Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ozean: Was der Klimawandel mit den…

Nichts wird sich ändern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts wird sich ändern

    Autor: Kleiber 23.09.19 - 11:30

    Da keiner bereit ist seinen Lebensstandart massiv zu senken, was nötig wäre.

    Beispiele:

    - Keiner fährt mehr Auto, nur Fahrgemeinschaft
    - Nur noch ein Computer/Telefon für Familie bzw WG
    - Kein globaler Handel mehr (Schiffe sind extrem schmutzig)
    -Keine sinnlosen Medien wie Filme, soziale Netzwerke oder Computerspiele mehr.
    - Alle Menschen mit großen Häusern sind verpflichtet Untermieter aufzunehmen
    -Verbot von Kosmetik
    -Jeder nur noch 2 neue Hosen, Pullis usw pro Jahr.
    -Verbot von Klimaanlagen
    Usw.

    Also mit guten Beispiel voran!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.19 11:34 durch Kleiber.

  2. Re: Nichts wird sich ändern

    Autor: Lacrimula 24.09.19 - 14:03

    Bevor ich auf das alles verzichten würde, würde ich lieber von der Klippe springen.
    Also mir ist das Klima schnuppe. Ich tue schmeiße keinen Müll einfach durch die Gegend, trage meine Klamotten bis zur Löchrigkeit, versuche Wasser zu sparen, esse weniger Fleisch, nutze den ÖPNV und erzeuge keine Kinder. Das muss reichen und mehr gibts von mir auch nicht.

  3. Re: Nichts wird sich ändern

    Autor: Eheran 25.09.19 - 08:01

    Einige deiner Punkte sind in Relation zu anderen Punkten irrelevant.

    Um das mal deutlich zu machen: In einer Woche insgesammt 200 km mit dem Auto zu fahren (=Jahresfahrleistung von ~10'000 km, entspricht grob dem Durchschnitt), verbraucht grob 10 Liter Treibstoff und setzt damit etwa 20 kg CO2 frei. Ein Smartphone ist sowieso völlig irrelevant vom Energieverbrauch her, also gehen wir direkt zum PC und sagen, dass der 8 h/Tag an ist und mit allem drum und dran im Schnitt 100 Watt zieht. Macht dann 0,8 kWh täglich bzw. 5,6 kWh pro Woche, was etwa 2,8 kg CO2 entspricht. Also obwohl man im Auto keine 5h pro Woche verbracht hat, hat man schon 7x mehr CO2 erzeugt als an einem Rechner mit mehr als dem zehnfachen an Nutzungsdauer, 56h.
    Bei Kosmetik wird es noch viel absurder. Davon verbraucht man wie viel im.... Jahr? Kein kg? Wie soll das relevant sein?
    Kleidung kauft man wohl auch nicht nach Gewicht jede Woche dutzende kg.
    Schiffe sind das mit Abstand effizienteste Transportmittel, das wir haben. Ja, es sollte kein so schwefelhaltiges HFO erlaubt sein.

    >-Keine sinnlosen Medien wie Filme, soziale Netzwerke oder Computerspiele mehr.
    Was genau hier das Problem sein soll ist mir nicht klar, ich bitte um eine Erklärung.

  4. Re: Nichts wird sich ändern

    Autor: Dwalinn 25.09.19 - 09:52

    Man muss nicht gleich ins Mittelalter zurück.

    Theoretisch können wir genau so weitermachen wenn wir technisch eine Erwärmung verhindern (co2 aus der Luft filtern egal ob durch spezielle Baum Züchtung oder mit filteranlagen) Theoretisch könnte man sogar Sonnensegel über der Arktis aufbauen (also ganz theoretisch)

  5. Re: Nichts wird sich ändern

    Autor: q96500 03.10.19 - 01:29

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss nicht gleich ins Mittelalter zurück.
    >
    > Theoretisch können wir genau so weitermachen wenn wir technisch eine
    > Erwärmung verhindern (co2 aus der Luft filtern egal ob durch spezielle Baum
    > Züchtung oder mit filteranlagen) Theoretisch könnte man sogar Sonnensegel
    > über der Arktis aufbauen (also ganz theoretisch)


    Die Idee mit den Bäumen macht mehr Sinn...kostet auch nichts, wieso auch immer alles mit Geld relativiert wird. Wenn das Klima am Arsch ist, was juckt mich Geld??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  4. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 61,90€
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57