Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Partnerprogramm: Geld verdienen auf…

Sind die kleinen YouTube-Nischenkanäle an allem schuld?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind die kleinen YouTube-Nischenkanäle an allem schuld?

    Autor: Lemml 20.01.18 - 11:17

    Die kleinen YouTube-Nischenkanäle sollen auf einmal daran schuld sein, dass die großen YouTuber zu wenig Geld verdienen?

    Ich weiß nicht, ob es YouTube bewusst ist, dass es inzwischen deutlich mehr Konkurrenz an Werbeflächen-Anbietern gibt (Facebook, Instagram, Twitch, Twitter etc.). Letztlich ist das entscheidende ja wie qualitativ ein Klick für den Werbetreibenden ist. Bei wie vielen Klicks gewinne ich einen neuen Kunden etc. - Dementsprechend bieten die Werbetreibenden, so dass es eben noch profitabel bleibt. Jedenfalls ist der Werbetreibende nicht mehr auf Google angewiesen, da auch Facebook & Co stattlichen Traffic liefern können. Dadurch unterliegt auch Google und YouTube einem stärkeren Preiskampf.

    Wenn man nun bei YouTube die Werbeflächen verknappt, versucht man künstlich die Click&View-Preise hochzuhalten.

    Ist dann der nächste Schritt Google AdSense nur noch für Webseiten zuzulassen, die eine bestimmte Mindestanzahl an Pageviews pro Monat haben?

    Hätte es nicht auf der Seite der Werbetreibenden bei der Werbeschaltung einfach auch ein optionaler Button getan "Nur bei großen YouTubern ab 1.000 Abonnenten werben", wenn man darin tatsächlich die ernstgemeinte Lösung sieht wie man das Problem der fallenden Preise in den Griff bekommt?

    Natürlich gibt es auch jede Menge Trash-Content und Clickbaiting auf YouTube. Aber das lässt sich nicht durch die Anzahl an Abonnenten differenzieren. Im Gegenteil - es gibt genügend Clickbaiting-Content, der es auf immens hohe Abonnentenzahlen schafft.

    Das Zeichen nach außen hin finde ich denkbar schlecht: Die großen sollen groß bleiben und die kleinen sollen es möglichst schwierig haben, nach oben zu kommen. Und Kanäle mit wenigen Abonnentenzahlen werden pauschal verteufelt. Ich finde es jedenfalls ziemlich unangemessen, dass man Kanälen mit niederen Abonnentenzahlen auch gleichzeitig niedrigere Qualität unterstellt.

    Leider keine schöne Entwicklung für den Markt!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Gütersloh
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

  1. Openbook: Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
    Openbook
    Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal

    Die erste Crowdfunding-Kampagne hatte ein zu hohes Finanzierungsziel, jetzt versuchen es die Macher von Openbook noch einmal: Der Konkurrent zu Facebook soll Open Source sein, keine Werbung haben und seine Nutzer nicht tracken. Der zweite Versuch verläuft erfolgreicher.

  2. Windows-Updates: Statt drei verschiedener nur noch ein kleineres Updatepaket
    Windows-Updates
    Statt drei verschiedener nur noch ein kleineres Updatepaket

    Microsoft will den Updateprozess für Windows Server 2016 und Windows 10 in Unternehmen einfacher gestalten: Es wird künftig ein Updatepaket statt drei verschiedener Versionen geben. Der Vorteil laut Entwickler: weniger Aufwand für den Admin und kleinere Updatedateien.

  3. Cory Barlog: "Du ruinierst God of War!"
    Cory Barlog
    "Du ruinierst God of War!"

    Gamescom 2018 Die Community fand das Spiel vor der Veröffentlichung furchtbar, den Qualitätstestern war Kratos zunächst zu ungewohnt: Golem.de hat mit Chefentwickler Cory Barlog über God of War gesprochen.


  1. 15:55

  2. 13:45

  3. 13:30

  4. 13:00

  5. 12:10

  6. 12:10

  7. 12:00

  8. 11:11