Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paypal: "Ihr Tod verstößt gegen…

In Deutschland doch auch nicht besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: robinx999 11.07.18 - 19:29

    Liegt zwar jetzt ein paar Jahre zurück, aber als meine Mutter gestorben ist. Hat das Krankenhaus sich das Porto gespart und dem Bestatter einen Brief mit gegeben.

    Der Brief war an meine Mutter addressiert, darin wurde sie informiert, dass sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde und doch bitte Geld bezahlen soll (die 10¤ / Tag die man für den Krankenhausaufenthalt zahlen muss).
    Ob das dort standard Vorgehen ist weiß ich nicht, aber ein anderes Schreiben als ein Entlassungsschreiben sollte man von einem christlichem Krankenhaus eigentlich erwarten, hier geht es ja nicht mal um das Geld, aber diese Formulierung empfand ich damals als beleidigend.

  2. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: nurmalsoamrande 12.07.18 - 08:27

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ob das dort standard Vorgehen ist weiß ich nicht, aber ein anderes
    > Schreiben als ein Entlassungsschreiben sollte man von einem christlichem
    > Krankenhaus eigentlich erwarten, hier geht es ja nicht mal um das Geld,
    > aber diese Formulierung empfand ich damals als beleidigend.

    Seit wann geht es bei christlichen Institutionen um das Allgemeinwohl, Wohlfahrt, spirituelle Erleuchtung, Trost oder sonst eine Form zwischenmenschlicher Wärme und/oder Nähe?

    Gerade christliche Arbeitgeber sind die Musterkapitalisten dieser Welt. Da geht es nur ums Geld... Der Sinn der katholischen Kirche ist doch nicht das Evangelium, der Sinn der katholischen Kirche ist es, eines der größten Immobilienunternehmen der Welt zu sein und an der Finanzierung von Krieg und Terror zu verdienen....

  3. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: KloinerBlaier 12.07.18 - 09:16

    Meine Mutter hat von ihrer Krankenkasse ein Beatmungsgerät. Wegen der hohen Zusatzbeiträge hat Sie zwischenzeitlich die Krankenkasse gewechselt.

    Circa vier Monate nach dem Wechsel kam dann auf einmal am Schreiben vom Sanitätshaus.

    Die Aufschrift "An die Angehörigen von ..." lies mich stutzig werden. Und da war doch tatsächlich ein Schreiben drin, dass man doch das Beatmungsgerät meiner verstorbenen Mutter mit dem beiliegenden Retourenschein zurücksenden soll.

  4. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: honk 12.07.18 - 17:53

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Mutter hat von ihrer Krankenkasse ein Beatmungsgerät. Wegen der hohen
    > Zusatzbeiträge hat Sie zwischenzeitlich die Krankenkasse gewechselt.
    >
    > Circa vier Monate nach dem Wechsel kam dann auf einmal am Schreiben vom
    > Sanitätshaus.
    >
    > Die Aufschrift "An die Angehörigen von ..." lies mich stutzig werden. Und
    > da war doch tatsächlich ein Schreiben drin, dass man doch das
    > Beatmungsgerät meiner verstorbenen Mutter mit dem beiliegenden
    > Retourenschein zurücksenden soll.
    Und wo ist da der Skandal? Am selben Tag hätte ich taktlos gefunden, aber 4 Wochen nach dem Tod ein Brief mit der Bitte das geliehene Gerät unfrei zurückzuschicken? Ist doch klar, das so ein (vermutlich teures) Gerät zurückgegeben werden muss. Als Grabbeilage wird es ja wohl nicht gebraucht worden sein.

  5. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: EINSER 12.07.18 - 21:36

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KloinerBlaier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Mutter hat von ihrer Krankenkasse ein Beatmungsgerät. Wegen der
    > hohen
    > > Zusatzbeiträge hat Sie zwischenzeitlich die Krankenkasse gewechselt.
    > >
    > > Circa vier Monate nach dem Wechsel kam dann auf einmal am Schreiben vom
    > > Sanitätshaus.
    > >
    > > Die Aufschrift "An die Angehörigen von ..." lies mich stutzig werden.
    > Und
    > > da war doch tatsächlich ein Schreiben drin, dass man doch das
    > > Beatmungsgerät meiner verstorbenen Mutter mit dem beiliegenden
    > > Retourenschein zurücksenden soll.
    > Und wo ist da der Skandal? Am selben Tag hätte ich taktlos gefunden, aber 4
    > Wochen nach dem Tod ein Brief mit der Bitte das geliehene Gerät unfrei
    > zurückzuschicken? Ist doch klar, das so ein (vermutlich teures) Gerät
    > zurückgegeben werden muss. Als Grabbeilage wird es ja wohl nicht gebraucht
    > worden sein.

    Bitte schau dir den von dir zitierten Beitrag nochmal etwas genauer an. :-)

  6. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: Handle 12.07.18 - 22:44

    Sie ist nicht gestorben, sie hat nur die Krankenkasse gewechselt ;)

  7. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: anaxi 13.07.18 - 10:58

    Ja, lesen müsste man können. Und verstehen natürlich auch. Erst dann sollte man seinen Senf dazu geben. No offense.

    Grüzille

  8. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: Prinzeumel 14.07.18 - 16:29

    Handle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie ist nicht gestorben, sie hat nur die Krankenkasse gewechselt ;)
    Da gewinnt der spruch ''du bist für mich gestorben" ganz neue Qualität. :o

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. (-15%) 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
        Uploadfilter
        EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

        In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

      2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


      1. 16:51

      2. 13:16

      3. 11:39

      4. 09:02

      5. 19:17

      6. 18:18

      7. 17:45

      8. 16:20