Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paid Content: Online-Times auf dem…

Ich finde das nicht sonderlich überraschend ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde das nicht sonderlich überraschend ...

    Autor: JoePhi 05.07.11 - 08:58

    Warum?

    1.) Die Medien, auf denen man sinnvoll sowas anschauen kann, sind noch nicht so weit verbreitet, als dass man damit wirklich die Massen ansprechen kann. Sprich ... Tablets.

    2.) Die Preise sind noch immer zu hoch. Und die Modelle sind zu unflexibel. Ich würde hier eher ein System anbieten, bei dem auswählen kann:
    Jahresabo für EUR ~ 60,-
    Monatsabo für ~ EUR 8,-
    Tagesausgabe für ~ EUR 0,5

    3.) Wenn die Zeitung nicht wirklich auf das moderne Medium zugeschnitten ist: Filme, Animationen, darstellbar in Hoch- und Querformat, sinnvolle Schriftgröße- und -art, etc.


    Diese Zeitungsfuzzies können nicht erwarten mit einem Produkt Geld zu machen, für das a) die Kunden noch fehlen, b) das Produkt zu teuer ist und c) das Produkt überhaupt nicht auf die Medium zugeschnitten ist, auf dem es benutzt werden soll.

    Halten die ihre Kunden für Idioten?

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  2. Re: Ich finde das nicht sonderlich überraschend ...

    Autor: fehlermelder 05.07.11 - 12:09

    Ich kann echt nicht verstehen, warum hier alle auf den Kosten rumhacken. Vor allem, wenn du hier einfach ein Gegenangebot reinwirfst. Nicht um BWLer in Schutz zu nehmen, aber die werden da schon ihre Kosten kalkuliert haben.
    Ist ja auch nicht so, dass die redakteure nur die geleakten Infos von ein paar Blogs zusammentragen und umformatieren, sondern genau andersherum.
    Wenn es billiger wird, dann durch mehr Werbung (und dann finden die Wege, AdBlock zu umgehen) oder sinkende Qualität (Sicherheit oder Inhalt).

    Ich nutze auch kostenlose Angebote, aber die Times war immerhin 100 Jahre lang der Benchmark für Informationsgehalt. Wem es das aber nicht wert ist, lässts halt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42