1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Otto: Fernseher und Tablets…

Bin ich zu altmodisch eingestellt?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Bin ich zu altmodisch eingestellt?

    Autor: PeterP58 20.09.16 - 19:19

    Ok, Musik mal außen vorgelassen, ich kaufe mir bei den einschlägigen Portalen ja eher den Zugang zur Nutzung und dadurch die Musik indirekt.

    Wenn man wirklich ein Notfall vorliegt, kann sich das Angebot von Otto ggf. rentieren, eben um eine Übergangslösung zu haben (wobei es auch hier diverse alternativen gibt). Aber was mir bei der News wieder sauer aufstößt, ist diese "haben wollen". Das ist genau so bei Autos. Ich habe das Gefühl, dass die Bevölkerung immer mehr "über ihren Standard" lebt. Evtl. bin ich ja etwas altmodisch eingestellt aber wenn ich mir aktuell z.B. keinen neuen/größeren TV leisten kann, dann kaufe ich mir auch keinen. Wenn mein Tablet zu alt ist, dann spare ich eben, bis ich genug Geld für was Neues habe. Warum brauche ich immer das neuste vom Neuen und das sofort.

    Da verschulden sich Jugendliche mit Handyverträgen, weil sie so an das aktuellste Smartphone heran kommen. Dass die Eltern hier nicht mal die wesentlichen Werte vermitteln bleibt für mich wohl immer ein Rätsel. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu altmodisch eingestellt.

  2. Re: Bin ich zu altmodisch eingestellt?

    Autor: wHiTeCaP 20.09.16 - 21:37

    Dein Problem ist doch bloß, dass deine Eltern bei dir scheinbar alles richtig gemacht haben. Bist halt ein Spießer.

    Nur weil du weißt, wie man mit Geld umgeht, musst du ja nicht gleich rummosern.

    *Ironie Ende*

  3. Re: Bin ich zu altmodisch eingestellt?

    Autor: Yash 21.09.16 - 02:35

    Also ich hab mir mein NAS für 1000 Euro (inkl. Festplatten) auch 0% finanziert. Ich hätte den Betrag locker bezahlen können, aber ich dachte mir, warum soll ich jetzt alles auf den Tisch legen, wenn ich das ohne Zinsen monatlich abbezahlen kann und dann mit dem Geld weiter arbeiten kann (bin selbständig).

    Klar, über den Verhältnissen sollte man nicht leben und dieses Leihprinzip verleitet sicherlich einige dazu, aber grundsätzlich Miet- und Finanzierungsmodelle abzulehnen halte ich auch für nicht richtig.

    Man kann z.B. ein Tablet auch als Investition sehen. Wenn ich z.B. Programmieren lernen will und brauch für meine ersten Apps ein Tablet zum Testen, aber ich hab kein Geld, dann finde ich Leihen (oder Finanzieren) eine sinnvolle Lösung. Nur für den Konsum wegen, würde ich aber auch nicht finanzieren. Konsumschulden sind mMn die dümmsten Schulden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.16 02:37 durch Yash.

  4. Re: Bin ich zu altmodisch eingestellt?

    Autor: gadthrawn 21.09.16 - 06:27

    PeterP58 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, Musik mal außen vorgelassen, ich kaufe mir bei den einschlägigen
    > Portalen ja eher den Zugang zur Nutzung und dadurch die Musik indirekt.
    >
    > Wenn man wirklich ein Notfall vorliegt, kann sich das Angebot von Otto ggf.
    > rentieren, eben um eine Übergangslösung zu haben (wobei es auch hier
    > diverse alternativen gibt). Aber was mir bei der News wieder sauer
    > aufstößt, ist diese "haben wollen". Das ist genau so bei Autos. Ich habe
    > das Gefühl, dass die Bevölkerung immer mehr "über ihren Standard" lebt.
    > Evtl. bin ich ja etwas altmodisch eingestellt aber wenn ich mir aktuell
    > z.B. keinen neuen/größeren TV leisten kann, dann kaufe ich mir auch keinen.
    > Wenn mein Tablet zu alt ist, dann spare ich eben, bis ich genug Geld für
    > was Neues habe. Warum brauche ich immer das neuste vom Neuen und das
    > sofort.
    >
    > Da verschulden sich Jugendliche mit Handyverträgen, weil sie so an das
    > aktuellste Smartphone heran kommen. Dass die Eltern hier nicht mal die
    > wesentlichen Werte vermitteln bleibt für mich wohl immer ein Rätsel.
    > Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu altmodisch eingestellt.

