Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Partnerprogramm: Geld verdienen auf…

Sind die kleinen YouTube-Nischenkanäle an allem schuld?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind die kleinen YouTube-Nischenkanäle an allem schuld?

    Autor: Lemml 20.01.18 - 11:17

    Die kleinen YouTube-Nischenkanäle sollen auf einmal daran schuld sein, dass die großen YouTuber zu wenig Geld verdienen?

    Ich weiß nicht, ob es YouTube bewusst ist, dass es inzwischen deutlich mehr Konkurrenz an Werbeflächen-Anbietern gibt (Facebook, Instagram, Twitch, Twitter etc.). Letztlich ist das entscheidende ja wie qualitativ ein Klick für den Werbetreibenden ist. Bei wie vielen Klicks gewinne ich einen neuen Kunden etc. - Dementsprechend bieten die Werbetreibenden, so dass es eben noch profitabel bleibt. Jedenfalls ist der Werbetreibende nicht mehr auf Google angewiesen, da auch Facebook & Co stattlichen Traffic liefern können. Dadurch unterliegt auch Google und YouTube einem stärkeren Preiskampf.

    Wenn man nun bei YouTube die Werbeflächen verknappt, versucht man künstlich die Click&View-Preise hochzuhalten.

    Ist dann der nächste Schritt Google AdSense nur noch für Webseiten zuzulassen, die eine bestimmte Mindestanzahl an Pageviews pro Monat haben?

    Hätte es nicht auf der Seite der Werbetreibenden bei der Werbeschaltung einfach auch ein optionaler Button getan "Nur bei großen YouTubern ab 1.000 Abonnenten werben", wenn man darin tatsächlich die ernstgemeinte Lösung sieht wie man das Problem der fallenden Preise in den Griff bekommt?

    Natürlich gibt es auch jede Menge Trash-Content und Clickbaiting auf YouTube. Aber das lässt sich nicht durch die Anzahl an Abonnenten differenzieren. Im Gegenteil - es gibt genügend Clickbaiting-Content, der es auf immens hohe Abonnentenzahlen schafft.

    Das Zeichen nach außen hin finde ich denkbar schlecht: Die großen sollen groß bleiben und die kleinen sollen es möglichst schwierig haben, nach oben zu kommen. Und Kanäle mit wenigen Abonnentenzahlen werden pauschal verteufelt. Ich finde es jedenfalls ziemlich unangemessen, dass man Kanälen mit niederen Abonnentenzahlen auch gleichzeitig niedrigere Qualität unterstellt.

    Leider keine schöne Entwicklung für den Markt!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  4. McFIT GMBH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
      Bundesverkehrsminister
      Uber soll in Deutschland erlaubt werden

      Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

    2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
      Digital Signage
      Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

      Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

    3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
      Asus Vivobook S13
      Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

      Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


    1. 12:15

    2. 11:50

    3. 11:15

    4. 10:47

    5. 10:11

    6. 12:55

    7. 12:25

    8. 11:48