Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paypal: "Ihr Tod verstößt gegen…

In Deutschland doch auch nicht besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: robinx999 11.07.18 - 19:29

    Liegt zwar jetzt ein paar Jahre zurück, aber als meine Mutter gestorben ist. Hat das Krankenhaus sich das Porto gespart und dem Bestatter einen Brief mit gegeben.

    Der Brief war an meine Mutter addressiert, darin wurde sie informiert, dass sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde und doch bitte Geld bezahlen soll (die 10¤ / Tag die man für den Krankenhausaufenthalt zahlen muss).
    Ob das dort standard Vorgehen ist weiß ich nicht, aber ein anderes Schreiben als ein Entlassungsschreiben sollte man von einem christlichem Krankenhaus eigentlich erwarten, hier geht es ja nicht mal um das Geld, aber diese Formulierung empfand ich damals als beleidigend.

  2. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: nurmalsoamrande 12.07.18 - 08:27

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ob das dort standard Vorgehen ist weiß ich nicht, aber ein anderes
    > Schreiben als ein Entlassungsschreiben sollte man von einem christlichem
    > Krankenhaus eigentlich erwarten, hier geht es ja nicht mal um das Geld,
    > aber diese Formulierung empfand ich damals als beleidigend.

    Seit wann geht es bei christlichen Institutionen um das Allgemeinwohl, Wohlfahrt, spirituelle Erleuchtung, Trost oder sonst eine Form zwischenmenschlicher Wärme und/oder Nähe?

    Gerade christliche Arbeitgeber sind die Musterkapitalisten dieser Welt. Da geht es nur ums Geld... Der Sinn der katholischen Kirche ist doch nicht das Evangelium, der Sinn der katholischen Kirche ist es, eines der größten Immobilienunternehmen der Welt zu sein und an der Finanzierung von Krieg und Terror zu verdienen....

  3. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: KloinerBlaier 12.07.18 - 09:16

    Meine Mutter hat von ihrer Krankenkasse ein Beatmungsgerät. Wegen der hohen Zusatzbeiträge hat Sie zwischenzeitlich die Krankenkasse gewechselt.

    Circa vier Monate nach dem Wechsel kam dann auf einmal am Schreiben vom Sanitätshaus.

    Die Aufschrift "An die Angehörigen von ..." lies mich stutzig werden. Und da war doch tatsächlich ein Schreiben drin, dass man doch das Beatmungsgerät meiner verstorbenen Mutter mit dem beiliegenden Retourenschein zurücksenden soll.

  4. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: honk 12.07.18 - 17:53

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Mutter hat von ihrer Krankenkasse ein Beatmungsgerät. Wegen der hohen
    > Zusatzbeiträge hat Sie zwischenzeitlich die Krankenkasse gewechselt.
    >
    > Circa vier Monate nach dem Wechsel kam dann auf einmal am Schreiben vom
    > Sanitätshaus.
    >
    > Die Aufschrift "An die Angehörigen von ..." lies mich stutzig werden. Und
    > da war doch tatsächlich ein Schreiben drin, dass man doch das
    > Beatmungsgerät meiner verstorbenen Mutter mit dem beiliegenden
    > Retourenschein zurücksenden soll.
    Und wo ist da der Skandal? Am selben Tag hätte ich taktlos gefunden, aber 4 Wochen nach dem Tod ein Brief mit der Bitte das geliehene Gerät unfrei zurückzuschicken? Ist doch klar, das so ein (vermutlich teures) Gerät zurückgegeben werden muss. Als Grabbeilage wird es ja wohl nicht gebraucht worden sein.

  5. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: EINSER 12.07.18 - 21:36

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KloinerBlaier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Mutter hat von ihrer Krankenkasse ein Beatmungsgerät. Wegen der
    > hohen
    > > Zusatzbeiträge hat Sie zwischenzeitlich die Krankenkasse gewechselt.
    > >
    > > Circa vier Monate nach dem Wechsel kam dann auf einmal am Schreiben vom
    > > Sanitätshaus.
    > >
    > > Die Aufschrift "An die Angehörigen von ..." lies mich stutzig werden.
    > Und
    > > da war doch tatsächlich ein Schreiben drin, dass man doch das
    > > Beatmungsgerät meiner verstorbenen Mutter mit dem beiliegenden
    > > Retourenschein zurücksenden soll.
    > Und wo ist da der Skandal? Am selben Tag hätte ich taktlos gefunden, aber 4
    > Wochen nach dem Tod ein Brief mit der Bitte das geliehene Gerät unfrei
    > zurückzuschicken? Ist doch klar, das so ein (vermutlich teures) Gerät
    > zurückgegeben werden muss. Als Grabbeilage wird es ja wohl nicht gebraucht
    > worden sein.

    Bitte schau dir den von dir zitierten Beitrag nochmal etwas genauer an. :-)

  6. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: Handle 12.07.18 - 22:44

    Sie ist nicht gestorben, sie hat nur die Krankenkasse gewechselt ;)

  7. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: anaxi 13.07.18 - 10:58

    Ja, lesen müsste man können. Und verstehen natürlich auch. Erst dann sollte man seinen Senf dazu geben. No offense.

    Grüzille

  8. Re: In Deutschland doch auch nicht besser

    Autor: Prinzeumel 14.07.18 - 16:29

    Handle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie ist nicht gestorben, sie hat nur die Krankenkasse gewechselt ;)
    Da gewinnt der spruch ''du bist für mich gestorben" ganz neue Qualität. :o

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. Deutsche Welle, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


  1. 18:29

  2. 16:45

  3. 16:16

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:40

  7. 13:50

  8. 13:31