Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Partnerprogramm: Geld verdienen auf…

D.Tube

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. D.Tube

    Autor: moga 17.01.18 - 20:26

    Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube etablieren.

    Aber die Blockchain ist ja böse und nutzlos und alles nur eine Blase...

    https://steemit.com/video/@heimindanger/introducing-dtube-a-decentralized-video-platform-using-steem-and-ipfs

  2. Re: D.Tube

    Autor: Cystasy 17.01.18 - 20:35

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > etablieren.

    Hatte selbst überlegt das hier zu erwähnen, aber der Seitenaufbau & das laden der Videos braucht gefühlt eine Ewigkeit. Die Leute sind von Youtube gewöhnt das es schnell geht, da haben die meisten keine Lust auf sowas "langsames". Grundsätzlich finde ich das Konzept aber gut (habe von SemperVideo davon gehört).

    p.s: grad nochmal reingeschaut - ist das nur bei mir so oder ist d.tube kaputt? Webconsole sagt mal "ReferenceError: Meteor is not defined", aber ob das jetzt an meinem Browser liegt oder nicht weiß ich nicht.. vor kurzem gings noch 1a.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.18 20:37 durch Cystasy.

  3. Re: D.Tube

    Autor: moga 17.01.18 - 20:43

    Funktioniert super. Und über Geschwindigkeit kann ich mich auch nicht beschweren. Außerdem ist klar, dass es noch in den Kinderschuhen steckt. Dafür ist es aber schon verdammt gut.

    Habs übrigens auch per Sempervideo entdeckt :)

  4. Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Mingfu 17.01.18 - 21:27

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > etablieren.

    Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde. Wer also Content anschaut, trägt dort im Regelfall auch zu dessen Verbreitung bei. Letztlich entstehen damit genau die gleichen rechtlichen Probleme wie bei der Verwendung von Tauschbörsen. Insbesondere, wenn urheberrechtlich geschütztes Material ohne Nutzungslizenz verbreitet werden sollte, kann es auch für jeden, der es vermeintlich "nur anschaut" ein unangenehmes Nachspiel geben, weil er zum einen durch den P2P-Ansatz leicht identifizierbar ist und zum anderen auch noch an einer Verbreitungshandlung mitwirkt, was dann hohe Streitwerte und damit hohe Abmahnkosten erzeugt.

  5. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: p4m 18.01.18 - 02:12

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde.

    Alles klar, zum Scheitern verurteilt. Danke für die Info, dann braucht man da auch nicht weiter nachschauen.

    Ist halt nun mal in Deutschland die Rechtslage und hier das Haftungsrisiko eingehen, nur um sich etwas anzuschauen was es eh bei Youtube gibt, werden nur die wenigsten. Das wiederum führt dazu, dass mit der Zeit weniger Content kommt, Interesse lässt nach, dann eine Ankündigung seitens der Betreiber das System "grundlegend umzustellen", wenn das abgeschlossen ist erinnert sich kaum noch jemand an die Plattform und Ende ist.

    Was mit den ganz Großen konkurrieren will muss von Anfang an durchdacht sein. Hier ist der Fallstrick mehr als offensichtlich. Und sobald die erste Abmahnung raus ist kann der Laden direkt dichtmachen, der Ruf ist nicht wieder herzustellen, grade wenn man ersetzbar ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 02:12 durch p4m.

  6. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Yash 18.01.18 - 10:34

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moga schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > > etablieren.
    >
    > Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde. Wer also
    > Content anschaut, trägt dort im Regelfall auch zu dessen Verbreitung bei.
    > Letztlich entstehen damit genau die gleichen rechtlichen Probleme wie bei
    > der Verwendung von Tauschbörsen. Insbesondere, wenn urheberrechtlich
    > geschütztes Material ohne Nutzungslizenz verbreitet werden sollte, kann es
    > auch für jeden, der es vermeintlich "nur anschaut" ein unangenehmes
    > Nachspiel geben, weil er zum einen durch den P2P-Ansatz leicht
    > identifizierbar ist und zum anderen auch noch an einer Verbreitungshandlung
    > mitwirkt, was dann hohe Streitwerte und damit hohe Abmahnkosten erzeugt.
    D.h. wenn ich auf d.tube Videos anschaue, verbreite ich die gleichzeitig? Ohne das vom Browser mitgeteilt zu bekommen?

  7. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: kabauterman 18.01.18 - 12:05

    Und was hat das bitte mit der Monetarisierung von YouTube zu tun?

    Genau, nichts. Damit lässt sich nämlich, Stand heute, kein Geld verdienen.

    Wieso sollte ich dann meinen Content dort einstellen?

  8. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Cystasy 18.01.18 - 14:42

    kabauterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hat das bitte mit der Monetarisierung von YouTube zu tun?
    >
    > Genau, nichts. Damit lässt sich nämlich, Stand heute, kein Geld verdienen.
    >
    > Wieso sollte ich dann meinen Content dort einstellen?

    Du kannst damit schon Stand heute Geld verdienen...

  9. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: moga 18.01.18 - 17:12

    Und hättet ihr mal meinen verlinkten Artikel wenigstens überflogen, hättet ihr auch gelesen, wo die Videos gehostet werden. Ganz kurz: Verteilt ja, aber nicht beim Endnutzer und erst recht nicht ohne dessen Wissen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  3. Hays AG, Aschaffenburg
  4. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 25,99€
  3. 2,99€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Autonomes Fahren Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas
  2. Autonomes Fahren Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab
  3. Lyft 30 autonome Taxis fahren Passagiere in Las Vegas

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

  1. Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preisleistungsverhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preisleistungsverhältnis

    Das neue Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.

  2. Google Duplex: Weitere Details über Googles Anrufassistenten
    Google Duplex
    Weitere Details über Googles Anrufassistenten

    Es gibt weitere Details zu Google Duplex. Sobald Duplex einen Anruf durchführt, soll sich der Google Assistant als solcher identifizieren. Zudem wird der Anrufer darüber informiert, dass das Telefonat mitgeschnitten wird.

  3. Verhaltenskodex: Google verabschiedet sich von "Don't be evil"
    Verhaltenskodex
    Google verabschiedet sich von "Don't be evil"

    Google hat kürzlich das Motto "Don't be evil" aus seinem Verhaltenskodex entfernt. Es war nicht nur intern im Unternehmen umstritten. Immer wieder führte der Leitspruch "Sei nicht böse" zu hitzigen Debatten.


  1. 12:00

  2. 11:43

  3. 11:04

  4. 10:23

  5. 15:31

  6. 15:08

  7. 12:25

  8. 14:28