Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Partnerprogramm: Geld verdienen auf…

Sind die kleinen YouTube-Nischenkanäle an allem schuld?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind die kleinen YouTube-Nischenkanäle an allem schuld?

    Autor: Lemml 20.01.18 - 11:17

    Die kleinen YouTube-Nischenkanäle sollen auf einmal daran schuld sein, dass die großen YouTuber zu wenig Geld verdienen?

    Ich weiß nicht, ob es YouTube bewusst ist, dass es inzwischen deutlich mehr Konkurrenz an Werbeflächen-Anbietern gibt (Facebook, Instagram, Twitch, Twitter etc.). Letztlich ist das entscheidende ja wie qualitativ ein Klick für den Werbetreibenden ist. Bei wie vielen Klicks gewinne ich einen neuen Kunden etc. - Dementsprechend bieten die Werbetreibenden, so dass es eben noch profitabel bleibt. Jedenfalls ist der Werbetreibende nicht mehr auf Google angewiesen, da auch Facebook & Co stattlichen Traffic liefern können. Dadurch unterliegt auch Google und YouTube einem stärkeren Preiskampf.

    Wenn man nun bei YouTube die Werbeflächen verknappt, versucht man künstlich die Click&View-Preise hochzuhalten.

    Ist dann der nächste Schritt Google AdSense nur noch für Webseiten zuzulassen, die eine bestimmte Mindestanzahl an Pageviews pro Monat haben?

    Hätte es nicht auf der Seite der Werbetreibenden bei der Werbeschaltung einfach auch ein optionaler Button getan "Nur bei großen YouTubern ab 1.000 Abonnenten werben", wenn man darin tatsächlich die ernstgemeinte Lösung sieht wie man das Problem der fallenden Preise in den Griff bekommt?

    Natürlich gibt es auch jede Menge Trash-Content und Clickbaiting auf YouTube. Aber das lässt sich nicht durch die Anzahl an Abonnenten differenzieren. Im Gegenteil - es gibt genügend Clickbaiting-Content, der es auf immens hohe Abonnentenzahlen schafft.

    Das Zeichen nach außen hin finde ich denkbar schlecht: Die großen sollen groß bleiben und die kleinen sollen es möglichst schwierig haben, nach oben zu kommen. Und Kanäle mit wenigen Abonnentenzahlen werden pauschal verteufelt. Ich finde es jedenfalls ziemlich unangemessen, dass man Kanälen mit niederen Abonnentenzahlen auch gleichzeitig niedrigere Qualität unterstellt.

    Leider keine schöne Entwicklung für den Markt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Sedus Stoll AG, Dogern
  3. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  4. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24