1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Personalmangel: Digitalisierung der…

Das Problem der Digitalisierung:

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem der Digitalisierung:

    Autor: Robin 27.05.19 - 18:41

    Das Problem der Digitalisierung der Verwaltungen ist doch eigentlich das:
    Es muss bis Stichtag X sowiesoviel digitalisiert sein. Allerdings unterstützen viele eingesetzte Programme keine Onlinefunktionen und wenn doch, muss dort erst mal was geschaffen werden. Die Formulare müssen dafür aufgebaut und programmiert werden, damit die - nennen wir sie mal "Kunden" - nicht jeden Unfug eintragen können. Darüberhinaus müssen diese Formulare vor Spam geschützt werden. Aber was passiert dann mit den eingegebenen Daten? Werden diese sofort in die eingesetzte Software überspielt oder durch die Mitarbeiter noch kontrolliert?

    Allein die Online-Formulare stellen die Verwaltungen doch schon vor Probleme. Wer entwickelt diese? Die hauseigenen Systemhäuser? Oder kauft man diese von extern teuer ein?

    Genau so entsteht ja der bereits von craxity genannte digitale Wildwuchs.

    Aber wie reicht man denn diese ganzen Formulare ein? Muss man sich dann in jeder Stadt dafür anmelden? Empfinden das nicht viele Kunden als unkomfortabel? Gibt es nicht dieses digitale Postfach NRW (habe den Namen vergessen) wo man alles einreichen kann? Welchen Sinn hat das denn dann im Endeffekt?

    Also ich finde es sind noch zu viele offene und ungeregelte Fragen über um eine sinnvolle Digitalisierung hinzubekommen (viele digitale Anträge werden von den Sachbearbeitern noch ausgedruckt).

    Die Städte schaffen das schon irgendwie. Da glaube ich dran. Aber es funktioniert nur dann, wenn die Städte miteinander kooperieren und sich gegenseitig mit Ideen und Wissen unterstützen, damit die Kunden sich nicht immer anpassen müssen und die Digitalisierung irgendwann mal vollendet ist.

  2. Re: Das Problem der Digitalisierung:

    Autor: flopalistik 27.05.19 - 23:41

    Klappt bei den Briten ganz gut, der ganze online e-gov Kram. Öffentlicher Dienst aus anderen Länder können jederzeit da um Hilfe bitten und die kommen vorbei und erklären das wie man das ganze aufbauen kann oder so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...
  3. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  4. 50€-Gutschein für 44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

  1. 3D-Druck: 3D-Drucker baut zweistöckiges Haus
    3D-Druck
    3D-Drucker baut zweistöckiges Haus

    Per 3D-Drucker aufgebaute Häuser gibt es schon. Ein Gebäude in Belgien soll das erste zweistöckig gedruckte Haus Europas sein.

  2. Valve: Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden
    Valve
    Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden

    In einem neuen Dokumentarfilm ist endlich mehr über die Pläne von Valve für Half-Life 3 und andere Spiele zu erfahren.

  3. Entwicklung: Microsoft beendet Windows-Support für PHP
    Entwicklung
    Microsoft beendet Windows-Support für PHP

    Die kommende Version 8.0 von PHP wird nicht mehr offiziell von Microsoft für Windows gepflegt. Die Community könnte den Support übernehmen.


  1. 17:20

  2. 15:21

  3. 14:59

  4. 14:17

  5. 12:48

  6. 12:31

  7. 12:20

  8. 12:06