Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Partnerprogramm: Geld verdienen auf…

D.Tube

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. D.Tube

    Autor: moga 17.01.18 - 20:26

    Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube etablieren.

    Aber die Blockchain ist ja böse und nutzlos und alles nur eine Blase...

    https://steemit.com/video/@heimindanger/introducing-dtube-a-decentralized-video-platform-using-steem-and-ipfs

  2. Re: D.Tube

    Autor: Cystasy 17.01.18 - 20:35

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > etablieren.

    Hatte selbst überlegt das hier zu erwähnen, aber der Seitenaufbau & das laden der Videos braucht gefühlt eine Ewigkeit. Die Leute sind von Youtube gewöhnt das es schnell geht, da haben die meisten keine Lust auf sowas "langsames". Grundsätzlich finde ich das Konzept aber gut (habe von SemperVideo davon gehört).

    p.s: grad nochmal reingeschaut - ist das nur bei mir so oder ist d.tube kaputt? Webconsole sagt mal "ReferenceError: Meteor is not defined", aber ob das jetzt an meinem Browser liegt oder nicht weiß ich nicht.. vor kurzem gings noch 1a.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.18 20:37 durch Cystasy.

  3. Re: D.Tube

    Autor: moga 17.01.18 - 20:43

    Funktioniert super. Und über Geschwindigkeit kann ich mich auch nicht beschweren. Außerdem ist klar, dass es noch in den Kinderschuhen steckt. Dafür ist es aber schon verdammt gut.

    Habs übrigens auch per Sempervideo entdeckt :)

  4. Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Mingfu 17.01.18 - 21:27

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > etablieren.

    Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde. Wer also Content anschaut, trägt dort im Regelfall auch zu dessen Verbreitung bei. Letztlich entstehen damit genau die gleichen rechtlichen Probleme wie bei der Verwendung von Tauschbörsen. Insbesondere, wenn urheberrechtlich geschütztes Material ohne Nutzungslizenz verbreitet werden sollte, kann es auch für jeden, der es vermeintlich "nur anschaut" ein unangenehmes Nachspiel geben, weil er zum einen durch den P2P-Ansatz leicht identifizierbar ist und zum anderen auch noch an einer Verbreitungshandlung mitwirkt, was dann hohe Streitwerte und damit hohe Abmahnkosten erzeugt.

  5. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: p4m 18.01.18 - 02:12

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde.

    Alles klar, zum Scheitern verurteilt. Danke für die Info, dann braucht man da auch nicht weiter nachschauen.

    Ist halt nun mal in Deutschland die Rechtslage und hier das Haftungsrisiko eingehen, nur um sich etwas anzuschauen was es eh bei Youtube gibt, werden nur die wenigsten. Das wiederum führt dazu, dass mit der Zeit weniger Content kommt, Interesse lässt nach, dann eine Ankündigung seitens der Betreiber das System "grundlegend umzustellen", wenn das abgeschlossen ist erinnert sich kaum noch jemand an die Plattform und Ende ist.

    Was mit den ganz Großen konkurrieren will muss von Anfang an durchdacht sein. Hier ist der Fallstrick mehr als offensichtlich. Und sobald die erste Abmahnung raus ist kann der Laden direkt dichtmachen, der Ruf ist nicht wieder herzustellen, grade wenn man ersetzbar ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 02:12 durch p4m.

  6. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Yash 18.01.18 - 10:34

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moga schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schön, dass sich zeitgleich langsam dezentrale Alternativen wie d.tube
    > > etablieren.
    >
    > Mit IPFS liegt dem ein bittorrent-ähnliches Protokoll zu Grunde. Wer also
    > Content anschaut, trägt dort im Regelfall auch zu dessen Verbreitung bei.
    > Letztlich entstehen damit genau die gleichen rechtlichen Probleme wie bei
    > der Verwendung von Tauschbörsen. Insbesondere, wenn urheberrechtlich
    > geschütztes Material ohne Nutzungslizenz verbreitet werden sollte, kann es
    > auch für jeden, der es vermeintlich "nur anschaut" ein unangenehmes
    > Nachspiel geben, weil er zum einen durch den P2P-Ansatz leicht
    > identifizierbar ist und zum anderen auch noch an einer Verbreitungshandlung
    > mitwirkt, was dann hohe Streitwerte und damit hohe Abmahnkosten erzeugt.
    D.h. wenn ich auf d.tube Videos anschaue, verbreite ich die gleichzeitig? Ohne das vom Browser mitgeteilt zu bekommen?

  7. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: kabauterman 18.01.18 - 12:05

    Und was hat das bitte mit der Monetarisierung von YouTube zu tun?

    Genau, nichts. Damit lässt sich nämlich, Stand heute, kein Geld verdienen.

    Wieso sollte ich dann meinen Content dort einstellen?

  8. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: Cystasy 18.01.18 - 14:42

    kabauterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hat das bitte mit der Monetarisierung von YouTube zu tun?
    >
    > Genau, nichts. Damit lässt sich nämlich, Stand heute, kein Geld verdienen.
    >
    > Wieso sollte ich dann meinen Content dort einstellen?

    Du kannst damit schon Stand heute Geld verdienen...

  9. Re: Abmahnanwälte dürften sich freuen

    Autor: moga 18.01.18 - 17:12

    Und hättet ihr mal meinen verlinkten Artikel wenigstens überflogen, hättet ihr auch gelesen, wo die Videos gehostet werden. Ganz kurz: Verteilt ja, aber nicht beim Endnutzer und erst recht nicht ohne dessen Wissen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. FTI Ticketshop GmbH, München
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (-55%) 8,99€
  3. (-62%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20