Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Partnerprogramm: Geld verdienen auf…

D.Tube

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. D.Tube

    Autor: moga 17.01.18 - 20:26

    Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube etablieren.

    Aber die Blockchain ist ja böse und nutzlos und alles nur eine Blase...

    https://steemit.com/video/@heimindanger/introducing-dtube-a-decentralized-video-platform-using-steem-and-ipfs

  2. Re: D.Tube

    Autor: Cystasy 17.01.18 - 20:35

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > etablieren.

    Hatte selbst überlegt das hier zu erwähnen, aber der Seitenaufbau & das laden der Videos braucht gefühlt eine Ewigkeit. Die Leute sind von Youtube gewöhnt das es schnell geht, da haben die meisten keine Lust auf sowas "langsames". Grundsätzlich finde ich das Konzept aber gut (habe von SemperVideo davon gehört).

    p.s: grad nochmal reingeschaut - ist das nur bei mir so oder ist d.tube kaputt? Webconsole sagt mal "ReferenceError: Meteor is not defined", aber ob das jetzt an meinem Browser liegt oder nicht weiß ich nicht.. vor kurzem gings noch 1a.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.18 20:37 durch Cystasy.

  3. Re: D.Tube

    Autor: moga 17.01.18 - 20:43

    Funktioniert super. Und über Geschwindigkeit kann ich mich auch nicht beschweren. Außerdem ist klar, dass es noch in den Kinderschuhen steckt. Dafür ist es aber schon verdammt gut.

    Habs übrigens auch per Sempervideo entdeckt :)

  4. Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Mingfu 17.01.18 - 21:27

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > etablieren.

    Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde. Wer also Content anschaut, trägt dort im Regelfall auch zu dessen Verbreitung bei. Letztlich entstehen damit genau die gleichen rechtlichen Probleme wie bei der Verwendung von Tauschbörsen. Insbesondere, wenn urheberrechtlich geschütztes Material ohne Nutzungslizenz verbreitet werden sollte, kann es auch für jeden, der es vermeintlich "nur anschaut" ein unangenehmes Nachspiel geben, weil er zum einen durch den P2P-Ansatz leicht identifizierbar ist und zum anderen auch noch an einer Verbreitungshandlung mitwirkt, was dann hohe Streitwerte und damit hohe Abmahnkosten erzeugt.

  5. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: p4m 18.01.18 - 02:12

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde.

    Alles klar, zum Scheitern verurteilt. Danke für die Info, dann braucht man da auch nicht weiter nachschauen.

    Ist halt nun mal in Deutschland die Rechtslage und hier das Haftungsrisiko eingehen, nur um sich etwas anzuschauen was es eh bei Youtube gibt, werden nur die wenigsten. Das wiederum führt dazu, dass mit der Zeit weniger Content kommt, Interesse lässt nach, dann eine Ankündigung seitens der Betreiber das System "grundlegend umzustellen", wenn das abgeschlossen ist erinnert sich kaum noch jemand an die Plattform und Ende ist.

    Was mit den ganz Großen konkurrieren will muss von Anfang an durchdacht sein. Hier ist der Fallstrick mehr als offensichtlich. Und sobald die erste Abmahnung raus ist kann der Laden direkt dichtmachen, der Ruf ist nicht wieder herzustellen, grade wenn man ersetzbar ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 02:12 durch p4m.

  6. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Yash 18.01.18 - 10:34

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moga schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > > etablieren.
    >
    > Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde. Wer also
    > Content anschaut, trägt dort im Regelfall auch zu dessen Verbreitung bei.
    > Letztlich entstehen damit genau die gleichen rechtlichen Probleme wie bei
    > der Verwendung von Tauschbörsen. Insbesondere, wenn urheberrechtlich
    > geschütztes Material ohne Nutzungslizenz verbreitet werden sollte, kann es
    > auch für jeden, der es vermeintlich "nur anschaut" ein unangenehmes
    > Nachspiel geben, weil er zum einen durch den P2P-Ansatz leicht
    > identifizierbar ist und zum anderen auch noch an einer Verbreitungshandlung
    > mitwirkt, was dann hohe Streitwerte und damit hohe Abmahnkosten erzeugt.
    D.h. wenn ich auf d.tube Videos anschaue, verbreite ich die gleichzeitig? Ohne das vom Browser mitgeteilt zu bekommen?

  7. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: kabauterman 18.01.18 - 12:05

    Und was hat das bitte mit der Monetarisierung von YouTube zu tun?

    Genau, nichts. Damit lässt sich nämlich, Stand heute, kein Geld verdienen.

    Wieso sollte ich dann meinen Content dort einstellen?

  8. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Cystasy 18.01.18 - 14:42

    kabauterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hat das bitte mit der Monetarisierung von YouTube zu tun?
    >
    > Genau, nichts. Damit lässt sich nämlich, Stand heute, kein Geld verdienen.
    >
    > Wieso sollte ich dann meinen Content dort einstellen?

    Du kannst damit schon Stand heute Geld verdienen...

  9. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: moga 18.01.18 - 17:12

    Und hättet ihr mal meinen verlinkten Artikel wenigstens überflogen, hättet ihr auch gelesen, wo die Videos gehostet werden. Ganz kurz: Verteilt ja, aber nicht beim Endnutzer und erst recht nicht ohne dessen Wissen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
    3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

    2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


    1. 00:02

    2. 18:29

    3. 16:45

    4. 16:16

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:40

    8. 13:50