1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OSZE: Cyberangriffe gefährden…

der beste schutz..

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der beste schutz..

    Autor: patrickrocker83 12.07.13 - 21:09

    keine anbindung an die aussenwelt ?

  2. Re: der beste schutz..

    Autor: NeverDefeated 12.07.13 - 22:49

    Jep. Es ist tatsächlich so einfach. Keine Anbindung an die Aussenwelt zulassen und wenn es einwandfrei läuft nichts mehr am System ändern und niemanden mehr in die Nähe lassen. ;-)

    Ich habe mich gestern schon über eine Meldung kaputtgelacht, dass der russische Geheimdienst geheime Dokumente wieder mit Schreibmaschinen verfassen soll, weil das sicherer sei als mit dem Computer. Wenn das kein sehr verspäteter Aprilscherz war, dann sollte denen mal jemand sagen, das ein vollverschlüsselter Rechner ohne jeglichen Netzzugang das Optimum an Sicherheit das niemand Unbefugtes an die Dokumente herankommt darstellt. Denn selbst wenn den jemand klaut, kommt er an die Dokumente nicht heran. Papier kann hingegen kopiert/abfotografiert und so unbemerkt entwendet werden. Dokumente mit der Schreibmaschine tippen ist also Unsinn.

  3. Re: der beste schutz..

    Autor: Casandro 12.07.13 - 22:58

    Jain das Entscheidende ist, die Systeme so zu bauen, dass sie auch ausreichend sicher sind, wenn sie am Internet hingen. Stuxnet ging nicht über das Internet, sondern wahrscheinlich über einen USB-Stick und das Lizenzschlüsselupdate einer Softwarekomponente.

    Dazu müsste man sogenannte "gehärtete" Systeme verwenden. Das sind Systeme die man möglichst stark verschlankt hat. Sprich alles was man nicht braucht fliegt raus....

    Das Problem dabei ist, und dafür wird mich jetzt Golem wohl wieder zensieren, dass das mit Siemens und Windows nicht wirklich praktikabel ist. Siemens macht Software die auf Technologien wie OLE aufsetzt und SQL-Server braucht. Und bei Windows ist erst vor ein paar Jahren mal eine gut dokumentierte Sicherheitslücke aufgefallen, die eigentlich schon zu Windows 3.1 Zeiten nach dem Studium der Bedienungsanleitung auffallen hätte müssen.

    Wir müssen endlich bei der Sicherheit von kritischen Systemen da hin kommen, wo wir alle schon bei unseren Privatrechnern sind.

  4. Re: der beste schutz..

    Autor: Moe479 13.07.13 - 05:53

    dann ist 'digital' aber sinnlos, dabei geht es doch um schnelle unkomplizierte weitergabe und die automatisierte auswertung, bei dem einsatz von rechnertechnologie geht es zwangsweise um vernetzung, ansonsten bietet sie keinen wirklichen mehrwert!

    selbst unvernetzte rechner von banken waren in der vergangenheit auspähbar, über deren röhrenmonitor/schnittstelle zum bednutzer, dessen ihnalt könnte von ensprechend konstruierten sattelliten erfasst und weitergeleitet werden, wirkliches screen-capturing war das zwar nicht, d.h. eine beliebte software aus den usa musste dazu installiert worden sein, um den röhren-monitor vom nutzer unbemerkt als gröberen em-puls-geber empfangen zu können ... aber immerhin ...

    die idee wieder mit analogem material zu arbeiten macht die weitergabe und saubere vervielfältigung auf jeden fall aufwendiger, ein automatisiertes auswerten fehlerträchtiger und impliziert deswegen die anwesenheit von menschen beim vorgang des erfassens.

    da menschen und deren zeit und wille endlicher sind als der von konstruierten rechnemaschienen wird ein jedes system durch sie auch begrenzter/menschlicher gehalten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.13 06:05 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  3. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  4. willy.tel GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme