1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Panoramadienste: Zentrale Online…

Dasselbe bitte auch für Abo-Kündigungen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dasselbe bitte auch für Abo-Kündigungen

    Autor: Die Kündigungen 26.11.10 - 16:50

    Verträge länger als 3 Monate/1Monat sollten eh Bestpreis-Garantie beinhalten und immer über eine zentrale Webseite nachweislich kündbar sein.

    Nach solch einer Site würden schlaue Presseleute die Verbraucherschützer auch gleich mal befragen.
    Die kostet sicher 100 Millionen Euro und 500 Millionen Euro Fördergelder und geht in 30 Jahren in Betrieb. Die Panorama-Kündigungs-Seite wird hingegen in 1 Woche als Programmier-Praktikum programmiert weil man sonst den Leistungsnachweis nicht bekommt.

    Für 36 Euro den Gerichtsvollzieher zu Sky, 1&1 usw. schicken zu sollen, wie in jeder ÖR-Dokumentation und ct-TV "empfohlen" wird, ist ja wohl nicht in Ordnung.

    So eine Kündigungs-Site würde über Provisionen von Neuverträgen locker zigtausende Euros im Monat einnehmen.

    Schade das die linken Parteien oder Inkubatoren wie die Ebay-Brüder sowas nicht betreiben um es den Kapitalisten heimzuzahlen und !öffentlich! z.b. die wöchentlichen Kündigungszahlen für gewisse sehr unbeliebte Abo-Dienste auf ihrer Plattform zu veröffentlichen. Damit kann man es Kleinanleger-Abzocker-Firmen sehr gut heimzahlen, weil die Aktie vermutlich nie wieder hoch geht und jeder Analyst und die Bösen-TV-Moderatoren immer erst bei abo-kuendigung.de nachschauen würden, bevor sie die Quartalszahlen kommentieren oder bewerten.

  2. Re: Dasselbe bitte auch für Abo-Kündigungen

    Autor: joho 26.11.10 - 22:05

    Die Kündigungen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verträge länger als 3 Monate/1Monat sollten eh Bestpreis-Garantie
    > beinhalten und immer über eine zentrale Webseite nachweislich kündbar sein.
    >
    > Nach solch einer Site würden schlaue Presseleute die Verbraucherschützer
    > auch gleich mal befragen.
    > Die kostet sicher 100 Millionen Euro und 500 Millionen Euro Fördergelder
    > und geht in 30 Jahren in Betrieb. Die Panorama-Kündigungs-Seite wird
    > hingegen in 1 Woche als Programmier-Praktikum programmiert weil man sonst
    > den Leistungsnachweis nicht bekommt.
    >
    > Für 36 Euro den Gerichtsvollzieher zu Sky, 1&1 usw. schicken zu sollen, wie
    > in jeder ÖR-Dokumentation und ct-TV "empfohlen" wird, ist ja wohl nicht in
    > Ordnung.
    >
    > So eine Kündigungs-Site würde über Provisionen von Neuverträgen locker
    > zigtausende Euros im Monat einnehmen.
    >
    > Schade das die linken Parteien oder Inkubatoren wie die Ebay-Brüder sowas
    > nicht betreiben um es den Kapitalisten heimzuzahlen und !öffentlich! z.b.
    > die wöchentlichen Kündigungszahlen für gewisse sehr unbeliebte Abo-Dienste
    > auf ihrer Plattform zu veröffentlichen. Damit kann man es
    > Kleinanleger-Abzocker-Firmen sehr gut heimzahlen, weil die Aktie vermutlich
    > nie wieder hoch geht und jeder Analyst und die Bösen-TV-Moderatoren immer
    > erst bei abo-kuendigung.de nachschauen würden, bevor sie die Quartalszahlen
    > kommentieren oder bewerten.


    wie abgefahren du denkst ey. aber mach das doch mal und post dann den link!

  3. Re: Dasselbe bitte auch für Abo-Kündigungen

    Autor: 5 Mio sind nie genug 26.11.10 - 23:18

    Das könnte jeder hier. Mit 2-5 Millionen Euro Finanzierung gegen Abmahnungen und Verfassungsklagen und Trivialpatente und AGB-Beratung und was man sonst so braucht...

    Das erklärt die hohen Werte beim gruenderszene-Tweet:
    http://twitter.com/statuses/user_timeline/10387152.rss

    Hier sieht man wofür man das Geld braucht:

    Facebook und StudiVZ legen ihren Rechtsstreit bei
    Die Betreiber der sozialen Netzwerke Facebook und VZnet Netzwerke (vormals StudiVZ) haben ihren Rechtsstreit beigelegt - gegen eine Zahlung von StudiVZ an Facebook.
    10.09.2009, Original-Link: https://www.golem.de/0909/69720.html

    Datenschützer verhängt Bußgeld gegen MeinProf
    Der Berliner Beauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld gegen die Betreiber der studentischen Bewertungsplattform MeinProf verhängt. Doch das MeinProf-Team will sich gegen den Datenschützer zur Wehr setzen.
    28.04.2008, Original-Link: https://www.golem.de/0804/59327.html

    Keine Lehrerbenotung in Frankreich
    Französische Lehrer haben vor einem Pariser Gericht gegen das Lehrerbewertungsportal Note2be gewonnen. Danach dürfen die Schüler im Nachbarland an ihre Lehrer im Internet keine Noten mehr verteilen.
    04.03.2008, Original-Link: https://www.golem.de/0803/58168.html

    Gmail: Giersch mahnt Verkäufer importierter iPhones ab
    Wer in Deutschland ein importiertes iPhone 3G verkauft hat, hat möglicherweise eine Abmahnung von Daniel Giersch erhalten. Der Grund ist die Verwendung der Marke Gmail auf den betreffenden Geräten. T-Mobile und Apple haben bereits im Sommer 2008 Unterlassungserklärungen unterschrieben.
    16.12.2008, Original-Link: https://www.golem.de/0812/64156.html

    Spickmich muss vor das Bundesverfassungsgericht
    https://www.golem.de/0907/68595.html

    Priceline
    Facebook von Preisvergleichsdienst verklagt
    Facebook verletzt angeblich Patente des Preisvergleichsdienstes Priceline. Dabei geht es um anonyme Nutzerkommunikation und die Rechteverwaltung bei der Veröffentlichung von persönlichen Informationen.
    25.11.2010, Original-Link: https://www.golem.de/1011/79681.html

    Paul Allen
    Microsoft-Gründer verklagt Google, Apple und Facebook
    Microsoft-Gründer Paul Allen hat mit seiner Firma Interval Licensing einige große Internetkonzerne wegen Patentverletzungen verklagt, darunter Google, Apple und Facebook. Dabei geht es um grundlegende Internettechniken.
    30.08.2010, Original-Link: https://www.golem.de/1008/77555.html

    Giving Pledge
    US-Milliardäre wollen Großteil ihres Vermögens spenden
    Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollen Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates Reiche davon überzeugen, einen Großteil ihres Vermögens zu spenden. Den Anfang machen 40 US-Milliardäre.
    05.08.2010, Original-Link: https://www.golem.de/1008/77014.html

    ...

    Kennt hier jemand ein erfolgreiches Startup unter 5 Mio Euro ? Und die Inflationsraten von 10-20% pro Jahr für Boni, Gebühren, Testierungen, Taxen und Abgaben nicht vergessen bevor einer mit einer Firma von vor 10 Jahre und 2 Mio ankommt was heute nur noch Peanuts und Anfangs-Gebühren sind. Und 39-Euro-Abo-Fallen oder Offshore-Online-Casinos u.Ä. Sites sind auch nicht gemeint.

    Na also. Die Kleinen haben zu wenig an DAS SYSTEM abgedrückt, also sind sie weg vom Fenster.

    Strombergs, Politiker, Schlipsträger und Heissluft-Ballons erkennt man neben den anständigen Fullquotern am klassischen Full-Quote. Dann fällt nicht so auf, das jemand anders die (Diplom-)Arbeit geschrieben hat und man imprägniert mit fremder Leute guter Arbeit wie auch sonst meist den ganzen Tag.
    Neid und Fullquotes sind somit Zeichen purer Anerkennung.

  4. Re: Dasselbe bitte auch für Abo-Kündigungen

    Autor: joho 27.11.10 - 17:22

    5 Mio sind nie genug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Neid und Fullquotes sind somit Zeichen purer Anerkennung.


    meinst du damit jetzt mich?
    also ich fand dein post gut und meine aufforderung war ernstgemeint

  5. Re: Dasselbe bitte auch für Abo-Kündigungen

    Autor: Schweiz ist besser 27.11.10 - 17:36

    Die meisten Tofus sind bezahlt und kennen das von ihren Emails auf der Arbeit... .

    Und das zweite (dritte) Posting erklärt klar, wieso man so eine Seite nicht aufziehen kann, wenn man nicht zu viel Geld hat.

    Lanu ist in Schweiz. Wikileaks vielleicht bald auch.

    Die Schweizer Mitleser die bald unter immer mehr schweizer! Armutsrentnern leiden dürften, sollten so eine Site aufziehen und offen verkünden, wie viel die von ihren Providern oder Dienstleistern abgezockten Deutschen die Kündigen wollen und 36 Euro für eine simple Kündigung zahlen sollen ihrer Site per Werbung und Provisionen in die Taschen spülen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. assyst GmbH, München
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  4. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme