Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paid Content: Online-Times auf dem…

also

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. also

    Autor: satan0rx 04.07.11 - 17:02

    haben 68000 (eh schon) zahlungswillige Kunden auf
    das billigere Format umgestellt, und sie haben doch ganze 32000 neue Kunden gewonnen.

    Dem gegenenüber kommen Werbeausfälle auf der Website, und ein
    Einkommensverlust bei den 68000 Leuten.

    Ich habe deshalb noch die Hoffnung, dass der Paid-Content-Scheiß floppt.

  2. Re: also

    Autor: burzum 04.07.11 - 17:21

    satan0rx schrieb:
    ----------------------
    > Ich habe deshalb noch die Hoffnung, dass der Paid-Content-Scheiß floppt.

    Ja und nein.

    Mir ist weniger die Werbung ansich ein Dorn im Auge als die mangelhafte Qualität vieler Inhalte. Qualitätsjournalismus wird eher von Whistleblowern und Bloggern betrieben als von Zeitungen die oft nur Agenturmeldung abschreiben oder linientreu zur jeweiligen Colour des Eigentümers stehen.

    Ich wäre in der Tat bereit für Fachartikel aus verschiedenen Disziplinen an denen ich Interesse habe und auch für guten, investigativen Journalismus zu bezahlen! Aktuell spende ich lieber Wikileaks als das ich Geld für eine "echte" Zeitung ausgebe.

  3. Re: also

    Autor: ssssssssssssssssssss 04.07.11 - 17:45

    so siehts nämlich aus.

    journalisten sollten von ihren arbeitgebern bezahlt werden, wenn ihr kram gerne gelesen wird und nicht, wenn sie nur das schreiben was dem arbeitgeber passt :\

  4. Re: also

    Autor: Thread-Anzeige 04.07.11 - 18:05

    Bäume abholzen und alte Ausgaben nicht nachkaufen können ist also besser ?

  5. Re: also

    Autor: antares 04.07.11 - 20:33

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > satan0rx schrieb:
    > ----------------------
    > Mir ist weniger die Werbung ansich ein Dorn im Auge als die mangelhafte
    > Qualität vieler Inhalte. Qualitätsjournalismus wird eher von Whistleblowern
    > und Bloggern betrieben als von Zeitungen die oft nur Agenturmeldung
    > abschreiben oder linientreu zur jeweiligen Colour des Eigentümers stehen.
    >

    *hust* golem *hust* (naja nicht immer aber leider oft)

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  6. Re: also

    Autor: antares 04.07.11 - 20:35

    klar, wenn man damit ein Zeichen gegen Ökos setzen kann. Abgesehen davon ist deine Aussage wie immer treffend falsch. Zeitungen werden aus recycletem Papier hergestellt, alleine schon aus kostengründen, und genau deshalb werden für Zeitung auch keine "Bäume abgeholzt"

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  7. Re: also

    Autor: lear 04.07.11 - 20:47

    Papierrecylcling funktioniert weder unbegrenzt noch "rein" (es muß frische Cellulose hinzugesetzt werden, weil die Fasern mit jeder wiederverwertung brechen, also verkürzen, und das Papier so an struktureller Integrität verliert)

    --
    Darüber hinaus wird auch bei der Wiederverwertung rel. viel Wasser und Strom benötigt, von den Distributionskosten der Papiererzeugnisse will ich mal gar nicht anfangen...

    Bleiben zwei entscheidende Vorteile:
    1. Fliegen...
    2. Wenn man mal merkt das das ToPa aus ist, ist ein e-Book auch keine Hilfe ;-P

  8. Re: also

    Autor: Thread-Anzeige 04.07.11 - 20:57

    Eine gewisse Menge Neuholz wird beigemischt. Die Faserlänge sinkt mit jedem Recycling-Umlauf und wird irgendwann zu kurz.

    Holz ist ein Erdölsubstitut für beispielsweise Beheizung. Jammer also nicht über Benzinpreise oder Supermarkt-Preiserhöhungen wenn die Ölheizungen den Diesel wegkaufen. Die Bürger haben das als Kaufkraft in der Tasche, was nach der Tankstelle noch im Geldbeutel übrig bleibt.
    Heizkosten sind hohe prozentuale Anteile am Energieverbrauch. Und Bäume im Wald sind gebundenes CO2.
    In Osteuropa wurden neulich wohl neue Papierfabriken gebaut oder geplant. Ob Nachfrageüberhang oder teure Preise der Grund waren, habe ich vergessen.

    Aber Internetausdrucker und ihre Freunde lesen SMS auch lieber ausgedruckt... .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 21,99€
  3. 3,99€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41