1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paul Allen: Microsoft-Gründer will…

Aufspalten ja, zerschlagen nein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufspalten ja, zerschlagen nein

    Autor: Illy 01.11.13 - 12:39

    Ich denke, dass Microsoft sehr viel an Dynamik verliert indem alle Geschäftsbereiche sich untereinander ins Tagesgeschäft reinpfuschen. Man betrachte nur die Metro-GUI die von den ZUNE-Devices in alle Sparten reingedrückt wurden.

    Ich persönlich finde den Gedanken besser, dass man in seperate Sparten aufteilt (Home Entertainment, Web-Services, Business-Lösungen, Mobilfunk), das alles unter den Schirm einer "Holding" begibt und sich die einzelnen Sparten auf ihre eigenen Kompetenzen fixieren können, ohne das eine gemeinsame "Marketing-Abteilung" irgendwie ins Tagesgeschäft reinpfuscht. Dann wäre das alles immernoch "Ein Microsoft", aber die einzelnen Sparten könnten viel besser im Tagesgeschäft agieren.

    Ich denke das Microsoft in dieser Hinsicht so oder so ein extremes Beispiel ist. Im Vergleich zu anderen Größen, die in unterschiedlichen Sparten agieren (z.B. Sony), scheint Microsoft sehr extrem von einer zentralen Stelle aus in die einzelnen Sparten einzugreifen.

  2. Re: Aufspalten ja, zerschlagen nein

    Autor: Felix_Keyway 01.11.13 - 13:48

    Dann haben, wir doch das, was meistens kritisiert wird: Dass die Sparten anscheinend aneinander vorbeisehen. Z. B: das was auf Windows hervorragend funktioniert, geht auf Windows Phone überhaupt nicht, Spielstände werden z.B. nicht zwischen Windows Phone und Windows synchronisieren.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  3. Re: Aufspalten ja, zerschlagen nein

    Autor: quadronom 01.11.13 - 16:57

    Illy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde den Gedanken besser, dass man in seperate Sparten
    > aufteilt (Home Entertainment, Web-Services, Business-Lösungen, Mobilfunk),
    > das alles unter den Schirm einer "Holding" begibt und sich die einzelnen
    > Sparten auf ihre eigenen Kompetenzen fixieren können, ohne das eine
    > gemeinsame "Marketing-Abteilung" irgendwie ins Tagesgeschäft reinpfuscht.
    > Dann wäre das alles immernoch "Ein Microsoft", aber die einzelnen Sparten
    > könnten viel besser im Tagesgeschäft agieren.

    Microsoft ist (noch) gerade da, wie du die Zukunft gerne hättest. Dass genau DAS nicht funktioniert, hat jetzt zum Glück auch Microsoft eingesehen und ist gerade dabei das zu ändern.

    %0|%0

  4. Re: Aufspalten ja, zerschlagen nein

    Autor: TenogradR5 01.11.13 - 17:32

    Eine Aufspaltung wäre aktuell eine Katastrophe. Microsoft entwickelt sich aktuell sehr gut. Eine stärkere Separierung würde dem Unternehmen gar nicht gut tun. Aktuell versucht Microsoft wie Google und Apple ein gutes Ökosystem zu schaffen. Und das ist auch sehr wichtig. Nur müssen sie sehr stark aufpassen, es sich nicht mit den Firmenkunden zu verscherzen und einzelne Sparten wie Xbox Music/Video, Skype und Co. deutlich zu öffnen.
    Und ein Unternehmen wie Sony an dieser Stelle als Vorbild zu nennen ist ja wohl lächerlich. Microsoft schreibt immer noch schöne schwarze Zahlen, während Sony eher dazu tendiert rote zu schreiben.

  5. Re: Aufspalten ja, zerschlagen nein

    Autor: icarus 01.11.13 - 19:49

    TenogradR5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Aufspaltung wäre aktuell eine Katastrophe. Microsoft entwickelt sich
    > aktuell sehr gut. Eine stärkere Separierung würde dem Unternehmen gar nicht
    > gut tun. Aktuell versucht Microsoft wie Google und Apple ein gutes
    > Ökosystem zu schaffen. Und das ist auch sehr wichtig. Nur müssen sie sehr
    > stark aufpassen, es sich nicht mit den Firmenkunden zu verscherzen und
    > einzelne Sparten wie Xbox Music/Video, Skype und Co. deutlich zu öffnen.
    > Und ein Unternehmen wie Sony an dieser Stelle als Vorbild zu nennen ist ja
    > wohl lächerlich. Microsoft schreibt immer noch schöne schwarze Zahlen,
    > während Sony eher dazu tendiert rote zu schreiben.
    Du hast ja anscheinend mehr Weitblick und Wissen über Microsoft als so mancher Milliardär!

  6. Re: Aufspalten ja, zerschlagen nein

    Autor: henneduscht 01.11.13 - 22:07

    Genau, denn je mehr Kohle man auf m Kto hat, desdo richtiger werden die jeweiligen Aussagen wa... oh man...

  7. Re: Aufspalten ja, zerschlagen nein

    Autor: icarus 02.11.13 - 04:54

    henneduscht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, denn je mehr Kohle man auf m Kto hat, desdo richtiger werden die
    > jeweiligen Aussagen wa... oh man...
    Ich denke mal schon, dass ein Mitbegründer von Microsoft, etwas mehr Ahnung über diese Firma hat, als die meisten hier. Mir kommen jedenfalls Pauls Aussagen viel sinnvoller als die der meisten Kommentatoren vor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Fressnapf Holding SE, Krefeld
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack