - 23:43

    dafür gibt es h.265

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus
  4. CSL Behring GmbH, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Larian Studios: Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden
    Larian Studios
    Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden

    Die Klassiker bekommen endlich eine Fortsetzung: Golem.de konnte sich bei den Entwicklern die Welt und Neuerungen von Baldur's Gate 3 anschauen. Neben dem spektakulären Intro zeigen wir im Video auch, wie schön Fantasywelt und Kampfsystem in der Engine aussehen.

  2. Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil
    Entwicklertagung
    Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil

    GDC 2020 Nach Facebook und Sony nehmen nun auch Microsoft, Epic Games und Unity nicht an der Game Developers Conference 2020 teil - wegen des Coronavirus. Bereits zuvor hatten eine Reihe kleinerer Teams wie Pubg Corp und Kojima Productions ihre Reisepläne gestoppt.

  3. Bastelcomputer: 2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt
    Bastelcomputer
    2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt

    Die 2-GB-Variante des Raspberry Pi kostet mit einem Preis von 35 US-Dollar dauerhaft 10 US-Dollar weniger. Die Preise der 1-GB- und 4-GB-Varianten bleiben zwar gleich, doch es gibt noch weitere gute Nachrichten für die Raspberry-Pi-Community.


  1. 22:00

  2. 19:41

  3. 18:47

  4. 17:20

  5. 17:02

  6. 16:54

  7. 16:15

  8. 14:24