    Ich weis nicht-ich kann mir Neugeräte leisten und überlege trotzdem bei einem Mietmodel.

    Waschmaschine z.b.. Gekauft stehen die min 10 Jahre rum-eher länger. Im den letzten Jahren gab es Fortschritte-z.b. Beim Wasser sparen, bei Direktantrieben etc.pp. Waschleistung der alten nimmt langsam ab-aber nicht so, das dich ein Neukauf lohnt. Miete könnte da zu alten vier Jahren einer neuen führen. Weniger Strom, beste Leistung. Allerdings mehr Müll.

    Tablets und Handies sind mittlerweile eher wegwerfprodukte - gerade wegen Sicherheit und meist fehlenden Update bei Android. Leihen wäre da evtl. günstiger.

  5. Altmodisch

    Autor: M.P. 21.09.16 - 08:40

    War neulich in einer denkmanlgeschützten Bergbausiedlung - da waren die Bergmannshäuser um ein zentrales "Waschhaus" herum gebaut - DAS ist Altmodisch ;-)

    Im Waschhaus wird aber nicht mehr gewaschen, sondern es ist so etwas, wie das Kulturzentrum der Siedlung...

  6. Re: Bin ich zu altmodisch eingestellt?

    Autor: Kleba 24.09.16 - 20:09

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich hab mir mein NAS für 1000 Euro (inkl. Festplatten) auch 0%
    > finanziert. Ich hätte den Betrag locker bezahlen können, aber ich dachte
    > mir, warum soll ich jetzt alles auf den Tisch legen, wenn ich das ohne
    > Zinsen monatlich abbezahlen kann und dann mit dem Geld weiter arbeiten kann
    > (bin selbständig).
    >
    > Klar, über den Verhältnissen sollte man nicht leben und dieses Leihprinzip
    > verleitet sicherlich einige dazu, aber grundsätzlich Miet- und
    > Finanzierungsmodelle abzulehnen halte ich auch für nicht richtig.

    Bei mir ganz ähnlich. Sowohl mein NAS (1.800 EUR inkl. HDDs) als auch mein Smartphone habe ich jeweils über 6 Monate zu 0% finanziert. Ich hätte es mir auch gleich kaufen können, aber warum soll da auf einen Rutsch so eine große Ausgabe sein? Finanzierung einfach des Konsums wegen finde ich auch Quatsch, aber gegen eine kurzfristige & günstige Finanzierung ist doch nichts einzuwenden. Ich habe meine Ausgaben auch immer im Blick und finanziere nicht einfach alles drauf los.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
  3. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  4. Business Intelligence Entwickler (IBM Planning Analytics/TM1) (m/w/d)
    Hays AG, Frankfurt am Main, Köln, Mannheim, deutschlandweit (Homeoffice)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. 1.499€ statt 2.799€
  3. 1.771,60€ statt 4.699€ (mit 277,40€-Rabattgutschein)
  4. (u. a. Neo QLED 8K 75 Zoll für 2.299€, QLED 4K 70 Zoll für 899€, Crystal UHD 50 Zoll für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor

Chatkontrolle: Ein totalitärer Missbrauch von Technik
Chatkontrolle
Ein totalitärer Missbrauch von Technik

Chatkontrolle gibt es nicht einmal in Russland oder China: Die anlass- und verdachtslose Durchleuchtung sämtlicher Kommunikation ist einer Demokratie unwürdig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Chatkontrolle Keine Ausnahme für verschlüsselte Dienste möglich
  2. "Wie Spamfilter" EU-Kommission verteidigt Pläne zur Chatkontrolle
  3. Whatsapp, Signal, Telegram Die EU macht Ernst mit der Chatkontrolle