1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › P2P: Botnetzwerk bietet…

Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

    Autor: M.P. 19.10.20 - 12:49

    dass die "Herrchen" der betroffenen Geräte sich kümmern bei einem Android-Smartphone-Botnetz größer, als bei einem PC-Botnetz...

    Dank Mobil-Volumentarifen stört der parasitäre Datenverbrauch eher ....

    Würde es beim Heimnetz-PC überhaupt auffallen, wenn der 10 GByte pro Monat durchbläst, die keiner Anwendung zuzuordnen sind?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.20 12:50 durch M.P..

  2. Re: Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

    Autor: CraWler 19.10.20 - 12:58

    Nuja, im Heimnetz würde es vielleicht auffallen wenn irgendwann mal Abmahnungen für Urheberrechtsverletzungen oder andere Störungen reinkommen. Dann dürfte der Endkunde erstmal beweisen das er es nicht selbst war was er dann vermutlich gar nicht kann...

    Sollte sich das durchsetzen mit den Botnetzen als Anonymisierungsdienste dann dürfte das für viele unschuldige wohl ziemlich teuer werden....

    ----------------------------
    Piratenpartei Wähler

  3. Re: Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

    Autor: lala1 19.10.20 - 13:09

    min 75$ pro Monat fürs Filesharen ... na klar das wird ganz gewiss jemand mache. *facepalm*

  4. Re: Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

    Autor: dirk1405 19.10.20 - 13:18

    Also da wird es bestimmt nicht um das Filesharing gehen 😉

  5. Re: Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

    Autor: M.P. 19.10.20 - 13:20

    Da fallen dann nicht die Abmahnanwälte über Dich her, sondern Drogenfahndung, Antiterror usw ...

  6. Re: Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

    Autor: turrrbiba 19.10.20 - 18:31

    Wer benutzt sowas fuer Filesharing? Natuerlich wird der groesste Teil fuer (Kreditkarten/Bestell) Betrug benutzt und das verursacht fast keinen Traffic.

  7. Re: Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit ...

    Autor: Zoy 19.10.20 - 20:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da fallen dann nicht die Abmahnanwälte über Dich her, sondern
    > Drogenfahndung, Antiterror usw ...

    Für Drogen und Terror reicht Tor oder/und ein normalen Szenen-VPN-Dienst.
    Die größere Frage wird eher sein, wie man an das Paket ran kommt oder wie der Sprengsatz platziert und ausgelöst werden soll. Genau da liegt das größte Problem der Ganoven: sobald es vom Cyberraum in die physische Realität geht, was bei Drogen und Terror zwingend ist, haben die Beamten Ermittlungsansätze bzw. dann reale Chancen, die Ganoven zu fassen.

    Diese Proxys heißen übrigens im Fachjargon VicSocks und sie werden, soweit ich weiß, eher für Warenbetrug und Identitätsdiebstahl verwendet.
    Beim Warenbetrug und Identitätsdiebstahl geht es darum, dass man möglichst eine nach Endkunden aussehende IP verwendet (t-online/Ewetel/Netcologne was es so gibt), weil ansonsten die Internetdienste Verdacht schöpfen, wenn eine IP zu doll nach Rechenzentrum "stinkt".

    Ich rechne damit, wenn bei einem Opfer tatsächlich die Polizei aufkreuzen sollte, dass es sich eher um gewerblichen Betrug handeln wird. Je nach wie sicher sich die Polizei ist, könnte es eine Hausdurchsuchung geben, wonach sämtliche Hardware samt Backup mitgenommen wird.
    Das heißt: Wenn Sohn da erst frisch in einem Nvidia RTX 2080 Ti Highend-System investiert hat, zudem deren Familie an den Urlaubsvideos hängt, der Bruder Musiker ist und Papa Homeoffice macht, dann wird es tatsächlich für die ganze Familie richtig richtig übel, weil erst mal für lange Zeit alles weg ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.20 20:23 durch Zoy.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München
  3. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  4. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera